Der ALG-Sommer meines Lebens

22

Faulheit Habgier Urlaub Düsseldorf

Ich (m/23) habe im Sommer vor 3 Jahren unser Sozialsystem ausgenutzt. Ein Freund und ich hatten im Juni 2016 unsere Ausbildung im selben Betrieb beendet und für danach noch keine Arbeit gefunden. Also sind wir zum Arbeitsamt gegangen und haben ALG1 beantragt, welches wir auch sofort bekommen haben. Die Auflagen waren einfach. 5 Bewerbungen pro Monat und die Termine wahr nehmen. Das haben wir auch gemacht. In der ersten Woche schnell 5 Bewerbungen mehr schlecht als recht rausgehauen und dann ein Mal monatlich zu den Terminen. Die meiste Zeit haben wir allerdings unseren Sommer mit dem ALG genossen. Wir waren jede Nacht am Rhein grillen mit Bier und Würstchen, morgens wenn es noch kühl war sind wir nach Hause gegangen, um ein paar Stunden zu schlafen und sobald wir mittags wach waren, sind wir direkt ins Freibad gegangen, um von dort wieder zum Supermarkt zu marschieren und grillen zu gehen. Das haben wir den ganzen Sommer so gemacht und die Jobsuche ging uns in der Zeit völlig am Allerwertesten vorbei. Unsere Eltern haben uns dauernd Standpauken gehalten wir sollen endlich mal wieder Arbeiten gehen und nicht wie die Schmarotzer leben aber uns war das Egal. Im Oktober als es Kühler wurde, sind wir mit gespartem Geld sogar noch eine Woche nach Griechenland geflogen. Gegen Dezember hat jeder von uns relativ schnell wieder Arbeit gefunden. Das war der Sommer meines Lebens und ich hätte auch gerne noch mal so einen Sommer aber jetzt müssen wir immer arbeiten. Allerdings hoffe ich, das ihr mir die paar Monate die ich schmarotzt habe verzeiht, weil so einen schönen Sommer hatte ich nie wieder.

Beichthaus.com Beichte #00041780 vom 04.03.2019 um 14:52:25 Uhr in Düsseldorf (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Warum man die Zahnbürste in den Hotelsafe legen sollte

14

Ekel Rache Arbeit Urlaub Köln

Ich (m/25) erinnere mich an meine Ausbildungszeit im Hotel. Ich habe damals eine Ausbildung zum Hotelfachmann gemacht. Da ich sehr oft Nachtschichten ganz alleine hatte, habe ich in der Zeit oft Unfug getrieben. Einmal war ein Gast sehr stinkig zu mir, obwohl ich für seine Reklamation nichts konnte. Nachdem er rausging bin ich mit meinem Generalschlüssel in sein Zimmer und habe seine Zahnbürste ins Klo gehalten, abgetrocknet und wieder ins Zahnglas gestellt.

Beichthaus.com Beichte #00041622 vom 04.11.2018 um 17:02:55 Uhr in 51105 Köln (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

One night in Paris: Der heruntergekommene Franzose mit den Aknenarben

17

Waghalsigkeit Urlaub Frankreich

In den Sommerferien nach meinem Abi bin ich das erste Mal auf eigene Faust verreist, und zwar nach Paris, wo ich ein paar Wochen verbringen wollte. Ich war zwar unternehmungslustig und voller Tatendrang, aber auch ziemlich blauäugig und unorganisiert. So fand ich mich nach meiner Ankunft in Paris irgendwann völlig orientierungslos mit meinem Koffer mitten auf der Champs-Élysées wieder und hatte keinen Plan, wie ich zu meiner Unterkunft kommen sollte. Zu allem Übel konnte ich auch kein Französisch. Smartphones gab es damals noch nicht. Wie ich da so hilflos dastand, kam ein etwas heruntergekommener Mann auf mich zu und sprach mich auf Französisch an. Ich hielt ihn erst für einen Bettler. Er hatte lange, wilde Haare, Aknenarben im Gesicht und trug staubige Klamotten.

Irgendwie fand ich seine Art aber auch charmant, deswegen hörte ich ihm zu, obwohl ich kein Wort verstand. Obwohl ich ihm verständlich machte, dass ich kein Französisch spreche und ihn leider nicht verstehe, redete und redete er immer weiter, ich glaube er war ziemlich bekifft. Er bot mir dann auch seinen Joint an und ich zog sogar daran. Er forderte mich dann auf, mit ihm zu kommen und ich ging einfach mit, hauptsächlich aus Neugier. Er brachte mich in eine Einzimmerwohnung, die wie eine unordentliche Studentenbude aussah. Dort führte eines zum anderen und wir hatten Sex. Ich verschwand danach ziemlich schnell und sah den Typen nie wieder. Bis vor kurzem habe ich mich für dieses Erlebnis noch geschämt, aber dann habe ich beschlossen, das Positive in dieser Begegnung zu sehen und habe auch einen Weg gefunden, das Ganze zu verarbeiten und aus dieser Erfahrung zu profitieren. Ich beichte mein naives, leichtsinniges Verhalten von damals.

Beichthaus.com Beichte #00041544 vom 11.09.2018 um 15:43:54 Uhr in Frankreich (Avenue des Champs-Élysées, Paris) (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Selfies von den Seychellen & Bahamas

23

Neid Kollegen Urlaub

Ich hasse es, wenn meine reichen Mitauszubildenden ständig Urlaubsbilder und Selfies von den Bahamas, Seychellen und anderen Traumzielen posten. Schon seit meiner Kindheit wünsche ich mir wegzufahren, aber bislang hat es nur für eine Klassenfahrt ins Ausland gereicht. Auch arbeite ich sehr hart, aber da ich von meinem bescheidenen Ausbildungsgehalt meinen kompletten Lebensunterhalt decken muss und keine elterliche und staatliche Unterstützung erhalte, bleibt mir jeden Monat nur 40 Euro für Luxus. Auch stehe ich jetzt ohne Freund da und weiß nicht, was ich in meiner freien Zeit machen soll. Wahrscheinlich werde ich morgen einfach wieder zur Arbeit gehen und die restlichen Urlaubstage verstreichen lassen. Ich beichte neidisch zu sein und den Anderen ihr Glück nicht zu gönnen.

Beichthaus.com Beichte #00041425 vom 16.07.2018 um 12:59:23 Uhr (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Traumberuf: Wie man ein guter Reiseleiter wird

11

Betrug Habgier Arbeit Urlaub Spanien

Ich (m) gestehe für ein großes Reiseunternehmen als Reiseleiter die Gäste verarscht zu haben. Vor ein paar Jahren bewarb ich mich auf eine toll klingende Stellenanzeige um einen Job als Reiseleiter. Tatsächlich wurde ich vom Recruitment zum Assessment-Tag eingeladen. Der Job würde an dem Tag so rüber gebracht als wäre im besten Unternehmen der Welt alles Friede, Freude, Eierkuchen. Nach dem Assessment-Tag bekam man den Vertrag und es ging auf eine zweiwöchige Schulung nach Portugal. Während der Schulung wurden uns den ganzen Tag Propagandafilme zum Unternehmen gezeigt. Selbst Scientology bekommt keine bessere Gehirnwäsche hin. Abends gab es Natürlich Alkohol und Party ohne Ende denn damit zieht man junge Leute am besten an. Nach der Schulung hatte man 1-2 Tage Zeit zum packen für die nächsten 6 Monate. Schon ging es voll motiviert ins Zielgebiet. Dort angekommen wurde so ca. 2 Wochen lang der Schein noch gewahrt mit Hotelaufenthalt und tollen Ausflügen die man mitgemacht hat. Dann ging es los.

Man musste in irgendwelche Mitarbeiterbaracken einziehen mit Leuten die man überhaupt nicht mag und sich teilweise ein Zimmer teilen. Jeder im Unternehmen trägt Uniform egal ob mit oder ohne Kundenkontakt. Wie bei einer Sekte also. Als erstes wurde einem eingeredet wie toll das Unternehmen doch ist, das die Chefs und der CEO-Götter für uns sind, wir möglichst viel verkaufen und alle Beschwerden abwimmeln sollen. Beim Verkaufen ist es Scheiß egal was wir den Leuten erzählen so lange sie kaufen. Man sollte denken das die Firma die beste und so gütig zu uns wäre, stattdessen hatte man uns mit dem Provisionen betrogen. Uns wurde auch eingeredet das wir unersetzlich sind und man nicht wegen Krankheit oder Kündigung auf uns verzichten kann. Es ist unglaublich wie viele Mitarbeiter den sektenähnlichen Scheiß geglaubt haben und immer noch glauben. Keiner war unersetzbar. Denn ist man hinter ihr Geschäftsmodell gekommen und hat geplaudert, gab es entweder harte Strafen wie Abzüge vom Lohn oder am nächsten Tag war ein anderer Dummer da der den Job erledigt.

Hat man etwas gegen die Firma gesagt oder behauptet sie währe schlecht haben viele andere Mitarbeiter ohne Argumente und eigene Meinung das Gegenteil behauptet und man wurde ausgegrenzt und gemobbt. Deshalb saß ich 5 von den 6 Monaten alleine und ohne Freunde da. Ich hatte nur meine Freundin, welche wie sich dann herausstellte nach meinem Rauswurf ihren Job und die Sekte doch mehr liebt als mich und in der Firma und im Ausland geblieben ist. Ich gebe ihr keine Schuld, denn daran ist die tägliche Gehirnwäsche Schuld. Trotzdem macht es mich traurig das sie (und die anderen Leute) ihre Arbeit und die Firma über alles stellt. Nach meiner Rückkehr nach Deutschland bin ich zum Anwalt gegangen wegen dem Geld das sie mir schulden und das würde dann auch sofort ausbezahlt. Wahrscheinlich um einen Gerichtsprozess zu vermeiden, welcher ihre Machenschaften aufdeckt. Danach bin ich natürlich sofort rausgeflogen und musste meine Kleidung und die Bibel zurück geben. Liebe Reisegäste, es tut mir leid euch belogen und betrogen zu haben. Ich hoffe eure Reisekasse hat nicht zu sehr unter den überteuerten Ausflügen und Upgrades gelitten. Bucht am besten keine Pauschalreisen mehr und falls doch dann kauft nicht das überteuerte Zeug beim Reiseleiter, das ihr woanders für ein Drittel des Preises bekommt. Ich meine, ihr würdet ja auch nicht freiwillig eine Sekte unterstützen.

Beichthaus.com Beichte #00041422 vom 15.07.2018 um 03:09:59 Uhr in Spanien (Palma de Mallorca) (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht