Das Mauerblümchen vor der Badezimmertür

14

anhören

Ekel Unreinlichkeit Trunksucht Last Night Münster

Ich (w/23) war neulich auf einer WG-Party zu Gast. Es waren viele Leute da und es wurde ebenso viel getrunken, wodurch ich bald dicht wie ein U-Boot umhertorkelte. Irgendwann zur späten Stunde spürte ich ein Kribbeln im Unterleib. Jetzt muss ich mal dringend kacken, dachte ich mir und begab mich auf die Suche nach einem stillen Örtchen. Das habe ich dann auch schnell gefunden, doch zu meinem Entsetzen musste ich feststellen, dass die Tür verschlossen war. Mist, besetzt! Mit verschränkten Beinen und hochrotem Kopf verweilte ich bückend vor dieser dämlichen Tür und hoffte auf baldige Erleichterung. Leider wurde ich in meinen Erwartungen enttäuscht. Die Zeit verging und die Tür öffnete sich einfach nicht. So gut ich konnte, presste ich meine Backen zusammen und stöhnte: "Oh mein Gott, oh mein Gott". Fast im selben Moment vernahm ich dieselben Laute aus dem Inneren des Toilettenraumes, nur etwas euphorischer: "Oh mein Gott! Oh mein Gott!"

Ich traute meinen Ohren nicht, doch als ich näher herantrat, hörte ich eindeutig Sexgeräusche. Ich wurde wütend. Während ich mich hier draußen vor Stuhldrang verkrampfe, tanzen sie auf dem Klo ohne Hemd und ohne Höschen. Kurz hielt ich es noch aus, doch dann war mir alles egal. Ich musste meinen Angelegenheiten freie Bahn gewähren und ließ alles raus. So hockte ich letztendlich mit meinem übel riechenden Ergebnis an meiner Seite vor der verschlossenen Toilette und hoffte, dass jetzt bloß niemand kommen würde. Ich überlegte panisch, was ich machen sollte und entschied mich für das Nächstbeste, was meinem betrunkenen Geist einfiel: Das Braune muss in die Toilette! Ich nahm also alles in die Hand, drückte es unter der Tür hindurch und bin getürmt. Tut mir leid für alle Anwesenden und für diejenigen, welche die Sauerei beseitigen mussten. Wie ich später mitbekommen habe, war es nämlich ein großes Thema, doch niemand hat mich verdächtigt, weil ich eigentlich immer das Mauerblümchen bin.

Beichthaus.com Beichte #00039162 vom 03.01.2017 um 23:50:59 Uhr in Münster (Stübbenstraße) (14 Kommentare)

One-Night-Stand mit teurer Unterwäsche

33

anhören

Selbstsucht Waghalsigkeit Ekel Zorn Last Night Münchsmünster

Ich traf mich letztens mit einem netten jungen Mann, den ich im Internet kennengelernt habe. Da mir klar war, dass dieses Treffen nur auf Sex hinauslaufen wird, kaufte ich mir ein paar Tage zuvor eine Korsage mit Strapsen und Strümpfen im Wert von fast 100 Euro! Ich trug sie dann einfach unter meiner normalen Kleidung. Wir hatten ungefähr zwei Stunden Sex und der war echt gut, aber er sagte kein Wort zu meiner Unterwäsche. Erst kurz vor Schluss sagte er dann so etwas wie: Wäre ganz schick, was ich anhabe und ob er in meinen Mund spritzen darf. Ich habe noch nie so ekelhaftes Sperma geschluckt und bin daraufhin ziemlich beleidigt nach Hause, da es dunkel war und er mich nicht mal bis zur nächsten Bahn Station begleitet hat. Ich bin wirklich anderes gewohnt und habe ein paar Komplimente zu meiner Unterwäsche erwartet. Aber gut, wenn man sich das erste Mal trifft und direkt verkehrt, kann ich wohl auch keinen Gentleman erwarten. Fick dich! Inzwischen schreiben wir wieder ganz normal, als wäre nie was passiert. Vielleicht bin ich einfach nur selbstsüchtig, aber fickt der Tussen in so teurer Unterwäsche jeden Tag oder was?

Beichthaus.com Beichte #00036652 vom 17.09.2015 um 10:21:45 Uhr in Münchsmünster (33 Kommentare)

Der schlechteste Trauzeuge der Welt

11

anhören

Trunksucht Schamlosigkeit Masturbation Feigheit Last Night Legden

Ich muss beichten, dass ich als Trauzeuge meinen Kumpel ziemlich mies verarscht habe. Letztes Jahr hat er geheiratet und sein Junggesellenabschied fand im Dorf Münsterland statt. Für die, die das nicht kennen: Das ist ein Partydorf, also ein Komplex aus einem Hotel und mehreren Discos und Bars. Der Abend war feucht-fröhlich und der Bräutigam war dermaßen betrunken, dass er kaum noch stehen konnte. Gleichzeitig war er extrem gut drauf und in Flirtlaune, was aber aufgrund seiner extremen Alkoholisierung nicht unbedingt auf Gegenliebe stieß. Irgendwann war er so voll, dass wir ihn in sein Zimmer brachten. Er zog sich komplett aus und schlief direkt ein. Auf dem Weg zu meinem Zimmer hing an einer der Hotelzimmertüren ein Tanga, den ich erst nicht weiter beachtete. Auch einige andere gingen in ihre Zimmer. Ich war auch ziemlich voll und irgendwie rattig, sodass ich mir ein Kondom überzog und mir in meinem Bett einen runterholte.


Irgendwie kam mir dann eine seltsame Idee. Mit dem vollen Kondom ging ich zurück in das Zimmer des Bräutigams und nahm auch noch den Tanga mit, der an einem der Zimmer an der Türklinke hing. Das volle Kondom legte ich auf den Nachttisch des Bräutigams, die Verpackung drapierte ich auf dem Boden. Den Tanga legte ich neben dem Bräutigam aufs Kopfkissen. Dann verließ ich das Zimmer und ging schlafen. Da wir um elf Uhr morgens das Hotel verlassen mussten, standen die meisten gegen zehn Uhr auf, da wir auch noch frühstücken mussten. Einige machten sich wohl auf, um den Bräutigam zu wecken, was sich durch großes Gegröle und Gejohle bemerkbar machte. Offensichtlich interpretierten alle Anwesenden, und auch der Bräutigam die Situation ziemlich eindeutig. Der Bräutigam beschwor noch alle, dass bloß niemand etwas erzählen dürfte, und so etwas sei ihm absolut noch nie passiert. Er könne sich an absolut gar nichts erinnern. Im Nachhinein tut mir das Ganze ziemlich leid, weil er sich bestimmt mit seinem Gewissen quält. Ich überlege, es ihm zu sagen, habe aber Angst vor der Reaktion, weil ich ihn schon seit über einem Jahr im Ungewissen lasse.

Beichthaus.com Beichte #00036485 vom 28.08.2015 um 09:34:36 Uhr in 48739 Legden (Haidkamp 1) (11 Kommentare)

Fehlgeleitete Mietzahlungen

14

anhören

Morallosigkeit Selbstsucht Geld Rotthalmünster

Ich (m/26) beichte, dass ich seit einiger Zeit Geld bekomme, das mir nicht zusteht. Alles ging damit los, dass ich vor vier Jahren eine Überweisung mit dem Betreff "Miete" auf mein Konto bekam. Es waren knapp 700 Euro. Mir war direkt klar, dass es ein Fehler sein muss und ich ging damit zur Bank, um das Ganze zu klären. Da hatte ich dann den Salat, ich musste zig Mal mit unzähligen verschiedenen Leuten reden und hatte eigentlich nur Stress und Gerenne, obwohl ich nicht einmal etwas dafür konnte, dass mir fälschlicherweise Geld überwiesen wurde. Die 700 Euro wurden dann nach drei Wochen wieder von meinem Konto rücküberwiesen. Ich hatte die Sache dann schon vergessen, als ich zwei Jahre später erneut eine Überweisung mit dem Betreff "Miete Schmidt" bekam. Von einer anderen Person dieses Mal und fast 800 Euro.


Dieses Mal hatte ich keine Lust, den Deppen zu spielen und habe einfach nichts getan. Das Geld habe ich auf meinem Konto liegen lassen und abgewartet. Eine Woche - nichts war passiert. Nach zwei Wochen, immer noch nichts. Nach einem Monat kam die gleiche Überweisung noch einmal. Wieder habe ich nichts unternommen und dann kam im dritten Monat wieder die Überweisung. Es wurde wohl ein Dauerauftrag falsch eingerichtet. Weder der Mieter noch der Vermieter schienen es bemerkt zu haben. Immerhin hätte dem Vermieter auffallen müssen, dass er schon Monate lang keine Miete von dem guten Herrn Schmidt bekommen hatte, aber anscheinend hatte der Vermieter das Geld nicht so nötig. Das Ende vom Lied ist, dass ich jetzt seit gut zwei Jahren jeden Monat 800 Euro bekomme und mich darüber wirklich sehr freue, da ich das Geld sehr gut gebrauchen kann. Ich werde auch weiterhin meine Klappe halten, ich kann ja nichts dafür, dass der Vermieter das Geld nicht braucht und dem Mieter kann es ja egal sein, solange er keine Probleme bekommt.

Beichthaus.com Beichte #00033514 vom 26.06.2014 um 02:14:09 Uhr in Rotthalmünster (14 Kommentare)

Sucht nach Aceton Geruch

12

anhören

Manie Sucht Arbeit Marienmünster

Ich arbeite in einem großen Unternehmen als Chemielaborant. Wenn ich Glasgeräte reinige, tue ich das aus diversen Gründen neben Wasser auch mit Aceton. Das ist eine leichtflüchtige Flüssigkeit, die einen starken Eigengeruch besitzt. Ich gehe da total drauf ab. Ich nutze jeden Grund, die Flasche zu öffnen und daran zu riechen. Wenn keiner hinsieht, lasse ich das Zeug auch über meine Hände laufen, weil es sich total geil anfühlt, wenn es kalt wird, wenn der Stoff verdampft. Oftmals vergesse ich auch die Vorratsflasche zu schließen und dann riecht es manchmal minutenlang an einer Stelle leicht danach. Ich habe schon oft ein Taschentuch damit getränkt und daran gerochen. Wenn jemand geguckt hat, konnte ich so tun, als würde ich mir die Nase putzen. Man muss das einfach lieben. Es geht nicht anders. Vor allem das Gefühl auf der Haut. Als würde man eine örtliche Betäubung kriegen. Ich weiß, dass das totale Verschwendung ist und bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00032544 vom 09.01.2014 um 21:55:40 Uhr in Marienmünster (12 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht