Meine Frau, mein Auto, mein Haus!

21

anhören

Vandalismus Boshaftigkeit Familie Rache Bayern

Kein Familientreffen vergeht, bei dem mein Bruder nicht seine Errungenschaften in den Mittelpunkt stellt. "Meine Frau", "mein Haus", "mein Auto" - das ist alles, was in seinem Kopf herumschwirrt. Er hat mich noch nie gefragt: "Bruder, wie geht es dir?" oder überhaupt Interesse für mich gezeigt. Es ist nicht so, dass ich neidisch bin auf seine Luxuskarosse oder sein Nobelhäuschen - aber sein "Ich habe es geschafft"-Verhalten, bringt mich auf die Palme. Letzten Sommer war wieder einmal seine 3-Jahres-Frist vergangen und einer neuer Schlitten mit allem Schnickschnack und blendenden Spoilern stand in seiner Einfahrt. Ich konnte die Sätze quasi schon hören, die mich bald überrollen würden - inklusive mitleidiger Blicke auf meinen Kleinwagen natürlich.

In der Nacht vor dem Geburtstag meiner - ach so hübschen - Schwägerin, wartete ich bis unser beschauliches Dörfchen im Schlaf lag und schlich mich dann zum Carport meines Bruders. Mit meinem Lieblingsschraubenzieher in der Hand stand ich nun vor der neuesten Errungenschaft der Autoindustrie. Ein kurzes Zögern und dann tat ich es. Ich zauberte ein fantastisches Schnörkelmuster auf alle großen Flächen des glänzenden Lackes. Meine Kreativität kannte keine Grenzen und Skrupel mehr. Die Aufgelöstheit meines Bruders am nächsten Morgen war grenzenlos und entschädigte mich für viele Jahre erlittener Prahlerei. Die Geburtstagsparty fand erst nach der Neulackierung des Wagens statt.

Beichthaus.com Beichte #00041139 vom 04.04.2018 um 10:48:10 Uhr in Bayern (21 Kommentare).

In WhatsApp teilen

All Inclusive-Urlaub Mallorca

22

anhören

Vandalismus Trunksucht Urlaub Spanien

Anfang August dieses Jahres habe ich mit einem Freund einen Partyurlaub für 250 Euro all inclusive nach Mallorca unternommen, wir waren in einem Hotel und haben uns nicht ganz rechtmäßig aufgeführt. Dies möchte ich nun beichten. Ich beichte, dass ich in der Dusche masturbiert habe, mein T-Shirt in der Toilette heruntergespült wurde, Ich drei Hotelzimmer mit einem gekonnten Sprung in die mit Klopapier verstopfte Badewanne geflutet habe, Duschgel in unserem Hotelzimmer verteilt und den Hotelföhn mit Duschgel, Wasser, zerbröselten Tortilla Chips und Vodka gefüttert habe - er ging danach immer noch... Eine Bank an der Strandpromenade herausgerissen habe, einem Holländer, welcher unser Zimmernachbar war, ein Loch in seinen Hinterkopf rasiert habe zudem noch deren Raum geflutet habe, einen Partygast aus seiner Liege auf die erste Stufe in Swimmingpool geschmissen, wo kein Wasser lag, nachdem ich Geschlechtsverkehr mit einer Blondine aus Bayern hatte, ihren roten String als Trophähe behalten habe. Am nächsten Tag einen Zettel mit meiner Handynummer und einem aufgemaltem String an der Rezeption ihres Hotels abgegeben hatte, jedoch hatte ich zu dem Zeitpunkt mein Handy verloren. Ich bin in diesem Urlaub des öfteren mindestens 10 Mal stark alkoholisiert über den Balkon geklettern, da mich mein Kumpel des Öfteren ausgesperrt hatte und danke dem lieben Gott, dass er mich nicht bestraft und fallen lassen hat.

Beichthaus.com Beichte #00040757 vom 13.12.2017 um 10:23:59 Uhr in Spanien (Carrer Antoni Maria Alcover, Illes Balears) (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Spaß im Mädcheninternat

12

anhören

Unglaube Masturbation Verzweiflung Bayern

Ich (w/20) besuchte eine strenge, katholische Mädchenschule. Als ich etwa vierzehn oder fünfzehn war, wurde ein neues Mädchen in unsere Klasse aufgenommen. Sie war, wenn ich das sagen darf, wirklich eine Schönheit, ihre Röcke zog sie immer etwas höher und ihre üppige Oberweite präsentierte sie wohlwollend. Dem Mädchen gefiel die Aufmerksamkeit und schon bald waren auch meine Mitschülerinnen von ihr begeistert, denn sie war verwegen und nahm ihren Glauben nicht besonders ernst. Zudem provozierte sie mich immer, da ich sehr zierlich war und noch keine weiblichen Kurven hatte. Einmal habe ich sie sogar dabei erwischt, wie sie eine Zigarette geraucht hat.

Aber nun zu meiner Beichte: Als einige Monate später eine Lehrerin in den Ruhestand ging, wollten wir ihr zum Abschied etwas aufführen. Wir sangen und trugen Gedichte vor, zum Abschluss führte das erwähnte Mädchen einen Tanz auf. Die anderen setzten sich hin und alle Blicke waren auf sie gerichtet, sie bewegte ihre Hüften rhythmisch und zu meiner Empörung war der Tanz sehr aufreizend, sie war die Schlange im Garten Edens. Ich konnte meinen Blick nicht von ihrem Körper abwenden und werde nie vergessen, wie sie sich zu der Musik bewegt hat. Als ich am Abend in meinem Bett lag, berührte ich mich an unsittlichen Stellen, während ich an das Mädchen dachte. Ich schäme mich bis heute dafür...

Beichthaus.com Beichte #00040598 vom 05.11.2017 um 13:49:53 Uhr in Bayern (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Von Latte Matschiattos und Gnotschis

29

anhören

Dummheit Hass Gesellschaft München

Ich hasse die Dummheit mancher Menschen. Nicht jeder ist ein Fremdsprachengenie, aber wenn Leute einen Latte "Matschiatto" bestellen dann werde ich aggressiv, es heisst "Makkiatto", phonetisch betrachtet. Gleiches gilt für Gnocchi, es spricht sich Njocki und nicht Gnotschi ihr Dummbeutel. Genauso wenig bestellt man irgendwo einen Expresso, entweder man bestellt einen Espresso oder zwei Espressi. Da könnte ich mich so aufregen. Sollte nochmal jemand beim Italiener in meiner Gegenwart "Bruschedda" bestellen, dann läuft er Gefahr eine ordentlich Fotzn zu bekommen, wie wir Bayern sagen. Manch einer könnte jetzt bemängeln, dass es Wichtigeres gibt auf dieser Welt, aber sich ein bisschen mit der Kultur anderer Länder zu beschäftigen und Wörter zu verstehen, die hier geläufig sind, gehört für mich einfach zur Allgemeinbildung.

Beichthaus.com Beichte #00040306 vom 13.09.2017 um 13:53:21 Uhr in München (29 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Wenn Kinder unerlaubt auf Dinos klettern

11

anhören

Ignoranz Dummheit Freizeit Dinopark Denkendorf

Da sich meine Kinder mittlerweile im schulpflichtigen Alter befinden, bin auch ich darauf angewiesen Schwimmbäder und Freizeitparks während der Ferien aufzusuchen. Neulich fuhr ich mit meinen beiden Kindern in einen relativ neu eröffneten Dinopark in Bayern. Die Anlage ist wirklich toll gemacht und man geht auf auf einen Rundweg sozusagen durch die verschiedenen Erdzeitalter. Hier finden sich verschiedene Exponate lebensgroßer Dinosaurier. Vermutlich weil sie es geahnt haben, stehen vor Beginn große Schilder mit Verhaltensregeln, wie z. B. die Wege nicht zu verlassen und nicht auf die Exponate zu klettern. Wie jeder vernünftige Mensch habe ich also meinen Kids kurz die Regeln erklärt und los ging es. Offensichtlich kann ein Großteil der übrigen Elternschaft nicht lesen oder ihnen ist einfach egal, wenn der Nachwuchs auf die Exponate klettert und dann muss man natürlich auch noch Fotos von den Kindern auf den Dinos schiessen. Ich stehe also mit meinen Kids neben den Exponaten, erkläre ihnen die Tafeln, die dabeistehen und andere turnen auf den Dinos rum. Dann muss ich mich von meinen Kindern fragen lassen, warum die anderen da rumklettern obwohl es doch verboten ist, gleiches gilt für das Verlassen der Wege.

Ich bin mir ja dann nicht zu schade laut und deutlich hörbar für alle Umstehenden zu sagen, dass es eigentlich groß und für jeden verständlich angeschrieben steht und dass manche Leute einfach zu blöd sind um das zu verstehen oder es ihnen egal ist, wenn dadurch die Exponate kaputtgehen. Die Leute regen mich so auf, weil sie so selten dämlich sind und ihren Nachwuchs einfach machen lassen - ohne Rücksicht auf Regeln. Gleiches gilt für den Spielplatz, dort sitzen die oft übergewichtigen asozialen Eltern, rauchen, fressen ihre fettigen Fritten und der Nachwuchs randaliert weiter hinten. Und dann wird aus 20 Metern Entfernung gerufen: "Nein Justin, nicht mit Steinen werfen!" Dann schauen sie verwundert, wenn der Nachwuchs nicht reagiert. Da platzt mir der Kragen, in so einem Fall gibt es dann auch mal richtig Lack für solche Spielplatzhools, manchmal laufen sie dann weinend zu ihren Eltern. Dann kommt oft der Asi-Vater und droht einem Prügel an. Ich hasse solche Leute einfach, die sich einen Dreck um Regeln und Anstand scheren und dieses Verhalten an ihre Kinder weitergeben. Eigentlich könnte es mir ja egal sein, solange ich meinen Kindern Anstand und sozial verträgliches Verhalten beibringe und vorlebe, aber so geht unser Land vor die Hunde. Ich bitte um Vergebung.

Beichthaus.com Beichte #00040255 vom 31.08.2017 um 08:44:27 Uhr in Dinopark Denkendorf (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht