Technischer Dienst bei der Bundeswehr

7

Faulheit Falschheit Zivi & Bund Landsberg

Damals bei der Bundeswehr hatten wir "technischen Dienst". Im Klartext irgendwelche Fahrzeuge oder Gebäude putzen. Da ich mit zusammenkehren beschäftigt war und eigentlich nach einer halben Stunde fertig gewesen wäre, hab ich den Kehricht anschließend wieder etwas verteilt und dann wieder zusammengekehrt. So ging der Tag auch rum irgendwie.

Beichthaus.com Beichte #00041391 vom 03.07.2018 um 04:35:56 Uhr in Landsberg (7 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich fühle mich nur auf dem Schlachtfeld lebendig!

16

anhören

Morallosigkeit Boshaftigkeit Tod Zivi & Bund

Ich bin männlich jung und kräftig. Ich habe bei mir eine absolute Gleichgültigkeit festgestellt (was den Tod angeht). Meine Mutter erkrankte psychisch und zog mich groß. Mein Vater ist Alkoholiker, ich wollte nie sein wie er. Ich wurde unter Gewalt aufgezogen (Was zu einer gesunden Ernährung und viel Sport führte) Ich wollte allen beweisen, dass ich der Beste bin. Ich beantragte einen IQ-Test, der feststellte, dass ich begabt sei. In der Schule wurde ich oft diskriminiert und ausgegrenzt, weil ich als verträumt und eigen galt. Einmal brach ein Schüler in einem Nebenraum bei einem Vertrauenslehrer in Tränen aus, weil seine Eltern Druck machten, weil er nicht der Beste sei. Diese Person hatte mich monatelang gemobbt, doch meine Rache bestand aus Erfolg. Ich war sogar zwei Mal Klassenbester. Um den Druck zu Hause auszuhalten, rauchte ich nach den Prüfungen Lemon Haze (Sehr starkes Gras direkt aus Holland). Elterntrennung mit Polizei etc.

Mein Wusch war es immer Soldat zu werden. Vor dem Eintellungstest las ich zwei Bücher über Psychologie. Im Eintellungstest konnte ich den Leuten vorgaukeln, dass alles okay sei. Gras hörte ich lange genug davor auf zu rauchen. Das fiel mir sehr schwer, denn ich hatte zu diesem Zeitpunkt schon eine psychische Abhängigkeit aufgebaut. (Obwohl beispielsweise eine gewalttätige Erziehung PTBS begünstigt. Worüber ich natürlich schwieg.) In meiner Einheit merkte niemand, dass mir sogar mein eigener Tod egal ist. Im Einsatz verschärfte sich die Lage drastisch. Mir war einfach alles egal - ich duckte mich gar nicht mehr hinter die Deckung, sondern streckte meinen Kopf einfach sekundenlang aus der Deckung. Während des Feindbeschusses. Ich beobachtete ein paar Aufständische. Auf einmal zog mich ein Kamerad runter und fragte mich, ob ich noch ganz dicht sei. Da realisierte ich erst, welche Gefahr ich eingegangen war. Letztendlich konnten wir durch die Aktion den Feind orten und forderten Luftunterstützung an. Das war noch eine der harmlosesten Aktionen, glaubt mir.

Hier einige Beispiele außerhalb des Einsatzes: Kaninchen meiner Schwester starb, sie weinte während ich nur Leere verspürte. Mein Opa starb. Ich wollte etwas empfinden, doch in mir gab es kein Empfinden mehr für etwas wie Trauer. Ich glaube dass ich sentimental extrem abgestumpft bin. Aufgrund einer Operation konnte ich einen längeren Zeitraum keinen Kontakt halten in die Heimat. Als ich nach acht Monaten die Wohnung aufschloss war sie ausgeräumt - bis auf meine Couch und meinen Fernseher. Meine Freundin - Fehlanzeige. Und schon wieder Gleichgültigkeit. Ich setzte mich vor den Fernseher und schaute Netflix, als wäre nie etwas passiert. Der Einsatz tat mir persönlich aber gut, ich war sehr stolz auf das, was wir in Afg. erreicht hatten. Die Gefechte füllten mich endlich mit Leben. Es ist schwer zu beschreiben, aber unter Feindbeschuss schießt das Adrenalin nur so durch die Wehnen. Das war das beste Gefühl, das ich je hatte. Für einen Zivilist klingt das gerade sehr surreal. Das Gefühl war so toll, dass ich mehr davon brauchte.

Als es zwei Wochen kein Angriff auf uns durch IEDs oder Taliban gab, starb ich fast vor Langeweile. Ich hoffte andauernd, dass es wieder heftig knallte. Wenn die Patronengurte durch das MG3 ratterten, fühlte ich mich unbesiegbar. Was den anderen Todesangst bereitete, führte bei uns zum Zeitvertreib. Endlich bekam ich Anerkennung, wurde geschätzt, gebraucht, die Leute vertrauten mir ihr Leben an und ich enttäuschte sie nicht. Es war ein unbeschreiblich tolles Gefühl. Der Adrenalin-Kick konnte bei mir auch nicht durch Fallschirmspringer und Motorradfahren getoppt werden. Dabei will ich betonen, dass wir immer im Interesse des afghanischen und deutschem Volkes gehandelt haben und selbstverständlich nur gut erkennbare Ziele eliminiert haben.

Warum ich das hier erzähle? Weil es sonstwo nicht funktioniert. In der Gesellschaft muss man einfach funktionieren. Das ich aus dem Militär aussteige ist ausgeschlossen, der Zusammenhalt ist wie eine Familie für mich die ich nie hatte. Das erhällt noch ein kleines bisschen Wärme in mir. Was würdet ihr in meiner Situation tun?

Beichthaus.com Beichte #00040242 vom 29.08.2017 um 00:26:09 Uhr (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Alkoholvernichtungsmaschinen beim Bund

14

anhören

Trunksucht Dummheit Zivi & Bund

Ich (m/26) und meine Kumpels, wir sind ein duftes Team. Wir sind regelrechte Alkoholvernichtungsmaschinen. Wir saufen bis zum Umfallen. Alle machen mit. Und wenn wir dann besoffen sind, singen wir unser Lied. Dieses Lied kann ich jedoch hier nicht vortragen, da es sexuelle und frauenverachtende Zeilen beinhaltet. In unserem Suff ist es aber ohnehin nur noch ein derbes Gegröle. Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass wir alle bei der Bundeswehr sind. Das ist die eigentliche Beichte.

Beichthaus.com Beichte #00040079 vom 22.07.2017 um 23:37:28 Uhr (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Traumjob: Soldat

23

anhören

Verzweiflung Familie Zivi & Bund

Ich will unbedingt Soldat werden, aber ich habe nur einen Teil mit meinem Vater besprochen und er meinte, er würde mich nicht dabei unterstützen, sodass er nein sagen würde, da ich mit 17 Jahren schon hingehen will. Und ich wollte dann, bis ich 18 Jahre alt bin, Gärtner werden - aber eben nur für eine kurze Zeit und dann mit 18 zur Bundeswehr. Ich will zwar nicht töten, aber ich bin jemand, der an seine Grenzen kommen und seinem Vaterland dienen will. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass ich ihn damit anlüge oder unsere Vater-Sohn-Beziehung kaputtmachen würde.

Beichthaus.com Beichte #00039501 vom 19.03.2017 um 22:53:26 Uhr (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Konkurrenzkampf unter Soldaten

14

anhören

Aggression Gewalt Zivi & Bund Bahn & Co.

Ich bin momentan in den letzten Wochen meiner Rekrutenschule (das Schweizer Pendant zum Grundwehrdienst). Heute Abend ist es im Zug auf dem Weg zur Kaserne zu einer wüsten Begebenheit gekommen. Ich saß alleine in einem Abteil und wartete auf einen Kameraden, der demnächst zusteigen würde. Es setzten sich jedoch drei Soldaten hin, welche ich nicht kannte. Sie waren Panzersappeure. Nun muss ich erwähnen, dass ich bei den Panzergrenadieren bin und in den Panzertruppen zwischen den Grenadieren und den Sappeuren ein reger Konkurrenzkampf vorherrscht. Dieser äußert sich unter anderem in gegenseitigen Beleidigungen, gipfelte jedoch mehrfach in Diebstahl und Beschädigung von Eigentum der "gegnerischen" Kompanie. Ich selbst halte herzlich wenig von solchem sinnlosen Konkurrenzdenken.

So machte ich mir die Hoffnung auf eine ruhige Zugfahrt in gegenseitiger Indifferenz - weit gefehlt. Sobald die besagten Sappeure sahen, dass ich Panzergrenadier bin, begannen sie mit Beschimpfungen. Ich ließ mich nicht darauf ein und begann Musik zu hören. Die Beleidigungen ließen jedoch nicht ab und wurden immer wüster. Sie begannen dann auch, mich physisch anzugreifen und gaben mir leichtere Schläge auf Arme und den Hinterkopf. Dies wollte ich mir nicht länger gefallen lassen, allerdings konnte ich alleine gegen drei Sappeure nicht besonders viel bewirken. Ich nahm also mein Gepäck und verließ das Abteil, während mich die Sappeure als Pussy und Lappen bezeichneten. Daraufhin platze mir der Kragen und ich nahm die noch geschlossene Coladose, die ich in der Hand hatte, schüttelte sie gut durch und entleerte sie in einem Schwung auf meine Angreifer und verwüstete so ihre Ausgangsuniform. Dabei war mir egal, dass ich auch gut etwas abbekommen habe. Die leere Dose schleuderte ich dem Haupttäter an die Stirn. Eine weitere Eskalation konnte nur vermieden werden, indem andere Soldaten einschritten und uns auseinandertrieben. Ich beichte, dass ich mich auf ihr tiefes Niveau begeben habe und nicht anders auf die Situation reagieren konnte.

Beichthaus.com Beichte #00039432 vom 05.03.2017 um 22:27:51 Uhr (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht