Die Spiele neugieriger Kinder

9

anhören

Neugier Peinlichkeit Familie Kinder Köln

Als ich (w) ungefähr sechs Jahre alt war, hatte ich sehr viel Kontakt zu meiner ganzen Familie. Mit meinem Cousin, der nur einen Monat jünger ist, spielte ich sehr oft und wir verstanden uns super. Deswegen war es üblich, dass wir bei meinen Großeltern alle paar Wochenenden zusammen übernachteten. Wir lachten immer viel zusammen, jedoch wollte mein Cousin irgendwann auf einmal ein sehr komisches Spiel spielen, von dem ich noch nie gehört hatte. Er nannte es "Pimmel an Scheide". Da er es anscheinend wirklich total toll fand und ich ihm den Gefallen tun wollte, willigte ich ein. Jedoch fand ich das Gefühl, als der Dödel von einem 6-Jährigen auf mir lag, total schrecklich. Deswegen sagte ich meinem Cousin, dass ich das Spiel nicht mehr spielen wolle.


Als wir jedoch wieder übernachteten, fragte er immer wieder, ob wir nicht das Spiel spielen können und ich traute mich nicht, nein zu sagen. Also entschloss ich mich nach dem dritten Mal, das alles meiner Oma zu erzählen. Ich habe sie noch nie so schockiert gesehen wie in diesem Moment! Daraufhin erklärte sie mir, dass mein Cousin so etwas nicht dürfte und sonst ein ganz böser Mann werden würde. Sie rief danach seine Eltern an und erzählte ihnen alles, sodass er den Anschiss seines Lebens bekam und wir nie wieder gemeinsam bei unserer Oma übernachten durften. Mein Cousin hat darüber auch nie wieder mit mir gesprochen und ich habe das Ganze auch mehr oder weniger vergessen, aber als ich mich letztens wieder daran erinnerte, wurde mir klar, dass meine Großeltern sich zu 100 Prozent dachten, mein Cousin hätte mich zum Sex gezwungen. Es tut mir wirklich leid, dass ich ihn in so ein schlimmes Bild gerückt habe und das nur, weil ich kindliche Neugier als sexuellen Akt dargestellt habe. Ich hoffe wirklich, dass er sich an die ganze Geschichte nicht mehr erinnern kann!

Beichthaus.com Beichte #00035781 vom 24.05.2015 um 12:17:48 Uhr in 50668 Köln (Rosenstraße) (9 Kommentare)

Mathematik vs. Freundin

11

anhören

Verzweiflung Zwang Peinlichkeit Manie Studentenleben Mainz

Ich (m/23) bin ein Freak. Derzeit studiere ich in Mainz Mathematik und kann behaupten, der Inbegriff des typischen Mathe-Studenten zu sein. Nein, ich ziehe keine Latzhosen an, aber wie jeder Mathematiker auch, sitze ich lange vor dem PC und denke gerne über zahlentheoretische Probleme nach. Trotz allem habe ich eine Freundin, ja sogar regelmäßig Sex. Welcher Mathe-Student kann das schon behaupten? Gerade diese zahlentheoretischen Probleme sind es aber, die mein Leben negativ beeinträchtigen. Neulich wollte ich es meiner Freundin besorgen, doch wegen dieser behämmerten Riemannschen Vermutung, bekam ich keinen hoch! Es hat schon irgendwas Eigenartiges. Da bist du mit deiner Freundin auf dem Bett, weißt du musst aktiv werden, nur leider hat der "Außenminister" was dagegen. Auch sonst habe ich im Alltag Probleme mit meiner Denksucht.

Letztens saß ich im Bus und dachte wieder vor mich hin. Dieses Mal ging es darum, ob es ungerade vollkommene Zahlen gäbe und wie Gott so wollte, verpennte ich es, an meiner Wunschhaltestelle auszusteigen. Ich würde ja gerne an mir was tun, doch so, wie ich bin, bin ich nun mal. So langsam ist meine Freundin genervt von mir und dem ganzen Nerd-Getue. Wenn ich nach Hause komme, habe ich eher Lust auf partielle Differenzialgleichungen, als auf ein oberflächliches Gespräch. Verstehen kann ich sie schon. Ich meine, sie hat sich in einen netten Studenten aus dem Seminar verliebt, der öfters mal einen Witz raushaut. Jetzt bin ich nur noch ein Möchtegern-Wissenschaftler. So wie Euler oder Pierre de Fermat werde ich nie sein können und wahrscheinlich werde ich noch kinderlos sterben. Ja, das ist das Leben eines Versagers.

Beichthaus.com Beichte #00035247 vom 12.03.2015 um 21:03:23 Uhr in 55127 Mainz (Wiesenstraße) (11 Kommentare)

Ungerechte Pflegebranche

22

anhören

Ungerechtigkeit Verzweiflung Zorn Arbeit

Warum soll ich noch arbeiten gehen? Ich arbeite jetzt seit unzähligen Jahren in der Pflege und habe ein Festgehalt von knapp 1100 Euro. Ich merke richtig, wie ich meinen Körper ruiniere. Es ist nur eine Frage der Zeit, wie lange ich das noch machen kann. Vom Geld her ist es eigentlich auch egal, ob ich jetzt noch weiter arbeite oder ob ich gleich Hartz IV beantrage. Und was die Rente betrifft, werde ich auf jeden Fall Grundsicherung benötigen. Ich merke immer öfters, dass ich nicht mehr kann. Und ich will auch nicht mehr den Ungerechtigkeiten einer ewig unfreundlichen Pflegedienstleistung ausgeliefert sein. Die machen mit den Arbeitskräften inzwischen was sie wollen. Freie Tage fallen unter den Tisch, Überstunden sind Standard. Und ich frage mich, wie ich meinem zukünftigen Leben in Armut entgegentreten soll, wenn ich bald selbst einen Rollator oder sogar einen Rollstuhl brauche. Denn dass ich es ohne Gehhilfe schaffe glaube ich inzwischen nicht mehr. Ich kann einfach nicht mehr, und ich bin unglaublich traurig, da mir kaum etwas zum Leben übrig bleibt. Dabei liebe ich meine Arbeit eigentlich - wenn sie nur nicht so hart wäre. Und die Pflegedienstleitung macht das alles noch viel schwerer - denn die leben regelmäßig ihre Launen an mir aus, weil ich der Liebling der alten Leute bin. Warum habe ich die Arschkarte? Am Liebsten würde ich zu dieser PDL nach Hause fahren und ihren Postkasten von oben bis unten voll Kot füllen und beschmieren! Obwohl sich dann ja nichts ändern würde. Aber irgendwie fühlt sich der Gedanke gut an. Ich bitte um Vergebung.

Beichthaus.com Beichte #00032598 vom 20.01.2014 um 14:04:19 Uhr (22 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht