Mein Alltag als Rettungssanitäter

20

Gesellschaft Arbeit Ludwigshafen

Ich arbeite im Rettungsdienst, dass seit 10 Jahren. Ich mag meinen Beruf. Leider steht Missbrauch von Rettungsmitteln auf der Tagesordnung der Bevölkerung. Kratzer des heimischen Stubentigers, Schnupfen oder eingewachsene Zehenägel sorgen sowohl des Tages als auch zu Nachtzeiten für überflüssige Einsätze. Während die, in geringer Zahl, vorhandenen Rettungsmittel belegt sind, sterben in regelmäßigen Abständen Menschen, weil niemand kommen kann, bzw. zu spät kommt. Das klingt überzogen, ist jedoch Realität. Gleichzeitig ist die Erwartungshaltung riesig. Wir sollen ALLES vor Ort therapieren, Lebensberatungen durchführen und nebenbei noch die juristischen Probleme der Patienten lösen. Ich wurde schon an Einsatzorte geschickt, wo der Notfall war, dass das Ikearegal nicht aufgebaut werden konnte, vermutlich auf Grund von Intelligenzminderung. Wir sind für medizinische Notfälle ausgebildet und keine Sozialarbeiter.

Ich wurde bespuckt, geschlagen, mit Schusswaffen bedroht und mit Messern angegriffen, während ich nur versucht habe zu helfen. Ich beichte, dass ich schon lange nicht mehr der nette Sani bin, sondern dein personifizierter Alptraum, wenn du mir Grund gibst.

Beichthaus.com Beichte #00041413 vom 10.07.2018 um 16:12:55 Uhr in Ludwigshafen (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der unkommunikative Mensch

11

Trägheit Arbeit WG

Ich beichte, dass ich einen gut bezahlten Job habe und unglücklich bin. Auf der Arbeit sind alle Leute besser als ich und ich bin schüchtern und unkommunikativ und kann deswegen meine täglichen Aufgaben nicht bewältigen weil ich Angst habe auf andere Leute zu zu gehen. Ich bin schon die ganze Zeit krank geschrieben weil ich es einfach nicht schaffe dort noch einmal hinzugehen. Und jetzt wohne ich auch noch zu allem Überfluss in einer sehr sozialen WG und ich weiß nicht wie ich mich vor den anderen Mitbewohnern verhalten soll. Ehrlich gesagt ist es mir super unangenehm mit ihnen Zeit zu verbringen. Auf der Arbeit haben Sie gesagt, dass ich mehr Elan zeigen soll und ihn notfalls vortäuschen soll aber ich kann das nicht beim besten Willen. Ich bin nur noch nervös und angespannt und habe die Angst, was andere Leute von mir denken. Habe zwei mal allen Mut aufgenommen und mich zwei Ärzten anvertraut und die haben mein Anliegen auch nicht wirklich ernst genommen. Auf einen Platz beim Psychologen muss man sehr lange warten, wahrscheinlich muss ich dann meinen Arbeitsplatz auch aufgeben. Ich habe einfach keine Energie mehr und bin total lethargisch und möchte am Liebsten alles hinschmeissen. Das belastet mich sehr.

Beichthaus.com Beichte #00041395 vom 03.07.2018 um 23:16:19 Uhr (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

An der Kasse ist es am Schönsten

10

Betrug Diebstahl Arbeit Shopping Braunschweig

Jedem sei nahegelegt, sich nicht auf mein Niveau abzugeben. Ich (m) war einmal als Aushilfe in einer bekannten Einzelhandelskette tätig. Jeder macht das einmal durch und weiß, dass diese Arbeit, gerade hinsichtlich der Arbeitgeber, wirklich keine schöne Sache ist. […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00041321 vom 05.06.2018 um 14:59:14 Uhr in Braunschweig (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich bin keine verwöhnte Göre

39

Stolz Arbeit Magdeburg

Ich (w/20) beichte, dass ich stolz bin eine Ausbildung gemacht zu haben, übernommen wurde und jetzt einen festen krisensicheren Arbeitsplatz und auch Altersvorsorge zu haben. Dagegen ist mein Onkel seit 10 Jahren arbeitslos und hatte mich einmal als verwöhnte Göre beschimpft, als ich dann den Kontakt abgebrochen habe, weil ich muss mich nicht von Leuten beschimpfen lassen, die faul, dumm und respektlos gegenüber fleißigen Leuten wie mich sind. Jetzt habe ich schon ein Jahr sehr gutes Geld verdient und fühle mich gut dabei.

Ich beichte also, dass ich generell Menschen verabscheue, die sich nie bemühen selbst mal einen vernünftigen Job zu bekommen. Ich hatte es auch nicht einfach, aber mich haben irgendwann meine Eltern bei der Ausbildungssuche unterstützt und darauf bin ich dankbar und stolz. Ich kann mir ein Auto leisten, bin kürzlich mit meinem Freund zusammen gezogen, werde in seiner Familie herzlich aufgenommen. All dies hätte ich nicht, wenn ich genauso wäre. Bin ich aber nicht. Denn meine Eltern haben immer gearbeitet und ich kenne es auch nicht anders. Der Onkel ist einfach nur faul und dumm und selbst schuld an seiner Lage. Zudem ist er auf mich neidisch und ich geniße das.

Beichthaus.com Beichte #00041309 vom 30.05.2018 um 11:09:56 Uhr in Magdeburg (39 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ein Beruf, der an die Grenzen geht

9

Faulheit Verzweiflung Arbeit

Ich (m/27) beichte hiermit, dass ich die meiste Zeit meiner Arbeit vor dem PC verbringe, im Beichthaus lese und sonst irgendwo herumsurfe. Ich arbeite mit schwerst geschädigten Menschen (Intelligenzminderung, geschädigt aus dem Elternhaus oder psychische Behinderung), deren Verstand nicht mal eine kleine Kaffeetasse füllen würde. Ich habe früher sehr gern in diesem Beruf gearbeitet, doch seit ich diese Stelle vor circa 2,5 Jahren angetreten habe, ist mir viel von meiner Freude und meinem Elan in diesem Beruf vergangen.

Die Bewohner streiten sich dauernd wegen nichts und dann müssen wir immer den Scheiß schlichten. Wohl wissend, dass es Morgen genauso weiter geht. Die meisten Bewohner möchten sich vor dem Zimmer aufräumen und ihren Diensten drücken, verstopfen regelmäßig die Toiletten und sind generell hinterfotzig und falsch. Wir bekommen sehr oft extreme Fälle. weswegen wir auch öfters die Polizei im Hause haben. Die Leute rasten aus und schmeißen Geschirr oder Besteck durch die Gegend, schreien herum, beleidigen aufs gröbste und verlangen immer was. Ich mache so gut wie gar nix mehr für diese bestimmten Bewohner, da das Gehalt zum kotzen ist, wir keine Überstunden bezahlt bekommen und weil ein normaler Dienst bei mir circa 17 Stunden lang ist, wobei die Nachtbereitschaft nicht bezahlt wird. Wochenenden, an Feiertagen oder Brückentagen geht mein Dienst sogar 24 Stunden lang. Außerdem beichte ich, dass ich auch seit langem keine Freude mehr in meinem Leben habe. Ich wohne allein in einer Wohnung ohne Internet, habe alle meine Freunde und Bekannten für diese Stelle zurück gelassen und kann so gut wie gar nichts unternehmen, weil ich im hinterletzten Kaff wohne.

Ich fühle mich langsam ausgebrannt und leer und habe die Fantasie bestimmten Leuten eine Denk-Schelle zu verpassen, wenn diese mal wieder anfangen sich dumm aufzuführen. Versteht mich bitte nicht falsch, nur weil man behindert ist, heißt das nicht, dass man dumm ist. Im Gegenteil, diese Menschen haben manchmal eine emotionale Intelligenz wie sie vielen Leuten heutzutage fehlt oder eine Wärme an sich, die man selten findet. Ich schätze solche Menschen und habe diesen Beruf nicht ohne Grund gewählt. Das alles fehlt allerdings den 95 % der Bewohner, die hier wohnen. Ich hoffe, auf Absolution und Verständnis und natürlich auf bessere Bewohner mit denen das zusammenarbeiten natürlich wieder Spaß macht.

Beichthaus.com Beichte #00041300 vom 27.05.2018 um 11:52:40 Uhr (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht