Der unkommunikative Mensch

11

Trägheit Arbeit WG

Ich beichte, dass ich einen gut bezahlten Job habe und unglücklich bin. Auf der Arbeit sind alle Leute besser als ich und ich bin schüchtern und unkommunikativ und kann deswegen meine täglichen Aufgaben nicht bewältigen weil ich Angst habe auf andere Leute zu zu gehen. Ich bin schon die ganze Zeit krank geschrieben weil ich es einfach nicht schaffe dort noch einmal hinzugehen. Und jetzt wohne ich auch noch zu allem Überfluss in einer sehr sozialen WG und ich weiß nicht wie ich mich vor den anderen Mitbewohnern verhalten soll. Ehrlich gesagt ist es mir super unangenehm mit ihnen Zeit zu verbringen. Auf der Arbeit haben Sie gesagt, dass ich mehr Elan zeigen soll und ihn notfalls vortäuschen soll aber ich kann das nicht beim besten Willen. Ich bin nur noch nervös und angespannt und habe die Angst, was andere Leute von mir denken. Habe zwei mal allen Mut aufgenommen und mich zwei Ärzten anvertraut und die haben mein Anliegen auch nicht wirklich ernst genommen. Auf einen Platz beim Psychologen muss man sehr lange warten, wahrscheinlich muss ich dann meinen Arbeitsplatz auch aufgeben. Ich habe einfach keine Energie mehr und bin total lethargisch und möchte am Liebsten alles hinschmeissen. Das belastet mich sehr.

Beichthaus.com Beichte #00041395 vom 03.07.2018 um 23:16:19 Uhr (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein Alltag beim mobilen Pflegedienst

11

anhören

Morallosigkeit Engherzigkeit Arbeit 50+ Stuttgart

Ich (m/30) arbeite in einem örtlich renommierten Pflegedienst und habe so gezwungenermaßen mit vielen kranken & alten (und jungen) Menschen zu tun. Ich habe diesen Job gewählt, weil ich mit der Ausbildung zum Altenpfleger quasi niemals arbeitslos werden kann. Wie man sich sicher vorstellen kann, habe ich also Kontakt zu vielen Menschen mit Krankheiten und Gebrechen aller Art. Bezogen auf den gewählten Beruf beichte ich folgende drei Dinge:

1) Bei komplizierten, ekelerregenden Pflegefällen, gerade bei massiv dementen Menschen, denke ich mir immer nur "wieso kannst Du nicht einfach sterben". Wenn die Patienten dann mal sterben, bin ich ehrlich gesagt froh, da nicht mehr hin zu müssen und bin froh eine entspanntere Pflegetour zu haben.

2) Viele meiner Kolleginnen zögern immer wieder, beispielsweise bei steigendem Fieber oder einer Verschlechterung des Allgemeinzustandes des Patienten einen Arzt oder RTW zu rufen. Das hat einen guten Grund - wenn jemand Altes mit multiplen Gebrechen und Krankheiten mal ins Krankenhaus verwiesen wird, kommen sie oft nie wieder zurück. Ich persönlich habe kein Problem damit und rufe stets sofort einen Arzt an - an sich mache ich ja nichts falsch. Oftmals ist die medikamentöse Behandlung des Hausarztes sowieso massiv infrage zu stellen. Wenn die Menschen dann doch wieder heimkommen, sind sie durch das Krankenhaus medikamentös viel besser eingestellt und ihnen geht es sichtlich besser. Die faulen Hausärzte (ich hasse sie) übernehmen stets, ohne Ausnahme, die Medikamentenpläne aus dem KH. Bitte nicht falsch verstehen - ich pflege die Menschen dennoch auf hohen fachlichen Niveau und sehr gewissenhaft. Ich würde niemals die noch vorhandene Gesundheit eines Patienten gefährden. Aber alles andere geht mir quasi am Arsch vorbei. Ich habe nur manchmal ein schlechtes Gewissen, aber nur weil meine Freundin sagt, ich sei herzlos.

3) Da ich ein männlicher Pfleger bin, gehen mir die weiblichen Kundinnen, welche keinen Mann als Pfleger wollen - aus welchen Gründen auch immer - massiv auf den Sack. Meine Chefin ist offensichtlich zu dumm, um diese Kundinnen mir nicht zuzuteilen und mir ist es zu blöd, diese mit meinen Kolleginnen zu tauschen. Angesprochen habe ich das Problem schon oft - interessiert nur keinen. Ich marschiere einfach hin, lasse mich aus der Wohnung "rausschmeissen", dokumentiere "Pflege abgelehnt" und chille dann beim Bäcker bei einem gemütlichen Kaffee. Ein schlechtes Gewissen habe ich nicht. Meiner Meinung ist Pflege geschlechtsneutral. Wer wirklich Hilfe will, lässt sich auch helfen.

Beichthaus.com Beichte #00040390 vom 30.09.2017 um 14:53:06 Uhr in Stuttgart (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“35.000

“Beichte

Meine krankhafte Sucht nach Ärschen

18

anhören

Manie Begehrlichkeit Meissen

Meine krankhafte Sucht nach Ärschen
Ich (m/33) habe eine schon fast krankhafte Sucht nach Frauenärschen entwickelt. Zurückzuführen ist das sicherlich darauf, dass ich beruflich in den letzten sechs Jahren in den USA gelebt habe. Genauergesagt in New Orleans, Louisiana, wo der Anteil der schwarzen Bevölkerung recht hoch ist. Nach einigen Beziehungen mit schwarzen Chicks, fokussiere ich mich gern auf den Po von Frauen. Busen oder andere Körperteile sind mir eigentlich herzlich egal. Seitdem ich wieder zurück in Deutschland - und dann auch noch Sachsen - bin, fühle ich mich aber sexuell total down. Hier gibt es zwar auch Frauen mit großen Ärschen, aber packt man sie aus, fallen sie in sich zusammen. Das ist nur noch hängender Schwabbel. Die meisten schwarzen Frauen haben ein gutes Bindegewebe. Da ist alles straff und fest. Wer schon einmal mit einer Schwarzen im Bett war, weiß was ich meine. Mir ist die Hautfarbe eigentlich egal, aber ich will endlich mal wieder einen schönen prall geformten Arsch vor mir sehen, der meine Stoßbewegungen richtig schön zur Geltung bringt.

Beichthaus.com Beichte #00038876 vom 02.11.2016 um 03:58:36 Uhr in Meissen (Dresdner Straße) (18 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Geld Reserve

28

anhören

Habgier Falschheit Betrug Partnerschaft Geld Krefeld

Obwohl wir beide Vollverdiener sind und unser Geld zusammenschmeissen, kann ich (w/37) es nicht lassen, meinen Mann (häufig auf Montage) beim Haushaltsgeld zu beschummeln. Ich habe eine heimliche Bargeldreserve gebunkert und male mir oft aus, dass ich mit der Kohle fett shoppen gehe. Tatsächlich aber habe ich das Geld nicht für mich verpulvert, sondern vor einem halben Jahr, als wir extrem pleite waren, meine damalige Reserve aufgelöst und sie meinem Mann als Überraschung präsentiert. Nun lege ich ein neues Depot an. Mal sehen. Vielleicht finanziere ich davon einen Teil unseres Jahresurlaubs. Schon meine Oma hat meinen Opa mit dem Haushaltsgeld beschummelt und sich ein richtig fettes Vermögen damit angespart, und auch meine Mutter hat es geschafft. Ich habe ein richtig schlechtes Gewissen meinem Mann gegenüber, aber ich kann einfach nicht anders. Das Horten von Geld liegt mir im Blut.

Beichthaus.com Beichte #00029849 vom 08.03.2012 um 17:57:15 Uhr in Krefeld (28 Kommentare).

Gebeichtet von benny17
In WhatsApp teilen

“Beichte

Die Figur der Porzellanmanufaktur Meissen

14

anhören

Waghalsigkeit Vandalismus Kinder

Meine Großmutter war eine leidenschaftliche Sammlerin wertvollen Porzellans, in erster Linie Meissner Porzellan, sie sammelte nicht nur Speise- und Kaffeeservice, sondern auch Skulpturen und kleine Figuren von großem Wert. Eines Tages erhielt sie von ihrem Ehemann eine mittelgroße Figur der Porzellanmanufaktur Meissen, deren Kaufpreis damals 2.000 DM betrug, er hatte lange dafür gespart. Ich war damals ein 9 Jahre altes Mädchen, lebhaft und zu allem Unsinn aufgelegt.
So kam natürlich auch diese Figur in meinen verhängnisvollen Wirkungskreis.
Sie stand als Dekoration auf einem kleinen Tisch, an dem meine Großmutter und ich oft zusammen saßen. Als meine Großmutter den Raum verließ, nahm ich die Figur in meine Hände und was geschah? Sie fiel auf den Tisch und ein Blättchen des Blumenstraußes, den der kleine Junge in seinen Händen hielt, brach ab.
Ich ließ das abgebrochene Blättchen auf dem Tisch liegen und verschwand unbemerkt und wartete voller Angst, was geschehen würde. Ich hatte Glück, ein Handwerker war an diesem Tag in der Wohnung, und meine Großmutter war der festen Überzeugung, er hätte seine Werkzeuge auf dem Tisch abgelegt und so die Figur beschädigt. Sie nahm es als Schicksal, klebte das Blättchen an die Figur an und erfuhr nie, wer der Übeltäter war.

Beichthaus.com Beichte #00027961 vom 06.07.2010 um 20:30:03 Uhr (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  

“35.000