Neidisch auf die beste Freundin

9

anhören

Neid Neugier Feinde

Ich bin neidisch auf meine ehemalige beste Freundin. Wir haben keinen Kontakt mehr, sie hat mich echt mies hintergangen, wie einige andere auch, nur wollte ich das damals immer nie sehen bis es mich erwischte. Guten Gewissens kann ich sagen, dass es nicht ihr Charakter ist, den ich beneide. Aber so ungern ich das eingestehe, ist es ihre Karriere. Karma gibt es eben in der echten Welt nicht. Ich habe den doofen Fehler gemacht, sie jetzt aus Langeweile im Urlaub mal online zu suchen, in sozialen Netzwerken und so etwas, alles was man als Gast ohne Anmeldung einsehen kann. Sie ist wohl gleich nach der Ausbildung in so einen Luxus-Maklerschuppen gegangen und deren Webseite hat Fotos von ihr und den Kollegen drinnen. Sieht alles total etepetete und sauber aus, wie in einem fucking amerikanischen Vorzeigekatalog oder so etwas, die sind alle voll durchgestylt, elegant und keiner ist hässlich, jedenfalls optisch nicht.

Wahrscheinlich macht sie nun richtig Kohle, Reisefotos und teure Fotoshootings hat sie auch hochgeladen, ihren Typen von damals hat sie ebenfalls noch. Ob sie etwas zugelegt hat oder nun auch endlich Geld für die lang ersehnte Brust-OP hatte, kann ich auf den Fotos nicht unterscheiden, steht ihr aber ziemlich gut, egal was es am Ende ist. Und ich? Ich sitze immer noch allein in meinem Studentenapartment rum, muss noch anderthalb Jahre bis zum Abschluss, erarbeite mir das wenige, was ich habe, hart mit einem kleinen Nebenjob, keine Kohle auf Naht und habe irgendwie nichts erreicht. Dabei ist sie sogar etwas jünger als ich. Ich weiß, dass es auch so wäre, wenn wir noch befreundet wären, aber dann fände ich es nicht ganz so tragisch. Was für ein Mist.

Beichthaus.com Beichte #00040739 vom 07.12.2017 um 20:15:08 Uhr (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Per Nachnahme beim Versandhaus bestellt

11

anhören

Boshaftigkeit Feinde München

Ich habe über das TOR-Netzwerk bei Lieferdiensten und Versandhäusern (die Versand als Gast, also ohne Benutzerkonto, zulassen) Bestellungen getätigt für Personen, die ich nicht mag. Heute habe ich bei Orion für ein ätzendes junges Paar, die meine Nachmieter in meiner alten Wohnung sind, Sexspielzeug im Wert von über 600 Euro per Nachnahme bestellt. Die haben mich nach meinem Aus- und deren Einzug noch solange genervt mit Dingen, die deren Mietvertrag angehen. Sie haben nicht auf mein "Klärt das bitte mit dem Vermieter ab!" gehört.

Ein anderes Mal habe ich für eine nervige Bekanntschaft auf Facebook bei einem Pizzalieferanten im Wert von über 150 Euro bestellt - diverse Pizzen, Weine, Desserts. Es tut mir leid für die Dienste, nicht für die beschenkten Personen.

Beichthaus.com Beichte #00040704 vom 29.11.2017 um 12:31:44 Uhr in München (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Kiffen ist scheiße!

46

Boshaftigkeit Drogen Feinde

Ich hasse Kiffer! Wenn ich schon sehe, wie sich diese dämlichen Affen überall geben, kommt es mir hoch! Zu nichts sind die zu gebrauchen, können weder klar denken noch arbeiten. Wenn ich Gras schon rieche, kriege ich Aggressionen. Ich war vor einiger Zeit auf einem […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00040688 vom 26.11.2017 um 18:02:29 Uhr (46 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der Mörder vor meiner Tür

22

anhören

Feigheit Manie Feinde Düsseldorf

Ich (m/22) habe Angst, die Tür zu öffnen, wenn es klingelt und ich nicht weiß, wer davor steht. Ich habe leider keinen Türspion, denn der Vermieter erlaubt es nicht, einen einzubauen. Immer, wenn es klingelt, bekomme ich Angst, wer sollte mich unangekündigt besuchen? Freunde und meine Eltern würden mich vorher informieren oder anrufen, wenn ich die Tür nicht öffnen würde. Ich bekomme Angst, weil ich sofort davon ausgehe, dass ein Mörder vor meiner Tür steht und mich, sobald ich die Tür öffne, umbringt. Ich weiß, es ist unwahrscheinlich, aber dennoch gibt es solche Fälle. Gerade hat es wieder geklingelt und sogar geklopft, ich verstecke mich feige und habe Angst, aber wenn ich die Tür nicht öffne, kann der Mörder mich auch nicht umbringen.

Beichthaus.com Beichte #00040635 vom 12.11.2017 um 10:39:08 Uhr in Düsseldorf (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Krieg im Buchclub

11

anhören

Zwietracht Hass Feinde Bremen

Ich (m/23) bin Mitglied in einem Buchclub, welcher sich einmal in der Woche trifft. Vor drei Monaten hatte die Gruppe entschieden, ein sechstes Mitglied aufzunehmen, womit ich zu dem Zeitpunkt einverstanden war. Als ich den Koreaner (23) kennenlernte, war ich allerdings nicht mehr so begeistert, nicht nur, dass er arrogant und besserwisserisch war, er legte auch äußerst penetrante Verhaltensweisen an den Tag. Als sich der Buchclub bei mir verabredete, kam er zehn Minuten zu spät und erklärte grinsend, dass er zuvor in die Exkremente eines Hundes getreten war. Natürlich erst, nachdem er ein wenig durch meine Wohnung gelaufen war. Da ich ein sehr harmoniebedürftiger Mensch bin, ignorierte ich diese Dreistigkeit - vorerst.

Als ich anfing, über ein Buch zu sprechen, korrigierte er mich im Minutentakt, der Protagonist hätte im zwölften Kapitel seine dritte Zigarette geraucht, nicht die vierte. Es waren unwichtige Kleinigkeiten mit der er mich zu provozieren versuchte. Wochenlang war ich der Leidtragende seiner impertinenten Provokationen, die anderen ließ er komischerweise in Ruhe. Nachdem wir uns bei ihm getroffen hatten, kannte ich seine Adresse, ich hatte ihm kurzerhand die Autoreifen zerstochen. Er schien zu wissen, wer dafür verantwortlich war, seine Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Mit großen, roten Buchstaben hatte er 'Arschficker' an meine Wohnungstür gesprüht, seine Handschrift hatte ich sofort erkannt!

Erbost fuhr ich am nächsten Abend zu dem Buchclubtreffen, welches dieses Mal bei einem älteren Ehepaar stattfand, um die kranke Sau zur Rede zustellen. Mit seinem Gewinnerlächeln fragte er scheinheilig, weshalb ich so gereizt wäre. Ich wollte gerade ausrasten, da fiel mir das typische Klischee über die Genitalien von Asiaten ein, grinsend sagte ich: 'Dass du einen kleinen Penis hast, ist mir klar, als Koreaner hat man es nicht einfach. Aber das ist kein Grund, um mich zu beleidigen. Sein Lächeln war sofort verschwunden und er wurde wütend. 'Ich habe keinen kleinen Penis, soll ich ihn rausholen, um es zu beweisen, A*schf*cker?' fragte er lautstark und ging auf mich zu. Auch meine Stimmung war im Keller, weshalb ich schon fast schrie: 'Halt deine verdammte Schnauze! Was fällt dir überhaupt ein, meine Tür zu verschandeln? Du dreckige Ratte!'

Wir schrien uns gegenseitig an und beleidigten uns, bis plötzlich zwei weinende Kinder im Wohnzimmer standen, es waren die Enkelkinder der beiden anderen Mitglieder, die uns beide unverzüglich rauswarfen. Auch unsere Mitgliedschaft im Buchclub wurde gekündigt, was sehr ärgerlich ist. Ich beichte nicht nur, dass ich mich auf einen vulgären Streit eingelassen habe, sondern auch, dass ich mittlerweile einen regelrechten Kleinkrieg mit dem Koreaner führe. Vandalismus und Wutanfälle begleiten uns nun täglich, doch ich werde nicht nachgeben, da er anfangen hat. Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00040211 vom 22.08.2017 um 17:34:00 Uhr in Bremen (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht