Der heimliche Pisser

1

Boshaftigkeit Freunde Morallosigkeit Fetisch Hochmut Schamlosigkeit

Ich(m) komme vom Land und meine Freunde sind alles Bauern. Also von Beruf und auch im übertragenen Sinne, sie sind einfach ziemlich hohl in der Birne und haben alle eher eine recht trübe Energiesparfunzel in der Birne, wie der typische Bauer. Gebe mich nur mit ihnen ab, weil sonst hier auf dem Land nicht viel los ist und ich meine geistige Besserstellung insgeheim genieße. Zu meiner Beichte... Weil am Wochenende meist nie was los ist, treffen wir uns alle im Bauwagen und lassen uns die Hucke volllaufen, bechern die Nacht durch bis alle voll sind und irgendwo am Boden einpennen. Da ich natürlich nicht jeden Schnaps mittrinke wie alle anderen, sondern die meisten unauffällig verschwinden lasse, bin ich oft der letzte der noch geradeaus stehen und reden kann. Mache mir seit einiger Zeit den Spaß, meinen komatös-gesoffenen Kollegen auf ihre Hosen zu pinkeln. Schön da wo der Hosenstall ist, dass es schön einnässt. Am nächsten Morgen wundern sich dann viele, dass sie sich schon wieder voll geschifft haben im Suff, und ich lach mir ins Fäustchen. Unglaublich dass die Idioten noch immer nicht darauf gekommen sind, dass ich ein geheimer Pisser bin. Der ganze Bauwagen stinkt schon wie ein von Drogenpennern frequentiertes, von oben bis unten verspritztes und abartiges Bahnhofsklo. Oh wie ich es genieße.

Beichthaus.com Beichte #00042036 vom 16.02.2020 um 14:11:37 Uhr (1 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der gefährliche Kick beim Autofahren

0

Waghalsigkeit Morallosigkeit Auto & Co. Dummheit Nordrhein-Westfalen

Ich (m/26) habe mir vor einigen Jahren einen sehr gefährlichen Zeitvertreib angeeignet.
Seit 2015 habe ich den Führerschein und fahre wirklich gerne Auto. Von Anfang an hatte ich ein PS starkes Gefährt und mit der Zeit empfand ich einige Verkehrsregeln als nicht mehr so wichtig. Ich fuhr sehr oft in meiner Freizeit auf Autobahnen und habe mich irgendwann gefragt wie lange man wohl mit geschlossenen Augen fahren könnte.
Dann habe ich mein erstes Experiment gestartet und meine Augen für eine Sekunde geschlossen. Dann für zwei dann für drei. Ich war immer noch in der Spur, es ist nichts passiert. Ich bekam jedoch immer einen wahnsinnigen Adrenalinkick dabei. Dieses Gefühl auf einer einfachen Fahrt plötzlich auf Messers Schneide mit dem Tod zu ringen, machte mich auf eine Art süchtig. Ich machte das von da an immer mal wieder zwischendurch.
Anfangs waren es Geschwindigkeiten um die 120 km/h, dann wurden daraus 180 km/h, dann 200 km/h und schließlich jenseits der 250 km/h. Ich schaffte es bis zu 7 Sekunden, teilweise auch in langen Kurven. Länger habe ich mich nicht getraut. Dabei bin ich hin und wieder mal auf den Standstreifen gerollt oder auch in die Nebenspur. Passiert ist dabei nie etwas, andere Verkehrsteilnehmer waren auch nie in der unmittelbaren Nähe, sodass es aufgefallen wäre.
Wie es kommen musste, hatte ich nach einiger Zeit meine ersten Punkte wegen anderer Vergehen und ich musste zur Nachschulung. Aber das hat mich nicht wirklich davon überzeugt dem Straßenverkehr etwas mehr Respekt entgegenzubringen. Entsprechend musste ich kurze Zeit später auch schon zur MPU.

Nun habe ich meinen Führerschein seit ein paar Tagen zurück und bin wieder auf der Straße unterwegs. Ich fahre mittlerweile ein wesentlich kleineres Auto und halte mich auch vorbildlich an die Straßenverkehrsregeln.
Gestern war ich wieder auf der Autobahn und habe mich dabei erwischt wie ich bei zirka 100 km/h die Augen für 2 Sekunden zugemacht habe. Der Adrenalinkick war wieder da.
Im selben Moment war ich aber schockiert, dass ich das wieder getan hatte.
Ich beichte also, dass ich so verantwortungslos und dumm war, andere Verkehrsteilnehmer und mich in Gefahr gebracht zu haben. Ich werde das nie wieder tun und werde mit dieser Beichte ein für alle Mal, dieses Hobby an den Nagel hängen. Mir ist bewusst, dass ich sonst keinen Führerschein verdient habe. Es tut mir sehr leid das gemacht zu haben.
Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00042009 vom 17.01.2020 um 09:44:43 Uhr in Nordrhein-Westfalen (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Sex mit der Stieftochter

4

Wollust Morallosigkeit Familie Ulm Schillerstraße

Ich möchte beichten, das ich meine Stieftochter geschwängert habe. Sie ist jetzt 32 und probiert seit zwei Jahren schwanger zu werden. Ihr Freund ist zwar sehr nett aber halt ein bisschen dumm.

Im Bett bringt er es überhaupt nicht, nach dreimal rein und raus ist er fertig. Da ich ein sehr gutes Verhältnis zu meiner Stieftochter habe reden wir über alles. Ich bin da auch ihre Bezugsperson. Vor drei Wochen rief sie mich an, ich sollte eine neue Lampe im Schlafzimmer montieren.

Sie klagte mir wieder ihr Leid wie unbefriedigend sie ist. Ich sagte, das wird schon noch. Als ich dann auf der Leiter stand, öffnete sie mir meine Hose und fing an meinen Sch***zu blasen. Kurz danach habe ich sie heftig gef****. Heute rief sie mich an und sagte, sie ist schwanger und mit ihrem Freund hatte sie keinen Sex. Aber heute Abend, meinte sie. Bleibt hoffentlich alles in der Familie.

Beichthaus.com Beichte #00041960 vom 18.11.2019 um 20:19:27 Uhr in Ulm Schillerstraße (4 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Beichte #00041934

0

Sex Morallosigkeit Dating

Ich, m/Single, hatte über ein Jahr lang keinen Sex mehr, bis es sich dann auf einmal in kürzester Zeit ergab drei Frauen gleichzeitig für unverbindlichen Sex zu haben. Die erste war eine etwas ältere inzwischen ehemalige Arbeitskollegin, mit der sich eine Sexfreundschaft ergab. Leider entpuppte sie sich ausgezogen dann als eher unattraktiv. So die Gattung unrasierter, rustikaler Kumpeltyp mit unglücklichen Schwangerschaftsspuren, für die sie aber natürlich nichts kann. Aber das kann man in der Situation dann schlecht sagen, zudem hatte ich ein Jahr keinen Sex mehr und sie rettete sich dadurch, dass sie frisch aus der Ehe kam. Denn wie das bei (Ex-)Ehefrauen häufig so ist, war sie über Jahre chronisch untervögelt und vom Ehesex gelangweilt und dadurch dauergeil, gierig, wollte ausprobieren, nachholen und sehen was sie alles in den Jahrzehnten "mit dem langweiligen Ollen" verpasst hatte.

Dann traf ich kurz darauf eine alte Bekannte wieder. Auch wir landeten im Bett. Sie sieht gut aus, legt Wert auf ihr Äußeres, pflegt ihren Körper und ist ebenfalls eine dankbare Bettgefährtin mit viel Spaß an der Sache. Sie scheint nur leider nicht so experimentierfreudig zu sein. Der Arbeitskollegin sagte ich daraufhin unter einem passenden Vorwand ab, weil ich keine Lust auf Doppelgeschichten hatte und der Bekannten gegenüber so eine Art von Anstand wahren wollte.

Einen Tag(!) nachdem ich mit der Bekannten im Bett landete, wurde ich über eine App angeschrieben und bei ihr stimmte einfach alles. Das Alter, das Aussehen, ihre Art und unsere teilweise auch in den Fetischbereich gehenden sexuellen Vorlieben und Neugier was Neues anging. Wir waren hellauf begeistert voneinander und ich hatte gleichzeitig ein schlechtes Gewissen der Bekannten gegenüber. Die Bekannte wirkte auch entgegen unserer Absprache irgendwie "interessierter" als nur freundschaftlich, wodurch ich sie dann auf Distanz hielt und ihr das auch so erklärte.

Ich konzentrierte mich auf die Internetbekanntschaft. Wir tauschten uns aus, malten uns die tollsten Dinge aus und was wir alles miteinander erleben und ausprobieren wollten. Ich besuchte sie, wir landeten auch im Bett und ich glaubte endlich die richtige Frau gefunden zu haben, wenn auch nur freundschaftlich. Es schien auch danach erst mal alles weiterhin in Ordnung zu sein, doch auf einmal wirkte ihr Interesse geringer zu werden und auf Nachfrage erklärte sie, sie habe festgestellt sich so kurz nach ihrer letzten Beziehung nur auf Einmalgeschichten einlassen zu wollen. Sehr sehr enttäuscht und auch ein wenig verwundert sowie verletzt akzeptierte ich diese Begründung oder auch Ausrede.

Frustriert landete ich wieder mit der naturbelassenen Arbeitskollegin im Bett und merke aber, dass das nichts mehr für mich ist, egal wie sexhungrig sie ist. Sie hat dann darum gebeten nun Analverkehr kennenzulernen und wer sich noch an die Passage erinnert, dass sie sich nicht rasiert und dazu nicht die attraktivste Frau auf Erden ist, der kann sich vielleicht vorstellen wie ich beim Eingewöhnen mit den Händen die Achtung vor mir selbst verlor. Ich habe aber auch die Möglichkeit die erwähnte Bekannte wieder zu treffen, denn sie erklärte sie würde sich freuen einfach nur freundschaftlich weiterhin Spaß miteinander zu haben, ernstere Absichten verfolge sie gar nicht. Sie wäre auch die mit Abstand bessere und auch generell für viele Männer eine grundsätzlich gute Partie. Den ein oder anderen Sonderwunsch könnte man vielleicht auch verwirklichen. Ich müsste dann nur die buschige Arbeitskollegin wieder loswerden... Aber ich merke wie mich sowas nicht mehr wirklich glücklich macht und ich mir inzwischen doch jemanden wie die verlorene Internetbekanntschaft wünsche, wo es passt. Wo die Sexualität passt, ähnliche Vorstellungen, ähnliche Neugier und auch die Person dazu. Aber so jemanden findet man real kaum bis gar nicht. Im Internet geht das schon eher mal, aber die Erfahrung zeigt, dass die Bekanntschaften darüber sehr unverbindlich und kurzfristig bleiben.

So und eigentlich müsste ich hier sitzen und mich nach dieser noch nicht abgeschlossenen Odyssee mal moralisch hinterfragen, so wie ich Frauen abstelle und wieder "reaktiviere", je nach dem, ob sich etwas "Besseres" ergibt. Aber das tue ich nicht. Ich beichte, dass ich mich ausschließlich frage, warum man im Leben nie das Passende findet und die guten Sachen, die einem mal begegnen, schneller wieder durch die Finger rinnen als man gucken kann.

Beichthaus.com Beichte #00041934 vom 11.10.2019 um 16:08:19 Uhr (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Verliebt in meinen Problemschüler

4

Liebe Morallosigkeit Schule

Ich (w/44) beichte, dass mein Freund (26, nennen wir ihn Miguel) und ich unser gesamtes Umfeld anlügen, was die Umstände unseres Kennenlernens betrifft. Um es kurz zu machen: Ich war seine Lehrerin, als er in der 6. Klasse war. Damals war ich 29 Jahre alt, bereits verheiratet und hatte 3 Kinder. Man Ex-Mann ist 10 Jahre älter als ich. Ich kam damals frisch aus dem Referendariat neu an diese Grundschule und bekam unter anderem eine 6. Klasse in Englisch. Ich stellte mich dort auch als neue Lehrerin auf dem ersten Elternabend vor. Damals trug ich natürlich noch den Nachnamen meines Ex-Mannes. In dieser 6. Klasse war ein Junge: Miguel, der als impulsiver, rebellischer Problemschüler mit schlechtem Sozialverhalten galt. In meinem Unterricht war er jedoch recht brav und bemüht. Auch erzählten mir Kollegen, dass an diesen Jungen keiner rankäme und er immer mürrisch sei. Auch das konnte ich nicht bestätigen, denn er war mir gegenüber recht aufgeschlossen und freundlich. Richtig aufmerksam wurde ich auf ihn, als ich ihm mal eine Strafaufgabe gab und er danach extrem wütend auf mich war und mich eine ganze Stunde lang mit erstaunlichem Durchhaltevermögen nur hasserfüllt anguckte. Ich weiß nicht warum, aber genau da hat es bei mir Klick gemacht. Dieser emotionsgeladene Blick hat etwas in mir ausgelöst und ich begann, mir vorzustellen, wie er wohl in 10-15 Jahren sein würde. Ich kann mir das Ganze nicht erklären. Ich möchte auch klarstellen, dass ich damals keinerlei sexuelle Gefühle ihm gegenüber hatte, bei der bloßen Vorstellung von sowas schüttelt es mich. Ich habe ihn auch ganz normal behandelt als Schüler. Aber ich spürte zwischen uns eine besondere Verbindung. Es geschah nichts weiter und nach einem halben Jahr wechselte ich die Schule, da ich eine Stelle an einer wohnortnäheren Schule angeboten bekam.

Zehn Jahre vergingen und als ich eines Tages nach dem Unterricht aus dem Schultor kam, stand da Miguel. Ich habe ihn sofort erkannt und es begann direkt in mir zu kribbeln. Es war wie ein elektrischer Schlag. Er war zu einem unheimlich attraktivem jungen Mann herangewachsen. Ich sah ihn nur an und er sagte "Hallo" und ich merkte direkt, dass er nur meinetwegen da war. Es war seltsam, da ich mich plötzlich von ihm eingeschüchtert fühlte, wie ein schüchterner Teenie. Er sagte mir, dass er vorbeigekommen war, um mir Hallo zu sagen und ob ich Zeit habe, ein bisschen zu quatschen. Wir gingen im nahe gelegenen Waldstück spazieren und tauschten uns darüber aus, wie es uns ergangen war. Ich fragte ihn nicht, warum er gekommen war und er erklärte auch nichts. Wir wussten es irgendwie beide und es musste nichts erklärt werden. An einer Lichtung setzten wir uns auf eine Bank, wo wir uns ansahen und plötzlich beugte er sich zu mir und küsste mich. Ich zog zuerst meinen Kopf zurück und sagte erschrocken Miguel, doch er zog meinen Kopf wieder sanft zu sich und küsste mich leidenschaftlich. Ab dem Zeitpunkt waren wir ein Paar. Mein Ex und ich haben nie harmoniert und es lief schon davor kaum etwas zwischen uns, aber ab dem Zeitpunkt war es völlig vorbei. Wir trennten uns bald darauf und ich behielt die Kinder. Miguels und meine Beziehung blieb trotzdem noch fast 3 Jahre geheim, meine Kinder lernten ihn in dieser Zeit nicht kennen und auch sonst niemand aus meinem Umfeld. Er ist nur zwei Jahre älter als meine älteste Tochter. Vor zwei Jahren dann stellte ich ihn allen vor und ich lernte auch seine Familie und Freunde kennen. Meine Beichte ist nun, dass wir vor allen verheimlichen, dass wir uns in der Schule kennen gelernt haben und wir lügen auch, war unseren Altersunterschied betrifft. Aus seinem Umfeld denken alle, ich wäre noch in den frühen Dreißigern und meine Leute denken das Gleiche von ihm. Ich habe schon Angst davor, wenn das mal rauskommt oder gar unsere wahren Kennenlern-Umstände.

Tatsächlich hat Miguel all die Jahre an mich gedacht und 10 Jahre abgewartet, um mir als Mann gegenüber stehen zu können. Schon als Schüler hatte er damals Gefühle für mich und litt unter der Trennung damals. Ich dagegen verdrängte damals meine Gefühle, was vielleicht auch ein unterbewusster Grund für meinen Schulwechsel damals war. Nun sind wir schon 5 Jahre glücklich miteinander. Meine Kinder wohnen nicht mehr bei mir und wir sind nun zusammengezogen. Die Kinder haben ihn von Anfang an sehr gemocht und akzeptiert als Partner ihrer Mutter. Mein Ex, mit dem ich wegen der Kinder noch in Kontakt stehe, denkt, dass ich Miguel erst nach der Scheidung kennenlernte.

Ich hätte nie gedacht, dass mir so etwas an einer Grundschule passieren würde. Und ich habe Glück, dass seine Mutter, die damals auf dem Elternabend war, mich nicht wiedererkannt hat und ich damals noch einen anderen Nachnamen hatte, der auch nicht gerade selten ist. Manchmal kommt mir unsere Kennenlern-Geschichte selber krank vor, aber als ich die Geschichte von Macron und seiner Frau hörte, war ich beruhigt, dass wir nicht die Einzigen sind. Wobei er doch deutlich jünger war, als wir uns kennenlernten. Ich beichte, dass ich eine Lügnerin bin und nicht weiß, ob und wie ich das Ganze aufklären soll.

Beichthaus.com Beichte #00041916 vom 11.09.2019 um 16:27:22 Uhr (4 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht