Die zwei Euro des alten Opas

12

Diebstahl Dummheit Geld Shopping

Ich stehe an der Kasse und sehe, wie ein Opa weiter vorne an der Ablage beim Einpacken sein ganzes Kleingeld verliert. Während ich abkassiert wurde, […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00040060 vom 19.07.2017 um 09:43:22 Uhr (12 Kommentare)

Joghurt mit Aroma Seniorenarsch

10

Diebstahl Unreinlichkeit Shopping Ingolstadt

Ich (m/22) öffne seit zwei Monaten regelmäßig Waren im Supermarkt, probiere sie und stelle sie dann wieder ins Regal. Es nervt einfach tierisch, wenn […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00040036 vom 13.07.2017 um 18:04:00 Uhr in Ingolstadt (10 Kommentare)

Traumberuf: Verkäufer im Sexshop

6

anhören

Masturbation Schamlosigkeit Shopping Hamburg

Ich habe vor ein paar Jahren in einem Sexshop gearbeitet, der eigentlich dem Vater eines guten Kumpels gehört. Der Laden hatte standortbedingt immer bis spät in die Nacht geöffnet. Ein Mal kam kurz vor Ladenschluss eine gut angetrunkene junge Dame in den Laden und schaute sich das Sortiment an Dildos und Vibratoren an. Nachdem sie einen Vibrator eine Weile begutachtet hatte, sagte ich zu ihr aus Spaß und mit einem Augenzwinkern, dass sie ihn gerne vor dem Kauf noch testen könne. Sie lachte und kicherte.

Sie fragte mich, wo sie das Ding denn HIER testen solle. Ich merkte, dass sie die Aufforderung zum testen wahrscheinlich alkoholbedingt komplett falsch verstanden hatte und sagte mit einem Lachen, dass hinter meinem Tresen genug Platz sei. Tatsächlich stiefelte sie los, packte das Ding aus und setzte die Batterien ein. Dann zog sie sich die Hose und ihren Schlüppi aus und führte sich den Vibrator tatsächlich breitbeinig stehend ein. Ich sagte einfach gar nichts und löste das Missverständnis auch nicht auf, denn normalerweise dürfen die Toys aus Hygienegründen nicht mal aus der Verpackung genommen werden. Sie kaufte den Vibrator und bekam von mir 25 Prozent Rabatt. Ich beichte hiermit, dass ich ein Missverständnis mit einer betrunkenen Lady nicht aufgelöst habe, nur um mich an dem Anblick zu ergötzen.

Beichthaus.com Beichte #00039985 vom 05.07.2017 um 09:39:48 Uhr in Hamburg (6 Kommentare)

Die Traumfrau im Dorfladen

12

anhören

Begehrlichkeit Shopping

Wir haben bei uns so einen kleinen Dorfladen, in welchem man Kleinigkeiten kaufen kann, wenn man nicht ins 15 Minuten entfernte große Einkaufcenter fahren will. Ich hole da meistens meine Zigaretten. Nun arbeitet eine Frau dort, die mich mit ihrer Ausstrahlung um den Verstand bringt, wenn ich da bin. Sie ist etwa 20 Jahre alt. Sie wirkt auf den ersten Blick nicht wie ein Model mit Engelsblick, eher ein wenig streng - dank ihrer Brille. Auch ihren Körper würden viele wohl nicht mit Modelmaßen bezeichnen. Sie ist jedoch überhaupt nicht dick. Für mich hat sie schöne weibliche Rundungen genau an den richtigen Orten. Was es mir vor allem angetan hat, ist ihr verdammt süßes Lächeln. Sie lächelt mich auch immer so verstohlen an, wenn ich den Laden betrete und schaut mir oft durch die Scheiben hinterher, wenn ich wieder rausgehe. Auch guckt sie immer hinter den Gestellen hervor, wenn sie gerade etwas am Einräumen ist und meine Stimme hört.

Wenn ich sie dann erblicke, schenkt sie mir ihr schönes Lächeln und mir wird wieder anders. Sie hat einfach eine Ausstrahlung, welche man nicht oft sieht. Und verdammt lieb und freundlich ist sie auch. Nun, an sich ist das Ganze ja nichts Schlimmes. Nun zu mir: Männlich, 35, verheiratet, ein Sohn und der zweite unterwegs. Nun könnt ihr euch denken, wo mein Problem liegt. Ich fühle mich schlecht meiner Frau gegenüber. Es ist nicht so, dass ich verliebt in diese andere wäre, denn außerhalb dieses Ladens denke ich nie an sie. Auch würde ich meine Frau nie betrügen, dafür liebe ich sie zu sehr und bin sonst absolut glücklich in dieser Beziehung. Es ist einfach, sobald ich in diesem Laden bin, fühle ich mich wie in einer anderen Welt. Ich male mir auch aus, wie es wäre, mit diesem jungen, süßen Ding. Auch weil ich denke, wenn ich es wollte, würde da auch etwas gehen, auch da sie mich so ansieht, wie man jemanden sonst nicht ansieht. Auch wenn niemals nie etwas passieren würde, fühle ich mich ein wenig schlecht, wenn ich in diesem Laden stehe und an meine Frau denke.

Beichthaus.com Beichte #00039892 vom 15.06.2017 um 11:46:22 Uhr (12 Kommentare)

Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Ich bin ein dreistes Arschloch beim Einkaufen!

11

anhören

Schamlosigkeit Falschheit Habgier Geiz Shopping Berlin

Ich beichte, dass ich mich im Handel sehr Arschloch-mäßig verhalte. Ich habe Reklamationen und oft Umtäusche, weil ich Privat-Investor bin, Umbauprojekte koordiniere und sehr viel in Bau- und Möbelhandel einkaufe. Ich kaufe jene Dinge in Baumärkten, die auch dort billiger sind als im Online-Handel. Jedoch nutze ich die Kulanz bei Waren-Rücknahmen aus. Ich gebe Waren retour, die ich online viel billiger kaufte, wenn es diese mit gleichen EAN im Markt gibt. Ich kaufe mit Kundenkarte oft mit -10 % und was zu viel ist, bringe ich ohne Rechnung retour, damit ich den Vollpreis ohne meinen lukrierten Rabatt bekomme und aus den Rücknahmen noch Gewinne mache. Wenn das mal nicht funktioniert, verlange ich den Chef, habe immer eine ernste Mine und ein sehr bestimmtes Auftreten mit entsprechender Rhetorik. Werde ich trotzdem mal vom Chef abgewimmelt, probiere ich es einfach in einer anderen Filiale nochmal. Oder ich schicke eine E-Mail oder FB-Nachricht an die Konzernzentrale bzw. das Konzermarketing und setze mich auch gegenüber dem Filialleiter durch. Meine Mails sind eine subtile Drohung, ich schreibe, dass ich das eigentlich gleich auf FB oder in einem Forum meine Erfahrungen veröffentlichen wollte, habe mir aber noch überlegt, der Firma eine Chance zu geben und kommuniziere daher nochmals direkt.

Je größer die Handeskette ist, desto mehr setzt man sich mit diesem miesen Arschloch-Verhalten durch. Vielleicht liegt es daran, dass ich vor 20 Jahren auch für eine große Handelskette für Reklamationen zuständig war. Da musste ich zwei Jahre einstecken, was es alles an Unverschämtheit gibt. Daher weiß ich, wie schamlos man sein kann, ohne auffällig gegenüber dem Verkäufer in deren Alltag zu sein. Ich kenne die Tricks: Wenn ich etwas Falsches gekauft habe, sage ich "IHR habt mir das verkauft, obwohl ich Ihnen gesagt habe, das muss zu dem zusammen passen", wenn ich keine Rechnung habe, sage ich: "WARUM ist bei Ihnen alles so kompliziert, Ihr habt ja eh eine EDV zum Nachschauen, wann ich das kaufte usw." oder "Wissen sie eigentlich, was ich im Monat bei euch kaufe, glauben Sie wirklich, ich suche aus den Kassenbons den passenden Bon raus? Die liegen schon längst in der Buchhaltung."

Ich schäme mich so, dass ich Menschen, die mit keinen 1.200 EUR netto monatlich nach einem 10-Stunden-Tag nach Hause gehen, so unfreundlich behandle, weil ich einfach weiß, dass man sich mit freundlichen Verhalten schwer durchsetzt. Nur die Arschlöcher gewinnen - weil man sie loswerden will, erfüllt man deren Anliegen. So jemand bin ich!

Beichthaus.com Beichte #00039771 vom 21.05.2017 um 21:40:11 Uhr in Berlin (11 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht