Glücklich über den Tod meiner Mutter

24

Hass Mutter Haltern am See

Ich (w/24) bin über den Tod meiner Mutter glücklich, weil ich ganze 20 Jahre schlimmstens von ihr gequält wurde. Sie war ständig betrunken und hat mich oft geschlagen, angeschrien was ich für sie alles falsch mache, versucht zu verändern, zu allem gezwungen. Ich durfte weder eine eigene Meinung noch Persönlichkeit haben, sie hat mir jede Freiheit verwehrt und mich innerlich fast komplett zerstört. Hinter mir liegen Jahre die von Drogen, Gewalt, Unterdrückung, extremen Zwang geprägt sind. Ich beichte, dass ich ihr den Tod schon seit mehr als 20 Jahren wünsche und dass er so brutal wie nur möglich sein sollte. Ich hasse meine gestörte Mutter über alles und wünsche ihr schlimmste Vergeltung in der Hölle, wo sie auch hoffentlich ist.

Beichthaus.com Beichte #00041559 vom 20.09.2018 um 04:42:34 Uhr in Haltern am See (Adalbert-Stifter-Straße) (24 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Klopapier kommt aus der Hölle!

20

anhören

Ekel Manie WG Hessen

Ich (m/23) habe in den letzten Jahren starke Abneigungen entwickelt. Stühle und andere Sitzmöglichkeiten ekeln mich an, weil ich weiß, dass zuvor ein Hintern diesen Platz berührt hat. Generell finde ich Hintern widerlich, schließlich ist dies ein Ort, an dem sich Blähungen und Exkremente nicht wohlfühlen und sozusagen nach draußen wollen. Ist das nicht eklig? Ich habe vor zwei Jahren in verschiedenen WGs gelebt, allerdings musste ich ausziehen, ich konnte es nicht ertragen, dass andere Menschen, meine Mitbewohner, ihr großes Geschäft verrichteten. Auch Toilettenpapier widert mich an, weshalb ich jedes Mal unter die Dusche gehe, wenn ich auf der Toilette war. Bei der Vorstellung, mit einem dünnen Stück Papier in meinen Hintern zu greifen, wird mir übel.

Ich verwende diese weiße Rolle aus der Hölle niemals, meine Hände sollen nicht einmal in die Nähe meines Allerwertesten gelangen, natürlich wasche ich meine Hände, dennoch ist es für mich ein absolutes Tabu, Toilettenpapier zu verwenden oder den Fachbegriff und jegliche Synonyme für "Obama" laut auszusprechen.

Beichthaus.com Beichte #00040281 vom 05.09.2017 um 18:43:28 Uhr in Hessen (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Meine Mutter gehört in die Hölle!

7

anhören

Gewalt Engherzigkeit Boshaftigkeit Mutter

Meine Mutter hat mich in meiner Kindheit schlecht behandelt. Ohrfeigen oder Essensentzug waren noch das Mildeste. Einen Vater habe ich nie kennengelernt. Mit zwölf Jahren wollte ich ins Kinderheim und hatte während der Heimzeit sehr wenig Kontakt mit ihr. Nun bin ich 35, vierfacher Familienvater und habe ein gutes Einkommen und ein eigenes Haus. Vor einigen Wochen erhielt ich einen Anruf, dass sie im Sterben liegt.

Ich besuchte sie am Totenbett und sie war sichtlich glücklich, dass ich erschien. Sie wollte Vergebung für ihre Taten und meinte, dass sie mich sehr liebte. Jedoch konnte ich ihr nicht verzeihen und wünschte ihr - während sie am Sterben war - einen schönen Aufenthalt in der Hölle und dass ich froh sei, sie endgültig los zu sein. Meine Frau war von meinem Verhalten schockiert und redete auf der gesamten Heimfahrt kein Wort mit mir. Meine Geschwister, die sie übrigens besser behandelte als mich, ließ ich die Beerdigung planen und bezahlen. Während der Beisetzung ging ich in die örtliche Kneipe und trank einige Biere. Ein schlechtes Gewissen habe ich nicht.

Beichthaus.com Beichte #00039898 vom 15.06.2017 um 23:36:31 Uhr (7 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Rache an meinen asozialen Nachbarn!

10

anhören

Zorn Ekel Rache Nachbarn Dortmund

Seit einem halben Jahr leben neue Nachbarn über mir, dir aus der Hölle gekommen sein müssen. Rund um die Uhr sind unerträglich laut und auch sonst benehmen sie sich wie offene Hose. Nachdem weder freundliche noch weniger freundliche Ansprachen meinerseits Früchte getragen haben, habe ich mir ein kleines Ventil gesucht, um den Frust über diese Vollassis abzubauen: Jeden Abend, wenn ich vor dem Schlafengehen noch eine kleine Runde mit dem Hund gehe, komme ich an ihrem Auto vorbei. Noch vor dem Verlassen meiner Wohnung spucke oder rotze ich mir kräftig in die Hand und schmiere den Schleim draußen im Vorbeigehen an den Griff der Fahrertür. So habe ich täglich wenigstens eine kleine Genugtuung.

Beichthaus.com Beichte #00039782 vom 24.05.2017 um 11:45:30 Uhr in Dortmund (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Das Kind meiner Vergewaltigung

15

anhören

Lügen Missbrauch Schwangerschaft Familie

Vor 20 Jahren habe ich (w/34) meinen Sohn bekommen. Ja ich weiß, was viele von euch jetzt denken werden, aber dieses Kind ist damals durch eine Vergewaltigung enstanden. Meinen Eltern war ich ziemlich egal und sie schickten mich regelmäßig spät nachts los, um ihnen Alkohol und Kippen zu besorgen. In dem Ort, wo wir wohnten, gab es ziemlich viele Obdachlose und Junkies und genau so einer hat mich dann eines Tages geschnappt. Sie waren zu fünft und hielten mich fest, bis jeder einmal dran gewesen war. Danach pissten sie mich noch an und ließen mich mit zerfetzen Klamotten und in einer Urinlache zurück im Dreck.

Ich kam total verheult und voller Flecken daheim an, doch das interessierte dort niemanden, schließlich hatte ich nicht die Sachen mit, für die sie mich losgeschickt hatten. Es war eine schreckliche Zeit. Vor allem nachdem ich von der Schwangerschaft erfuhr. Ich konnte dieses Kind beim besten Willen nicht lieben. Zuerst dachte ich noch an Abtreibung, aber ich wollte auch nicht einfach so ein Leben auslöschen. Daher entschloss ich mich, das Kind zur Adoption freizugeben. Ich dachte an all die netten kinderlosen Paare, die ihn so lieben würden, wie er es auch verdient hatte. Schließlich konnte der Kleine am wenigsten dafür. Die Jahre vergingen und ich kam aus der Hölle, welche meine Eltern erbaut hatten, hinaus. Ich machte mein Abitur und fing an zu arbeiten. Neben einem tollen Job, arbeite ich noch ehrenamtlich als Helfer in einem Streetworker-Verein. Dort geht es vielen Jugendlichen so wie mir damals.

Aber jetzt zu meiner Beichte: Mein Sohn hat mich gefunden. Ja richtig gelesen, er hat Kontakt zu mir aufgenommen. Er ist mittlerweile ein junger, gutaussehender Mann geworden und hat zum Glück das Leben erhalten, welches ich mir für ihn gewünscht hatte. Leider stellt er natürlich auch Fragen. Ich kann es ihm nicht verdenken. Jeder will doch wissen, woher er kommt und warum man ihn weggegeben hat. Ich weiß gar nicht, was ich erzählen soll. Ich möchte ihm nicht wehtun und sein Leben damit zerstören, dass er eigentlich das Kind einer Vergewaltigung durch Penner ist. Daher habe ich gelogen und gesagt, dass es sich bei ihm um einen Unfall gehandelt hat. Ich erklärte die Situation mit meinen Eltern und er verstand, dass ich damals, selbst wenn ich gewollt hätte, vermutlich niemals mit ihm über die Runden gekommen wäre. Ich fühlte, dass er mir nicht böse war, und bat ihn selbstverständlich den Kontakt aufrecht zu halten. Trotzdem tut es mir weh. Ihn zu sehen, reißt alte Wunden auf, auch wenn ich ihn als Person und nicht als Sohn wirklich lieb habe.

Beichthaus.com Beichte #00038940 vom 17.11.2016 um 13:57:32 Uhr (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht