Keine Unterstützung von den Eltern

19

Habgier Neid Mutter Familie

Wenn ich, w, sehe, wie viel Unterstützung meine Kolleginnen und Kollegen bekommen, gestehe ich, dass ich auf meine Eltern wütend werde. Die Eine kriegt von den Eltern einen Urlaub bezahlt, die Zweite die Einbauküche, der Dritte ab und zu den Wochenendeinkauf und Nummer Vier wird häufig mit Kind und Kegel zum Essen eingeladen. Ja, ich bin neidisch! Ich musste früher schon in der Lehre Kostgeld abdrücken, und das nicht zu knapp, während die anderen das gar nicht kennen, obwohl mein Vater auf das Geld nicht angewiesen war. Meine Schwester und ich mussten fast den ganzen Haushalt machen. Und wenn nicht, gab es Schläge. Die Kollegin brauchte gerade mal sonntags den Abwasch zu machen. Für sie war das Weihnachtsgeld von Omas und Tanten ein schönes Taschengeld, bei mir wurde drauf geachtet, dass es auch ja für meinen Unterhalt ausgegeben wurde und meine Eltern daran sparen. Einmal, in der 3. Klasse, kam meine Mutter sogar mit einem grottenhässlichen Schulranzen an, dessen Verschlüsse am ersten Tag kaputt waren, und sagte, der hat 25 DM gekostet, das Geld holt sie sich von meinem Sparbuch zurück. Als ich Jahre später mein Sparbuch in die Hand bekam, sah ich, dass um die Zeit 50 DM abgehoben wurden.

Ich stehe heute meine Frau, trotz vierzig-prozentiger Behinderung und dank jahrelanger Psychotherapie, aber ich bin oft stinksauer, dass meine Eltern so Assi waren. Einer starb früh und der andere bezieht Hartz IV. Aber ich unterstütze in keiner Weise, so bin ich echt nicht erzogen.

Beichthaus.com Beichte #00041613 vom 25.10.2018 um 19:35:36 Uhr (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich bin keine backende Super-Mami

8

Faulheit Mutter

Ich (w/28) beichte, dass ich seit Jahren bei Veranstaltungen der Kita bzw. Schule meiner Kinder immer Fertigessen mitbringe und als hausgemacht darstelle. Früher habe ich mir immer die Mühe gemacht, selbst zu backen etc., aber nach dem dritten Kind war es mir dann zu stressig. Es gibt anscheinend tatsächlich Leute, die darauf reinfallen, da sie mir für das Zeug Komplimente machen, also kann das Fertigzeug ja gar nicht so schlecht sein. Ich lüge nie, indem ich wörtlich sage, dass ich es selbst gemacht habe. Ich lasse es nur so aussehen und nehme Komplimente dazu dankend an. Gut eignen sich z.B. die kleinen runden Geflügel-Bouletten vom beliebtesten Billig-Discount oder auch deren Kokos-Törtchen oder auch gefüllte Mini-Berliner (ja, die wurden für hausgemacht gehalten!). Ich beichte, dass ich es echt nicht verdient habe, zum Club der strickenden, backenden, bastelnden Super-Mamis zu gehören und einen Ich-kriege-meine-Kinder-nebenbei-während-des-Studiums-und-habe-keinen-Bock-auf-Backen-Club eröffnen sollte, in dem ich wahrscheinlich das einzige Mitglied wäre, weil anscheinend alle anderen Mütter hier perfekte, 100%ig engagierte Vollzeitmütter sind.

Beichthaus.com Beichte #00041566 vom 24.09.2018 um 00:14:35 Uhr (8 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Glücklich über den Tod meiner Mutter

24

Hass Mutter Haltern am See

Ich (w/24) bin über den Tod meiner Mutter glücklich, weil ich ganze 20 Jahre schlimmstens von ihr gequält wurde. Sie war ständig betrunken und hat mich oft geschlagen, angeschrien was ich für sie alles falsch mache, versucht zu verändern, zu allem gezwungen. Ich durfte weder eine eigene Meinung noch Persönlichkeit haben, sie hat mir jede Freiheit verwehrt und mich innerlich fast komplett zerstört. Hinter mir liegen Jahre die von Drogen, Gewalt, Unterdrückung, extremen Zwang geprägt sind. Ich beichte, dass ich ihr den Tod schon seit mehr als 20 Jahren wünsche und dass er so brutal wie nur möglich sein sollte. Ich hasse meine gestörte Mutter über alles und wünsche ihr schlimmste Vergeltung in der Hölle, wo sie auch hoffentlich ist.

Beichthaus.com Beichte #00041559 vom 20.09.2018 um 04:42:34 Uhr in Haltern am See (Adalbert-Stifter-Straße) (24 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Probe für die Vorführung meines Sohnes

10

Zwietracht Mutter Kinder Schule

Ich (w/27) beichte, dass ich jedes Mal, wenn mich dominante, herrische Besserwisser von oben herab wie ein kleines Kind behandeln, total eingeschüchtert bin und zu feige, mich zu wehren. Sogar vor meinen Kindern, dabei sollte ich ein Vorbild an Stärke sein. Heute zum Beispiel war wieder so eine Situation. Mein Sohn macht bei einer Vorführung mit, für die an mehreren Wochenenden geprobt wird. Heute sollte es um 9 Uhr für alle losgehen, einige Kinder mit einer bestimmten Rolle sollten aber erst um 11 Uhr dazukommen. Mein Sohn gehörte laut Probenplan zu denen, die schon um 9 Uhr da sein sollten. Weil heute Sonntag ist und wir da immer um 9:30 Uhr in die Kirche gehen, sind wir heute wegen der Probe extra schon um 8:00 in eine andere Kirche gegangen, obwohl wir eigentlich heute ursprünglich in unserer Kirche mit unserer Familiengruppe den Gottesdienst gestalten sollten (was wir nun wegen der Probe nicht gemacht haben). Wir haben uns wegen der Probe total abgehetzt und gestresst, sind schon nach der Kommunion direkt aus der Kirche raus und zum Bus gerannt. Mein Sohn hat sich an der Bushaltestelle umgezogen, weil wir knapp dran waren. Ich konnte ihn dann zum Glück noch rechtzeitig dort absetzen.

Als ich meinen Sohn dann um 14 Uhr abgeholt habe, erzählte er mir, dass er die ersten zwei Stunden der Probe noch gar nicht teilgenommen hat, weil er noch nicht dran war, und mit einem anderen Kind im Nebenraum gespielt hat. Ich habe dann die Leiterin vorsichtig gefragt, warum er laut Probenplan eine andere Rolle hat als er heute bei der Probe hatte, und da erzählte sie mir, sie hätte ihm nun eine andere Rolle gegeben, weil er die ursprüngliche nicht schaffe. Das ist total absurd, weil die ursprüngliche echt einfach für ihn ist und viel kleinere Kinder die gleiche haben.

Bei der Gelegenheit ermahnte die Leiterin mich sehr vorwurfsvoll, dass sie sich mehr Mitarbeit von den Eltern wünsche. Wir sollten den Kindern doch klar machen, dass sie EINE Gruppe sind und es NICHT in Ordnung sei, wenn sich Kinder, die noch nicht dran sind, während der Proben unerlaubt vom Probenort entfernen und ihm Nebenraum spielen. Da ich ja gar nicht dabei gewesen war, fragte ich direkt meinen Sohn, warum er rausgegangen sei und er sagte, weil der Vater des anderen Kindes gesagt hätte, sie dürften das, weil sie noch nicht dran seien. Daraufhin motzte die Leiterin meinen Sohn an, dass nicht der Vater von XY hier entscheidet, wer wohin gehen darf, sondern sie. Anstatt den Vater zu verteidigen, ermahnte ich nur meinen Sohn vor der Leiterin, warum es wichtig sei, dass alle bei der Probe dabei sind. Bei Gelegenheit beschwerte sich die Leiterin noch gleich über die Frechheit meines Sohnes, der sie angeblich immer dreist angrinse, wenn sie mit ihm schimpfe. (Als ich meinen Sohn später fragte, warum sie überhaupt mit ihm schimpfen muss, sagte er, dass sie einen Jungen mit dem falschen Namen angesprochen hatte und er sie korrigiert habe. Daraufhin hat sie ihn angemotzt, dass keiner ihn nach seiner Meinung gefragt habe und er den Mund halten solle.) Sie meckerte deswegen noch ein bisschen mit meinem Sohn, sodass er fast anfing zu weinen. Er ist ein ziemlich artiges Kind und sehr sensibel. Ich fragte noch, ob Eltern von kleineren Kindern denn eigentlich bei den Proben da bleiben sollten, und sie sagte nein, aber es sei erlaubt. Ich hob dann noch mal hervor, dass ich ja gar nicht bei der Probe dabei war, aber sie checkte nicht, dass sie mich somit völlig unberechtigter Weise angeschnauzt hatte.

Im Nachhinein fiel mir erst auf, wie unfair sie eigentlich mir gegenüber war. Ich war bei der Probe gar nicht dabei und habe nichts falsch gemacht. Und selbst dieser andere Vater nicht, denn unsere Kinder sollten ja eigentlich erst um 11 Uhr dort eintreffen (sein Kind war schon früher da, weil der große Bruder früher dran war). Und eigentlich hätte ich SIE anmeckern sollen, weil sie einfach die Rolle und somit die Probenzeit meines Sohnes ändert, ohne mir bescheid zu sagen. Mein Kind und ich haben uns völlig umsonst abgestresst und gehetzt, haben auf die Gottesdienstgestaltung verzichtet und das alles nur, damit er da 2 Stunden sinnlos rumhängt und wir dann auch noch deswegen angemotzt werden.

Diese Leiterin geht mir sowas von auf die Nerven, weil sie bestimmte Leute grundlos auf dem Kieker zu haben scheint, aber ich traue mich nicht, einen Ton gegen sie zu sagen und ihr überhaupt Widerworte zu geben. Zu ihren Lieblingen ist sie herzensgut und freundlich, deren Kinder bekommen die besten Rollen, aber andere werden grundlos angemotzt. Leider liebt mein Sohn es dort und will unbedingt dabei bleiben. Ich beichte, dass ich eine feige Lusche bin, die sich einschüchtern lässt.

Beichthaus.com Beichte #00041541 vom 09.09.2018 um 22:42:10 Uhr (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Kinder sind die wahren Egoisten

20

Aggression Mutter Kinder Buxtehude

Ich habe heute meine Kinder angeschrien. Ich bin einfach ausgerastet und habe sie so laut ich konnte angeschrien. Es tat mir nachher auch leid, wir haben darüber gesprochen und ich bzw. sie haben sich entschuldigt, aber das wird es nicht ungeschehen machen. Man ist einfach 24 Stunden für die Kinder da und wenn man am Abend einmal zwei Minuten für sich haben möchte kommen sie mit einem riesigen Streit der sofort gelöst werden muss. Kinder sind die wahren Egoisten.

Beichthaus.com Beichte #00041540 vom 09.09.2018 um 22:22:54 Uhr in Buxtehude (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht