Eigener Rotz

2

Ekel Ernährung

Ich habe gestern meinen eigenen Rotz gegessen und hoffe, ich kriege keinen Ausschlag!

Beichthaus.com Beichte #00010143 vom 14.06.2006 um 08:16:50 Uhr (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Das Mädchen mit Krebs

5

anhören

Boshaftigkeit Engherzigkeit Ungerechtigkeit Schule

Als ich in der vierten Klasse war, haben wir eine neue Mitschülerin bekommen. Diese hatte ganz offensichtlich eine Perücke, war etwas pummelig und hatte komische Sachen an. Das alleine hat dazu geführt, dass sie ein Außenseiter war. Einige Klassenkameraden und ich hatten nun monatelang nichts Besseres zu tun, als dieses arme Mädchen zu ärgern und zu mobben. Das Ganze gipfelte darin, dass wir mit ihrer Perücke fangen spielten und sie "Prinzessin Perückenschön" nannten. Immer, wenn ich heute in meine alte Gegend fahre, denke an dieses arme Kind. Inzwischen arbeite ich als Betreuer und war jahrelang Rettungssanitäter, daher weiß ich, dass das Mädchen wohl Krebs hatte. Das Ganze tut mir unendlich leid! Ich hoffe, es geht ihr heute gut.

Beichthaus.com Beichte #00034596 vom 14.12.2014 um 14:10:27 Uhr (5 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte
“Ein


Drei Damen vom Grill

35

anhören

Hass Zwietracht Zorn Restaurant

Ich (m) gehe oft in meiner Mittagspause zur Frittenbude um die Ecke. Ich kann fressen wie ein Schwein und nehme Gott sei Dank nicht zu. Das Essen dort ist wirklich unglaublich lecker und die Frittenbude hat sogar eine Auszeichnung bekommen für besonders gute Qualität des Essens. Was mich jedoch von Anfang an genervt hat, sind die Verkauferinnen. Sie erfüllen das typische Frittenbudenverkäuferinnen-Klischee voll und ganz. Mitte 50, faltiges Gesicht, zwischendurch immer mal hinter der Bude eine am rauchen und korpulent. Das Schlimmste ist jedoch das Verhalten, das diese Damen an den Tag legen. Jedes Mal wenn ich bestelle, bemühe ich mich um Freundlichkeit und ein Lächeln. Oft lasse ich auch ein kleines Trinkgeld da. Diese Schrappnullen danken es mir regelmäßig mit unfreundlichem Ton und und pampigen Antworten.

Vor kurzem hatte ich mir eine Currywurst bestellt. Ich wollte sie im Büro essen und bestellte sie also zum Mitnehmen. Es lagen keine fertig gebratenen Würste auf dem Grill, also musste ich etwas warten. Als ich die Currywurst endlich in den Händen hielt, machte ich mich mit knurrendem Magen auf in mein Büro. Der erste Bissen ist ja bekanntlich der Beste. Dem war aber diesmal nicht so. Die Wurst war zwar außen knusprig, aber innen noch fast roh. Das ekelte mich dermaßen an, dass ich flux zurück zur Frittenbude latschte um mein Geld zurückzuverlangen. Die Verkäuferin sah dies aber nun gar nicht ein. Ich könne ja schließlich nicht beweisen, dass ich die Currywurst bei ihr gekauft habe. Da platzte mir endgültig der Kragen und ich putzte diese unfreundliche Kuh vor circa 10 Kunden ordentlich runter. Zu guter Letzt reichte ich ihr die halbgare Currywurst und verließ die Bude mit dem Versprechen keinen Cent mehr in ein Essen aus dieser Bude zu investieren. Ich bin seitdem nicht mehr zu dieser Frittenbude gegangen und habe es auch in Zukunft nicht vor. Irgendwo tut es mir ja Leid, dass ich die Dame vor versammelter Mannschaft niedergemacht habe. Aber andererseits habe ich mich lange genug zurückgehalten und nie etwas gesagt. Es tut mit Leid, Currywurst-Frau, aber Ihnen musste mal die Meinung gegeigt werden!

Beichthaus.com Beichte #00029853 vom 09.03.2012 um 19:41:11 Uhr (35 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Braune Wurfgeschosse aus dem Fenster

6

anhören

Trunksucht Ekel Waghalsigkeit Last Night

Ich (m/28) war gestern betrunken zu Hause. Ich wohne im vierten Stock und die Straße, in welcher ich wohne, ist sehr eng. Ich kam also sehr betrunken nach Hause. Es muss ungefähr drei oder vier Uhr gewesen sein und gegenüber unterhielten sich zwei Typen auf der Straße recht laut miteinander, sodass ich nicht einpennen konnte. Ich bekam eine riesige Wut und rauchte noch eine, woraufhin sich mein Darm meldete. Da bekam ich folgenden Einfall: Ich nahm eine alte Zeitung, legte mich auf den Boden meines Wohnzimmers, zog meine Hose aus und kackte darauf. Dann öffnete ich das Fenster und zog einen Gummihandschuh an. Ich nahm meine Kacke - die ich vorher in zwei Hälften geteilt hatte - und warf das erste und dann das zweite Stück auf diese lauten Menschen auf der Straße. Danach duckte ich mich und hörte nur, wie sie schrien. Allerdings war es dunkel und nach dem Werfen schloss ich das Fenster schnell und leise, damit sie nicht direkt ausmachen konnten, woher die Kacke angeflogen kam. Ob ich sie getroffen habe, weiß ich leider nicht.

Beichthaus.com Beichte #00035976 vom 20.06.2015 um 14:08:44 Uhr (6 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“Beichte

Besoffen ein anderer Mensch

4

Trunksucht Morallosigkeit Gesellschaft Mettlach-Tünsdorf

Ich beichte, dass ich eigentlich ein ganz netter Kerl bin. Höflich, nicht dumm, halbwegs sportlich... Doch was der Alkohol aus mir macht!!!! Leute die mich nur besoffen kennen (das sind ziemlich viele), denken bestimmt, ich bin voll der Assoziale. Das macht mich irgendwie traurig, da jetzt so viele Leute ein schlechtes Bild von mir haben.

Beichthaus.com Beichte #00010974 vom 27.06.2006 um 21:10:47 Uhr in Mettlach-Tünsdorf (4 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  

“35.000