Dumm leckt gut

19

Wollust Sex Ex Aschaffenburg

Ich (m/41) war immer recht gut in Form, durchaus eloquent, jedoch wegen familiärer Prägung nie verheiratet und bin auch kinderlos geblieben. Ich habe immer wieder wechselnde Freundinnen, grundsätzlich immer jünger, weil knackiger. In einer kurzen Single-Phase, (da war ich 34), habe ich mich mal mit einer etwas seltsamen 21-jährigen getroffen, die im Internet ein wenig infantil und einfältig rüberkam, es in der Realität auch war.

Sie war ganz hübsch, schlank, niedliche Titten und ein hübscher Po, aber leider Blöd wie Schifferscheisse. Man konnte nirgendwo mit Ihr hingehen, ständig redete Sie sehr laut von Ihren (stinkenden) Haustieren als ihren Kindern, lachte sehr laut und schrill, benutzte ständig Wörter wie "Menno" "lol". Man hatte im Grunde das Gefühl, mit einer geistig behinderten 9-Jährigen unterwegs zu sein. Blasen konnte Sie auch nicht, sie hat immer nur Ihre Zunge angespannt und dann an die Unterseite der Eichel damit bearbeitet, sodass man nach einer Weile das Gefühl hat, dort eine offene Wunde zu haben. Beim Ficken war sie sehr passiv, aber laut. Aber Arschlecken konnte Sie, wie keine Zweite. Sie Empfand große Lust und Spass dabei, ihre Zunge wirklich, wirklich... wirklich tief in der Rosette zu versenken und stundenlang daran rum zu nuckeln.
Manchmal kam sie schnell vor der Arbeit noch vorbei, nur um eine Leck-Session einzulegen. Wenn ich dann gekommen war, ist sie arbeiten gegangen und ich habe mit den Kumpels ein Bierchen gezischt. Das war der einzige Grund, warum ich es dann doch 2 Monate mit der Irren ausgehalten habe. Ich beichte, dass ich die Irre dafür benutzt habe, aber ich bereue nichts.

Beichthaus.com Beichte #00041851 vom 31.05.2019 um 10:49:38 Uhr in Aschaffenburg (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Orgasmus beim Stillen

52

Masturbation Schwangerschaft Mutter Aschaffenburg

Letztes Jahr habe ich entbunden und hatte anfangs Probleme beim Stillen. Die Brust spannte, die Brustwarzen schmerzten und es dauerte eine Weile, bis sich alles eingespielt hat. Mittlerweile habe ich jedoch den absoluten Genuss dabei entdeckt: Das Stillen meines Babys bringt mich regelmäßig zum Orgasmus! Es ist, als würden die Nerven sämtliche Erregung direkt in meinen Schoß weiterleiten und dann werde ich feucht, mir wird heiß und ich komme so bombastisch, dass ich aufpassen muss, dass mir das Kind nicht von der Brust abrutscht! Inzwischen stille ich nachts nicht mehr im Ehebett, damit mein Partner nichts merkt, denn vor ihm ist es mir peinlich, dass ich über das Stillen besser befriedigt werde als durch ihn. Ich habe meinem Baby und mir im Kinderzimmer ein kleines Nest aus weichen Kissen und Decken gebaut, wo ich mich dann so gehen lassen kann, wie ich möchte. Inzwischen ziehe ich mich auch tagsüber immer öfter dorthin zurück, wenn das Baby hungrig ist.

Da ich mich irgendwie dafür schäme, traue ich mir nicht, mit jemandem darüber zu reden. Vielleicht geht es ja auch anderen Müttern so, vielleicht aber wirft man mir vor, abartig zu sein. Ich weiß, dass diese Zeit begrenzt ist und bitte um Vergebung für meine kleine, heimliche Sünde.

Beichthaus.com Beichte #00041783 vom 08.03.2019 um 11:33:48 Uhr in Aschaffenburg (52 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Kuscheltiere statt Freunde

22

anhören

Peinlichkeit Verzweiflung Neurosen Aschaffenburg

Ich (w/31) möchte beichten. Ich bin in einem sehr kalten Elternhaus aufgewachsen und habe meine erste Bezugsperson leider sehr früh verloren. Aufgrunddessen habe ich vermutlich Defizite im Umgang mit Menschen und brauche bei den wenigen Menschen, denen ich vertraue, viel Nähe. Da ich nicht viele Freunde habe und auch teilweise Single war, besitze ich Kuscheltiere. Wobei besitzen für mich ein unzutreffendes Wort ist, ich sehe sie vielmehr als Freunde. Bevor ich schlafe, streichle ich sie und wünsche ihnen eine gute Nacht. Sogar als ich mehrfach ins Krankenhaus musste, haben mich zwei von ihnen begleitet, da ich wusste, es würde die Situation vereinfachen und für alle Beteiligten angenehmer machen.

Die Reaktionen könnt ihr euch sicher vorstellen: Ich wurde nicht ernstgenommen. Für mich, die ich mich als recht intelligenten Menschen sehe, war dies zwar erwartet, aber sehr unschön. Ich beichte hiermit Folgendes: Mich kotzt die Voreingenommenheit vieler Menschen an. Sobald etwas Unerwartetes passiert und sich ein Mensch nicht nach Schema F verhält, wird er behandelt als wäre er geisteskrank. Lasst den Menschen doch ihre Spleens, solange sie niemandem damit wehtun kann es euch doch egal sein! Ihr wisst doch schließlich nicht, was dahintersteckt.

Beichthaus.com Beichte #00041068 vom 11.03.2018 um 01:51:14 Uhr in Aschaffenburg (Sandgasse) (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Sex mit der Mutter meines besten Freundes

9

Morallosigkeit Aschaffenburg

Ich habe mich mit 17 von der Mutter meines Kumpels verführen lassen. Ich war schon seit frühster Jugend bei denen, da die Familie recht cool und locker war. Es gab noch einen Bruder von meinem Kumpel und die Mutter. Sie war geschieden und der Vater wohnte weiter weg. Bei meinem Kumpel durfte man alles. Wir haben so ab 16 bei denen in der Küche geraucht und war alles immer sehr locker. Durften viele Filme schauen die eigentlich auch erst ab 18 waren. Damals waren es noch Videos. Es waren aber keine Pornos. Auch war Alkohol oder Drogen nie im Spiel und auch Tabu. Mein Kumpel erzählte alles seiner Mutter. Was in der Schule abging, wie es mit den Mädchen war, auch wann und mit wem er sein erstes Mal hatte. So kam es, dass ich auch sehr viel über meine erste Freundin erzählte. Sie war, da für mich als meine Freundin Schluss machte.

Die Mutter besorgte auch Kondome für meinen Kumpel. Mich fragte sie auch irgendwann mal, ob ich welche benötige. Ich meinte nur, ich hätte zu dieser Zeit keine Verwendung. Sie meinte nur, dass sie dafür sorgen kann, dass ich Kondome benötige. Ich war sehr verdutzt und wusste erst nicht, was sie meint. Mein Kumpel war an diesem Tag nicht da. Ich war öfters alleine mal so bei der Mutter meines Kumpels. Nach mehrmaligem hin und her Fragen wurde mir klar, dass sie mit mir wollte. Ich dachte nur, das geht gar nicht. Ich wäre auch nie auf den Gedanken gekommen, obwohl sie eine ganz attraktive Frau war. Und so nahm der Nachmittag seinen lauf. Ich möchte keine Details erzählen. Aber es fing an mit der Hand und dann richtig. Es war eine reine Sexbeziehung und lief einige Monate. Es hat niemand mitbekommen. Die ganze Sache war abgeschlossen, als ich eine neue Freundin hatte. Seit diesem Tag ist es so, als ob nie was gewesen wäre. Alles normal und wir verstehen uns bis heute. Ich bin jetzt 32. Als es passierte war ich 17 und es ging bis zu meinem 18. Lebensjahr. Ich möchte beichten, dass ich meinen Kumpel oft belogen habe, was ich bei ihm gemacht habe, als er nicht da war. Wenn er wüsste...

Beichthaus.com Beichte #00040200 vom 19.08.2017 um 19:04:34 Uhr in Aschaffenburg (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Doktorspiele mit Höhepunkt

14

anhören

Neugier Wollust Masturbation Kinder Aschaffenburg

Doktorspiele mit Höhepunkt
Ich denke, ich war damals elf Jahre alt. Ich habe in einem kleinen Dorf gelebt und wir waren eine Gruppe von fünf Jungs im Alter zwischen acht und dreizehn Jahren. Ein Mädchen war auch dabei, die war zehn. Wir spielten fast jeden Nachmittag im ganzen Dorf und haben am Bach und in Hecken Verstecke gebaut. Mit der Zeit interessierten wir uns dann für das andere Geschlecht. Im Gebüsch meinte ich, sie solle mal ihre Hose runterziehen, was die anderen Jungs dann auch wollten. Sie wollte aber nicht. Sie sagte, dass erst ein Junge das tun sollte. Ich machte es sofort, da ich unbedingt ein Mädchen nackt sehen wollte. Mir ist die Situation heute, mit 40, noch im Kopf, als wenn es gestern passiert wäre. Auch sind die Worte meines Kumpels noch in meiner Erinnerung, als sie mich nackt gesehen haben: "Du hast ja schon Haare!" Jedenfalls zog sie sich aus.


Dann begannen einige Wochen in meinem Leben, an die ich gerne zurückdenke. Meistens war es so, dass die Jungs nebeneinander lagen und sich einen runtergeholt haben. Das Mädchen kuschelte sich immer abwechselnd neben einen anderen Jungen und half bei der Befriedigung bis zum Höhepunkt, während sie unten gestreichelt wurde. Ihr gefiel es sichtlich, da sie sich immer fordernd randrückte und leicht seufzte, aber gekommen ist sie, denke ich, nie. Auch durfte keiner sie küssen, lecken oder ihre Vagina von Nahem anschauen. Das Ganze haben wir alle paar Tage gemacht. Warum es irgendwann zu Ende war, kann ich nicht sagen. Auch war es für mich das einzige Mal, dass ich männliche Geschlechtsteile in der Hand hatte und auch zum Höhepunkt gebracht habe. Die Bilder sind in meinen Kopf eingebrannt und ich denke gerne öfters daran. Über diese Ereignisse haben wir alle nie geredet, sehen uns aber ab und zu. Wir sind jetzt alle so um die 40 und verheiratet. Das damalige Mädchen hat mittlerweile zwei Kinder und ist mit dem Jüngsten von damals verheiratet. Geschadet hat es keinem. Und ich denke, dass es unter Doktorspiele fällt. Manchmal habe ich mich schon gefragt, ob das Missbrauch war, aber wir waren alle im fast gleichen Alter und niemand wurde gezwungen. Wir haben es alle genossen.

Beichthaus.com Beichte #00037997 vom 06.04.2016 um 10:17:20 Uhr in Aschaffenburg (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht