Langsam finde ich Frauen immer blöder

82

anhören

Engherzigkeit Vorurteile Verzweiflung

Ich (m/33) möchte beichten, dass ich so langsam Frauen immer blöder finde. Also nicht auf sexueller Ebene. Ich meine ihre Art, ihr Wesen und das, was sie antreibt. Ich habe auch immer öfter das Gefühl, dass Frauen einfach nur dumm sind - mehrheitlich, natürlich nicht jede Einzelne.

Meine letzte Freundin hat mich belogen, betrogen, beschissen und mir all meine Sachen geklaut. Ich glaube da fing es an, dass sich meine Einstellung geändert hat. Nun könnte man sagen, dass das an dieser Erfahrung liegt, aber ich habe das Gefühl, dass ich einfach nur aufgewacht bin. Ich halte Frauen für egoistisch, oberflächlich, absolut unsensibel und allein auf ihren eigenen Vorteil bedacht. Ich traue es keiner Frau zu etwas für jemanden zu machen, ohne dass ihr dabei ihr eigener Vorteil im Hinterkopf schwebt. Selbstlosigkeit spreche ich Frauen komplett ab. Sie schauen in jeder Hinsicht nur darauf, wo für sie am meisten rausspringt, alles verpackt in adretter und harmloser Hülle. Ich denke auch, dass sie dumm sind. Ich habe seit Ewigkeiten kein gutes Gespräch mehr mit einer Frau führen können, da sie allesamt entweder total dumm waren, oder sie waren oberflächlich, oder sie waren so sehr von sich selbst eingenommen, daß man gar keine Lust hatte mit ihnen in großen Kontakt zu kommen. Die Frauen, die tatsächlich etwas Intelligenz besitzen, sind generell komplett von sich selbst eingenommen und triefen schon vor Arroganz und Unsympathie. Für sensibel halte ich sie eh nicht mehr. Sie haben keinerlei feineren Sinn für die Schwingungen ihrer Umwelt. Ihre Sensibilität bezieht sich ausschließlich auf sie selbst. Eine Frau zu kränken ist das einfachste auf der Welt. Aber bevor sie merkt, dass jemand anderes gekränkt ist oder sie ihn gar kränkte, kann eine Ewigkeit vergehen.


Früher waren Frauen für mich das Schönste auf der Welt. Für mich waren sie die besseren Menschen, im Gegensatz zu Männern, die sich nur durch Rülpsen und Furzen verständigen konnten. Heute - im Zuge der zwanghaften Männerangleichung - ist es ja auch nicht mehr schwer die gleiche Sorte Vollpfosten unter Frauen zu finden. Ich habe sie jedenfalls geliebt und mein größter Wunsch war es meine Traumfrau zu finden. Nur so konnte ich mir mein Leben als vollkommen vorstellen. Nun bin ich regelrecht froh, wenn sie mich zufrieden lassen mit ihrem hohlen Gebrabbel. Dennoch fehlt mir all das, was ich mir früher herbeigesehnt habe. Wenn ich so zärtlich gebaute, grazile hübsche Frauen sehe, dann wünschte ich, ich würde mit ihr verschlungen im Bett liegen, ganz innig und zärtlich. Man hätte einen Draht zueinander, man verstünde sich ohne Worte, die Innigkeit würde die Herzen wärmen und sie wüsste einen zu verstehen und käme nicht ewig mit dem grenzdebilen Geschwafel daher, weil sie sich wieder sonstwas einbildet, weil irgendetwas nicht stimmen würde. Sie hätte verständnisvolle Augen, weiche Haut, sie würde die Zärtlichkeiten genießen und man würde merken, dass man gemocht wird und nicht nur für Sex gut ist. Doch alle Frauen, mit denen ich in letzter Zeit etwas hatte, waren dümmliche, selbstsüchtige und unsensible Hohlbirnen, mit denen man nur aus Not und Langeweile rumgemacht hat.

Vielleicht liegt es ja an mir, dass ich solche Frauen anziehe, aber ich weiß nicht woran es liegt und ich sehe vor allem auch gar keine anderen Frauen. Ich wünschte, es gäbe eine, die diesem ganzen gesellschaftlichen Gleichschritt widerstünde und einen eigenen Kopf hätte. Eine eigene Seele, ein eigenes Herz und einen eigenen Geist. Kein saufendes, oberflächliches Abziehbild der Marketing- und Modeindustrie, die glaubt, sie sei toll wenn sie nur taff genug wäre, egal wie viel dummes Zeug sie dabei aus ihrem Kopf presst.

Vergebt mir, böse meine ich es nicht.

Beichthaus.com Beichte #00027360 vom 31.12.2009 um 03:10:39 Uhr (82 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Wie man Polizisten ärgert

2

Dummheit Polizei

Vor ein paar Wochen musste ich zur Polizei um einen Kratzer an meinem Firmenwagen zur Anzeige zu bringen, dem Polizisten war das zu viel Arbeit, wegen so einem kleinen Kratzerchen. Und als ich bemerkte, dass er auch noch nicht richtig tippen konnte, habe ich die Geschichte absichtlich in die Länge gezogen, nur um ihn zu ärgern. Ich habe mich dauernd verbessert und die Aussage geändert, ich hoffe, dass er mich niemals bei einer Kontrolle trifft, sonst muss ich dafür wohl büßen.

Beichthaus.com Beichte #00015026 vom 04.08.2006 um 18:30:13 Uhr (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Konzert statt Firmenmeeting

19

anhören

Falschheit Faulheit Arbeit Köln

Konzert statt Firmenmeeting
Ich war damals nach meiner Ausbildung in einer Firma angestellt, in der ich nicht wirklich gefördert wurde und lediglich Arbeiten erledigte, für die sich die Alteingesessenen zu fein waren. Das war besonders frustrierend, da ich mir von meinem ersten richtigen Job einfach mehr erhoffte. In dieser Firma kochte eigentlich jeder sein eigenes Süppchen, so dass man sich oftmals mit seinen Problemen als Berufsanfänger allein gelassen fühlte und auch Überstunden gehörten zum Standardprogramm (teilweise von 08:00 Uhr - 22:00 Uhr mehrmals in der Woche).
Nicht nur Überstunden waren Gang und Gäbe, auch musste man an Team-Events teilnehmen, die natürlich auch nach der Arbeitszeit stattfanden und nahezu immer wohnortnah zum Chef stattfanden, auch wenn alle Mitarbeiter ca. 200km entfernt wohnten. Sagte man ab, so kriegte man über die Sekretärin vom Chef gesagt, dass man mitkommen müsste (wozu man in der Probezeit eher nicht "nein" sagt), auch wenn man eine Absage rechtzeitig erteilte.
Nun zu meiner eigentlich Beichte: An einem Tag, an dem ich bereits Karten für ein Konzert hatte, war mal wieder ein Event bei einem unserer Firmenpartner in Frankfurt geplant. Da mein schauspielerisches Talent mehr schlecht als recht ist, legte ich mir einen Plan zurecht, den ich, einen Tag vor dem geplanten Ausflug, ausführte. Ich kam morgens ins Büro und ging unbemerkt zur Toilette. Dort nahm ich einen Klumpen Brot zu mir, den ich einen Tag lang in 500.000 Scoville scharfer Sauce eingelegt hatte und nur schwer herunterwürgen konnte. Mein Mund brannte wie Feuer, doch als ich an meinen Arbeitsplatz zurückging, ließ ich mir nichts anmerken. Es dauerte nicht lange und Magenschmerzen setzten ein, der Schweiß stand mir auf der Stirn, meine Gesichtsfarbe nahm ein kalkähnliches weiß an und meine Hände zitterten. Nachdem ich mich das erste mal übergab bemerkten auch meine Kollegen, dass sich mein Zustand rapide verschlechterte und rieten mir zum Arzt zu gehen, was ich auch tat. Meine Schmerzen waren auf der Autobahn zwar schon wieder vollkommen verflogen, doch das sagte ich dem Arzt natürlich nicht, weshalb mich dieser prompt eine Woche lang krank schrieb. Das Ende vom Lied war letztendlich, dass ich am Abend ein tolles Konzert genoss und meine Kollegen, die nach Frankfurt gefahren waren, um 01:00 Uhr wieder in Köln aufschlugen, um sich für den nächsten Arbeitstag zu Bett zu legen.
Hiermit beichte ich, dass ich mir nicht einmal, sondern zweimal wissentlich Schaden zugefügt habe, um meiner Arbeit zu entgehen, bei der ich mich nicht nur ungerecht behandelt, sondern auch ausgenutzt und unterdrückt gefühlt habe. Ich hoffe auf Verständnis, Nachsicht und Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00028165 vom 24.09.2010 um 16:52:07 Uhr in Köln (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Würgereiz beim Küssen

15

anhören

Manie Zwang Hass Neurosen

Ich kann nur zu ungeraden Uhrzeiten aufstehen und ich bekomme Kopfschmerzen, wenn ich an Kiwis denke, oder sie gar berühre. Ich kann in der Anwesenheit attraktiver Männer nicht essen, und wenn mir jemand auf den Teller schaut und Sachen wie: "Was hast du da Leckeres?", sagt, hege ich ab diesem Zeitpunkt eine persönliche Abneigung gegen diese Person. Ich hasse eine bestimmte Art von Plastik und ich bekomme Würgereize, wenn ich Leuten beim Küssen zuschaue! Außerdem bin ich zu ungeduldig, um fünf Minuten zu warten, bis das Ei gekocht ist, und esse es deswegen meistens roh. Ich beichte hiermit, dass ich mir mein Leben durch meine scheiß Macken selbst ein bisschen schwerer mache, als nötig.

Beichthaus.com Beichte #00033406 vom 06.06.2014 um 05:49:32 Uhr (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Körperflüssigkeiten erregen mich

14

anhören

Fetisch

Ich (w/24) habe seit mehreren Jahren einen großen Körperflüssigkeits-Fetisch. Ausnahmen sind Blut, Erbrochenes, Tränen und Eiter. Mein Freund und ich lieben uns sehr, und dazu hat er auch noch so ziemlich den gleichen Flüssigkeits-Fetisch wie ich. Ich liebe es, wenn er seinen Schweiß auf mir verteilt, mich anpinkelt, anspritzt oder auf mich rotzt (auch in meine Haare). Er selbst steht auf dieselben Flüssigkeiten, Ausnahme ist der Nasenschleim. Allerdings schenkt er mir auch gerne seinen Nasenschleim, da meine Erregung ihn wiederum erregt. Ich weiß, es klingt eklig. Aber wir sind glücklich mit unserem gemeinsamen Fetisch.

Beichthaus.com Beichte #00040454 vom 12.10.2017 um 20:05:58 Uhr (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht