Sex mit dem Freund meiner Mutter

13

Schamlosigkeit Fremdgehen Mutter Bremen

Es war letzten Sommer. Meine Mutter hatte einen neuen Freund mit nach Hause gebracht. Er war 14 Jahre jünger als sie und das fand ich natürlich erstmal blöd. Aber dann habe ich ihn gesehen und er war mega heiß und sehr süß. Abends musste meine Mutter ins Krankenhaus (sie ist Krankenschwester) und ich war mit ihm alleine. Ich wollte meiner Mutter schon lange eins auswischen, weil sie mein Taschengeld gekürzt hat und ich mir jetzt einen anstrengenden Nebenjob machen muss. Außerdem hat sie mir meine erste Liebe versaut. Das ist aber eine andere Geschichte.

Jedenfalls waren er und ich alleine , saßen auf dem Sofa und haben uns einen Film angeschaut. Er war total witzig und ich hab sehr viel gelacht. Vor Lachen bin ich dann von der Couch geflogen und dann hat er sich total besorgt über mich gebeugt und mich gefragt ob alles okay ist. Ich hatte in dem Moment große Lust auf ihn und wir haben uns geküsst. Es ging alles so schnell und wir haben es noch auf der Couch gemacht. Als meine Mutter nach Hause gekommen ist, war er schon gefahren. Sie weiß bis heute nichts davon und ich habe auch nicht vor es ihr zu sagen. Seitdem schlafen wir regelmäßig miteinander. Ich fühle mich ihr und meinem Freund gegenüber extrem schuldig und bitte deshalb um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00041764 vom 21.02.2019 um 14:10:49 Uhr in Bremen (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Hausmann und Dauerstudent

22

Partnerschaft Mutter

Mein Mann (Ende 30) steuert als Dauerstudent nichts zum Familieneinkommen bei und ich arbeite mir seit mehreren Jahren für den Lebensunterhalt unserer fünfköpfigen Familie ganz alleine den Allerwertesten ab. Mein Mann hat die Regelstudienzeit schon lange überschritten und man sieht seit 8 Jahren eigentlich keine Ergebnisse, was sein Studium betrifft. Da ich alleine für das Familieneinkommen arbeite und er augenscheinlich nichts tut, ist mir nach der Geburt unseres dritten Kindes die Geduld geplatzt und ich habe entschieden, dass es aus gegebenem Anlass sinnvoll wäre, sein Studium nur mehr als Hobby zu betrachten und ihm die Rolle als Hausmann zuzuschreiben. Das ist ja in umgekehrter Geschlechterkonstellation völlig normal, also warum nicht andersrum. Bisher haben wir uns Haushalt und Kinderbetreuung immer geteilt, jetzt sollte also er der Hauptverantwortliche werden.

Klar gebe ich unseren Kindern genauso viel Liebe und Aufmerksamkeit wie andere Mütter, nur ist mein Mann halt der Hauptverantwortliche für die Deckung ihrer Grundbedürfnisse, so wie es in anderen Familien eben die Mutter ist. Komischerweise will keiner diese Konstellation so richtig akzeptieren. Von meiner Mutter z.B. bekomme ich bei jeder Begegnung zu spüren (bzw. gesagt), wie unangemessen sie es findet, dass mein Mann z.B. die Kleinste meistens wickelt und nicht ich und er sich mehr um das Essen der Kinder kümmert. Und nicht nur von außen werde ich als Rabenmutter missbilligt, auch mein Mann beschwert sich laufend darüber, dass er im Haushalt mehr macht und sich mehr um die Grundbedürfnisse der Kinder kümmert. Ich sei ja so faul, weil ich nach einem anstrengenden Arbeitstag auf der Couch liege, während er nach einem entspannten, ertraglosen Tag alleine den Kindern die Zähne putzt. Man muss hinzufügen, dass ich auch bis spät in die Nacht noch am Schreibtisch sitze und arbeite, weshalb meine Verschnaufpause auf der Couch wirklich notwendig ist.

Ich beichte, dass ich bisher die modernen Feministinnen immer belächelt habe, weil ich der Meinung war, dass es heutzutage in unserer Gesellschaft längst eine Gleichbehandlung der Geschlechter gebe und dieses Feminismus-Getue völlig unnötig geworden sei. Jetzt musste ich an eigenem Leibe erfahren, dass dem definitiv nicht so ist und Männer und Frauen mal nicht eben ungestraft die Rollen tauschen dürfen. Von berufstätigen Frauen wird immer noch deutlich mehr erwartet als von berufstätigen Männern. Man muss als Vollzeit berufstätige Frau immer noch zusätzlich Vollzeit-Hausfrau und Vollzeit-Mutter sein, während von einem männlichem Alleinversorger kaum ein Beitrag zum Haushalt und nur ein bisschen Gespiele mit den Kindern erwartet wird. Ich kenne so viele Männer, die im Haushalt kaum einen Finger krumm machen und selten mal die Windeln wechseln und das finden alle völlig normal. Aber andersrum ist es für die meisten Menschen undenkbar.

Beichthaus.com Beichte #00041734 vom 27.01.2019 um 22:38:52 Uhr (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Zwei Tage die selbe Kleidung tragen bevor es gewaschen wird

19

Faulheit Geiz Mutter Querfurt

Ich habe einen fünfjährigen Sohn und keine Lust auf ständige Wäsche. Um die Klamotten und die Waschmaschine sowie den Geldbeutel zu schonen, ziehe ich ihm also alle zwei Tage neue Sachen an und lege Hemden und Oberteile, sofern sie nur getragen und nicht schmutzig sind, wieder in den Schrank zurück für die nächste Runde. Hosen, Schlüpfer und Socken wandern in den Wäschekorb. So fällt es den Tanten in der KiTa nicht auf und ich spare Zeit, Geld und Nerven. Ich bitte um Absolution für meine Schlampigkeit.

Beichthaus.com Beichte #00041719 vom 18.01.2019 um 21:38:58 Uhr in Querfurt (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Meine Mutter starb in meinen Armen

21

Verzweiflung Vorurteile Mutter Bad Waldsee

Ich weiß im Augenblickt nicht was ich machen soll, denn ich habe Schuldgefühle. Im Jahr 2009 verstarb meine Mutter. Ich war dabei. In meinen Armen starb Sie. Nach der Beerdigung wurde viel getuschelt. Auch meine Schwester, die jetzt nicht mehr zu meinem Leben gehört, meinte, ich sei Schuld am Tod unserer Mutter. Es war schwierig für mich. Und nun wurde ich wieder mit dieser Aussage beschuldigt. Ich sei nicht immer gut zu meiner Mutter gewesen und hätte sie geschlagen. Dem muss ich eindeutig widersprechen. Nein! Ich habe meine Mutter nicht geschlagen. Aber ich war eben doch nicht der perfekte Sohn. Ich habe Fehler gemacht die mir leid tun. Ich bete nicht so viel wie andere, aber ich denke oft an meine Mutter. Wenn ich das Grab von Ihr pflege, dann rede ich mit Ihr. Bitte sie um Verzeihung, was und wie ich war. Meint ihr, dass Sie mich hört und mich wahrnimmt? Ich denke, dass ich doch ein Mörder bin mit dieser Aussage, die mir an den Kopf geworfen wurde. Bin ich wircklich ein Schlechter Mensch? So langsam denke ich, dass das so ist. Ich möchte hier noch mal sagen, dass es mir Leid tut, wie ich zu meiner Mutter war. Ich bitte Sie oft um Verzeihung. Aber hilft mir das? Anfangs hat Sie mich in meinen Träumen besucht. Und jetzt ist alles leer. Nur Albträume habe ich. Ich versuche, mich zu bessern.

Beichthaus.com Beichte #00041658 vom 03.12.2018 um 14:16:26 Uhr in Bad Waldsee (21 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Keine Unterstützung von den Eltern

21

Habgier Neid Mutter Familie

Wenn ich, w, sehe, wie viel Unterstützung meine Kolleginnen und Kollegen bekommen, gestehe ich, dass ich auf meine Eltern wütend werde. Die Eine kriegt von den Eltern einen Urlaub bezahlt, die Zweite die Einbauküche, der Dritte ab und zu den Wochenendeinkauf und Nummer Vier wird häufig mit Kind und Kegel zum Essen eingeladen. Ja, ich bin neidisch! Ich musste früher schon in der Lehre Kostgeld abdrücken, und das nicht zu knapp, während die anderen das gar nicht kennen, obwohl mein Vater auf das Geld nicht angewiesen war. Meine Schwester und ich mussten fast den ganzen Haushalt machen. Und wenn nicht, gab es Schläge. Die Kollegin brauchte gerade mal sonntags den Abwasch zu machen. Für sie war das Weihnachtsgeld von Omas und Tanten ein schönes Taschengeld, bei mir wurde drauf geachtet, dass es auch ja für meinen Unterhalt ausgegeben wurde und meine Eltern daran sparen. Einmal, in der 3. Klasse, kam meine Mutter sogar mit einem grottenhässlichen Schulranzen an, dessen Verschlüsse am ersten Tag kaputt waren, und sagte, der hat 25 DM gekostet, das Geld holt sie sich von meinem Sparbuch zurück. Als ich Jahre später mein Sparbuch in die Hand bekam, sah ich, dass um die Zeit 50 DM abgehoben wurden.

Ich stehe heute meine Frau, trotz vierzig-prozentiger Behinderung und dank jahrelanger Psychotherapie, aber ich bin oft stinksauer, dass meine Eltern so Assi waren. Einer starb früh und der andere bezieht Hartz IV. Aber ich unterstütze in keiner Weise, so bin ich echt nicht erzogen.

Beichthaus.com Beichte #00041613 vom 25.10.2018 um 19:35:36 Uhr (21 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht