Sex ist Zeitverschwendung!

12

Ich bin ein gut aussehender, beruflich erfolgreicher Mitt-Zwanziger, der auch bei den Frauen Erfolg hat. Ich bin kein Schleimer und behandle trotzdem jede Frau gut. Trotzdem will und habe ich keine Freundin. Und das ist auch der Grund meiner Beichte: Ich finde Sex langweilig. Toll, da soll ich 30 Minuten auf einer Frau rumhüpfen (oder sie auf mir), nur um ein bisschen Dreck abzuspritzen! Das kann ich besser und vor allem schneller mit meiner rechten Hand haben. Ist sogar schon vorgekommen, dass ich Frauen, die bei mir gepennt haben, einen Dildo in die Hand gedrückt habe: "Da, mach selbst, keine Lust!" Frauen haben dann oft kein Verständnis mehr. Als mich dann eine als impotenten Schwulen abstempeln wollte, habe ich ihr mit der totalen Vernichtung ihrer beruflichen und sozialen Bindungen gedroht, falls sie das nicht sein lässt. Sie ließ es sein. Ich wäre dazu durchaus in der Lage! Ich bin weder das eine, noch das andere, aber mein Bett ist nun einmal nur zum Pennen, Lesen und Fernsehen da!

Beichthaus.com Beichte #00021699 vom 07.05.2007 um 00:58:19 Uhr (12 Kommentare).

Gebeichtet von jupita
In WhatsApp teilen

Krankengeld ist prima

16

anhören

Betrug Habgier Gesundheit

Ich hatte im letzten Jahr einen sehr schweren Unfall. Ich musste monatelang im Rollstuhl sitzen. Meine Mutter hatte, Gott sei dank, eine gute Krankenversicherung für mich abgeschlossen und so bekam ich ab der Zeit Krankengeld. Ich wurde in die Pflegestufe 1 eingestuft und bekam 225 Euro jeden Monat. Was ich beichten möchte, ist dass ich 1,5 Jahre lang das Geld bekam, obwohl ich nach 4 Monaten aus dem Rollstuhl konnte und recht selbstständig war. Das war der Lohn dafür, dass die Versicherungen uns solch einen Stress und Arbeit gemacht haben mit den ganzen Formularen und Briefen.

Beichthaus.com Beichte #00028474 vom 04.01.2011 um 20:35:15 Uhr (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Der überstarke Kaffee

25

anhören

Boshaftigkeit Kollegen Ernährung Oldenburg

Der überstarke Kaffee
Ich (m/28) arbeite in einer Firma, die einem relativ viele kleine Vorteile bietet, die ich auch zu schätzen weiß. So zum Beispiel Kaffee und Tee, so viel man möchte, täglich frisches Obst, eine nagelneue, sehr hochwertige Mitarbeiterküche. Dieses System muss nur von den Mitarbeitern aufrecht erhalten werden, dann sind alle glücklich und zufrieden. Wir sind im Verwaltungstrakt vielleicht 30 Leute, es geht fast familiär zu, umso motivierter sollte man sein, den anderen keine Steine in den Weg zu legen. Kleine Regeln, wie zum Beispiel, wenn man den letzten Kaffee hatte, dass man dann eben 45 Sekunden Zeit investiert, um neuen aufzusetzen. Und eben genau hier ist der Knackpunkt, der mich zur folgenden, regelmäßigen Handlung hingerissen hat und noch immer hinreißt. Immer, aber auch immer, wenn ich mir mal einen Kaffee holen möchte, ist die Kanne leer, aber neu aufgesetzt hat ihn niemand. Anfänglich hat man sich nichts gedacht; einfach neuen gemacht und gut wars, aber mit der Zeit wurde es immer extremer. Man fand natürlich schnell raus, wer die Übeltäter waren, sodass ich gezielt an meiner Rache arbeiten konnte.

Kurz vor einem dreistündigen, regelmäßig stattfindenden Meeting, vor welchem sich die meisten nochmal am Nektar der edlen Bohne delektierten, setzte ich einen Kaffee auf, der einem die Schuhe auszog. Es war eher ein Espresso, auf jeden Fall so stark, dass ich beim Einfüllen des Pulvers schon das erste Mal lachen musste. Meine Erfahrung bei zu starker Dosierung ist, dass es relativ zeitnah die Darmperistaltik ziemlich in Wallung versetzt. Ab dem ersten Schluck startet ein innerer Countdown, nach Ablauf dieser Zeit muss ich so dermaßen dringend auf den Zylinder, dass ein Aufschub fast unmöglich ist. Warum sollte dies denn nicht auch bei meinen Kollegen funktionieren. Mit süffisantem Lächeln beobachtete ich also, wie sich kurz vor dem Meeting die zwei großen Kannen in Rekordzeit leerten, kurz danach saßen wir dann im Konferenzraum. Allein der überdominante Geruch des Kaffees, der die Raumluft schwängerte, war auffällig. Die Kollegen ließen sich jedoch nichts anmerken, nahmen sie halt ein Stück Zucker mehr in die Tasse. Nach dem Konsum dauerte es bei einigen Kollegen nicht sehr lange, bis sie nervös anfingen, auf ihren Stühlen hin und her zu rutschen. Die Darmaktivität machte sich bei einigen auch durch lautes Gluckern bemerkbar. Ab und an waberte der Geruch eines Schleichers durch den Raum, da war bei einigen wohl schon das Notventil aufgegangen. Ich hätte losschreien können, durch Beißen auf die Unterlippe konnte ich mich aber gerade noch zusammenreißen. Wie sie es gemacht haben, weiß ich nicht, aber sie haben knapp zweieinhalb Stunden durchgehalten. Der Leiter der Runde hat diese wunderlicherweise frühzeitig abgebrochen, ihn plagte wohl auch ein gewisser Drang, das WC aufzusuchen. Am Ende des Meetings stürmten locker 12 Mann mit spurtähnlicher Gangart Richtung Klo, leider haben wir nur zwei Toiletten und einige Pinkelbecken. Es sah aus wie in einer Disco, die Kabinen waren belegt, Fürze und Grunzen waren bis auf den Flur vernehmbar, davor tummelten sich nervöse Schlipsträger, die auch im Sekundentakt ihren nicht aufzuhaltenden Flatulenzen Freiheit gewähren mussten. Was ein überstarker Kaffee für lustige Wirkungen auslösen kann! Seitdem mache ich dies auf regelmäßiger Basis, der Kaffeekonsum ist spürbar zurückgegangen, gerade vor dem langen Meeting, aber einige lernen es einfach nicht und kämpfen regelmäßig mit der Wirkung des überstarken Gebräus. Es tut mir leid, falls die Produktivität darunter leidet beziehungsweise die Leute sich sehr unwohl fühlen, aber diese Genugtuung gleicht es für mich mehr als aus, dass ich täglich mehrfach vor einer leeren Kaffeekanne stehe.

Beichthaus.com Beichte #00031019 vom 12.04.2013 um 09:42:08 Uhr in Oldenburg (25 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Meine Freundin und mein Nachbar

74

anhören

Fremdgehen Schamlosigkeit Verrat Partnerschaft Nachbarn Friesenried

Meine Freundin und mein Nachbar
Mein Vergehen liegt schon ein paar Jahre zurück und mittlerweile ist es mir eigentlich nur noch peinlich. Ich war mit meiner ersten richtigen Freundin ein reichliches halbes Jahr lang glücklich zusammen. Sie war sehr hübsch, intelligent und alle mochten sie. Mit unserem ersten Mal wollten wir noch eine Weile warten, weil sie sich noch nicht bereit dazu fühlte, wie sie sagte. Ich akzeptierte das natürlich anstandslos. Eines Tages, in den Sommerferien, wir badeten gerade bei meinen Eltern im Pool, kam unser Nachbar herüber und fragte, ob meine Eltern da wären, weil er sich von meinem Vater die Heckenschere ausleihen wollte. Mein Nachbar war ein echt toller Typ, den ich immer bewundert hatte, er war noch relativ jung, muskulös und wirklich verdammt gut aussehend. Er hatte nie eine feste Freundin, bei ihm gingen die Frauen ein und aus. Ich bemerkte sofort, dass mein Nachbar meine Freundin, die nur einen Bikini trug, ziemlich eingehend taxierte. Das störte mich schon etwas, aber ich war eigentlich eher stolz darauf, dass ich eine Freundin hatte die ihm gefiel. Mein Vater lieh ihm natürlich die Heckenschere, weil er meinem Vater im Gegenzug zu Gartengeräten und dergleichen ab und an mal sein Motorrad oder seinen damals brandneuen Porsche lieh. Die beiden verstanden sich überhaupt ziemlich prächtig. Kurz nachdem er mit der Heckenschere verschwunden war, begann er auf seiner Seite des Zauns auf einer Leiter die Hecke zu verschneiden, natürlich oberkörperfrei. Mir fiel auf, dass meine Freundin öfter verstohlene Blicke auf ihn warf. Er schien es aber nicht zu bemerken. Irgendwann wurde ich eifersüchtig, weil ich ja schließlich ihr Freund war, und bekam schlechte Laune. Ich sprach sie darauf an, dass ich das Gefühl hatte sie ihn begaffte, was sie natürlich alles abstritt. Wir badeten noch mehrmals in diesem Sommer im Pool und ab und an arbeitete unser Nachbar im Garten, aber meine Freundin hörte auf ihm Blicke zuzuwerfen.

Eines Tages, als es besonders heiß draußen war, fragte mich meine Freundin, ob ich nicht mit dem Roller Eis holen fahren könne. Sie konnte leider nicht mitfahren, da ich ja die Kühlbox mitnehmen musste. Ich fuhr also los um Eis zu holen und war relativ schnell wieder da. Meine Freundin war jedoch verschwunden. Ich suchte sie eine Weile lang. Irgendwann kam ich auf die Idee, sie bei meinem Nachbarn zu suchen und siehe da, sie saß bei ihm im Garten und die beiden unterhielten sich. Das fand ich schon ziemlich mies von ihr, ich ließ mir aber nichts anmerken. Schließlich gingen wir wieder zu uns herüber und ich stellte sie zur Rede. Sie sagte, es wäre alles ganz harmlos und ihr sei halt langweilig gewesen, außerdem würde sie sicher nichts mit einem Typen anfangen, der rein biologisch gesehen ihr Vater hätte sein können, er war zu dem Zeitpunkt reichlich doppelt so alt wie wir.

An ihrem 16. Geburtstag feierten wir eine riesige Gartenparty bei mir, auf die auch der Nachbar eingeladen war. Er ging aber schon relativ früh wieder. Zu fortgeschrittener Stunde, nach einer Menge Alkohol ihrerseits, war sie schließlich nirgendwo mehr aufzufinden und ich suchte überall nach ihr, weil ich mir Sorgen machte. Weil sie bei uns nirgends war, ging ich rüber zu meinem Nachbarn, um herauszufinden, ob er sie eventuell gesehen hatte. In seiner Garage brannte Licht und das Tor stand halb offen, also dachte ich, er sei darin und ging hinein. Das Bild, dass sich mir bot werde ich nie vergessen: Meine Freundin saß nackt auf der Werkbank, während mein Nachbar vor ihr stand und rhythmisch in sie stieß. Mir wurde ganz flau im Magen und ich bekam eine Mordswut auf die beiden. Erst wollte ich blindlings irgendein Werkzeug von der Wand reißen um ihm den Schädel einzuschlagen, aber dann überkam mich plötzlich eine eiskalte Ruhe. Ich ging wieder zur Party, holte den Fotoapparat und nahm ein paar der Gäste unter dem Vorwand, ich müsste ihnen etwas zeigen mit zur Garage des Nachbarn. Wir betraten die Garage und ich begann ohne Vorwarnung Fotos der beiden zu machen. Die beste Freundin meiner damaligen Freundin, die ich mitgenommen hatte, begann wie am Spieß zu kreischen und bekam sich erst einmal nicht wieder ein. Der Gesichtsausdruck meiner Freundin wandelte sich von Lust zu Entsetzen und mein Nachbar sah mich hasserfüllt an. Dann versuchte er mir die Kamera wegzunehmen, aber daran hinderten ihn einige der anderen, die ich mitgenommen hatte.

Ich zeigte die Aufnahmen am selben Abend noch meinen Eltern, worauf mein Vater zu meinem Nachbarn ging um ihn zur Rede zu stellen. Der Vorfall sprach sich in Windeseile im ganzen Ort herum, und auch, was noch schlimmer war, an unserer gesamten Schule. Seitdem war meine jetzt Ex-Freundin ausgestoßen und niemand wollte mehr etwas mit ihr zu tun haben. Mein Nachbar wurde indessen im Ort auf das Äußerste gemobbt. Er zog nach einigen Monaten weg, aber entschuldigte sich vorher wenigstens noch bei mir. Ich habe leider keinen direkten Kontakt mehr zu meiner Ex, aber es scheint ihr wohl jetzt, 8 Jahre danach, immer noch anzuhängen. Sie hatte seitdem wohl keinen festen Freund mehr und jobbt als Verkäuferin in einem Klamottenladen, obwohl sie eigentlich Medizin studieren wollte. Es tut mir wirklich wahnsinnig Leid, dass ich sie dermaßen vorgeführt habe, eine einfache Trennung hätte schließlich auch gereicht. Ich konnte damals die eventuellen Konsequenzen des Ganzen nicht wirklich überblicken, sonst hätte ich sicher anders gehandelt.

Beichthaus.com Beichte #00029638 vom 21.12.2011 um 11:51:48 Uhr in Friesenried (74 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Die herrische Tanzlehrerin meiner Tochter

21

Hass Schule

Ich (w/27) hasse die Tanzlehrerin meiner Tochter. Sie denkt, die Tatsache, dass sie eine Riesen-Tanzshow in einem Riesensaal mit ach so vielen Zuschauern ehrenamtlich organisiert, berechtigt sie dazu, die Eltern wie ihre Untergebenen zu behandeln. Sie behandelt mich wie ein kleines, unartiges Kind und weist mich in absolut inakzeptablen, respektlosen Umgangston zurecht, weil ich keine Zeit habe, jedes Wochenende bis zur Aufführung mindestens 5 Stunden bei den Proben mit anwesend zu sein, um dort ehrenamtlich zu helfen. Hallo, meine Tochter macht da mit und nicht ich, ich habe mich zwar per Unterschrift dazu verpflichtet, dass meine Tochter an den Proben teilnimmt, aber das betrifft doch nicht auch noch MICH. Ich habe keine Zeit dafür. Die Alte ist doch völlig bescheuert. Sie guckt mich tadelnd an und sagt Sachen wie "Ich wünsche mir mehr Mitarbeit von den Eltern, wir sind ein Team und hier steht man nicht rum und guckt den Anderen beim Arbeiten zu, sondern man packt mit an!" und das in ekelhaft bevormundendem, vorwurfsvollen und herrischem Ton. Hallo? So spricht man doch nicht mit erwachsenen Menschen! Wenn die wüsste, was für Opfer und Stress wir auf uns nehmen, um an den Proben teilzunehmen. Wir haben eine Hochzeitszeremonie verpasst, zwei Kindergeburtstage und Besuche bei den Großeltern, um an den Proben am Wochenende teilzunehmen. Zwei Mal sind wir Sonntag früh umsonst dort hingefahren, weil die Alte uns fälschlicher Weise dorthin bestellt hat. Das eine Mal sind wir deswegen zu spät zu einer Feier gekommen und das andere Mal hatten wir wegen der (vermeintlichen) Probe eine Einladung abgesagt. Von ihr kam keine Entschuldigung, nur weitere Vorwürfe wegen irgendwelchen Kleinigkeiten konnte ich mir dann direkt anhören und immer vermittelt sie mir das Gefühl, ich würde das Ganze nicht ernst genug nehmen und mich nicht genug engagieren.

Die Olle schnauzt zudem sechsjährige Kinder an, wenn sie in die Luft gucken, während sie etwas erklärt oder wenn sie sich rechtfertigen wollen, wenn die Alte ihnen mal wieder zu Unrecht etwas vorwirft. Ich kann überhaupt nicht nachvollziehen, warum die anderen Eltern und Kinder ihre Tyrannei so mitmachen. Leider kann ich ihr nicht die Meinung geigen, weil dieser Drachen, der völlig kritikunfähig ist, dann meine Tochter aus der Vorführung kickt und das für die Kleine ein Weltuntergang wäre. Also warte ich bis nach der Aufführung ab und beschwere mich nach der Kündigung beim Verein. Ich bin nicht die einzige Mutter, die sich darüber beschwert. So einen ekelhaften, herrischen und widerlichen Menschen habe ich echt noch nie kennengelernt. Es gibt einen Unterschied zwischen streng sein und unfair und respektlos sein und den hat dieses Weib definitiv nicht verstanden. Ich hasse diese Frau, die ihre alteingesessenen VIP-Lieblinge zuckersüß behandelt und Neulinge wie uns wie Dreck. Ich wünschte, mir würde eine gute Rache einfallen. Man muss ihre Art live miterlebt haben, um meine Abneigung zu verstehen. Ich war immer supernett zu ihr und sehr bemüht und von ihr kommen nur Vorwürfe, Ablehnung und respektloses Anschnauzen wegen nichts. Ich fühle mich von ihr gedemütigt und ihr hilflos ausgeliefert wegen meiner Tochter, deren Teilnahme an der Show in der Macht dieses Drachens steht.

Beichthaus.com Beichte #00041598 vom 15.10.2018 um 00:52:45 Uhr (21 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht