Jagdsaison für Stoffel

26

Hass Stolz Zorn Gesellschaft

Ich beichte, dass ich die männlichen Stoffel dieser Welt hasse. Keinerlei Aufmerksamkeiten, obwohl man selbst ständig an die andere Person denkt und ihm eine Freude macht. Worte wie: "So bin ich nun mal, das hast du selbst gewusst." Das ist aber schön, sich so feige rauszureden, anstatt mal etwas an sich zu ändern. Mich kotzt es dermaßen an, dass meistens die Frauen einen riesigen Wirbel um die Beziehung veranstalten, obwohl der Kerl nichts dazu tut, weil er denkt, die Frau macht ja alles. Wenn man den Kerl jedoch ignoriert, meckert er, dass er vernachlässigt wird und geht erst mal fremd.

Kein Wunder, dass viele Frauen keine Ahnung haben, dass es auch normale Männer in dieser Welt gibt. Die muss man nur immer so verzweifelt suchen. Und ja, ich habe einen gefunden, der nicht so ist, der Kaffee ans Bett bringt und das nun schon seit 15 Jahren. Der der Einzige im Büro ist, der in der Mittagspause nicht in die Kantine laufen muss, weil ich ihm immer etwas zu essen mache. Mit dem ich immer noch guten Sex habe und haben werde. Der sich Zeit für mich nimmt und immer noch lächelt, wenn ich von der Arbeit nach Hause komme. Dem ich mit vollem Herzen "Ich liebe dich" sagen kann, weil es stimmt. Man kann mit einer Person immer glücklich sein. Deshalb Mädels, beichte ich, dass ich insgeheim hoffe, dass es später mal eine Jagdsaison für Stoffel gibt. Am besten das ganze Jahr über.

Beichthaus.com Beichte #00025652 vom 31.01.2009 um 11:51:32 Uhr (26 Kommentare)

Besuche bei einem alten Schulfreund

32

Fremdgehen Ehebruch Falschheit Lügen Selbstsucht

Ich (m/29) muss auf diesem Weg auch etwas beichten. Es war Freitag, 20:00 Uhr. Wie oft an einem Freitag, liehen ich und meine Freundin uns einen Film aus der hiesigen Videothek aus. So auch diesem Freitag. Knapp eine Woche zuvor hatte sich meine Freundin den Knöchel verstaucht und bat mich, doch dieses Mal ohne sie einen Film auszusuchen. Gesagt, getan. Ich parkte meinen Golf vor der Videothek und ging hinein. Kurze Zeit später kam eine Frau, völlig aufgelöst in die Videothek und stürmte zur Kasse. Um es kurz zu fassen: Die Frau, die übrigens wirklich bildhübsch war, ist gegen mein Auto gefahren. Toll. Naja, ich bin in solchen Situationen immer eher entspannt und tue mein Bestes, um die Situation so sauber zu beenden wie möglich. Ich folgte der Frau (23) also nach draußen und wir betrachteten die ganze Sache. Ich machte ein paar Fotos und wollte eigentlich schon die Polizei anrufen, als sie mich hektisch darum bat, die Polizei aus dem Spiel zu lassen und mir regelrecht das Handy aus der Hand riss. Sie erzählte mir, dass es das Auto ihres Vaters sei und sie kein Geld hätte, weil sie Studentin ist. Der übliche Kram halt.

Erst dachte ich, sie will mich übers Ohr hauen und die Zeche prellen. Aber was sie dann sagte, hat mich wirklich aus den Socken gehauen. Das werde ich nie wieder vergessen und zitiere wörtlich: "...naja so sieht es halt aus. Ich darf dieses Auto versicherungstechnisch nicht fahren und mein Vater bringt mich um, wenn er das erfährt. Ich bin Studentin und habe einen scheiß Nebenjob in einem scheiß Restaurant. Ich würde dir gerne vorschlagen, diese Situation etwas anders, unkonventioneller, zu regeln. Intimer." Sie hörte sich ungelogen an, wie eine dieser Frauen aus den Werbungen nachts auf 9Live. Und sah auch ein wenig so aus. Ehrlich gesagt tat sie mir auch wirklich leid, wie sie da so stand im Dunkeln, ganz verzweifelt und ich bin auch nur ein Mann. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich nahm das Angebot an. Wir fuhren also zu ihr und "lösten das Problem." Etliche Zeit später stieg ich wieder in mein Auto. Ich war nun schon mehr als eine Stunde weg und es war kurz nach halb zehn. Ich raste nach Hause, wo meine Freundin bereits wütend auf mich wartete.

Da ich meine Freundin kenne, besorgte ich auf dem Weg Blumen bei der Tanke, entschuldigte mich und sagte, ich hätte einen alten Schulfreund in der Videothek getroffen. Sie reagierte sich ab, umarmte mich und wir guckten gemeinsam den Film. Es stellte sich jedoch heraus, dass es nicht bei dieser einen Nacht blieb. Ich besuchte die geheimnisvolle Fremde am nächsten Tag und "traf wieder einen alten Schulfreund". Daraus entwickelte sich nach zwei Monaten eine regelrechte Affaire. Das Ganze geht mittlerweile drei Jahre so. Meine Freundin ist mittlerweile meine Frau.

Beichthaus.com Beichte #00024983 vom 24.10.2008 um 15:15:58 Uhr (32 Kommentare)

Der alte Mann mit dem Porsche

47

Prostitution Morallosigkeit Habgier Dating

Ich lernte einen Mann über eine Internet-Plattform kennen. Eine dieser speziellen. Ich interessierte mich kein bisschen für ihn. Das änderte sich als […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00028066 vom 17.08.2010 um 16:39:10 Uhr (47 Kommentare)

Beichte #00007514

0

Ich hatte mal eine Freundin. Die war total lieb und nett zu mir. Sie hat immer gekocht, sie hat mich stundenlang gekrault und mich immer Meister genannt. Nach einiger Zeit habe ich festgestellt, dass ich sie nicht liebe. Sie wollte immer Sex - ich aber nicht.
Sie wollte mich auch jede Sekunde sehen, und wollte immer, dass ich bei ihr bin - ich aber nicht.
Nach einiger Zeit einigten wir uns darauf, dass ich nur noch Wochenends bei ihr schlafe.
Um das ganze möglichst schnell hinter mich zu bringen, habe ich dann gesagt, dass ich Sonntag früh arbeiten müsste. Sie war dann immer etwas traurig, ist aber vor mir aufgestanden um mir Frühstuck zu machen. Rüherei und aufgebackene Brötchen, O-Soft usw... Das war auch total lecker und nach dem Frühstück bin ich aufgebrochen. Aber nicht zur Arbeit sondern zu mir nach Hause und hab den halben Tag lang meine Familienjuweln poliert.
Irgendwie tut es mir leid, dass ich nicht die Kraft hatte es normal zu beenden.

Beichthaus.com Beichte #00007514 vom 06.04.2006 um 06:45:02 Uhr (0 Kommentare)

Ich fahre mein Leben an die Wand!

18

anhören

Verzweiflung Faulheit Trägheit Falschheit

Ich bin jetzt 21 Jahre alt und habe das Abitur im zweiten Anlauf geschmissen. Auch den Bund habe ich nach einem Jahr hingeschmissen und stehe jetzt auch noch kurz davor, meine Lehrstelle zu verlieren. Wenn sich eine Sache durch mein Leben zieht wie ein roter Faden, dann ist es Faulheit. Und vielleicht Selbstsabotage. Dabei sollte ich eigentlich ein Familienunternehmen in dritter Generation übernehmen. Leider bin ich einfach unglaublich faul. Faul, träge und ich manipuliere auch noch gerne die Leute um mich herum. Ich habe manchmal das Gefühl, überhaupt keine Empfindung für irgendwas oder irgendwen zu haben. Mit Weibern läuft es bei mir auch nicht. Nach einer Hochphase in meiner Zeit von 15 -18 Jahren stehe ich hier mit nichts. Ich habe mich immer für einen von den Coolen gehalten, ohne zu merken, wie kalt und tot ich innerlich war. Ich schaffe es nicht einmal, mir täglich die Zähne zu putzen. Ich bin ein verfluchter Versager und werde wahrscheinlich nicht einmal diese Lehre schaffen, denn ich habe schon Aufschub bekommen. Ich habe absolut keine Ahnung, was mal aus mir werden soll.

Beichthaus.com Beichte #00035878 vom 07.06.2015 um 16:18:26 Uhr (18 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht