Gesichter im Büro

9

anhören

Zwang Dummheit Neurosen Arbeit Essen

Ich habe eine seltsame Zwangsneurose, welche mich dazu bringt, das Antlitz eines ehemaligen Leiters für Kundenzufriedenheit eines Internet-Anbieters auszudrucken und überall im Büro zu verteilen. Das nervt meinen Kollegen so sehr, dass er jedes Mal, wenn er das Büro betritt, empört in alle Ecken und Winkel schaut, wo ich den nächsten Kopf hingeklebt habe. Doch bisher hat er nichts gefunden. Einen letzten Kopf habe ich ihm auf den Rucksack geklebt. Ich hoffe er bemerkt es nicht, bis er Feierabend macht. Mir tut das alles wirklich sehr leid, aber ich finde es - aus welchen Gründen auch immer - sehr witzig.

Beichthaus.com Beichte #00040769 vom 15.12.2017 um 12:31:56 Uhr in Essen (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Angst vor Rolltreppen

8

anhören

Feigheit Neurosen Berlin

Ich (m) habe mir als Kind mal in einem großen Berliner Kaufhaus den Fuß in der Rolltreppe eingeklemmt und dabei die Zehen gebrochen. Gottseidank hat die Rolltreppe sofort automatisch gestoppt und ein Mechaniker konnte mich schnell befreien. Ich wurde direkt ins Krankenhaus gebracht und operiert. Bis ich 16 war, betrat ich keine Rolltreppe mehr. Ich habe immer noch riesige Angst davor habe. Ich fahre aber lieber mit der Rolltreppe, wenn es nicht direkt einen Lift oder eine Treppe nebenan gibt, da ich keine Lust habe in Kaufhäusern erst den Lift oder das Treppenhaus zu suchen. Wenn es eine Treppe nebenan gibt, nehme ich die. Außerdem kann ich es nicht vor meinen Freunden zugeben, wenn wir zusammen unterwegs sind.

Ich beichte also, dass ich 23 bin und wahnsinnig Angst vor Rolltreppen habe. Außerdem sehe ich auf Rolltreppen immer wahnsinnig dämlich aus, wenn ich mich an beiden Geländern festhalte und die Leute die laufen wollen, nicht durchkommen. Zudem halte ich oft alle auf, da ich, wenn ich an der Rolltreppe stehe, ewig zögere bis ich drauf steige.

Beichthaus.com Beichte #00040639 vom 13.11.2017 um 00:34:32 Uhr in Berlin (8 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mittel gegen Einsamkeit

15

anhören

Feigheit Peinlichkeit Neurosen Verzweiflung Gesundheit

Ich gucke in den Spiegel, um mich nicht so einsam zu fühlen. Meine Facebook-Freundesliste ist fast leer, ich erhalte selten eine Antwort auf PNs. Meine körperliche Krankheit (bin fast bettlägerig) plus meine Depressionen lassen mich kaum aus dem Haus kommen. Angehörige, die mich besuchen könnten, gibt es nicht. Ich gelte als austherapiert ohne Aussicht auf Besserung. Ich bin auch sehr hässlich. Adipös, Akne mit immer noch fast 40, dünnes, schütteres Haar (als Frau!), Bartwuchs. Akne und Bartwuchs decke ich täglich ab bzw. rasiere mich, auch wenn ich tagelang niemanden zu Gesicht bekomme. Es könnte ja jemand klingeln! Gegen mein Gewicht komme ich nicht an. 50 Kilo konnte ich alleine abnehmen, die letzten 30 Kilo schaffe ich leider nicht, so sehr ich mich anstrenge.

Aufgrund meiner Depressionen und der körperlichen Erkrankung habe ich auch kein Interesse und keine Kraft an neuen Aktivitäten, bei denen man Leute kennenlernen könnte. Ich habe verschiedene (kleine) Dinge versucht, wie z. B. einen Fotokurs, aber letztendlich hat es mich körperlich zu sehr erschöpft und davon sind die Depressionen wiederum schlimmer geworden. Selbsthilfegruppen vor Ort gibt es nicht und mir fehlt die Kraft, eine zu organisieren. Ich möchte so nicht weiterleben, weiß aber nicht, wo ich anfangen soll. Diverse Psychiatrieaufenthalte sind an meiner stark eingeschränkten Leistungsfähigkeit gescheitert. Aufgrunddessen wurde ich auch berentet. Ich möchte dem Steuerzahler nicht mehr länger auf der Tasche liegen, mir fällt aber nichts wirklich Konstruktives ein. Darum gucke ich in den Spiegel - sind dann schon zwei, denen es so geht.

Beichthaus.com Beichte #00040515 vom 22.10.2017 um 14:23:16 Uhr (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Trypophobie - Meine Angst vor Löchern

18

anhören

Feigheit Neurosen Landsberg

Trypophobie - Meine Angst vor Löchern
Ich (w/33) habe Trypophobia, also Angst vor Löchern. Ich denke, dass ich noch eine milde Form habe. Allerdings hatte ich in meinem Leben schon mit allerhand Zwängen und Phobien zu kämpfen. Die meisten kommen und gehen nach einer Weile wieder, zerstören indirekt jedoch Beziehungen und Freundschaften. Die Angst vor Löchern ist für Unbekannte vielleicht unverständlich, aber ich sehe das eigentlich als eine Angst, die schon Kinder haben. Es ist das Unbekannte, was einem in dem dunklen Loch Angst macht. Ist etwas voll ausgeleuchtet, also sieht man, was in dem Loch ist, stellt es keine Gefahr dar. Es löst nur Unbehagen aus, wenn man nicht weiß, was in dem Loch steckt. Wollte ich einfach mal niederschreiben, damit mich die Welt versteht.

Beichthaus.com Beichte #00040331 vom 20.09.2017 um 08:17:58 Uhr in Landsberg (18 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich lebe schon seit Jahren im gleichen Trott

3

anhören

Aggression Zwang Neurosen Basel

Als ich (m/22) zehn Jahre alt war, bekam ich extreme Gedankenzwänge und litt darunter sehr. Ich musste alles richtig machen und wurde zu einer Art Muttersöhnchen. Meine Eltern waren auf eine Art konservativ; strenge Regeln, keine Musik die man außerhalb des Zimmers hören konnte, kein Smartphone bis ich 18 wurde, etc. In den Ausgang ging ich praktisch nie. Als ich 16 wurde, schickte man mich ins Heim, da ich nicht genug für die Schule lernte und zu mühsam war. Sehr paradox, da ich im Umfeld als liebenswürdig galt und nie große Probleme machte. Alles was rebellisch und jugendlich war, verabscheute ich zutiefst. Ich kam mit meinen Mitmenschen in meiner Altersgruppe nicht zurecht. Unter anderem verstand ich meine Eltern und ihre Ansichten, aber wollte zugleich auch jung sein und mich so fühlen.

Ich bekam Wutzustände und schlug, wenn ich in meinem Bett war, mit dem Rücken auf und ab, später wurde de Aggression so stark, dass ich mit mit meinem Oberkörper auf und ab bewegte und teils dem Tisch zu nahe kam, sodass ich bis jetzt, schon ungefähr acht Mal am Kopf Wunden nähen musste, ausgeschlossen andere Wunden im Kopfhaarbereich, die ich nicht behandeln ließ. Gedanklich gingen bei mir Situationen durch den Kopf, wie ich mich bei Ungerechtigkeit oder Benachteiligungen wehre, u. a. mit Gewalt. In der Schule und in der Ausblidung war ich oft unkonzentriert und gedanklich abwesend. Ich war schon oft beim Psychologen, aber das war eher ein nettes Gespräch als eine wirkliche Hilfe. Natürlich kommen noch etliche Faktoren dazu, aber das würde den Rahmen sprengen.

Ich beichte, dass ich trotz guter Eigenreflexion nicht in der Lage bin, mich mit der Situation abzufinden und mich nicht verändern kann und seit Jahren im gleichen Trott lebe. Obwohl ich oberflächlich mit den meisten Menschen klarkomme, innerlich verabscheue ich diese. Ich lasse meine Pflichten schleifen und schäme mich zugleich, da ich es verglichen mit anderen Menschen sehr gut habe und trotzdem psychisch einbreche.

Beichthaus.com Beichte #00040235 vom 28.08.2017 um 01:57:02 Uhr in 4001 Basel (3 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht