Schadensausgleich durch Sex

24

anhören

Wollust Dummheit Begehrlichkeit Verzweiflung Arbeit Bad Salzuflen

Ich arbeite in einem Warenlager und habe oft mit Fahrern und Fahrerinnen zu tun. Neulich hat mir eine Fahrerin, die ich nicht kannte, mit ihrem LKW das ganze Treppengeländer zum Versand zusammengeschoben. Das musste ich natürlich melden, aber die Fahrerin meinte, dass sie die Besitzerin der Spedition sei und eigentlich nicht fahren würde und deshalb auch keine Übung hätte. Außerdem meinte sie, dass man diesen "kleinen Schaden" doch bestimmt auch außerhalb der Versicherungen regeln könne, da sonst die Prämien steigen würden. Generell ist das aber natürlich nicht so einfach, da sich viele im Nachhinein weigern, das Ganze zu bezahlen. Also machte ich einen Unfallbericht mit der Anmerkung, dass je nach Schadenshöhe die Spedition XYZ die Instandsetzung auch ohne Versicherung übernehmen würde.


Die Gute war außer sich vor Freude und im Büro schlich sie sich an mich heran. Dabei berührten ihre langen Haare mein linkes Ohr und ihre Brust meine Schulter. Ich fragte sie, was das denn solle und sie meinte, sie müsste ja schließlich nachsehen, was ich da schreibe. Also schrieb ich - während sie sich immer näher an mich drückte. Irgendwann rieb sie ihre Brust an mir und ich könnte schwören, dass ihre Nippel hart wurden. Gewissheit hatte ich dann, als sie auf einmal anfing, an meinem Ohrläppchen zu knabbern und zu lecken. Sie bot mir dann an, dass sie mich für meine Freundlichkeit mit einem kleinen, privaten Vorschuss entlohnen würde. Da sie wirklich gut aussah und frisch geduscht roch, nickte ich kurz und sagte ihr, dass sie außen um das Gebäude laufen solle - ich würde dann die Tür zum Kartonagenlager öffnen, in das sie dann kommen könnte. Gesagt, getan! Wir haben es uns zwischen den Paletten und Kartons gemütlich gemacht und uns zwei Mal gegeben, was wir uns immer erträumt hatten. Es war absolut wild und hemmungslos. Bisher vermied ich es immer, das Wort "ficken" zu benutzen, aber das war nichts anderes. Ich hatte einen aufgekratzten Rücken, mir tat alles weh vom Küssen und der Heftigkeit unserer Kopulation.


So etwas hatte ich noch nie erlebt. Es war super und der beste Sex meines Lebens, da er irgendwie ursprünglich animalisch war. Kein langes Vorspiel, nichts. Nun denn, ich machte normal meinen Job weiter, sie fuhr und ich dachte, dass es wohl eine einmalige Sache war. Jetzt kommt das Problem. Sie erscheint nun jeden Dienstag, um zwei einzelne Paletten abzuholen und besteht dann darauf, dass wir unser Erlebnis wiederholen. Sie meint, sie würde das Geländer so am liebsten "abarbeiten". Davon war jedoch nie die Rede! Sie wollte die Reparatur selbst bezahlen und nicht bei mir "abarbeiten". Nun fühle ich mich schlecht, da es irgendwie ein Abhängigkeitsverhältnis geworden ist und unsicher, denn falls sie mich anzeigen würde, könnte sie behaupten, dass ich sie zum Sex genötigt hätte, statt den Schaden zu melden. Noch dazu droht sie damit, mit meinem Chef zu reden, wenn das Spiel so nicht weiter geht. Unter diesem Druck passiert es mir schon, dass ich keinen mehr hochbekomme - sie beschwert sich dann und droht mir noch mehr. Aber ich kann nicht mit meinem Vorgesetzten reden - diese Geschichte glaubt mir doch kein Mensch! Einerseits ist die Frau eine wahre Erlebniswelt in Sachen Sex, andererseits halte ich diesen Druck nicht mehr aus. Gebt mir bitte einen Rat und verzeiht mir, dass ich schwach geworden bin.

Beichthaus.com Beichte #00032916 vom 24.03.2014 um 12:39:16 Uhr in 32107 Bad Salzuflen (Im Loch) (24 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Geiler Gruppensex

2

Begehrlichkeit Fetisch Ekel

Ich träume von Gruppensex, aber in Wirklichkeit ekeln mich die meisten Leute an.<br />
Das wird wohl nie etwas.

Beichthaus.com Beichte #00009341 vom 19.05.2006 um 08:04:51 Uhr (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Ich schäme mich für die Allgemeinbildung meines Freundes

24

anhören

Peinlichkeit Dummheit Partnerschaft

Ich schäme mich für die Allgemeinbildung meines Freundes
Ich beichte, dass ich mich manchmal sehr für meinen Freund schäme. Er sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch sehr liebevoll, witzig, charmant und hat einen guten Job. Was mir so peinlich ist, ist sein geringes Allgemeinwissen. Das fällt leider schnell auf, wenn man sich etwas länger mit ihm unterhält. Als meine Freunde im Gruppenchat darüber diskutierten, ob es sich lohnt eine Geisteswissenschaft zu studieren, warf er ein, dass er auch gerne Geister studieren will und dann den Leuten bei der Geistersuche helfen will und sich das gut bezahlen lassen würde. Darauf meinte einer, dass der Typ von der NSA bestimmt auch lachend unter dem Schreibtisch hockt. Da fragte er, ob das die russischen oder amerikanischen Astronauten sind. Das war mir extrem peinlich. Außerdem kam heraus, dass er nicht weiß, was Insolvenz oder Gezeiten sind und von Schlesien hat er auch noch nie gehört.

Er ist zum Gespött im Freundeskreis geworden, obwohl sie sonst sehr nett zu ihm sind. Ich verteidige ihn immer damit, dass er mich gut behandelt und er einen guten Job hat, den er auch gut macht. Doch leider erwische ich mich immer öfter dabei, Ausreden zu erfinden, wieso er meine Familie nur kurz sehen kann. Dort hat er sich auch mal blamiert, als er meinte, dass er auch mal auf Safari in Afrika Tiger sehen wolle. Es gibt zwar Schlimmeres, als nicht zu wissen, dass Tiger nicht in Afrika leben, aber das war mir schon peinlich. Noch so eine Peinlichkeit bei meiner Familie überlebe ich nicht. Ich schaffe es einfach nicht, vor meiner Familie ganz zu ihm zu stehen, da in meiner Familie doch ziemlich viel Wert auf die Allgemeinbildung gelegt wird.

Beichthaus.com Beichte #00038970 vom 22.11.2016 um 19:09:07 Uhr (24 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Von der eigenen Mutter enttäuscht

38

anhören

Engherzigkeit Hass Trunksucht Familie

Ich beichte, dass ich meine Mutter abgrundtief hasse. Sie ist einfach der Mensch, der mich in meinem Leben am meisten enttäuscht hat. Ich bin damit aufgewachsen, dass meine Mutter immer und ständig betrunken war. Als kleines Kind wurde ich Nachts oft wach und war meist immer alleine, weil sie mit irgendwelchen Typen in ihrer Stammkneipe trinken gewesen ist. Als ich sechs Jahre alt war, wurde ich morgens wach und keiner war da. Meine Oma wohnte zum Glück damals unter uns, also bin ich zu ihr runter und als sie mir aufmachte, bemerkte sie einen Zettel in ihrem Flur. Den hatte meine Mutter einfach durch den Briefschlitz geworfen. Auf dem Zettel stand "bin mit XXX nach XXX gefahren, kümmere dich bitte solange um XXX." Mit sieben Jahren musste ich morgens selber aufstehen, Brote für die Schule machen und alleine los zur Schule gehen. Ich hatte fast jeden Tag dieselben Klamotten an, weil kein Geld für neue Sachen da waren. Wie meine Mitschüler darauf reagiert haben, könnt Ihr Euch ja denken. Ich war das Mobbingopfer Nummer eins in unserer Klasse. Freunde konnte ich nie einladen, denn meine Mutter hielt es nicht für nötig, mal aufzuräumen oder abzuwaschen, geschweige denn, Essensreste wegzuschmeißen. Sie ging damals putzen in einer Kneipe um die Ecke. Wenn ich so gegen 14 Uhr von der Schule kam, habe ich sie jedes Mal geweckt und sie zur Arbeit gescheucht, wo sie dann nach dem Putzen saß und weiter trank. Fast jeden Winter hatte ich alte, kaputte Turnschuhe an und immer klitschnasse Füße. Handschuhe, Mütze und Schal? Sie hielt es anscheinend nicht nötig, mir das zu besorgen.


Weihnachten und Geburtstage wurden jedes Jahr bei meiner Oma gefeiert. Meine Oma hatte damals selber nicht viel Geld, aber hatte immer ein kleines Geschenk für mich. Meine Mutter nicht. Das war dann auch immer unangenehm, wenn man dann nach den Ferien in der Schule über das eigene Weihnachtsfest erzählen sollte. Meine Lehrerin sprach mich mal an, ob bei uns zu Hause alles in Ordnung sei und ich habe dann einfach mit ja geantwortet. Ich hatte einfach Angst, dass ich in ein Heim komme oder so. Regelmäßig standen Geldeintreiber bei uns vor der Tür und ich habe immer für sie gelogen und gesagt, sie sei nicht da, dabei lag sie stinkbesoffen auf der Couch und hat ihren Rausch vom Vorabend ausgeschlafen. In der Pubertät gibt es ja mal öfter Streit zwischen Eltern und Kindern und so war das auch bei uns. Nach einem Streit rief sie ihre damalige beste Freundin an und erzählte ihr am Telefon, dass sie mich mal auch lieber abgetrieben hätte, so wie das andere Kind. Sie wusste, dass ich im Zimmer nebenan saß und das Telefonat mitbekommen könnte.


Als ich 17 Jahre alt war, stand auf einmal der Vermieter mit Gerichtsvollzieher vor der Tür und wollte die Wohnung leer räumen. Meine Mutter wusste das offensichtlich, denn sie war zwei Wochen vorher schon zu ihrem Freund gezogen und hat mich da allein in der Wohnung gelassen, ohne Strom, Wasser oder Essen. Ich musste mit ansehen, wie meine zwei heiß geliebten Katzen ins Tierheim gebracht worden sind. Ich bin dann, bis ich meine eigene Wohnung hatte, erst einmal zu meiner Oma gezogen. Als ich dann selber Mutter wurde, dachte ich, meine Mutter kriegt die Kurve und macht das, was sie bei mir verkehrt gemacht hat, besser bei ihrer Enkeltochter, aber Pustekuchen. Genau dieselben leeren Versprechungen und Lügen wie bei mir. Als vor knapp sechs Jahren ein sehr junges und enges Familienmitglied von mir sich das Leben genommen hat, war ihre Ausrede, um nicht zur Beerdigung zu gehen, dass es ja so stark regne und sie sich keine Erkältung zuziehen wollte. Da war der Punkt erreicht, an dem ich den Kontakt zu ihr ganz abgebrochen habe, das war einfach zu viel für mich. Wenn ich sie denn mal auf der Straße treffe, reicht es bei mir gerade mal für ein kurzes, oberflächliches Gespräch, dann muss ich auch schon wieder weiter. Habe ja auch genug zu tun mit drei Kindern. Mich kotzt es an, dass Leute mich anrufen und sagen, ich solle ihr doch helfen bei ihrem Problem. Wenn ich dann sage, dass ich ihr schon so oft geholfen habe, sagt man mir, was ich doch für ein undankbares Kind sei und es ja immerhin meine Mutter sei. Genau dieselben Leute sind übrigens die gewesen, die mich als junges Kind haben hängen lassen. Heute habe ich selber drei süße Kinder, einen tollen Mann und kann ihr eigentlich dankbar sein, denn ich weiß, dass meine Kinder es gut haben bei mir. Ich bin nicht die perfekte Mama, auch ich mache Fehler, aber das sind Kleinigkeiten gegen das, was meine Mutter mir angetan hat.

Beichthaus.com Beichte #00030435 vom 07.11.2012 um 06:27:38 Uhr (38 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Diebstahl in der Tiefgarage

6

anhören

Diebstahl Engherzigkeit Rache Nachbarn

Ich hatte bei meinem Stellplatz in der Tiefgarage bei der Säule einen Kanister mit Scheibenfrostschutz deponiert und eine flache Kartonschachtel davor gestürzt. Eines Tages benötigte ich die Schachtel, um Einkäufe nach oben zu tragen. Am nächsten Morgen war der Kanister weg. Ich verdächtige bis heute meine Nachbarin. Aber es könnte jeder sein, der Zugang zur Tiefgarage hat. Jedenfalls habe ich einen 5-L-Kanister Benzin ordentlich mit Zucker versetzt und schön mit 95 oct. beschriftet aufgestellt. Jedes Mal, wenn ich vorbeikomme, schüttle ich ihn, damit sich der Zucker nicht absetzt. Wenn der- oder diejenige meint, ihn auch nehmen zu müssen, dann viel Spaß damit. Ich habe auch überlegt, wieder Scheibenflüssigkeit hinzustellen und diese zu präparieren, aber das würde man wohl riechen. Meine Beichte ist, dass ich eine potentielle Brandquelle hingestellt habe, was - glaube ich - verboten ist und dass derjenige, der meinen Spezial-Sprit in sein Fahrzeug leert, Probleme bekommen wird.

Beichthaus.com Beichte #00040530 vom 24.10.2017 um 11:52:40 Uhr (6 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht