Slenderman

8

anhören

Dummheit Manie Peinlichkeit Brieskow-Finkenheerd

Seitdem ein Freund mir beim Fortgehen vom Slenderman erzählt hat, mache ich die Rollos bereits in der Dämmerung runter, drehe in jedem Zimmer das Licht an und warte meist bis elf oder ein Uhr in der Nacht, denn dann kommt mein Freund nach Hause und ich muss mich nicht mehr alleine auf den gefährlichen Weg vom Wohnzimmer ins Bett machen. Blöd nur, dass ich meist um halb sechs auf muss. Interessant ist aber, dass ich morgens keine Panik schiebe. Ich möchte deshalb beichten, dass ich mit 20 immer noch ein Schisser bin.

Beichthaus.com Beichte #00034143 vom 20.10.2014 um 17:59:39 Uhr in Brieskow-Finkenheerd (8 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die deutsche Jammergesellschaft

64

Engherzigkeit Geld Gesellschaft

Wir sind eine junge Familie und werden dieses Jahr mehr als 50.000 Euro Einkommenssteuer (zzgl. Sozialabgaben) zahlen. Da wir Beide voll arbeiten spielt Ehegattensplitting praktisch keine Rolle. Ich finde zwar wir könnten ein wenig weniger zahlen, aber im Großen und Ganzen finde ich die Steuersumme angemessen.

Was mich nervt ist, dass diejenigen die praktisch nichts oder sehr sehr wenig zahlen nur am Heulen sind. Sie kriegen davon zu wenig und wollen da mehr haben und überhaupt die „Reichen“ und die „da oben“ würden den Staat nur ausnützen und betrügen. Außerdem haben Sie das Gefühl nur sie müssen Steuern zahlen und würden Staat damit am laufen halten. Leute, dass tut ihr nicht - ihr zahlt praktisch nix ein. Die unteren 30 Prozent (nach Einkommen) zahlen nicht mal 1 % der Einkommensteuer. Und dann kommt immer: Aber die Mehrwertsteuer. Ich habe das Gefühl es wird immer schlimmer und es nervt mich. Ich verdiene zu wenig, die Abgaben sind so hoch, die Rente zu niedrig, das Benzin zu teuer, der Sommer war zu warm, der Winter ist zu kalt und die Zigarettenschachteln werden immer kleiner. Ich habe keine Lust mehr mir dieses Gejammer anzuhören.

Beichthaus.com Beichte #00041748 vom 07.02.2019 um 08:13:23 Uhr (64 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“35.000

“Beichte

Es tut mir leid!

12

anhören

Verzweiflung Zorn

Ich (w) beichte, dass ich den Drang habe, mich für alles zu entschuldigen - auch wenn ich das eigentlich nicht muss. Inzwischen nerve ich damit sogar meinen Lebensgefährten, er meinte, er würde deshalb noch eines Tages die Krise bekommen.

Beichthaus.com Beichte #00037484 vom 27.01.2016 um 16:25:49 Uhr (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein trotteliger Proleten-Ex-Freund

62

anhören

Rache Boshaftigkeit Ex Dresden

Als ich (w/26) noch jung und unbedarft war, lernte ich einen meiner Meinung nach "coolen" Typen kennen. Er fuhr einen alten getunten Dreier-BMW und war der Obermacker aus meiner damaligen Clique. Eines schönen Tages bemerkte er mich unter den Mädels die ihn immer so anhimmelten und fragte mich, ob wir nicht vielleicht mal was zusammen machen wollten. Das fand ich natürlich ganz toll, weil ich erstens dachte dass unser Kontakt auf eine Beziehung hinauslaufen würde, und zweitens weil er mich den anderen Mädels aus der Clique offensichtlich vorzog. Er war damals zwanzig und hatte schon ein paar Freundinnen gehabt, von denen ich aber leider keine kannte, und ich war vierzehn.
Naja, wir endeten also angetrunken bei ihm zu Hause in seiner kleinen Wohnung knutschend auf der Couch. Nach kurzer Zeit schob er meinen Kopf sanft aber sehr bestimmt in Richtung seines Schrittes. Ich tat was er wollte (schmeckte zwar nicht besonders gut, aber was bringt man nicht für Opfer für die Liebe) und nach einer Weile, gerade als ich mich fragte, wann ich endlich damit aufhören konnte und er seinen Dödel in die dafür vorgesehene Öffnung bei mir steckte, hielt er mir plötzlich die Nase zu und ich spürte den warmen Schwall seiner Ladung in meinem Mund. Toll, Game over. Ich würgte etwas, musste das Zeug aber wohl oder übel runterschlucken, weil ich ja auch atmen wollte. Danach schickte er mich nach einigen schönen Worten weg. Dieses Spielchen wiederholte sich ab da für ein paar Wochen. Immer wenn ich mal bei ihm war, musste ich bla*en. Ein einziges Mal taten wir es richtig. Er entjungferte mich recht unsanft und nach zwei Minuten war das Ganze auch schon wieder vorbei. Seine Ladung landete anschließend zum großen Teil in meinem rechten Auge und brannte höllisch. Er lachte mich aus, weil ich so eine "Memme" sei. Eine knappe Woche später hatte er die nächste Freundin am Start. Ich war stinkesauer auf diesen Typen. Nachdem ich ihn einen Monat lang ignoriert hatte, kam mir eine Idee, wie ich mich rächen konnte. Als meine Eltern nicht da waren lud ich ihn zum Videoabend ein und versprach ihm ein "Happy-End". Von meinem großen Cousin hatte ich mir P*rnos geliehen und Vodka besorgen lassen. Am besagten Abend schließlich mixte ich ihm einen Cocktail und erzählte ihm, dass mich der Gedanke schon lange anturnen würde, ihm zu einem P*rno einen zu kauen. Er war natürlich begeistert von der Idee. Als er gekommen war, verstaute ich die Soße unauffällig in meiner Backe und ging ins Bad wo ich es in einen Becher spuckte. Das tat ich dann noch dreimal, bis er schließlich völlig erschöpft und besoffen einschlief. Während er selig pennte, kippte ich das Produkt meiner nächtlichen Bemühungen in die Lüftung seines BMW. Um sicherzugehen, mischte ich vorher noch ein wenig rohes Ei und zwei gehackte Sardellen dazu. Den BMW hat er einen Monat später weit unter Wert verkaufen müssen, da der ekelhafte Gestank beim besten Willen nicht mehr wegging. Sein Verdacht fiel allerdings glücklicherweise auf seinen damals besten Freund, einen genauso trotteligen Proleten, da er mit dessen Freundin geschlafen hatte. Die beiden sind wohl immer noch spinnefeind.

Beichthaus.com Beichte #00027274 vom 01.12.2009 um 11:17:51 Uhr in 01099 Dresden (62 Kommentare).

Gebeichtet von Beichtboy aus stuttgart
In WhatsApp teilen

“Beichte

Die Scheune

14

anhören

Vandalismus Waghalsigkeit Kinder Forchheim

Ich zog mit 14 zu meinem Vater und seiner neuen Frau. Es war ein ziemlich kleines Dorf. Es wurde mir und meinem Bruder sehr schnell langweilig. Deswegen beschlossen wir die Gegend unsicher zu machen. Wir kauften uns Army-Klamotten und gingen an den Wochenenden nachts durch das Dorf um Mist zu bauen.

Dann kam der Tag: Wir wollten eigentlich diesmal eine friedliche Nacht im Dorf machen. Also stiegen wir erst im Kindergarten ein, auf den Spielplatz und wippten ein bisschen. Es war kalt und uns fiel dann diese Scheune ein. Wir gingen in den Kirchhof wo viele Kerzen herum standen. Wir nahmen uns eine Menge Kerzen, beteten natürlich um das gleich zu beichten. Wir gingen in diese Scheune und bauten uns aus dem Holz und den Kerzen ein paar Fackeln. Wir rauchten ein paar Zigaretten und spielten Karten, bis uns auffiel, dass es immer heller wurde in der Scheune. Der Boden brannte. Auf den Boden war das noch brennende Wachs getropft und der trockene Holzboden fing Feuer. Mein Bruder hatte die Idee auf das Feuer zu pinkeln. Macht das ja nicht! Es kam eine riesige Stichflamme und machte alles viel schlimmer.


Da die Türen der Scheune zu waren, war der Raum schnell voller Rauch und wir bekamen keine Luft mehr. Deswegen entschieden wir uns zu fliehen, bevor wir keine Luft mehr zum atmen hatten. Wir rannten weg und dann sahen wir das schon die Umgebung wegen dem Feuer eingenebelt war. Schon bald hörten wir Sirenen. Wir rannten nach Hause und gingen gleich zu Bett. Am nächsten Tag war ich mit meinem Hund draußen und bin natürlich wo hingegangen? Richtig! Ich hatte ein sehr schlechtes Gewissen. Von der Scheune war nichts mehr zu sehen. Die Kirche daneben bleib aber unversehrt und die liebe Polizei hatte einen ungelösten Fall mehr in den Akten.

Beichthaus.com Beichte #00028354 vom 01.12.2010 um 07:58:41 Uhr in 91301 Forchheim (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  

“35.000