Ich schubse dich die Treppe runter!

32

Boshaftigkeit Feigheit Gewalt Aggression Rees-Haldern

Ich habe mal in der Grundschule in der vierten Klasse einen mir unbekannten Schüler die große Haupttreppe hinuntergeschubst. Nicht aus Bosheit oder so, ich kannte ihn ja nicht einmal. Er hatte mir nichts getan und eigentlich hätte er mich überhaupt nicht interessieren müssen, aber als er so dastand, am oberen Ende dieser großen Treppe, alleine mit dem Rücken zu mir, konnte ich einfach nicht anders. Die Situation war einfach zu perfekt und in mir kam ein Gefühl der absoluten Macht in mir hoch. Er wusste gar nicht, wie ihm geschah, so schnell war ich. Er fiel und er fiel lange und schmerzhaft. Als er am Fuße der Treppe ankam, blieb er reglos liegen und sein Kopf fing an zu bluten.

Mein Herz fing so stark und schnell an zu pochen wie noch nie zuvor. Ich drehte mich um und ging. Unten ging das Geschrei los. Schüler und Lehrer scharrten sich hörbar um den armen Kerl und ein Krankenwagen wurde gerufen. Bis heute weiß ich nicht, was aus ihm geworden ist und bis heute weiß niemand, dass ich es war, der ihn schubste. Gerüchte kursierten. Es hieß später, er sei unglücklich gestolpert. Ich denke gerne zurück an dieses Gefühl, an mein außer Kontrolle geratenes Herz und an die Rufe und Schreie. Es war erhebend, als ob sich die Schule meiner Tat beugte. Nie mehr habe ich seitdem einen Menschen ernsthaft verletzt.

Beichthaus.com Beichte #00024641 vom 02.09.2008 um 15:24:57 Uhr in Rees-Haldern (32 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein depressiver Freund

31

anhören

Fremdgehen Engherzigkeit Selbstsucht

Ich bin meinem Ex-Freund öfters fremd gegangen, weil ich mal wieder einen richtigen Mann brauchte. Er hatte, als ich ihn kennenlernte, absolut kein Selbstwertgefühl und Depressionen. Ich hatte gehofft, ihm irgendwie etwas helfen zu können und musste nach einiger Zeit feststellen, dass ich eigentlich absolut nichts für ihn empfinde und dass es mich anwidert, wenn er mich anfasst und mir sagt, dass ich die Einzige für ihn wäre. Ich habe mich durch einige Aktionen von ihm total eingeengt gefühlt. Durch seine Depressionen und sein ewiges Gejammer, dass die Welt doch so unheimlich grausam zu ihm sei, wurde ich dann nur noch launisch und wollte ihn kaum noch sehen. Er wollte sich aber auch nicht mit seinen Depressionen helfen lassen, sondern hat immer nur gemeint, dass er sich nur selbst helfen könne, womit er auch Recht hat. Aber ich hoffe, dass jeder irgendwo verstehen kann, wie anstrengend es ist mit einer depressiven Person zusammen zu sein, die anscheinend nicht mal etwas daran ändern möchte. Es tut mir wirklich wahnsinnig Leid, dass ich nicht die Stärke hatte, um ihm irgendwie klar zumachen, dass das Leben wirklich schön sein kann. Aber ich war eine Egoistin, die irgendwann nur noch an sich selbst gedacht hat. Wäre ich weiter mit ihm zusammengeblieben, wäre ich auch noch depressiv geworden.
Ich habe wirklich versucht, ihm zu helfen und sein Problem zu verstehen, aber ich bin dabei wohl ziemlich gescheitert. Es tut mir unheimlich Leid, ihm nicht geholfen zu haben und dass ich so charakterschwach war und ich irgendwann zu anderen Männern geflüchtet bin, anstatt das mit ihm zu klären. Es tut mir Leid, ihn so hängen gelassen zu haben.

Beichthaus.com Beichte #00028189 vom 06.10.2010 um 13:40:30 Uhr (31 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Nimm doch das Geld vom Arbeitsamt!

14

anhören

Neugier Peinlichkeit Kinder Geld Freiamt

Motiviert von einer Beichte, die hier kürzlich veröffentlicht wurde, möchte ich eine ähnliche Begebenheit beichten. Geschehen ist das Ganze im örtlichen Discounter. Meine Mutter, sie arbeitete bei der "Agentur für Arbeit" war mit mir, ich war damals etwa vier Jahre alt, einkaufen. Nachdem der Wagen voll war und wir an der Kasse standen, fragte ich meine Mutter neugierig, wie wir die ganzen Waren bezahlen sollten. Zur Antwort bekam ich dann, ganz kindgerecht, dass ich mir darum keine Sorgen machen sollte. Ich überlegte und überlegte, bis mir auf einmal die glorreiche Idee kam, die ich meiner Mutter natürlich nicht vorenthalten konnte. Mitten in der Schlange fragte ich sie also lauthals „Warum nimmst du nicht einfach das Geld vom Arbeitsamt?“ Wie peinlich das für sie war, und welche Blicke sie kassiert hat, könnt ihr euch mit Sicherheit vorstellen, denn damals war die Akzeptanz in der Gesellschaft gegenüber Sozialhilfeempfängern längst nicht so ausgeprägt wie heute. Ich beichte also, dass ich meine Mutter mitten im Supermarkt-Geschehen heftig blamiert habe. Heute lachen wir darüber.

Beichthaus.com Beichte #00031736 vom 13.08.2013 um 03:38:06 Uhr in Freiamt (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Gruppenleiter der Landjugend

20

anhören

Morallosigkeit Dummheit Schamlosigkeit Missbrauch Last Night

Wir haben unlängst einen Übernachtungsausflug mit der Landjugend veranstaltet. Dort bin ich (m/18) Gruppenleiter und in dieser Gruppe sind außer meinem 14-jährigen Bruder noch fünf weitere Jungen und Mädchen. Wir haben auf einem Bauernhof nach einer langen Wanderung übernachtet und abends ein Lagerfeuer angezündet. Gegen 23 Uhr waren dann alle im Heulager, ich habe mich dann auch hingelegt. Gegen ein Uhr bin ich aufgewacht, weil ich Stimmen gehört habe. Was ich dann gesehen habe, hat mich schockiert. Mein eigener Bruder stand mit einem Mädchen vor der Tür - beide haben geraucht oder es zumindest versucht. Ich habe mein Smartphone gezückt und ein Foto der beiden gemacht. Beide erstarrten zu Eis und warfen entsetzt die Kippen weg. Das 14-jährige Mädchen schickte ich ins Bett, meinen Bruder habe ich völlig zur Schnecke gemacht. Er hat mir geschworen, nie wieder eine Zigarette anzuzünden. Das Mädchen habe ich nach dem Frühstück unter vier Augen gesprochen.

Sie fing an zu weinen und bettelte mich an, das Foto zu löschen. Ich überlegte, ob ich es ihren Eltern zeigen soll oder nicht und sie bot mir sogar ihr Taschengeld an, was ich natürlich ablehnte. Das letzte Angebot konnte ich jedoch nicht ausschlagen und ließ es mir von ihr mit der Hand besorgen. Ihre Brüste durfte ich dabei anfassen, mehr war jedoch nicht drin. Ich muss auch sagen, mehr hätte ich von ihr gar nicht gewollt, denn sie war noch nie mit einem Jungen intim, wie sie mir zuvor mit zitternder Stimme erklärte. Im Anschluss ließ ich sie persönlich das Foto löschen. Somit waren alle zufrieden. Ich ertappe mich allerdings immer wieder bei dem Gedanken, was gewesen wäre, wenn ich das Foto noch besitzen würde.

Beichthaus.com Beichte #00034368 vom 20.11.2014 um 14:33:00 Uhr (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Parken auf dem Frauenparkplatz

26

anhören

Engherzigkeit Falschheit Hochmut Vorurteile Auto & Co.

Seit ich herausgefunden habe, dass es nicht strafbar ist, als Mann auf Frauenparkplätzen zu parken, parke ich nur noch da. Ich ergötze mich jeden Tag aufs Neue an der herrlichen Empörung in den Gesichtern der Damen, die sich dann schon wieder übervorteilt und ungerecht behandelt fühlen.

Beichthaus.com Beichte #00031501 vom 24.06.2013 um 19:46:00 Uhr (26 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht