Das letzte Meerschwein

20

anhören

Faulheit Vandalismus Tiere Last Night Ludwigsburg

Meine Ex ist vor einigen Jahren bei mir ausgezogen. Zu den Dingen die sie mir da gelassen hat zählte unter anderem ein riesiger Käfig mit dem letzten von ursprünglich drei Meerschweinchen. Sie wollte die Viecher damals unbedingt haben und ich lies mich dazu überreden. Auf jeden Fall sind 2 Stück mit den Jahren eines natürlichen Todes gestorben. Das dritte hat mir natürlich mit dem nächtlichen Rumgequietsche und der Arbeit (Stall putzen usw.) einen schönen Stress bereitet. Dann an einem Samstag Abend, ich wollte nach der Arbeit nur kurz heim, duschen, umziehen und dann Party machen, ist es passiert. - Ich komm heim und die Meersau liegt tot im Käfig!
Da meine Kumpels schon auf mich gewartet haben bin ich eben direkt weiter, wir haben gut gefeiert aber ich hab mir den ganzen Abend überlegt was ich mit dem toten Tier anstellen soll. Als wir dann zu später Stunde noch in einem Burger-Restaurant waren, kam mir eine meiner Meinung nach herrliche Idee. In die Runde gefragt fanden es alle ganz witzig, und so schritten wir auch direkt zur Tat: Zu mir nach Hause gefahren hab ich den Käfig mitsamt dem toten Vieh und alles was drin war gepackt und in den Kofferraum meines Autos geschmissen. Damit ging es dann weiter ans Ufer eines Flusses der durch die Stadt führt. Wir haben den Käfig geschnappt, schön mit Teelichtern dekoriert und zu Wasser gelassen. War an sich schön anzusehen und ich hab mich gefreut zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen zu haben: Die Meersau musst ich nicht mühevoll irgendwo verbutteln und den sperrigen Käfig entsorgen hätte mich auch wieder gestresst. Zumal mich das Tier irgendwie immer an meine Ex erinnert hat - ein wunderbarer Weg mit dem ganzen Beziehungsthema abzuschließen. Ein paar Tage später berichtet einer meiner Helfer bei der Nacht- und Nebelaktion das die Seebestattung ein jähes Ende nahm: circa 30 Meter nach der Stelle an der der Käfig seine Reise aufnahm ragte ein kleiner Felsen aus dem Wasser. Genau vor einer Brücke für Fußgänger. Und an diesem Fels blieb natürlich gut sichtbar das Ungetüm von Käfig hängen. Eine kleine Menschenmenge hat von der Brücke aus den Käfig mit dem Meersaukadaver drin begutachtet und darüber diskutiert wie man nur so grausam sein kann ein Tier so zu misshandeln und was weiß ich noch alles. Hat mich zwar amüsiert aber an dieser Stelle muss ich sagen das ich absolut nichts gegen Tiere habe. Beichten möchte ich nur, dass es mir Leid tut den Menschen, die den Käfig beseitigen mussten, solche Umstände bereitet zu haben.

Beichthaus.com Beichte #00028675 vom 25.02.2011 um 00:34:00 Uhr in Ludwigsburg (20 Kommentare)

Der skurrilste One-Night-Stand der Welt

9

anhören

Begehrlichkeit Ignoranz Verzweiflung Last Night Ottweiler

Ich habe letzte Nacht eine Frau nach Hause begleitet. Wir waren beide sehr betrunken und sie bot an, dass ich bei ihr übernachten kann. Wir haben uns auf das Sofa gekuschelt und haben geschlafen. Irgendwann im Halbschlaf haben wir uns gegenseitig befummelt und gingen dabei immer weiter. So weit ist das ja nicht schlimm, wir sind ja beide erwachsen. Doch in dem Moment, als wir beide nackt waren, sprang sie plötzlich auf und kauerte sich in eine Ecke. Sie war einfach nicht mehr ansprechbar. So etwas habe ich noch nie erlebt. Sie war völlig weg. Ich habe mich dann angezogen und gewartet, was passiert. Sie zog sich irgendwann schweigend an und sagte nichts. Die Situation machte mir schließlich so viel Angst, dass ich nach Hause gegangen bin. Ich hoffe, es geht ihr gut.

Beichthaus.com Beichte #00036359 vom 14.08.2015 um 18:16:35 Uhr in Ottweiler (9 Kommentare)

Karma in Liebesdingen

7

Engherzigkeit Verzweiflung Begehrlichkeit

In bin auf dem Gymnasium gewesen und war in meiner Klasse nicht sonderlich beliebt. Bin dann in der sechsten Klasse sitzen geblieben. Ein Mädchen aus der neuen Nachbarklasse fand mich wohl ganz nett. Irgendwann hat sie mich auch gefragt, ob ich mit ihr gehen will - wie man das damals so gemacht hat. Weil es cool war, wenn man eine Freundin hat, habe ich ja gesagt, obwohl ich eigentlich auf eine andere in meiner neuen Klasse stand. Nach zwei Wochen hatte ich keine Lust mehr, weil sie mir auf die Nerven ging, und habe dann durch einen Brief mit ihr Schlussgemacht. Das ist ja schon nicht so fein, allerdings habe ich noch reingeschrieben, dass sie trotzdem noch meine zweite Wahl wäre. Ich habe damals nie darüber nachgedacht, aber im Nachhinein finde ich das ziemlich fies und werde vermutlich seit dem vom Schicksal bestraft. Mittlerweile bin ich 27. Seit ich 15 bin, habe ich mein Herz so richtig an jemanden verloren, mit der Gewissheit, dass ich nie eine Chance bei ihr habe. Ich habe schon versucht Beziehungen mit anderen Frauen aufzubauen, empfinde es dann aber nicht als fair, weil ich niemand anders so lieben kann. Mir ist da noch nie ein Zusammenhang eingefallen, aber mittlerweile fürchte ich, dass ich auf Lebensdauer für meine Tat in der sechsten Klasse bestraft werde.

Beichthaus.com Beichte #00024770 vom 18.09.2008 um 13:51:28 Uhr (7 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht