Kleine Kinder kotzen wegen mir!

20

anhören

Ekel Unreinlichkeit Familie Kinder Pfaffenhofen

Ich (m/38) war gestern länger weg und bin deswegen heute morgen nicht als Erster aufgestanden. Meine Frau war bereits im Badezimmer und unser dreijähriger Sohn hatte sich in Mamas Bett gekuschelt. Pünktlich zum Aufstehen meldete sich auch schon der Guten-Morgen-Pups, der heute etwas heftiger ausfiel als gewöhnlich. Eine gewaltige Gasmenge trat aus meinen Körper, begleitet von erbärmlichen Gestank. Leider reagiert unser Sohnemann etwas empfindlich auf ekelhafte Gerüche und hat promt meiner Frau ins Bett gekotzt. Ich möchte beichten, dass ich ziemlich stolz auf mich bin, dass ich kraft meines Gestanks kleine Kinder zum Kotzen bringen kann. Ich bitte um Absolution....

Beichthaus.com Beichte #00040866 vom 09.01.2018 um 20:47:15 Uhr in 85276 Pfaffenhofen (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein schlimmster Zoobesuch

8

anhören

Unreinlichkeit Verzweiflung Schule

Man schrieb das Jahr 1988 in der ehemaligen DDR. Unsere zweite Klasse wartete eines Morgens auf den Bus zum Tagesausflug in die nächstgrößere Stadt. Ich hatte es zu Hause nicht mehr geschafft, meinen Stuhlgang zu verrichten und es kam, wie es kommen musste: Trotz aller Versuche, es mir zu verkneifen machte ich ein, noch bevor wir den Zielort erreichten. Durch das Sitzen im Bus verteilte sich der Kot noch richtig schön im Schlüpfer und trotz dessen, dass es Winter und ich dick eingepackt war, stank es, was nicht unbemerkt blieb. Allerdings fiel der Verdacht nicht auf mich und ich sonderte mich nach dem Aussteigen sofort von der Gruppe ab, um Gelegenheit zu finden, meine Unterhose unbemerkt auszuziehen und zu entsorgen. Leider wurde mir ein Mädchen zur Seite gestellt, welches mich begleiten sollte. Ihre Anwesenheit, die Kälte, meine Kleiderschichten und ein jahreszeitlich bedingt nur spärlich bestücktes Gebüsch machten es mir unmöglich, den Schlüpfer unentdeckt abzustreifen und in der Natur abzulegen. Also behielt ich das verschmutzte Teil an und ergab mich in mein Schicksal: Einen Zoobesuch mit inzwischen angetrocknetem Kot in der Kimme. Auf der Zoo-Toilette unternahm ich einen erneuten Versuch, mich des Schlüpfers zu entledigen, doch dieses Mal war es meine beste Freundin, die unbedingt mit aufs Klo wollte, und aus Scham zog ich mich abermals nicht um, sondern ertrug das Dilemma weiter.

Mittlerweile roch es zwar schon nicht mehr so stark wie frische Fäkalien, doch dafür fing es an zu brennen und zu stechen. Die Tiere, die mich sonst total begeisterten, nahm ich durch meine Qual gar nicht richtig wahr. Aber auch dieser anstrengende Tag neigte sich dem Ende zu. Nach schier endlosen Stunden traten wir die Heimfahrt an. Unterwegs meinte die mir gegenübersitzende Pionierleiterin noch, sie sei "wohl in etwas hineingetreten" und ich lächelte sie unschuldig an, um von mir abzulenken. Endlich ausgestiegen, kam die Überraschung: man führte uns als krönendem Abschluss des Tages noch ein paar Kurzfilme vom "kleinen Maulwurf" vor. Ich behauptete, müde zu sein und setzte mich ganz hinter in die letzte Reihe, um so unauffällig wie möglich den Rest des Nachmittags zu überstehen. Die Exkremente in meiner Unterhose waren zu steinharten Streifen verkrustet und es juckte und brannte wie verrückt. Mein eigener Geruch verfolgte mich auf Schritt und Tritt und ich hatte buchstäblich die Nase voll davon. Auf der Schultoilette hatte ich dann wiederum zu viel Angst, das Wäschestück hinunterzuspülen und vielleicht noch das Rohr zu verstopfen, auch traute ich mich nicht, es einfach in den Abfalleimer zu werfen.

Die Beschämung darüber, möglicherweise entdeckt zu werden, war größer als die Schmerzen, denen ich mich seit nunmehr neun Stunden aussetzte. Endlich zu Hause angekommen, vertraute ich mich weinend meiner Mutter an, die es kaum fassen konnte und mich mit warmen Sitzbädern und Cremes versorgte, da mein Unterleib bis auf die Oberschenkel feuerrot und völlig aufgescheuert war. Ich beichte also, dass ich als Kind viel zu ängstlich und zu beschämt war, um rechtzeitig zu meinem Malheur zu stehen und dadurch alles nur verschlimmerte.

Beichthaus.com Beichte #00040848 vom 05.01.2018 um 00:54:46 Uhr (8 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aal-Salat

11

anhören

Unreinlichkeit Restaurant Hamburg

Ich (m/32) arbeite als Koch in einem Gasthaus. Ich stehe eigentlich absolut hinter den Hygienevorschriften, weshalb ich auf meine Tat nicht sehr stolz bin. Jedenfalls habe ich in der Küche einen Aal abgezogen und dabei ist alles rumgespritzt. Ein paar Spritzer könnten es auch auf den Salat geschafft haben, welcher in unmittelbarer Nähe vorbereitet wurde. Ich weiß jetzt nicht, was das für Konsequenzen haben könnte, aber es hat sich niemand beschwert, dass der Salat irgendwie schmierig, fischig geschmeckt hat. Es tut mir leid und ich werde in Zukunft sorgfältiger arbeiten.

Beichthaus.com Beichte #00040821 vom 26.12.2017 um 10:36:52 Uhr in Hamburg (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Stinkend beim Zahnarzt

10

anhören

Boshaftigkeit Ekel Unreinlichkeit Arbeit

Ich beichte, dass ich (w/Zahnarzthelferin) zu stinkenden Patienten immer richtig unhöflich bin. Egal ob es beißender Schweißgestank ist, den besonders die Vollverhüllten in ganzen Wolken in die Praxis schleppen oder die dauerrauchenden Asis mit Goldkettchen. Dann gibts da noch die Note kellergetrocknete Wäsche, die vor dem Tragen nicht ganz trocken wurde. Ekelhaft. Bei all so etwas bekomme ich im Behandlungsraum immer einen Würgereiz, mir wäre es beinahe letztens passiert, dass ich einem menschlichen Aschenbecher in den geteerten Rachen gekotzt hätte. Die Zähne sahen schon schlimm genug aus, aber was da aus seinem Rachen ausgaste, toppte echt alles. Nächstes Mal werde ich es nicht zurückhalten. Wir werden natürlich immer dazu angehalten, jeden freundlich zu behandeln, aber es ist eine Frechheit, wenn die Patienten uns und alle anderen Mitmenschen mit Gestank so dermaßen belästigen, deswegen räche ich mich mit Unhöflichkeit und fertige die an der Rezeption immer so schnell wie möglich ab.

Beichthaus.com Beichte #00040767 vom 14.12.2017 um 23:36:59 Uhr (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich werde an Silvester stinken wie ein Puma!

14

anhören

Boshaftigkeit Ekel Unreinlichkeit München

Ich bin nun seit einigen Jahren mit meinem Freund zusammen. Er ist Model, ich nicht! So schön so gut, leider hat er gewissen Marotten, mit denen ich langsam nicht mehr klar komme. Wenn er keine Castings oder so etwas hat, dann lässt er sich extrem gehen! Putzt sich nicht die Zähne, geht nicht duschen, rasiert sich nicht, schmatzt beim Essen, zieht permanent die Rotze hoch und benimmt sich wie ein Vollassi! Wirklich! Er steht nicht auf, liegt teilweise Tagelang im Bett. Wenn er sich auf rafft, geht er auf die Couch zum Zocken! Es wird nichts aufgeräumt, die Kleidung die er teilweise über Tage nicht wechselt, liegt stinkend in der Wäschekammer. Ich arbeite Vollzeit und habe abends keine Lust, mich mit einem Mann zu beschäftigen, der zu einem Höhlenmenschen mutiert und auch so riecht. Sex geht gar nicht mehr, dieser muffelige, eklige Geruch, der aus seiner Leistengegend kommt, da vergeht es einem wirklich! Jegliche Gespräche verlaufen im Sand, ich stelle mich an, ich bin ein Freak, etc. Meine Beichte? Ich werde mich über die Weihnachtsfeiertage nicht waschen, mich mit Knoblauch und Zwiebeln einreiben etc. Er muss Silvester arbeiten, auf so einer Schickimicki-Party, ich bin auch eingeladen und werde stinken wie ein Puma! Ich freue mich jetzt schon drauf

Beichthaus.com Beichte #00040759 vom 13.12.2017 um 13:55:12 Uhr in München (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht