Lieblingsgetränk? Wodka!

8

Trunksucht

Ich möchte beichten, dass ich gerne Wodka trinke.

Beichthaus.com Beichte #00006847 vom 24.03.2006 um 23:00:04 Uhr (8 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Meine Rache an den Mobbern

16

anhören

Rache Boshaftigkeit Vandalismus Schule

Während meiner Schulzeit wurde ich von einigen "coolen" Leuten aus meiner Klasse regelmäßig gemobbt. Da ich auf einer Ganztagsschule war und den ganzen Tag auf diesen unbequemen Holzstühlen hocken musste, habe ich oft meinen Trenchcoat als Polster über die Sitzfläche gehängt. Irgendwann haben sie mir während der Pause ein Stück Pizza darunter gelegt, welches ich natürlich nicht sehen konnte. Als ich mich zum Unterrichtsbeginn wieder hinsetzte, drückte sich der ganze Dreck in den Mantel. Da das Material so ein komisches aufgerautes Stoffzeug, was ziemlich fest und schlecht waschbar war, blieb der Fleck drin und ich konnte das gern getragene Teil schließlich entsorgen. Ein anderes Mal warfen sie meinen neuen Schulranzen einfach in den Müll und spuckten noch mal drauf. Oder sie steckten meine Ledermütze, die vielleicht nicht cool aussah, aber einfach bequem war und zu meinem generell oft schwarzem Outfit passte, ins Klo. Manchmal verfolgten sie mich auch in der Pause und lachten mich aus, traten oder schlugen mich oder machten mich vor allen Mitschülern lächerlich, indem sie mir bescheuerte Zettel an den Rücken klebten oder mich mit Mehl, Milch oder was auch immer gerade Gegenstand ihrer Langeweile war, beschütteten. Lehrer unternahmen nie etwas dagegen, weil man ja selbst schuld sei, dass man "ausgegrenzt" wurde, wenn man in der Pause lieber still an seinem Platz sitzt und sein Buch liest, als heimlich auf dem Pausenhof zu kiffen, in der Sofaecke Brause zu schnüffeln oder zu diskutieren, wer gerade in und wer out ist.


Nun ja. Eines schönen Sommermittags während einer übelst nervigen Stunde Deutsch mit unserer noch nervigeren Klassenlehrerin, deren Achseln eigentlich jeden Tag und bei jedem Wetter so aussahen, als hätten sie noch nie ein Deodorant gesehen, und deren Kaffee- und zigarettenbehafteter Atem einen fast ins Koma brachte, wenn sie sprach, kam es so, dass die meisten aus dem Unterricht flogen. Außer den Strebern natürlich. Wir saßen dann vor dem Klassenzimmer an Tischen und sollten Strafaufgaben erledigen. Die Bereiche waren durch bewegbare Stoffwände getrennt. Irgendwann merkte ich, wie einer der Typen aus der Beliebten-Clique anfing, mit seinem Feuerzeug herumzukokeln. Mit dem Vorwand, wegen einer Frage zum Unterrichtsstoff zu einem anderen Mitschüler weiter hinten zu müssen, schielte ich an ihm und seinen beiden Kumpels vorbei und bemerkte, dass sie gerade das Stoffding angeschmort und mit gewissen verbotenen Kreuzen beschmiert hatten. Eigentlich finde ich petzen daneben, aber nachdem diese Spinner mir drei Jahre lang jeden Schultag zur Qual gemacht hatten, sah ich die Möglichkeit, es diesen Möchtegern-Typen mal heimzuzahlen. Ich bin also zu unserer Lehrerin und habe ihr von der Sachbeschädigung erzählt, natürlich so, dass die Typen am Ende nicht checkten, wer sie verpfiffen hat. Jedenfalls habe ich am Ende ein erleichtertes Lächeln draufgehabt, als der Rädelsführer des Mobbing-Trupps und seine beiden Kumpels eine richtige Standpauke und ein Elterngespräch in der Schule mit Verwarnung bekamen. Die Mobbing-Attacken wurden schließlich auch ein wenig netter, da sie befürchten mussten, bei dem nächsten Unding von der Schule zu fliegen. Ich beichte hiermit, dass ich eine feige Petze war, die sich nicht anders zu helfen wusste.

Beichthaus.com Beichte #00032994 vom 04.04.2014 um 01:08:49 Uhr (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ey, hast du einen Freund?

39

anhören

Vorurteile Schamlosigkeit Ungerechtigkeit Gesellschaft

Ich (w) beichte, dass ich männlichen Farbigen seit einer Weile immer aus dem Weg gehe. Nicht, weil ich per se etwas gegen farbige Menschen habe, sondern weil nun schon über Monate permanent - weiß Gott wieso - nur von diesen Männern auf der Straße oder im Bus plump angesprochen und in gewisser Weise auch belästigt werde. Mein Familienstatus und so etwas sind privat und gehen niemanden etwas an. Man fragt fremde Leute nicht danach! Im Bus fahre ich abends gar nicht mehr allein, wenn man in einer Gruppe unterwegs ist oder noch einen Mann dabei hat, passiert so etwas auch nie. Bis dahin ist es mir noch nie untergekommen, dass man direkt etwas derart Privates gefragt wird, ohne dass man sich vorher gut unterhalten hat. Schon gar nicht auf der Straße oder der Zappelbude hat man mal so etwas mitbekommen.

Mir ist bewusst, dass es sich bei der Dreistigkeit um eine Charaktereigenschaft handelt, die nichts mit der Pigmentierung einer Person zu tun hat und vielleicht ist es auch nur ein dummer Zufall, dass ich immer Pech mit Menschen mit diesem optischen Merkmal habe. Aber ich habe meine Konsequenz gezogen, auch wenn sie leider nicht politisch korrekt ist. Deswegen traue ich mich auch nicht, da mit jemandem drüber zu sprechen und es tut mir selbst leid, dass ich dort unter anderem auch Männern aus dem Weg gehe, die nicht so drauf sind.

Beichthaus.com Beichte #00038850 vom 24.10.2016 um 15:45:52 Uhr (39 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein Job als Fahrkartenkontrolleur

52

anhören

Boshaftigkeit Hass Zorn Arbeit Niedersachsen

Ich (38) arbeite als Gruppenleiter seit über zehn Jahren bei einer Sicherheitsfirma, die im Auftrag der örtlichen Verkehrsbetriebe unter anderem auch Fahrkartenkontrollen durchführt. Vorgestern war ich mit zwei anderen Kollegen auf einer Kontrolltour, als ich meine Ex-Schwiegermutter in der hintersten Waggonecke sitzen sah. Wie es mein Job ist, hielt ich ihr meinen Dienstausweis unter die Nase und forderte sie höflich auf, mir ihren Fahrausweis zu zeigen, aber sie guckte mich nur ziemlich dumm an und sagte: Aber du kennst mich doch, ich fahre nicht schwarz, ich bin eine anständige Frau! Ja genauso anständig wie deine Tochter, die dumme Schlampe, die sich im Afrikaurlaub von einem Hotelpagen hat schwängern lassen. Jedenfalls forderte ich sie nochmals auf mir ihren Fahrschein zu zeigen, was sie dann, wenn auch ziemlich widerwillig, tat! Und was tat ich? Ich habe den Fahrschein einfach aufgegessen! Den Blick von der Alten werde ich nie vergessen! Ich habe dann meine Kollegen hinzugerufen und gesagt, dass die Frau Ärger macht und keinen Fahrschein hat! Sie hat dann ziemlich lautstark protestiert, geschrien und natürlich einen riesigen Aufstand gemacht, von wegen ich hätte ihren Fahrschein gegessen und so. Meine Kollegen haben sie nur ausgelacht! Wir haben sie dann zu dritt aus der Bahn befördert und ihre Personalien aufgenommen. Jetzt muss die Alte 40 Euro Strafe zahlen.

Beichthaus.com Beichte #00025087 vom 08.11.2008 um 01:56:24 Uhr in Niedersachsen (52 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Nudeln ohne Salz

15

Waghalsigkeit Ernährung

Ich koche Nudeln immer ohne Salz.

Beichthaus.com Beichte #00000231 vom 11.10.2005 um 09:05:24 Uhr (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht