Die Angst, nicht dazuzugehören.

0

Dummheit Mord Boshaftigkeit Freunde Griechenland

Hallo, ich möchte etwas beichten was nun schon über 20 Jahre her ist, heute bin ich (34) und es geht mir immer noch nicht aus dem Kopf. Ich hatte eine relativ schlechte Kindheit und bin ohne Eltern aufgewachsen. Ich war in vielen verschiedenen Familien und auch unterschiedliche Schulen in 3 verschiedenen Ländern. Das war auch der Grund, weshalb ich die Grundschule so oft wiederholen musste. Damals haben wir viel Unsinn gemacht und ich war einfach nur immer mit dabei um nicht ausgeschlossen zu werden. Da ich viel gemobbt worden bin am Anfang, hatte ich instinktiv so eine Art "macht alles mit" oder "verkauft sogar seinen Gürtel für eine Freundschaft" entwickelt. Da war ein bestimmter Junge, mit dem ich viel unternommen hatte oder besser gesagt ich war der "Mitläufer". Sagte er stehlen wir in diesem Laden oder machen wir irgend einen anderen Blödsinn, konnte ich nie Nein sagen. An einem Tag fuhren wir zu zweit mit dem Fahrrad wirklich sehr schnell und haben dabei einen kleinen Jungen mit dem Lenker getroffen. Mein Freund fuhr weiter aber als ich nach hinten schaute der Junge regungslos auf dem Boden. Ich wollte, dass er stoppt aber er hielt nicht an. Am nächsten Tag hörte ich jede Menge Menschen weinen an dem Ort, wusste aber nicht genau was los war. Ich hatte einfach das schlimmste angenommen und bin schockiert nach Hause gegangen. Das ist aber nicht alles. Auch musste ich mal mit ansehen wie die Kinder, mit denen ich unterwegs war ein Hund getötet haben oder sogar ein behindertes Kind verletzt haben. Ich stand einfach nur da und habe schockiert alles mit angesehen und mir ein-geheuchelt, dass ich einer von denen bin. Größtenteils hatte ich Angst, dass ich ausgeschlossen und geschlagen werde oder schlimmer. Vielleicht ist auch das einer der vielen Gründe wieso ich aus meiner langjährigen Depression nicht rauskomme und alleine bin. Vielleicht habe ich es verdient mein ganzes Leben lang unglücklich zu sein.

Beichthaus.com Beichte #00042125 vom 28.07.2020 um 01:37:19 Uhr in Griechenland (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der ALG-Sommer meines Lebens

23

Faulheit Habgier Urlaub Düsseldorf

Ich (m/23) habe im Sommer vor 3 Jahren unser Sozialsystem ausgenutzt. Ein Freund und ich hatten im Juni 2016 unsere Ausbildung im selben Betrieb beendet und für danach noch keine Arbeit gefunden. Also sind wir zum Arbeitsamt gegangen und haben ALG1 beantragt, welches wir auch sofort bekommen haben. Die Auflagen waren einfach. 5 Bewerbungen pro Monat und die Termine wahr nehmen. Das haben wir auch gemacht. In der ersten Woche schnell 5 Bewerbungen mehr schlecht als recht rausgehauen und dann ein Mal monatlich zu den Terminen. Die meiste Zeit haben wir allerdings unseren Sommer mit dem ALG genossen. Wir waren jede Nacht am Rhein grillen mit Bier und Würstchen, morgens wenn es noch kühl war sind wir nach Hause gegangen, um ein paar Stunden zu schlafen und sobald wir mittags wach waren, sind wir direkt ins Freibad gegangen, um von dort wieder zum Supermarkt zu marschieren und grillen zu gehen. Das haben wir den ganzen Sommer so gemacht und die Jobsuche ging uns in der Zeit völlig am Allerwertesten vorbei. Unsere Eltern haben uns dauernd Standpauken gehalten wir sollen endlich mal wieder Arbeiten gehen und nicht wie die Schmarotzer leben aber uns war das Egal. Im Oktober als es Kühler wurde, sind wir mit gespartem Geld sogar noch eine Woche nach Griechenland geflogen. Gegen Dezember hat jeder von uns relativ schnell wieder Arbeit gefunden. Das war der Sommer meines Lebens und ich hätte auch gerne noch mal so einen Sommer aber jetzt müssen wir immer arbeiten. Allerdings hoffe ich, das ihr mir die paar Monate die ich schmarotzt habe verzeiht, weil so einen schönen Sommer hatte ich nie wieder.

Beichthaus.com Beichte #00041780 vom 04.03.2019 um 14:52:25 Uhr in Düsseldorf (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Das Model und der Psycho

32

anhören

Begehrlichkeit Waghalsigkeit Partnerschaft Oldenburg

Ich arbeite nebenberuflich als Model für Aktaufnahmen, es handelt sich dabei um künstlerische Bilder. Dabei werde ich von professionellen Fotografen für einige Stunden bezahlt, neben den Studioaufnahmen kommt es hin und wieder auch zu Außenaufnahmen, dabei werden auch schon mal über hundert Euro die Stunde bezahlt. Mit ganz viel Glück ist auch eine Reise ans Mittelmeer drin. Die Aufnahmen mache ich jetzt seit zehn Jahren, seit Anfang zwanzig, im Jahr kommen so immerhin etwa vierzehntausend Euro zusätzlich in die Haushaltskasse. Die Tendenz ist da immer noch steigend und es hat echt gedauert, sich das alles aufzubauen. Die Aufnahmen machen mir Spaß und ich bin auf viele Bilder sehr stolz, es ist natürlich auch ein toller Ausgleich für die stumpfsinnige Arbeit im Büro.

Mein eigentliches Problem ist allerdings mein Freund. Er wusste von Anfang an darüber Bescheid und fand es auch toll, vielleicht hat er auch nur so getan. Jedenfalls ist er enorm eifersüchtig, jedes Mal wenn ich zu einer Aufnahme fahre ist die Hölle los, die Beschimpfungen und Vorwürfe, die da kommen, sind wirklich nicht mehr schön. Ein Kurztrip für Aufnahmen nach Griechenland ist dann sogar mit Selbstmorddrohungen von ihm geendet, sodass ich die Reise abbrechen musste. Vor Kurzem hat er nun das Maß überschritten, einige seiner Studienfreunde haben mich wohl auf einem Kalender wiederentdeckt, sie haben ihn damit aber nicht aufgezogen sondern eher bewundert. Einer ist dann vorbeigekommen und wollte ein Autogramm von mir haben, daraufhin hat er ihm eine reingehauen. Wahrscheinlich fliegt er deswegen jetzt von der Universität, das ist dann schon der zweite Studiengang der nichts geworden ist, die letzten vier Wochen saß er jedenfalls nur noch vor dem PC und hat irgendwelche Serien geglotzt.

Leider trägt er auch kaum etwas zur Haushaltskasse bei, meint nun aber, dass er, wenn ich mit den Aufnahmen aufhören würde, bei einer Handwerkerbörse im Internet anfängt Dumpingarbeiten zu erledigen. Ehrlich gesagt denke ich, dass ich mich nun nach vier Jahren von ihm trennen werde, auch wenn er danach vermutlich ein Sozialfall wie der Rest seiner alkoholkranken Familie wird. Meine Geschichte könnte echt verfilmt werden, das Model und der Psycho, könnte echt nur noch weinen. Wieso landen solche Menschen immer wieder ganz unten?

Beichthaus.com Beichte #00040748 vom 09.12.2017 um 21:47:43 Uhr in Oldenburg (32 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich bin vom Verfassungsschutz!

15

anhören

Aggression Boshaftigkeit Ignoranz Politik

Ich rege mit nun gut seit einem Monat über Deutschland und seine Bewohner auf. Diese Stimmung behalte ich natürlich nicht für mich, sondern führe immer wieder ähnliche Gespräche am Tisch mit meiner Tochter und meiner Frau. Diese sind mittlerweile bestimmt schon genervt, aber ich kann nicht aufhören. Unabhängig von der eigenen politischen Meinung sehe ich im Internet fast nur blinde Verfolger von Ideologien. Sowohl links als auch rechts. Fakten werden ignoriert, bspw. die bescheinigte falsche Politik der Regierung gegenüber Griechenland oder das Wahlprogramm der AfD über Klima (besteht aus Halbwahrheiten. Beweis: Harald Lesch), weiterhin hat das Wahlprogramm der AfD nichts mit den Möglichkeiten innerhalb der Kommunalpolitik zu tun. Ihre Wahlversprechen kann man meist nur auf Bundesebene erfüllen. Regional haben sie keinen Plan. Übrigens fast genau so die Linke in vielen Bereichen.

Mich kotzt es an, dass das Gutmenschentum als Beleidigung dient, es kotzt mich an, dass keine Fakten mehr ausgetauscht werden. Es heißt nur "Nazi" oder "Zecke". Oder dieser blinde Islamhass. Oder diese blinde Islamliebe. Es kotzt mich an, dass bestimmte aussagen der AfD, die richtig sind, nicht akzeptiert werden, weil man ein Feindbild hat. Das gilt ebenso für die Linken. Man muss nicht jeden integrieren, einige Menschen suchen hier Schutz, und wenn sie den nicht mehr brauchen, wollen viele auch zurück! Und dann diese scheiß Obergrenze der CSU! Diese ist nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Liebe Grüße und danke für die Möglichkeit des Abreagierens, dein Mitglied aus dem Verfassungsschutz.

Beichthaus.com Beichte #00038727 vom 16.09.2016 um 06:55:51 Uhr (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Leben auf Staatskosten

44

anhören

Zorn Ungerechtigkeit Faulheit Gesellschaft

Ich habe mich für die nächsten drei Wochen krankschreiben lassen und werde das so lange machen, bis ich gefeuert werde, und dann werde ich schön von Arbeitslosengeld leben - und nebenbei noch ein bisschen was schwarz machen. Und warum? Weil ich nicht mehr einsehe, dass ich als ehrlicher Arbeitnehmer und Steuerzahler die Sozialstation der Welt bin und mich nicht für Griechenland, Flüchtlinge, und Andere kaputtarbeiten werde, für eine spätere Rente, die nicht mal für die Miete reicht. Die halbe Welt kommt hierher, um sich kostenfrei durchfüttern zu lassen, also wird das jetzt auch von mir so gemacht. Geld ist ja scheinbar genug da. Für die Flüchtlinge wurden plötzlich über sechs Milliarden Euro aus dem Nichts hergezaubert. Komisch. Für die Schulen und Straßen ist nichts da. Ich mache mir jetzt ein schönes Leben auf Staatskosten, und sollen doch die Fachkräfte arbeiten, die brauchen wir hier ja so dringend. Mich dürft ihr übrigens als Schmarotzer bezeichnen, ich bin Deutscher. Ja, nicht die Kulturbereicherer, wenn ihr das macht, seid ihr rechts und gegen euch wird mit der vollen Härte des Rechtsstaates vorgegangen.

Beichthaus.com Beichte #00036633 vom 14.09.2015 um 17:46:41 Uhr (44 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht