Die Fotos sind auch heute noch eine gute Inspiration.

0

Masturbation Zwang Familie Neustadt

Also ich bin schon seit längerem geil auf meine Schwester. Sie ist ein paar Jahre älter als ich. Es ist schon ein paar Jahre her als das geschah, sie wohnte noch zu Hause und meine Eltern waren am Wochenende nicht da. Meine Schwester sagte zu mir, sie geht zur Geburtstagsfeier von einem Bekannten und sie weiß noch nicht, wann sie wieder kommt und ich war dann allein zu Hause. Ich war lange wach, weil ich noch am zocken war. Ich ging so gegen 1 Uhr nachts ins Bett, als ich nochmal wach wurde und aufs Klo musste hörte ich, das meine Schwester nach Hause kam. Es war spät in der Nacht, ich beobachtete sie, sie war Stock besoffen und ging gleich ins Bett, ich sah wie sie sich auszog bis auf ihren Tanga, weil sie ihre Tür ein Stück offen ließ und ihr Licht an lies. Da sah ich ihre geilen Hängetitten und ihren prall geformten Arsch die ich vorher noch nie sah. Ich machte noch ein paar Fotos für später. Sofort bekam ich ein Steifen. Ich holte meine steifen Schwarz raus und begann gleich mir einen runterzuholen. Als ich kurz vorm abspritzen war, ging ich zu ihr hin und spritze ihr, weil sie auf dem Bauch lag auf ihren prallen Arsch und ein paar Tropfen gingen auch in ihr Gesicht. Danach machte ich noch ein paar Fotos und ging wieder in mein Zimmer. Ich war so erregt, dass ich mir am liebsten noch einen heruntergeholt hätte. Am nächsten Morgen wachte sie auf und ging sofort duschen sie hatte anscheinend nichts mitbekommen, und ich war heil froh. Jetzt bekomme ich jedes Mal ein Steifen, wenn ich sie sehe, und auf die Bilder hole ich mir noch öfters einen runter. Das Ganze ist mittlerweile schon 12 Jahre her und es macht mich immer noch an.

Beichthaus.com Beichte #00042122 vom 16.07.2020 um 15:50:20 Uhr in Neustadt (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Bindungsängste

17

anhören

Lügen Ehebruch Verzweiflung Begehrlichkeit Neustadt an der Weinstraße

Ich (m/18) hatte noch nie eine Freundin und bin dementsprechend auch noch Jungfrau. Dabei sehe ich, ohne eingebildet oder selbstverliebt zu klingen, nicht schlecht aus, das bekomme ich auch recht oft bestätigt. Auch komme ich beim weiblichen Geschlecht häufig gut an und habe einige weibliche Freundinnen. Klar reizt es mich, eine Freundin zu haben, mit der ich auch mein erstes Mal erleben könnte, aber keine Frau ist mir gut genug. Über die Jahre gab es sicherlich Frauen, die an mir interessiert waren, aber ich habe sie alle abblitzen lassen, egal wie schlau, hübsch, oder intelligent. Dass ich mich bisher auf kein Mädchen eingelassen habe, hat einen einfachen Grund: Die Trennung meiner Eltern. Als ich 14 Jahre alt war, trennten sich meine Eltern auf eine furchtbare Art und Weise. Mein Vater, der meine Mutter über Jahre hinweg fast schon ignorierte, zog aus und behauptete er liebe meine Mutter nicht mehr. Bis zu diesem Zeitpunkt war ich einverstanden, da mein Vater sich schon lange nicht mehr für mich interessierte und in unserem Haushalt im Prinzip überflüssig war. Wenige Tage nach dem Auszug meines Vaters fand meine Mutter heraus, dass er mit einer anderen Frau zusammen ist. Und zwar schon drei Jahre lang. Ab diesem Tag brach meine Welt immer mehr zusammen. Mein Vater, der immer über Loyalität und Ehrlichkeit predigte, betrog meine Mutter und somit auch mich. Mit der Zeit hat meine Mutter immer mehr Details über meinen Vater und seine Verlogenheit in Erfahrung gebracht, die mich immer mehr schockierten.


Ich könnte hier Stunden über die Lügen meines Vaters berichten, zu dem ich bis zu diesem Zeitpunkt aufgeschaut habe. Seit der Trennung bin ich zwei Mal sitzen geblieben, schaffe meinen Führerschein einfach nicht und muss zu einer Therapeutin. Auch, weil ich die Leiden meiner Mutter als Einzelkind miterlebt habe, die nach 20 Jahren so hintergangen wurde, dass es ihr heute noch zusetzt und sie nach vier Jahren immer noch keine Beziehung zu einem anderen Mann haben will. So schnell werde ich wohl keine Freundin finden, solange sie nicht einen super Charakter hat und ausschaut wie meine absolute Traumfrau, weil ich keinem Menschen mehr vertraue, seit mein Vater meine komplette Familie belogen hat. Ich weiß, eine Beziehung fällt mir nicht einfach in die Arme, aber wenn es eine interessante Person in meinem Leben gibt, ringe ich mit mir selbst, ob ich mich um diese Frau bemühen soll, um vielleicht eine glückliche Beziehung zu führen. Oder ob ich nicht doch lieber Single bleiben soll, ohne Enttäuschungen. Ich beichte hiermit, dass ich an diesem Samstagabend mal wieder alleine zu Hause sitze, obwohl ich die Möglichkeit habe, mich mit einer beliebten und begehrten Frau zu treffen. Ich will meinem Vater nicht die ganze Schuld geben, aber dank ihm habe ich Bindungsängste, ohne je eine Bindung gehabt zu haben.

Beichthaus.com Beichte #00033193 vom 03.05.2014 um 22:12:07 Uhr in 67433 Neustadt an der Weinstraße (Robert-Stolz-Straße) (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Diktatur im Kindergarten

33

anhören

Hochmut Stolz Ungerechtigkeit Kindergarten Kinder Neustadt am Rübenberge

Ich hatte damals das Glück, sowohl zum richtigen Zeitpunkt geboren worden zu sein, als auch eine liebe Mutti zu haben, weswegen ich erst mit 7 eingeschult wurde. Das machte mich eine ganze Weile zum Ältesten Kind im ganzen Kindergarten. Da es sich um einen Großkindergarten handelte, der vor allem eine nahe gelegene öffentliche Einrichtung und deren Mitarbeiter versorgte, soll das schon was heißen, bei rund 60 Kindern in 5 Gruppen. Im Nachhinein eine absolut tolle Zeit: Die Erzieher waren lieb und äußerst kompetent, das Spielzeugangebot mehr als luxuriös. Jedoch gab es einen Umstand, der mich meine ganzen frühen Jahre verfolgt hatte: Einen Mangel an guten Schaufeln. Dazu muss ich noch sagen, dass es üblich war, erstmal nach dem Mittagessen gemeinsam Zähne zu putzen und dann möglichst schnell ins Freigehege zu stürmen. Auf dem Weg dahin befand sich eine für unsere Verhältnisse damals riesige Box mit allem möglichen an Sandspielkram. Besonders beliebt waren Schaufeln und Spaten. Davon gab es sowohl eine billige, stumpfe Variante, mit der man total mies buddeln konnte, und dann noch die richtig guten Deluxe-Dinger. Wer älter, größer, schneller oder einfach nur harte Ellenbogen hatte, griff sich die guten Teile. Der Pöbel musste den Rest nehmen. Gelebter Sozialdarwinismus im Zwei-Kastensystem!

Als ich dann irgendwann aufgrund der natürlichen Rangfolge in die höhere Kaste aufstieg, entschied ich mich, diesem System ein Ende zu bereiten und entwickelte ein System zur gerechten Verteilung der Schaufeln. Erst mit körperlicher Gewalt etabliert, dann noch ein bisschen Heul-Manipulation mit Hilfe der Erzieher konnte ich unter den Mitkindern durchsetzen, dass die guten Schaufeln von mir und 2 damaligen Freunden (ebenfalls ältere) ausgeteilt wurden. Jeweils 3 Kinder bekamen eine gute Schaufel, womit innerhalb von kleinen Spielgruppen die Verteilung gewährleistet wurde. Wollte einer innerhalb einer Gruppe nicht seinen Spielgefährten die gute Schaufel abgeben, haben wir umgehend exekutiv den Missstand beseitigt. Was keiner wusste: Wir haben uns selbst vorher jeder eine der neuesten und besten Schaufeln beiseite gelegt; natürlich nur als Hoheitsanspruch unserer gütigen Verwaltung!
Im Nachhinein kommt mir das so unglaublich lächerlich wie genial vor, trotzdem möchte ich beichten, dass ich mit 6 Jahren meine erste kommunistische Mikronation erschaffen habe und im guten Glauben meiner Spielgefährten an die gerechte Umverteilung selbst bereichert habe, und das alles mit Hilfe eines ausgewählten Kaders an persönlichen Gefährten. Ich bin mittlerweile absolut unpolitisch.

Beichthaus.com Beichte #00030271 vom 18.09.2012 um 14:24:17 Uhr in Neustadt am Rübenberge (33 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Stimmen

20

anhören

Misstrauen Engherzigkeit Ignoranz Nachbarn Neustadt Waldnaab

Vergangenen Montag hat mich ein etwa 25-jähriges Mädchen im Hausflur meiner Oma (wohnt in einem Wohnblock) mit einer total leisen Stimme angesprochen: "Hast du ein Auto?" Da ich dachte, sie will nur dass ich meins unten vom Parkplatz wegfahre, habe ich mit "Ja" geantwortet. Daraufhin hat sie mich gefragt, ob ich sie nach Altenstadt zur Bank mitnehmen könnte. Ich habe nicht lange überlegt und ihr gesagt, dass es kein Problem sei, ich aber noch kurz was abholen muss und das so zehn Minuten dauert.
In dem Augenblick geht die Haustüre meiner Oma auf und sie rief meinen Namen, dass ich reinkommen soll.
Gesagt, getan. In der Wohnung angekommen hat sie schnell die Türe hinter mir geschlossen und mich gefragt, was mir das Mädchen erzählt hat. Daraufhin meinte sie, dass das Mädchen an jeder Tür im ganzen Haus geklingelt hat und jeden gefragt hat, ob jemand sie zur Bank fahren kann. Meine Oma meinte zu mir, ihr sei das nicht geheuer und ich solle sie lieber nicht mitnehmen, nicht das noch etwas passiert und ich wäre dann Schuld. Ich wollte den guten Rat dann auch befolgen und bin zu meinem Auto gegangen.

Da stand sie dann wieder. Ich habe sie dann noch gefragt wie sie eigentlich heim kommen will, da ich sie ja nur hinwärts mitnehmen könnte, da ich genau in die andere Richtung weiter fahren muss. Sie meinte nur, sie würde den Bus zurück nehmen. Das Problem war ja nur, dass am Feiertag keine Busse fahren. Ich habe sie dann noch gefragt, warum sie überhaupt in die Nachbarstadt zur Bank will und nicht zu der, die in unserer Stadt ist, weil sie dort ja locker zu Fuß hin laufen könnte. Die Antwort darauf war: "Das geht nicht. Ich höre in unserer Stadt, wenn ich zu Fuß unterwegs bin, immer so komische Stimmen, die auf mich einreden." Von da an dachte ich mir nur: "Alter Schwede, wie kaputt ist die denn, und von da an war mir auch klar, dass ich sie sicher nicht mitnehmen werde. Nicht, dass die "Stimmen" auch anfangen zu ihr zu reden, wenn sie in meinem Auto sitzt." Ich habe sie dann zum nächsten Wohnblock geschickt und ihr gesagt, sie solle dort bitte jemanden fragen, weil ich jetzt gleich los muss und sie doch nicht mitnehmen kann. Ich beichte hiermit das ich immer noch ein schlechtes Gewissen habe, weil ich nicht weiß, ob sie jemand mitgenommen hat und sie danach wieder heil zu Hause angekommen ist. Aber mal ehrlich, was hätte ich großartig machen können? Einen Krankenwagen rufen? Sie konnte ja noch normal reden, aber ansonsten hat ihr ja nichts gefehlt. Es war auch mitten am Tag.

Beichthaus.com Beichte #00029047 vom 16.06.2011 um 21:50:03 Uhr in Neustadt Waldnaab (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


10 Euro fürs Klo

24

anhören

Geiz Dummheit Waghalsigkeit Trunksucht Neustadt an der Weinstraße

In der Pfalz hat jeder Ort Zwei mal im Jahr ein Weinfest, genannt "Kerwe". Dort wird eigentlich nur getrunken und gefeiert. Ich war auch dort und habe natürlich auch einiges getrunken. Als ich und zwei Kumpels dann richtig pissen mussten, sind wir zu einem dieser Klohäuschen gegangen, wo dann aber nicht nur eine riesige Schlange, sondern auch noch eine von diesen Hexen war, die 50 Cent fürs pissen wollen. Wir natürlich, was solls wir sind Männer, gehen wir halt in einen Busch.
Als wir dann keinen Busch gefunden haben sind wir am Bahnhof (Bahnhofsklo hat auch 50 Cent gekostet) auf Gleis eins bis zur Absperrung gelaufen, drüber geklettert und wollten pinkeln. Da kamen aber auch schon drei Typen in Grün von der Bereitschaftspolizei und wollten die Ausweise sehen. Haben dann gefragt ob wir was getrunken hätten. Wir, natürlich alle über 16, klar wir sind auf einem Weinfest. Daraufhin kam die Frage was wir denn hier hinten machen. Ob wir pinkeln gehen wollten. Wir haben es dann zugegeben und dann einer gleich: "Habt ihr schon?"
Nein, haben wir noch nicht, wieso? Weil es dann bei den 10 Euro Strafe fürs betreten des Gleisgeländes bleibt und nicht noch 25 Euro fürs Urinieren in der Öffentlichkeit dazu kommen. Wir, schon leicht angepisst, wurden dann auch noch gefragt wieso wir nicht zu den Klohäuschen sind, daraufhin haben wir gemeint des wäre zu teuer, woraufhin uns die Polizei erst ausgelacht hat und uns dann "weil wir ja eh schon 10 Euro bezahlt hatten" kostenlos aufs Klo gelassen haben. Das Ende vom Lied war dann, dass wir für 10 Euro auf die Toilette gehen konnten.

Beichthaus.com Beichte #00028370 vom 06.12.2010 um 07:47:25 Uhr in Neustadt an der Weinstraße (24 Kommentare).

Gebeichtet von Ritty
In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht