Wir fahren zu Anne und Emma!

17

anhören

Peinlichkeit Dummheit Kinder

Als ich (m) fünf Jahre alt war, sind wir aus dem Saarland ins Ruhrgebiet gezogen. Von dem Dialekt, der in unserem neuen Wohnort gesprochen wurde, hatten wir so gar keine Ahnung. Ich verstand mich direkt mit den Nachbarskindern sehr gut, zwei Jungs und ein Mädchen. Wir haben zusammengespielt und am Abend erzählte ich meiner Mutter, dass der älteste Bruder erzählt hat, dass wir mit ihren Eltern morgen Anne und Emma besuchen gehen und ob ich Lust habe, mitzukommen. Meine Mutter hatte nichts dagegen und am nächsten Tag meinte sie zur anderen Mutter, dass ich mich ja schon sehr auf den Ausflug freue, und wollte interessiert wissen, wer Anne und Emma denn seien. Die Mutter war recht ratlos, da sie nicht wusste, wovon meine Mutter sprach. Schließlich gab es großes Gelächter, als klar wurde, dass ihr ältester Sohn, Ruhrpottjunge durch und durch, nur gemeint hatte, dass wir "Anne Emscher" (Emscher - Fluss im Ruhrpott) fahren.

Beichthaus.com Beichte #00038126 vom 23.04.2016 um 21:15:09 Uhr (17 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Erziehungseffekt bei Schwarzfahrern

46

anhören

Boshaftigkeit Schamlosigkeit Maßlosigkeit Arbeit Bahn & Co. Dirmstein

Ich (m/36) bin seit vielen Jahren Fahrkartenkontrolleur im Saarland. Vorwiegend bin ich in Bussen unterwegs und kann von mir behaupten einige notwendige Skills zu besitzen, die man als Kontrolleur so braucht. Wenn ich mit meinem Kollegen "auf Streife" bin, ziehen wir konsequent durch. Normalerweise kontrolliert einer von vorne und der Andere von hinten rum, um so effizienter sein zu können. Ich aber halte mich nicht an die dämlichen Regeln der Verkehrsgesellschaft. Meiner Meinung nach ist es klüger, wenn einer die Ausgänge bewacht und einer allein die Kontrollen macht. Oft kommt es vor, dass irgendwelche Halbstarken meinen, am nächsten Haltepunkt das Weite suchen zu müssen. Durch das Bewachen der Ausgänge wird genau dem entgegengesetzt. Sollte es so jemanden geben, schreit mein Kollege ihn aufs Härteste an. Es ist immer wieder amüsant, in die Blicke der verängstigten Teenager zu schauen. Selbstverständlich versucht mein Kollege, so persönlich wie möglich zu werden. Erst vor Kurzem hat sich mein Genosse über die Sommersprossen eines Pubertierenden lustig gemacht. Nicht nett, aber das wird hoffentlich Wirkung gezeigt haben.


Auch eine Masche von mir ist es, die Schwarzfahrer bloßzustellen. Jedem Schwarzfahrer erzähle ich eine dreiminütige Predigt in einer Lautstärke, die jeder im Bus mitbekommt. Für mich hat das eine Art Erziehungseffekt, wenn der Schwarzfahrer rot anläuft. Ich versuche dabei den Schwarzfahrer so sehr es geht zu demütigen. Mein Motto lautet: Nur gedemütigte Schwarzfahrer lernen die Lektion. Hautfarbe, Religion, Alter oder Weltanschauung spielen für mich keine Rolle, auch wenn ich zugeben muss, dass doch überwiegend Ausländer schwarzfahren. So kann ich immerhin behaupten, kein Rassist zu sein. Mein größter Traum ist es, die Zahl der Schwarzfahrer auf das nicht Messbare herunter zu drücken, damit Recht und Ordnung überhandnehmen. Vielleicht liest der eine oder andere Kontrolleur mit und kann sich so ein paar Inspirationen holen. Ich beichte hiermit offiziell, Schwarzfahrer fertigzumachen, verweise aber wiederholt auf den Erziehungseffekt.

Beichthaus.com Beichte #00035123 vom 20.02.2015 um 20:13:47 Uhr in Dirmstein (46 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Kein Vertrauen in den deutschen Staat

42

anhören

Misstrauen Politik

Ich (m/36) und meine Freundin (37) haben uns ein kleines Vermögen angespart. Wir haben eine kleine Tochter und möchten nur das Beste für sie. Unser Geld würde für ein kleines Grundstück mit einem kleinen Häuschen darauf reichen. Beruflich sind wir territorial völlig unabhängig. So könnten wir in Sachsen oder im Saarland etwas kaufen. Unsere Sorge ist jedoch, dass wir unmittelbar nach dem Kauf des Grundstücks ein Asylbewerberheim vor die Nase gepflanzt bekommen. Somit würden wir die Sicherheit unserer Tochter in Gefahr sehen. Ich möchte nicht, dass dieses hübsche Kind von den entsprechenden Fachkräften angesprochen wird! Der Wert der Immobilie wäre dann auch dahin. Ich beichte, dass ich kein Vertrauen in den deutschen Staat habe. Wir gucken nun, dass wir Richtung Australien rübermachen. Unser Prüfungsverfahren bezüglich einer langfristigen Einreise läuft.

Beichthaus.com Beichte #00035049 vom 08.02.2015 um 19:12:16 Uhr (42 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Zur Härte gezwungen

30

Gewalt Verzweiflung Selbstsucht Saarland

Ich (m/20) bin seit etwa zehn Jahren beschnitten. Das Problem ist, dass ich dadurch extremst abgestumpft bin, was mir sehr zu schaffen macht, da ich kaum […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnellanmelden!

Beichthaus.com Beichte #00031166 vom 10.05.2013 um 10:59:42 Uhr in Saarland (30 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Unfall mit Schürfwunden

32

anhören

Hass Zorn Unfall Auto & Co. Hamburg

Ich (m/24) fahre seit einem Jahr mit dem Fahrrad zu Freunden, zur Arbeit, zum Sport, Einkaufen - einfach überall hin. Ich habe nach kurzer Zeit feststellen müssen dass die Autofahrer rücksichtslos sind und auf Radfahrer kein bisschen achten. Ich musste schon oft stark bremsen um nicht umgeholzt zu werden. Einige Male sind Autofahrer ausgestiegen und haben sich entschuldigt. Einem bin ich, weil ich nicht bremsen konnte, leicht in die Seite gefahren. Der Mann war mit seiner Frau unterwegs und hat sich mehrfach entschuldigt, hat drauf bestanden mein Fahrrad zu reparieren (einige Speichen waren gebrochen) und hat noch einige weitere Dinge an meinem Rad repariert. Soweit alles kein Problem, wenn man sich entschuldigt.


Vor ein paar Tagen allerdings war es dann etwas anders. Ich bin mittags bei grün über die Ampel gefahren (Radweg, hat eine extra Ampel) und ich bin volles Tempo in einen weißen BMW gefahren, weil dieser sämtliche Verkehrsregeln missachtet hat. Ich habe das schon gesehen dass er nicht anhält, ich bin mir nicht sicher ob ich hätte bremsen können, zumindest nicht viel. Jedenfalls bin ich bei sowas immer abwartend, schließlich habe ich nicht die Verkehrsregeln missachtet. Der Fahrer stieg aus und fing sofort an zu pöbeln. Grund genug für mich, die Polizei zu rufen und mich um meine Verletzungen zu kümmern, die natürlich dann extrem stark und heftig waren. Dank der Zeugen drum herum bekommt der Fahrer jetzt richtig Probleme.


Ich beichte, dass ich aufgrund der Uneinsichtigkeit des Autofahrers aus einer Mücke einen Elefanten gemacht habe und jetzt 2 Wochen krank geschrieben bin obwohl mir nichts wirklich fehlt (abgesehen von einer kleinen Schürfwunde und blauen Flecken), der Fahrer Schmerzensgeld und Schadenersatz zahlen muss, sein Auto eine fette Beule hat und ich wahrscheinlich hätte ein bisschen langsamer fahren können.

Beichthaus.com Beichte #00029380 vom 21.09.2011 um 10:47:41 Uhr in Hamburg (Saarlandstraße) (32 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht