Der Selbstmord meiner Mutter

28

anhören

Hass Zorn Verzweiflung

Ich (w/21) möchte beichten, dass ich immer mehr Hassgefühle gegenüber meiner verstorbenen Mutter entwickle. Mir ist bewusst, dass dies sehr hart klingt und ich könnte mich selbst für diesen Gedanken ohrfeigen, aber ich kann nichts daran ändern. Es ist für mich schlichtweg unbegreiflich, wie sie so egoistisch sein konnte, sich damals das Leben zu nehmen. Ich weiß, dass sie psychisch krank war und aufgrund ihrer Depressionen keinen anderen Ausweg mehr sah, als den Freitod. Dass sie aber in dem Moment keinen Gedanken an mich und meinen älteren Bruder - wir waren damals acht und vierzehn Jahre alt - verschwendet hat, ist mir unbegreiflich! Welche Mutter lässt einfach so ihre zwei kleinen Kinder zurück? Wusste sie nicht, was sie uns damit antut und dass sie uns unser Leben versaut? Ich habe für mein Alter schon so viele schreckliche Dinge erlebt, ich hasse mein Leben einfach und mache meine Mutter dafür mitverantwortlich! Wäre sie damals nicht von diesem Parkhaus gesprungen, wäre ich sicher ein ganz anderer Mensch - glücklicher, lebensfroher, unbeschwerter und ausgeglichener. Sicherlich hätte ich auch viel mehr Freunde, aber da ich schon seit meiner Kindheit sehr in mich gekehrt und so verdammt unglücklich bin, kann ich einfach nicht lachend durch die Gegend rennen und auf andere Menschen zugehen. Ich werde meiner Mutter ihren Selbstmord niemals verzeihen können, ich hasse sie dafür und für diesen Gedanken wiederum hasse ich mich selbst noch viel mehr! Man sagt, die Zeit heilt alle Wunden, doch das ist kompletter Schwachsinn! Über einen solchen Verlust, und dann auch noch in so jungen Jahren, kommt man nie hinweg! Vielleicht sollte ich mir noch mal psychologische Hilfe suchen, doch das hat auch damals nichts gebracht und bei meiner Mutter ebenso wenig. Ich bin einfach zu feige und bitte um Absolution!

Beichthaus.com Beichte #00031407 vom 11.06.2013 um 18:48:11 Uhr (28 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Meine dämliche Nachbarin

30

anhören

Boshaftigkeit Rache Zorn Nachbarn Marktredwitz

Ich (w/19) habe eine alte Nachbarin, die mir das Leben schwer macht. Sie regt sich auf, wenn ich den Kinderwagen im Hausflur abstelle, und sperrt den Dachboden mit einem Vorhängeschloss ab, damit ich die Wäsche nicht aufhängen kann, obwohl ich das laut Vermieter jederzeit darf. Ich habe ihr gestern Uhu ins Vorhängeschloss geschmiert, jetzt kann sie schauen, wie sie den Dachboden wieder aufsperrt.

Beichthaus.com Beichte #00037007 vom 09.11.2015 um 22:04:52 Uhr in 95615 Marktredwitz (Rosenstraße) (30 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Der Kassierzombie

35

anhören

Zorn Hass Aggression Shopping

Ich (m/23) möchte etwas beichten, was sich vor nicht einmal 10 Minuten ereignete. Wie jeden Morgen, nach einer erfolgreichen Nachtschicht, bin ich auch heute auf dem Weg nach Hause kurz in den Supermarkt mit dem E gegangen um ein wenig einzukaufen. Ich gehe dort schon seit Jahren hin und dementsprechend kennt man mich dort auch. Man wird von den Mitarbeitern auch immer herzlich begrüßt und ab und zu gibt es auch mal ein wenig Smalltalk. Nur die Frau des Filialenleiters die dort auch als Angestellte arbeitet ist immer so dermaßen unfreundlich zu allen Leuten, das ist schon nicht mehr schön. Sie sitzt meistens an der Kasse und kassiert stumm vor sich hin. Sie sagt wirklich nie einen Ton, zumindest keinen freundlichen. Es hat mich bis heute auch nicht besonders gestört, aber heute Morgen hat sie etwas gebracht, für dass sie sich eigentlich in Grund und Boden schämen sollte. Vor mir stand eine ältere Frau an der Kasse, die dort auch regelmäßig einkaufen geht. Die Omi friemelt also ihr Portemonnaie zum bezahlen aus ihrer Handtasche und dabei fällt es ihr herunter. In ihrem Alter ist es mit dem Bücken schon ein bisschen schwerer, also bittet sie den grantigen Kassierzombie alias Frau des Filialenleiters darum ihr das Portemonnaie doch aufzuheben. Doch anstatt ihr zu helfen, wie jeder andere es getan hätte, hat sie die Omi beschimpft, ihr an den Kopf geworfen, dass sie ihren faltigen Hintern selbst runter bewegen soll, sie sei ja nicht ihre Sklavin. Und das genau in diesem Wortlaut und in einem Ton, den man sonst nur von einer Kneipenschlägerei kennt. Und da ist mir der Kragen geplatzt, zunächst hab ich der Omi das Portemonnaie aufgehoben und dann der Hexe an der Kasse meine Meinung in einem halb sachlichen, halb vulgären Ton gepfiffen und ihr anschließend voller Verachtung ins Gesicht gespuckt. Für die Aktion habe ich dann auch noch lebenslang Hausverbot bekommen, aber das war es mir ehrlich gesagt allemal Wert. Zugegeben, das Anspucken war zu viel und hätte nicht sein müssen und im Nachhinein schäme ich mich auch ein wenig dafür. Dafür bitte ich um Absolution, den Rest bereue ich keineswegs.

Beichthaus.com Beichte #00029327 vom 31.08.2011 um 09:01:25 Uhr (35 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Gefangen in einem Teufelskreis

10

anhören

Aggression Ungerechtigkeit Selbstverletzung Neid

Ich (w/23) hatte eine schlimme Kindheit. Nein, kein "Buhuu, ich hatte die neueste Barbie nicht". Ich rede von psychischer und physischer Gewalt: Schläge, Demütigungen und sogar sexuellen Übergriffen. Ich war deswegen auch in psychischer Behandlung, denn ich hatte mich als Jugendliche selbst verletzt. Ich möchte also beichten, dass ich eine wahnsinnige Wut auf all diejenigen Menschen habe, die meine Narben sehen und mich in eine Emo-Schublade stecken. Und ich habe eine riesige Wut auf die ganzen "Möchtegern-Ritzer" die diese Schublade erst geöffnet haben. Wenn ihr also Menschen mit Ritznarben seht, spart euch demütigende Kommentare. Es gibt auch Personen mit ernsthaften Problemen und ihr könnt nicht wissen, wen ihr da vor euch habt.


Doch die Beichte ist noch nicht zu Ende: Ich beichte noch, dass ich Personen in meiner Altersgruppe meistens nicht ausstehen kann. Ausbildung beendet, erste eigene Wohnung, erstes Auto. Ich beichte, dass ich neidisch und tierisch eifersüchtig bin und deshalb manchmal sehr fies und aggressiv reagiere. Ich bin eigentlich kein schlechter Mensch. Ich hadere nur so oft mit dem Schicksal. Ich möchte mich hiermit bei allen entschuldigen, zu denen ich so bin. Aber ich wurde so gemacht. Ich versuche auch, mich zu ändern, da ich so für immer im Teufelskreis der Aggression feststecke. Nur das benötigt Zeit und Energie und wird wohl noch ein wenig dauern.
Es tut mir leid!

Beichthaus.com Beichte #00036847 vom 15.10.2015 um 20:54:25 Uhr (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Mit Stiflers Mom im Flugzeug

10

anhören

Masturbation Peinlichkeit Schamlosigkeit Ekel Flug & Co.

Ich (m/27) bin vor drei Jahren mit dem Flugzeug von Deutschland nach Amerika geflogen, um dort Freunde zu besuchen und während des Fluges ist mir etwas total Peinliches passiert. Ich war alleine unterwegs und wartete im Flughafen, bis mein Flug zum Boarding aufgerufen wurde. An dem Tag waren irgendwie extrem viele Frauen in Hotpants unterwegs und ich habe die ganze Zeit nur Ärsche und Titten gesehen. Als ich mich im Flugzeug auf meinen Platz gesetzt habe, hatte ich ordentlichen Druck auf dem Rohr und die ganze Zeit nur Kopfkino. Ich habe dann versucht, mich etwas mit Musik runterzubringen, als sich kurzer Zeit später eine extrem heiße ältere Frau neben mich gesetzt hat - mit ihrem sexy dunkelblauen Kleid war sie so ein "Stiflers Mom"-Typ. Nun saß ich da mit einer Latte und wollte den Druck los werden. Ich spielte mit dem Gedanken auf das Klo zu gehen, aber es war andauernd besetzt. Zudem hatte ich eine etwas engere Hose an und die Befürchtung, dass man meine Latte sieht. Da der Flug sehr spät am Abend war, wurde es schnell dunkel und einige haben sich schon zum Schlafen bereit gemacht und sich mit diesen Deckchen zugedeckt, die man im Flugzeug bekommt. Auch meine Sitznachbarin deckte sich zu und machte die Augen zu.


Ich beobachtete sie und hatte extremes Kopfkino als ich bemerkte, dass sie mich mit ihrer Decke auch unabsichtlich bedeckte und irgendwie kam ich dann auf die verdammt dumme Idee, mein Ding auszupacken und mir einen runterzuholen. Was ich dann auch tat. Ich holte mir einen runter, es dauerte auch nicht lang und kurz davor bemerkte ich, dass ich kein Taschentuch oder sonst irgendwas in der Nähe zur Verfügung hatte, und machte es kurzer Hand auf ihr Schlafdeckchen. Das war eine richtig dumme Idee. Sie drehte sich und deckte sich noch einmal richtig mit der Decke zu und ich dachte mir nur: "Verdammte Scheiße, da ist meine ganze Soße drauf!" und wusste nicht, was ich machen sollte. Ich habe dann versucht zu schlafen - am nächsten Morgen wurde uns das Frühstück an den Platz gebracht, dadurch wurde ich geweckt und mein erster Blick ging natürlich zu meiner Sitznachbarin. Sie war anscheinend schon länger wach und hatte nichts bemerkt. Bis sie dann aufgestanden ist und die Decke weglegte, um auf die Toilette zu gehen. Und dann sah ich ihr Kleid - es war voller Spuren meiner eingetrockneten Soße. Sie starrte darauf - und ich auch. Mit einem knallroten Kopf. Als ich bemerkte, dass sie mich fragend anschaut, fing ich einfach an, mein Frühstück zu essen. Sie ging dann auf die Toilette, und als sie wieder kam, bemerkte ich, dass sie dort versucht hatte, die Flecken mit Wasser wegzubekommen. Sie setzte sich lautlos neben mich und aß ihr Frühstück. Danach stand sie auf und ging weg. Später kam eine Stewardess und holte das Gepäck der Frau ab - vermutlich hatte sie Angst vor mir.

Beichthaus.com Beichte #00033687 vom 31.07.2014 um 13:32:00 Uhr (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht