Schicksalsnacht

22

Gewalt Unfall Last Night Meschede

Ich habe einen Mann in den Rollstuhl gebracht. Das Ganze ist jetzt 10 Jahre her. Ich war mit Freunden bei uns in der Gegend auf einer öffentlichen Beach-Party. Es war Sommer und wirklich sehr warm. Es gab auch einen Beach-Dresscode. Das Resultat waren viel extrem gut aussehende Frauen in Bikini. Es war auch ein Trupp Südländer da, die penetrant gegafft und angebaggert haben. Alles mit mäßigem Erfolg. Am Ende baggerte einer meine Freundinnen an und griff ihr auch mehrfach in den Schritt. Das Resultat war eine handfeste Schlägerei zwischen mir und drei Freunden gegen besagte Südländer. Da wir die Türsteher kannten, wurden die Grabscher raus geschmissen.

Dann ist es passiert. In Rage sind die Typen vor der Partylocation wohl auf die Straße gelaufen. Zwei von ihnen wurden angefahren. Davon konnte sich aber nur einer erholen. Der Andere ist vom Becken ab nach unten hin vollständig gelähmt. Ich muss zugeben, dass ich es ziemlich witzig an dem Abend fand, dass die beiden angefahren wurden. Es sah auch gar nicht so schlimm aus. Eher wie ein kleiner Rempler, bis dann die Diagnose kam. Dann ging es mir echt beschissen. Ich mache mir noch heute schreckliche Vorwürfe. So viele dumme Umstände und an Vielem bin ich Schuld. Das Einzige was mich etwas tröstet, ist die Vorgeschichte. Ich kann es auf das Karma schieben. Ich trage trotzdem eine Teilschuld an seinem Schicksal. Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00041258 vom 09.05.2018 um 14:43:37 Uhr in Meschede (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Prinzessin auf der Eichel

13

Rache Arbeit Meschede

Ich (m/35) habe etwas zu beichten. Ich habe mit 22 Jahren neben meinem Studium in einer Videothek gearbeitet. Zum Ende meines Studiums ist das Verhältnis zwischen mir und meinem Chef viel schlechter geworden. Kurz darauf wurde ich gekündigt. Mein Studium war zwar so gut wie beendet und ich war auf das Geld nicht mehr angewiesen, aber das hat mich schon etwas geärgert. Ich wollte mich rächen. Als meine letzten Arbeitstage begonnen hatten, bin ich in die Pornoabteilung gegangen und habe mir die Verleihnummern der krassesten Filme aufgeschrieben. Es gab auch ein eigenes Regal in der Abteilung nur für Fetischfilme. Also hatte ich eine Menge Auswahl. Für die, die das Prinzip einer Videothek nicht mehr kennen, in der Regalen stehen nur leere Hüllen mit einer Nummer darin. Die CDs liegen vorne an der Rezeption. Beim Verleih kommt die CD dann wieder in die Hülle..so vermeidet man Diebstahl.

Immer wenn Leute gekommen sind, die sich extrem harmlose Filme wie Schnulzen oder Kinderfilme ausgeliehen haben, habe ich eine dieser Hardcore-Pornos in die Hüllen gepackt. Die Empörung der Kunden sowie meines Chefs war am nächsten Tag gewaltig. Ich durfte dann die letzten Tage Zuhause bleiben. Im Nachgang tut mir das echt leid. Ich habe damals nicht an die Folgen gedacht wenn Kinder Hardcore Pornos sehen. Da waren wirklich krasse Sachen bei.. Es tut mir wirklich leid.

Beichthaus.com Beichte #00041254 vom 08.05.2018 um 19:59:51 Uhr in Meschede (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Beziehung zwischen Asexuellen

11

anhören

Fremdgehen Verzweiflung Begehrlichkeit Ehebruch Meschede

Ich (m/41) bin unglücklich mit meinem Leben. Warum? Bis vor fünf Jahren war ich asexuell, das heißt, ich fühlte mich von Sex nicht angezogen. Weil ich es satt hatte, dass Frauen, die auf Partnersuche waren, auf Sex nicht verzichten konnten, suchte ich lange Zeit nach einer Gleichgesinnten. Nach langen Recherchen auf Datingseiten, Foren und was es sonst so gibt, fand ich eine hübsche Dame aus Lübeck. Ich war wirklich glücklich darüber, sie gefunden zu haben, da bei einer Partnerschaft zwischen uns unsere Asexualität keine Rolle spielen würde. Das alles ist gut zehn Jahre her. Zwischenzeitlich bekamen wir sogar ein gemeinsames Kind, welches wir mit künstlicher Befruchtung zeugen konnten. Danach folgte eine Eheschließung, aber ab hier ging es bergab. Wie zuvor erwähnt, bin ich seit fünf Jahren nicht mehr asexuell. Um meine neue Lust einigermaßen zu stillen, surfe ich auf einschlägigen Seiten nach weiblichem Fleisch. Inzwischen reicht Selbstbefriedigung aber leider nicht mehr aus. Es ist schon zu einem richtigen Gewissenskonflikt ausgeartet.


Zwar könnte ich theoretisch ein Lusthaus besuchen, aber dann würde ich gleichzeitig meine Frau betrügen. Jetzt kommt aber der Clou: Würde ich meine Frau dann wirklich betrügen? Sie will keinen Sex, also wo wäre das Problem? Solange unsere Ehe keinen Körperkontakt duldet, ist es mir erlaubt, mit jedem Sex zu haben. Heute Abend werde ich mich von meiner Jungfräulichkeit trennen und mal etwas Spaß haben. Dass ich dabei meine Frau betrüge, ist zweitrangig. Es ist ohnehin nur eine reine Zweckehe. Ich liebe sie nicht mehr.

Beichthaus.com Beichte #00036279 vom 29.07.2015 um 17:18:27 Uhr in 59872 Meschede (Hochstraße) (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ist Aussehen doch nicht alles?

37

anhören

Eitelkeit Selbstsucht Hochmut Meschede

Ich (w/21) war schon immer ziemlich oberflächlich, was mir aber nie wirklich bewusst war. Ich fand es einfach normal, mir viele Gedanken um mein Aussehen zu machen und auch bei anderen Menschen sehr aufs Äußere zu achten. Ich habe immer auf meine Ernährung geachtet, nicht aus gesundheitlichen Gründen, sondern um meine schlanke Linie zu halten. Ich gehe regelmäßig ins Fitnessstudio, nicht, weil es mir Spaß macht, sondern um eine noch attraktivere Figur zu bekommen. Ich gehe nicht ohne Schminke aus dem Haus, habe immer schön gestylte Haare, gehe regelmäßig shoppen und ziehe mich immer attraktiv an. Ich habe mich immer nur mit gut aussehenden, attraktiven Menschen umgeben. Ich bin auch immer davon ausgegangen, dass sich jeder seinen Partner nach dem Aussehen aussucht und die, die weniger attraktive Partner haben, nur nichts Besseres abbekommen haben. Diese Meinung war ziemlich verfestigt, bis ich vor zwei Wochen herausgefunden habe, dass mein Freund mich mit einem übergewichtigen Mädchen betrogen hat.


Ich war so dermaßen geschockt – hauptsächlich wegen ihres weniger attraktiven Aussehens – dass ich gar nicht richtig sauer sein konnte. Ich fiel einfach aus allen Wolken und verstand die Welt nicht mehr. Mir war es unerklärlich, wie ein Typ, der mich hatte, freiwillig mit so einer ins Bett ging. Da ich das Ganze so kurios fand, habe ich weder meinen Freund noch Fat Amy zur Rede gestellt. Für meinen Freund empfand ich einfach nur Mitleid, denn wie fertig muss man sein, wenn man mit so einer freiwillig ins Bett geht? Ich wollte dann einfach weitermachen wie bisher, fremdgehen mit so einer Hässlichen zählte für mich nicht als richtiges Fremdgehen, denn sie war ja mit ihren geschätzten 70 kg auf 1,65 m keine Konkurrenz für mich. Tja, denkste! Mein Weltgefüge brach dann endgültig zusammen, als mein Freund mir eröffnete, dass mit uns Schluss sei und er jetzt mit seiner 70-Kilo-Braut zusammen sei. Seit dieser Erfahrung habe ich begonnen, mir Gedanken über meine Einstellung zu machen und meine Ansichten zu überdenken. Langsam fällt mir meine bisherige Oberflächlichkeit wie Schuppen vor Augen. Ich beichte, dass ich ein extrem oberflächlicher Mensch war, und gelobe Besserung.

Beichthaus.com Beichte #00035834 vom 01.06.2015 um 15:42:22 Uhr in Meschede (37 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Die Überraschung im Schließfach

28

anhören

Ekel Studentenleben Waghalsigkeit Meschede-Freienohl

Ich beichte, dass ich trotz meiner 25 Jahre einen sehr ausgeprägten Sinn für ziemlich kranke Streiche habe. Bei uns in der Unibibliothek funktionieren die Schließfächer entweder mit einem Eineurostück oder man kann sich, wenn man eine alte Plastikkarte übrig hat, diese an der Rezeption lochen lassen und damit das Schließfach benutzen. Letztens habe ich in einem freien Schließfach eine solche Karte gefunden, ein alter Schülerausweis eines gewissen Martin B. Da hat mich gleich meine tückische Streichlust gepackt. Ich habe heute zur Bibliothek drei vollgekackte Windeln meines Sohnes mitgenommen und, als ich gerade in einer verwinkelten Ecke bei den Schließfächern ungestört war, diese drei Windeln in ein Schließfach getan und es mit der gefundenen Karte abgeschlossen. Den Schlüssel behalte ich. Auf Schildern steht dort, dass die Schließfächer abends geräumt sein müssen, sonst schließt das Bibliothekspersonal sie auf und leert sie. Ich würde zu gern das Gesicht der Person sehen, die das Schließfach nachher bei Feierabend aufschließt. Ich weiß, dass mein Streich total krank ist und an meinem Verstand zweifeln lässt, aber andererseits muss ich bei der Vorstellung lachen. Ansonsten ist alles mit mir in Ordnung. Ich bin unauffällig, wirke brav und strebsam. Ich schäme mich aber für mein unnormales Verhalten.

Beichthaus.com Beichte #00030833 vom 27.02.2013 um 19:22:48 Uhr in Meschede-Freienohl (28 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht