Mit Lügen zum Sex

14

anhören

Betrug Lügen Dating Aschaffenburg

Ich habe früher eine sehr miese Masche durchgezogen um Mädels ins Bett zu kriegen. Ich habe ihnen vorgelogen, dass ich schwul wäre. Der Hintergrund war der, dass sie sich mir dann voll und ganz anvertrauten und mir ihre Probleme mit ihren Freunden oder Ex-Freunden erzählten. Das lief dann oft so: Durch beiläufig dahingesagte Sätze wie "ja, ich hatte schon mal was mit Frauen, aber das war nie das wahre!", forderte ich sie quasi heraus und vor allem die eher Unerfahreneren ließen sich drauf ein. Ich bereue nicht, dass ich die Mädels belogen und verarscht habe. Ich bereue, dass ich auf Kosten einer sozialen Gruppe, die heute immer noch mit Ausgrenzung und Anfeindung konfrontiert wird, auf meine Kosten gekommen bin.

Beichthaus.com Beichte #00030343 vom 15.10.2012 um 16:13:56 Uhr in Aschaffenburg (Brentanostraße) (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Das Gluckern meines Freundes

29

anhören

Hass Aggression Zorn Partnerschaft Aschaffenburg

Mein Freund macht mich wahnsinnig. Jedes Mal, wenn er seine bescheuerte Wasserflasche zum Trinken ansetzt, steigen in mir (w/29) Aggressionen auf, die ich gar nicht in Worte fassen möchte. Er säuft wie eine Kuh! Das Geglucker ist dermaßen laut, dass man es sogar ein Zimmer weiter hört. Zum krönenden Abschluss kann er es dann nicht lassen, das obligatorische "Ahhhhhhhhh" abzulassen, weil es ja so erfrischend ist. Ich beichte hiermit, dass ich ihm am liebsten jedes Mal seine Scheissflasche in den Hals drücken und ihm einen Arschtritt verpassen würde! Wir sind übrigens fast zehn Jahre zusammen und ansonsten finde ich ihn ganz gut - er sieht bombig aus und wir haben wahnsinnig guten Sex. Das gleicht das Ganze dann wohl aus.

Beichthaus.com Beichte #00030085 vom 11.07.2012 um 23:38:36 Uhr in Aschaffenburg (29 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Ausgenommen von meiner Ex

33

anhören

Dummheit Hass Partnerschaft Ex Aschaffenburg

Mit 18 Jahren habe ich meine damalige Freundin kennengelernt. Sie hatte gerade aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen ihre Ausbildung kurz vor Ende abgebrochen, war für mich zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht wichtig. Sie war etwa ein Jahr arbeitslos und auf der Suche nach einer neuen Ausbildung. Sie fing die neue schulische Ausbildung an und ein paar Monate später beendete ich die Beziehung zu ihr. Ich fühlte mich eingeengt und hatte kaum noch Kontakt zu meinen Freunden, Eltern und Geschwistern, obwohl ich noch zu Hause lebte.

Wie gerne würde ich jetzt sagen können, dass die Geschichte hier zu Ende ist und wir beide glücklich bis an unser Lebensende lebten, aber so sollte es nicht sein. Nach etwa einem Monat war sie bereits mit einem neuen zusammen. Für mich absolut kein Problem, ich hatte keine Gefühle mehr für sie und kaum noch Kontakt, da unterschiedliche Freundeskreise. Etwa sechs Monate nach der Trennung trafen wir uns allerdings zufällig auf einem Dorffest und redeten über die Vergangenheit und was es so neues gab. Während der Gespräche fing es wieder an zu knistern. Schlussendlich beendete sie die Beziehung zu ihrem Freund und wir waren wieder ein Paar. Hier fängt der eigentliche Horror an. Da sie im Schlaf immer viel geredet hat beichtete sie mir nach etwa einem Monat im Schlaf, dass sie mich mit ihrem Ex betrogen hatte. Ich sprach sie darauf an, sie gab es zu, versicherte, dass es nie wieder vorkommt und nach etwas Bedenkzeit beschloss ich ihr zu vergeben. Hier wäre eigentlich die zweite Notbremse gewesen, leider habe ich diese auch nicht gezogen.


Der nächste Monat war davon geprägt zu vergessen und neues Vertrauen aufzubauen. Das ganze funktionierte aber nicht so wie ich mir das am Anfang vorgestellt habe und in meinem Kopf reifte der Gedanke sie endgültig zu verlassen. Doch das Schicksal hatte anderes für mich vorgesehen, denn sie wurde "trotz Pille" schwanger. Obwohl ich mit 21 noch nicht Vater werden wollte, war für mich relativ schnell klar, dass sie das Kind nicht abtreibt, immerhin kann es nichts dafür. Weil ich auch nicht wollte, dass mein Kind ohne Vater aufwächst, beschloss ich es weiter mit ihr zu versuchen. Wir zogen zusammen und sie beendete ihre zweite Ausbildung gegen meinen Willen vorzeitig da sie ja hochschwanger war. Etwa ein Jahr nach der Geburt unseres absolut liebenswürdigen Sohnemanns heirateten wir. Ich hatte mich zu diesem Zeitpunkt schon damit abgefunden den Rest meines Lebens mit einer Frau zu verbringen die ich nicht wirklich liebte, dafür liebte ich meinen Sohn um so mehr. Dann kam allerdings der Moment der mein Leben komplett veränderte, nach nur neun Monaten Ehe trennte sie sich kurz nach dem Umzug in eine Wohnung von mir. Ich fing sofort an zu weinen, allerdings nicht wegen ihr sondern wegen unserem Kind. Kurzerhand zog ich für etwa vier Wochen zu Verwandten und danach in eine eigene Wohnung. Gütertrennung, ich das Auto, sie den Rest. Neue Wohnung für mich und die Möbel dafür, sowie die darauf folgende Scheidung auf Pump von meinen Eltern.


Wenige Wochen später lernte sie jemand neues kennen. Zwei Monate danach zog sie schon zusammen mit meinem Sohn bei ihm ein. Drei Monate später warf er sie im hohen Bogen aus der Wohnung und sie kam für 2 Wochen bei ihren Eltern unter. Den Grund dafür kenne ich inzwischen. Mein Sohn war kurz vor seinem 3. Geburtstag, was bedeutete; keine Ehegattenunterhalt mehr von mir und sie hätte sich Arbeit suchen müssen. Deshalb versuchte sie mit aller Gewalt ihn zu überreden ein Kind zu kriegen. Er wollte aber nicht und konnte ihr nicht mehr vertrauen, was die Pille und Kondome (kann man ja mit Nadeln kaputt machen) angeht und hat es deshalb beendet. Nach den zwei Wochen bei den Eltern zog sie in eine neue Wohnung, lernte nicht mal zwei Wochen nach Einzug einen neue kennen. Drei Monate später war sie schwanger von ihm, weitere drei Monate später zogen sie zusammen in eine neue Wohnung, kurz danach schon die Hochzeit.


Jetzt zur Beichte:
Ich hasse meine Ex-Frau da sie mich in unserer Beziehung eingesperrt und ausgenommen hat, ohne das ich es bemerkt habe. Die Möbel für alle Wohnungen zusammen belaufen sich auf etwa 8.000 Euro aus meiner Kasse, die Hochzeit war mit 2.000 Euro von meinem Ersparten noch recht günstig, die Scheidung mit nochmal 3.000 Euro ging auch auf mein Konto. Die komplette Beziehung habe ich hart gearbeitet um sie und unser Kind mit zu ernähren. Danach habe ich über ein Jahr lang einen saftigen Betrag an Ehegattenunterhalt an sie gezahlt. Ich hasse sie weil sie manipulativ und rechthaberisch ist. Ich hasse sie dafür dass sie gelegentlich meinen Sohn gegen mich aufhetzt, ihm Dinge erzählt die ich damals angeblich gemacht haben soll, während ich ihm gar nichts erzähle da ich Angst habe sein kleines Herz würde es nicht verkraften. Ich hasse sie weil sie ihm einredet er soll mich unbedingt dazu überreden dass ich meine Zustimmung zur Abänderung seines Nachnamens in den des neuen Mannes gebe. Er ist jetzt vier Jahre alt und sitzt weinend bei mir weil er seinen Nachnamen geändert haben will, aber was soll ich ihm sagen? Dass ich da nicht zustimme weil ich glaube dass sie sich in 2 Jahren von ihrem Mann scheiden lässt und dann ein neuer Mann mit neuem Kind und neuem Nachnamen da steht? Er sitzt bei mir und weint weil er schon sechs mal umgezogen ist und in drei verschiedenen Kindergärten war. Deswegen hasse ich meine Ex-Frau. Wenn ich bei ihr bin um den Kleinen abzuholen dann lächle ich und bin freundlich zu ihr. Immerhin will ich nicht dass mein Sohn einen Streit erleben muss, Scheidungskinder haben es sicher nicht leicht. Ich hasse sie auch dafür dass ich mir bis heute nicht sicher sein kann ob er wirklich mein Sohn ist, aber ich habe viel zu viel Angst vor einem Vaterschaftstest. Wäre er nicht mein Sohn würde mir das sofort aus meiner finanziellen Notlage helfen, aber eigentlich liebe ich ihn so sehr, dass ich es gar nicht wissen will.


Während ich darauf warte, dass sie sich von ihrem neuen Mann trennt und einen neuen zahlungsfähigen Ehegatten findet, wünsche ich mir dass die Zeit bis mein Sohn etwa 10 oder 12 ist schnell vergeht. Ich denke dann ist er alt genug um zu verstehen, sich zu fragen, was da wohl war. Ich hoffe er kommt dann zu mir und fragt was damals alles abgelaufen ist und ich werde es ihm unverblümt erzählen. Weiterhin wünsche ich mir, dass er danach zu mir zieht und seine Mutter so hasst wie ich es tue. Die Hoffnung daran gibt mir jeden Tag Mut durchzuhalten. Falls Du das liest, ja Du bist gemeint. Es gibt hoffentlich nicht noch eine zweite Person auf dieser Welt auf die diese Geschichte passt. Ich entschuldige mich für diesen extrem langen Text, den ich durchaus mit noch viel mehr Details spicken hätte können. Dies ist wirklich nur ein grober Überblick über was war und was wird.

Beichthaus.com Beichte #00029895 vom 29.03.2012 um 17:44:47 Uhr in Aschaffenburg (33 Kommentare).

Gebeichtet von tictac86 aus Aschaffenburg
In WhatsApp teilen

Spielen auf den Schienen

17

anhören

Dummheit Vandalismus Waghalsigkeit Kinder Aschaffenburg

Meine Grundschulkameraden und ich (m/20) haben uns früher eine Abkürzung nach hause verschafft, indem wir über die Gleise an der Schule gegangen sind. Irgendwann haben wir angefangen, Sachen auf die Schienen zu legen, da wir aufgrund der Ampelschaltung sehen konnten, wann ein Zug kommt. Das fanden wir sehr lustig. Eines Tages war am Straßenrand ein Sperrmüllhaufen. Also nahmen wir Schubladen und legten diese auf die Gleise. Es war schön anzusehen, als diese Zerstört wurden. Das war uns nach 4, 5 mal zu langweilig. Also trugen wir ganze Schränke auf die Schienen und haben angefangen die Ampelanlagen zu zerstören. Damals lustig. Wenn ich jedoch heute darüber nachdenke bin ich sehr froh darüber, dass nichts weiter passiert ist.

Beichthaus.com Beichte #00027431 vom 21.01.2010 um 10:50:17 Uhr in 63739 Aschaffenburg (Hohenzollernring) (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Die unfähige Kassiererin

48

anhören

Aggression Zorn Geld Aschaffenburg

Die unfähige Kassiererin
Ich möchte beichten, dass ich letztens ziemlich ausgerastet bin, als ich einen Zehn-Euro-Gutschein an einer Tankstelle einlösen wollte, auf dem allerdings ein Minus vor dem Betrag stand. Als die junge Kassiererin dann ernsthaft gemeint hat, ich müsse statt 37,56 Euro nun 47,56 Euro bezahlen. Und partout nicht einsehen wollte, dass ich zehn Euro weniger zahlen muss - schließlich steht ja ein Minus vor der Zehn! - habe ich ihr gesagt, dass wohl auch ihre zwölf Jahre an der Hauptschule nicht gereicht hätten, um Kassiererin zu werden und ähnliche Sprüche. Das tut mir im Nachhinein leid, aber ich hatte keinen besonders leichten Tag. Und heute muss ich darüber lachen.

Beichthaus.com Beichte #00025455 vom 25.12.2008 um 12:58:21 Uhr in Aschaffenburg (48 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht