Existenzängste

7

Arbeit Studentenleben Verzweiflung Zürich

Ich möchte beichten, dass ich (m/30) schon seit geraumer Zeit dabei bin mein Leben an die Wand zu fahren und bald in einer Sackgasse lande. Als Rückblick, vor ein paar Jahren habe ich mit guten Noten meine Matura abgeschlossen und habe danach aus einer Laune heraus ein Chemiestudium angefangen, welches ich nach einem Monat abgebrochen habe, weil mir der Stoff überhaupt nicht zugesagt hat und ich eine Mathe-Niete bin. Mein Vater, welcher mich finanziell unterstützt hat, war darüber sehr erbost und hat mir mächtig Druck gemacht. Ich habe dies eingesehen und ging in einem Discounter jobben. Gleichzeitig wurde ich von meiner damaligen Freundin verlassen, woran ich fast kaputtging. Es folgten Wochen des Suffs und Resignation, weshalb ich auch meinen Job im Discounter verlor. Planlos vegetierte ich in meiner großen leeren Wohnung dahin, weil aufgrund meiner Situation unter anderem auch mein damaliger Mitbewohner die Schnauze voll hatte und auszog. Bald darauf merkte ich, dass es so nicht weitergehen konnte, ich wandte mich an die Studienberatung und der Berater dort riet mir unter anderem auch wegen meines großen Interesses an der Geschichte ein Studium dieses Faches aufzunehmen und danach die Gymnasiallehrerausbildung zu absolvieren. Zusätzlich versicherte er mir, dass ich damit beste Berufsaussichten hätte. Gesagt, getan.

Ich immatrikulierte mich und fing mit Begeisterung das Studium an. Bald darauf zog ich in eine neue WG und fand einen angenehmen Bürojob. Die Jahre zogen dahin und ich absolvierte jedes Semester mit sehr guten Noten. Mein Vater unterstützte mich seither und immer noch finanziell, weil mein Einkommen vom Bürojob trotz hohem Pensum zu gering ist. Zwischendurch packte mich immer wieder die Zukunftsangst, unter anderem weil in meinem Umfeld viele Leute tolle Jobs haben, Familien gründen etc. und ich mit eher geringem Einkommen noch im Studium bin. Zusätzlich macht mein Vater ziemlich Druck, weil er es leid ist mich finanziell zu unterstützen und vergleicht mich dabei immer mit meiner Schwester, welche einen guten Job hat. Bald darauf wurde es noch schlimmer, ich erfuhr, dass die Einstellungschancen für Gymnasiallehrer in meinem Fach quasi bei Null sind und sich auch jede freie Stelle etwa 100-200 Leute bewerben. Auf andere Schulstufen wechseln kann ich aufgrund der gesetzlichen Lage in unserem Land nicht. Obwohl ich momentan die Lehrerausbildung mit Freude absolviere und dies mein Traumberuf wäre bin ich geplagt von Existenzängsten. Ich weiß, dass ich nach meinem Studium arbeitslos werde und auch kein Geld haben werde für eine Zweitausbildung. Meine Beichte ist, ich bin mir bewusst, dass ich in einer Sackgasse enden werde und tue nichts dagegen, vielmehr hoffe ich auf ein aussichtsloses Wunder. Zusätzlich bin ich tieftraurig, wenn ich Leute in meinem Umfeld sehe. Alle haben etwas, welches eigentlich so selbstverständlich wäre und ich mir nach dem Studium von Herzen wünsche, einen Job und damit keine Existenzängste.

Beichthaus.com Beichte #00041797 vom 27.03.2019 um 17:17:50 Uhr in Zürich (7 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Frisches Bier gratis

13

Boshaftigkeit Ekel Restaurant Berlin

Als ich 16 war, bin ich mit freunden ausgegangen. Als wir die Nacht langsam ausklingen ließen, ging leider unser Bargeld zu Neige. Da wir jedoch noch etwas trinken wollten, sind wir auf die Idee gekommen unsere leeren Biergläser unterm Tisch wieder aufzufüllen. Danach warteten wir auf den richtigen Moment und vertauschen die Gläser an der Bar mit frisch bestellten Bier. Die Kellnerin servierte ahnungslos unsere frisch aufgefüllten Gläser mit Schaumkrone. Nach ein paar Sekunden, hörten wir wilde Diskussionen und sahen die Kellnerin mit zwei neuen Gläsern kommen. Es war schwer den lach Flash meines Lebens zu unterdrücken. Ich beichte also hiermit das wegen uns zwei Personen statt gezapften Bier frischen Urin getrunken haben.

Beichthaus.com Beichte #00041778 vom 02.03.2019 um 22:32:48 Uhr in Berlin (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Wie man einen kostenlosen Kaffee bekommt

14

Falschheit Habgier Leer

Ich (w/22) habe vor ein paar Jahren einen fremden Mann ausgenutzt. Als es passiert ist, war ich 17 Jahre alt und ich war mit einer Freundin unterwegs, als uns ein deutlich älterer Mann mit sehr brüchigem deutsch fragte, ob er uns auf einen Kaffee einladen darf. Meine Freundin wollte es anfangs nicht, aber ich nahm sie dann zur Seite und sagte ihr, dass es unsere Chance ist, kostenlos Kaffee trinken zu gehen. Dann habe ich sie auch überzeugen können, und wir gingen mit dem Mann einen Kaffee trinken.

Wir unterhielten uns dann irgendwann auf Englisch, weil sein Deutsch sehr unterirdisch war. Er meinte, dass er hier in Deutschland studieren will und dass er eine Freundin in seiner Heimat hat. Dann habe ich ihn gefragt, wieso er uns dann angesprochen hat, wenn er eine Freundin hat. Er meinte, dass sie es ja eh niemals herausfinden wird. Als wir dann fertig waren, hat er alles bezahlt und ist mit uns herumgelaufen. Nach ungefähr 10 Minuten fragte er, ob wir zu ihm nach Hause gehen wollen und wurde in dieser Sache ziemlich aufdringlich.

Wir sind dann, so dumm wie wir waren, mit ihm mitgegangen. Ich hatte natürlich schon den Masterplan im Kopf. Ich schrieb einen Kumpel eine SMS, dass er mich schnell anrufen soll, es sei wirklich wichtig. Und er hat zum Glück auch sofort angerufen. Ich ging dann ans Telefon und fing an ins Telefon zu schreien: "Oh mein Gott, warum bist Du denn im Krankenhaus? Oh mein Gott, Du bist besoffen in ein Loch gefallen und hast dir beide Beine gebrochen? Wir kommen sofort zu Dir. Mach Dir keine Sorgen, wir sind für Dich da".

Mein Kumpel am Telefon war natürlich voll verwirrt. Ich habe aufgelegt und habe dem Mann erklärt, dass wir schnell ins Krankenhaus müssen, es sei ein Notfall. Wir sind dann schnell gegangen und haben unseren Kumpel danach aufgeklärt und hatten alle 3 am Telefon den größten Lachflash der Welt. Der Mann hatte eine Freundin und wollte uns höchstwahrscheinlich in seiner Bude vögeln, also hatte er es schon irgendwo verdient so verarscht zu werden. Aber ich würde sowas nie wieder tun und ich finde es eher asozial, dass wir jemanden wegen einem kostenlosen Getränk, um sein Geld gebracht haben. Ich bin auch froh, dass uns nichts Schlimmeres passiert ist, wir hätten ja auch vergewaltigt werden können. Mit 17 Jahren sollte man schon mehr Hirn besitzen. Aber gut es ist passiert und heute würde ich so einen Mist nicht mehr machen.

Beichthaus.com Beichte #00041741 vom 02.02.2019 um 03:19:54 Uhr in Leer (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Eine Zugfahrt, die ist lustig, eine Zugfahrt, die ist schön...

10

Masturbation Wollust Bahn & Co. München

Ich möchte beichten, dass ich früher, nach der Schule, auf der Heimfahrt im Zug masturbiert habe. Immer wenn ich sehr geil war oder unter großem schulischen Druck stand, bin ich im Zug in den letzten Waggon eingestiegen. Es war immer einer mit einem kleineren Abteil […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00041727 vom 24.01.2019 um 19:06:15 Uhr in München (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Meine Mutter starb in meinen Armen

21

Verzweiflung Vorurteile Mutter Bad Waldsee

Ich weiß im Augenblickt nicht was ich machen soll, denn ich habe Schuldgefühle. Im Jahr 2009 verstarb meine Mutter. Ich war dabei. In meinen Armen starb Sie. Nach der Beerdigung wurde viel getuschelt. Auch meine Schwester, die jetzt nicht mehr zu meinem Leben gehört, meinte, ich sei Schuld am Tod unserer Mutter. Es war schwierig für mich. Und nun wurde ich wieder mit dieser Aussage beschuldigt. Ich sei nicht immer gut zu meiner Mutter gewesen und hätte sie geschlagen. Dem muss ich eindeutig widersprechen. Nein! Ich habe meine Mutter nicht geschlagen. Aber ich war eben doch nicht der perfekte Sohn. Ich habe Fehler gemacht die mir leid tun. Ich bete nicht so viel wie andere, aber ich denke oft an meine Mutter. Wenn ich das Grab von Ihr pflege, dann rede ich mit Ihr. Bitte sie um Verzeihung, was und wie ich war. Meint ihr, dass Sie mich hört und mich wahrnimmt? Ich denke, dass ich doch ein Mörder bin mit dieser Aussage, die mir an den Kopf geworfen wurde. Bin ich wircklich ein Schlechter Mensch? So langsam denke ich, dass das so ist. Ich möchte hier noch mal sagen, dass es mir Leid tut, wie ich zu meiner Mutter war. Ich bitte Sie oft um Verzeihung. Aber hilft mir das? Anfangs hat Sie mich in meinen Träumen besucht. Und jetzt ist alles leer. Nur Albträume habe ich. Ich versuche, mich zu bessern.

Beichthaus.com Beichte #00041658 vom 03.12.2018 um 14:16:26 Uhr in Bad Waldsee (21 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht