So macht Hausarbeit Spaß!

7

anhören

Morallosigkeit Peinlichkeit Freizeit

Immer wenn ich am Putzen bin, was ich meistens mit meiner Frau mache, dann stöpsele ich mir Musik ins Ohr, eine spezielle Sorte davon. Ich nenne sie Kriegsmusik. Vielleicht kennen einige hier diese Art von Musik. Es gibt sie auf Youtube z. B. unter Warmusic oder Battlemusic. Damit putze ich mit sehr viel mehr Elan, schneller und mit mehr Motivation! Warum? Weil ich dann in meiner inneren Vorstellung entsprechend dem Thema der Musik völlig abtauche und plötzlich ein großer Kriegsherr und Anführer bin. Ich stehe dann zum Beispiel vor meiner Armee und schwöre sie in einer mitreißenden Rede, die ich vor meinem inneren Auge wirklich halte, auf die Schlacht ein, welche immer eine erste Schlacht, eine letzte oder eine andere epochal wichtige Schlacht ist. Unser Feind ist immer übermächtig und wir immer auf der guten Seite, da es sich um einen Befreiungskrieg gegen eine Besatzer oder eine Verteidigungskrieg gegen einen brutalen Angreifer handelt, der unsere Städte und Dörfer niedergebrannt hat und unsere Frauen und Kinder vergewaltigt. Ich bin in meiner Vorstellung der Anführer großer, gerechter Heere, oder kleinerer Komandooperationen hinter den feindlichen Linien. In meiner Vorstellung kämpfen wir dann auch und unser Kampf ist oftmals siegreich aber auch Verlustreich. Je nach "Stimmung" der Musiktracks. Es kann z. B. ein mitteralterlicher Krieg sein - gegen einen feindlichen Herren, der uns versklaven möchte, oder aber auch eine moderne Panzer- und Häuserschlacht.

In meiner Vorstellung passieren dann auch epochale Schlachten in denen meine treuesten Begleiter umkommen und an traurigeren Stellen aber auch der Verlust der Schlacht sich abzeichnet. Und ich vor meinem inneren Auge bis zum letzten Atemzug kämpfe und mich dem brutalen Feind ebenso brutal und kalt entgegenstelle. Manchmal werde ich auch vom Feind gefangen genommen und bestialisch gefoltert, was ich ohne zu Murren über mich ergehen lasse, um meine Männer und mein Vaterland, meine Ziele oder meine Familie nicht zu gefährden. Ich spucke meinen Feinden ins Gesicht während ich gefoltert werde. Ich stelle mir dann vor, wie nach meinem Tod meine Männer/Soldaten die letzte Schlacht doch siegreich für sich entscheiden und mir dann ein Denkmal gesetzt wird. Während dieser Vorstellungen tauche ich total in diese Welt ab und stelle mir dann sogar Szenen aus diesen Kriegen vor, in denen ich gegnerische Soldaten töte und meine Männer schütze, ihnen Deckung gebe oder Ähnliches. Jedoch achte ich immer darauf, dass meine Männer sich nichts zu Schulden kommen lassen, das ein Kriegsverbrechen wäre - solcherlei Dinge dulde ich nicht und werden von mir persönlich in meinen Vorstellungen bestraft.

Ich genieße diese Vorstellungen regelmäßig und habe auch schon überlegt diese Ideen in einem Buch zu verwursten. Auch verfüge ich wirklich über beachtliches taktisches sowie militärisches Verständnis und bin in Spielen wie Risiko, Schach oder Dame sowie anderen Strategiespiele nahezu unbesiegbar... Im wahren Leben gehe ich übrigens einem sozialen Beruf nach und hasse Krieg in allen Formen! Es gäbe nur einen Weg, denjenigen wirklich aus mir rauszulassen, das wäre wenn jemand meine Tochter oder Familie bedrohen würde. Für den gibt es keine Gnade. Mir ist das Ganze trotzdem irgendwie peinlich und ich kann es niemandem erzählen...

Beichthaus.com Beichte #00040793 vom 19.12.2017 um 16:03:33 Uhr (7 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Trinkgeld für einen Freundschaftsdienst

10

anhören

Morallosigkeit Selbstsucht Geld Habgier

Da meine Mutter arbeiten muss, sollte ich bei ihr zu Hause sein, weil sie eine neue Waschmaschine geliefert bekam. Sie gab mir 10 Euro Trinkgeld für die Leute von der Spedition. Nachdem die beiden Kerle die Maschine in die Wohnung (1. OG) geliefert haben, habe ich mich freundlich bedankt und sie verabschiedet. Das Geld habe ich für mich behalten. Warum sollten sie auch Trinkgeld bekommen, mir gibt ja auch niemand Trinkgeld, wenn ich meinen Job ausführe.

Beichthaus.com Beichte #00040785 vom 18.12.2017 um 19:28:31 Uhr (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Atomangriff von Nordkorea

20

anhören

Boshaftigkeit Morallosigkeit Politik München

Ich wünsche mir insgeheim, dass Nordkorea einen Atomangriff startet und alles eskaliert, sodass unsere Spezies endgültig ausgerottet wird. Wir haben es nicht anders verdient, von der rückständigen Entwicklung unserer Gesellschaft angefangen, bis hin zu unserer mangelnden Fähigkeit Frieden zu halten. Vielleicht verstehen dann wenigstens auch die Dümmsten und Mächtigsten unter uns, was sie hatten und nun für immer verloren haben. Es tut mir nur für die netten und guten Menschen leid, die einfach ihr Leben leben wollten.

Beichthaus.com Beichte #00040712 vom 29.11.2017 um 20:54:36 Uhr in München (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Hinterm Augustinerzelt auf dem Oktoberfest

15

anhören

Fremdgehen Morallosigkeit München

Ich beichte, dass ich die Schwester meiner Freundin auf dem Oktoberfest hinter dem Augustinerzelt geballert habe. Ich war betrunken, sie nicht.

Beichthaus.com Beichte #00040584 vom 03.11.2017 um 18:12:23 Uhr in München (Theresienwiese) (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Hat meine Tochter einen Vater-Komplex?

41

anhören

Neugier Morallosigkeit Verzweiflung Familie Mutter Berlin-Dahlem

Ich bin 40 Jahre alt und Mutter einer 14-jährigen Tochter. Zuerst ein paar Hintergrundinformationen: mein Ehemann und Vater der gemeinsamen Tochter hat sich das Leben genommen, als unsere Tochter erst sechs Jahre alt war. Wir litten schrecklich und arbeiten heute noch daran, diesen Verlust zu verarbeiten. Ich wurde schwer depressiv und hatte viele Jahre lang keinen Kontakt zu Männern, erst vor einem halben Jahr traf ich auf meinen jetzigen Partner. Kurz nach dem Suizid ist meine Mutter bei uns eingezogen um uns zu unterstützen, das heißt, dass meine Tochter in einem Umfeld aus Frauen aufgewachsen ist. Ich muss ebenfalls gestehen, dass ich keine fantastische Beziehung zu meiner Tochter habe, sie erzählt ihren Freundinnen in der Regel mehr als mir und ist verschlossen. Sie vertraut mir und ich vertraue ihr ebenfalls, da sie noch nie in Schwierigkeiten war. Das ermöglicht ihr demnach auch viele Freiheiten, zum Beispiel darf sie lange mit Freundinnen draußen bleiben und so weiter.

Letzte Woche feierte meine Tochter gemeinsam mit anderen Freundinnen bei uns zu Hause eine Übernachtungsparty. Ich war fast gar nicht oben um den Mädchen Privatsphäre zu geben. Oben wurde dann laut Musik gehört, gesungen und gelacht, aber es wurde größtenteils von der Zimmertür gedämpft. Als ich dann von Küche ins Wohnzimmer wollte, fiel mir auf, dass meine Tochter ihr Handy neben dem Haustelefon hat liegen lassen. Es klingt jetzt vielleicht scheiße, aber ich wollte unbedingt mal einen Einblick in das Leben meiner Tochter wagen und kippte das Handy gegen eine Lampe, damit man die Fingerabdrücke sehen kann. Bei ihrem Handy muss man den Finger in einem Muster bewegen und keinen Zahlencode eingeben, was mir meine Arbeit erleichterte. Ich konnte durch die laute Musik auch abpassen, wann die Tür des Zimmers aufgeht und wann sie geschlossen ist.

Ich habe mich also aufs Gästeklo gesetzt und herumgeschnuppert und mir ein paar Bilder angeguckt und da war größtenteils nichts verstörendes bei. Selfies, Bilder von Freundinnen und von Chatverläufen aber von dem ganzen Kram habe ich eher weniger Ahnung. Ein Album war aber unbenannt und das erste Bild war komplett schwarz, was bei mir den Eindruck machte, als würde sie das als "Tarnung" nutzen. Ich habe mir die Bilder in dem Ordner also angeschaut. Auf den Bildern waren sie und ein unbekannter Mann, der ganz deutlich nicht in ihrer Altersgruppe liegt! Der Mann sieht sogar älter als ich aus. Man könnte ja meinen, dass es der Vater einer Freundin ist oder etwas Ähnliches, aber auf den Bildern küssten sie sich und waren auch intim. Ich wurde ganz nervös und durchsuchte daraufhin ihre Whatsapp-Verläufe und fand den Mann auch in ihren Kontakten. Er wurde ganz plump als "Schatz" bezeichnet. Das bestätigte meinen Verdacht dann nochmals. Ich konnte einen Großteil des Chats lesen aber (leider?) nicht alles, da die Zimmertür meiner Tochter aufging. Der Chat war teilweise sehr sexuell und mir wurde ganz übel. Ich konnte mir kaum vorstellen, wo die Beiden sich überhaupt kennengelernt hatten. Ganz aufgebracht bin ich dann wieder zurück in den Flur, habe das Handy wieder zurückgelegt und dann den Rest des Abends nicht weiter rumgestöbert.

Meine Tochter hat nichts gemerkt. Zumindest gehe ich stark davon aus, denn sie hat mich nicht darauf angesprochen oder Sonstiges. Diese Beziehung zu dem Mann erklärt auch, warum sie manchmal extrem lange braucht, um von der Schule Heim zu kommen. Mir ist beim Schreiben dieser Beichte schon wieder schlecht. Ich denke mir viele Dinge. Zuerst: ja, ich weiß, dass es unglaublich scheiße ist, in den privaten Sachen meiner Tochter zu wühlen. Aber ich hatte nichts Böses im Sinn. Außerdem scheint es ja anscheinend angebracht zu sein, da sie mit einem Mann eine Beziehung führt und er mindestens 30 Jahre älter ist! Zweitens: ich mache mir Vorwürfe. Vielleicht hat sie einen Komplex, weil sie ohne Vater aufgewachsen ist. Sie hatte als Kind ja nur Kontakt zu Frauen und Mädchen, außer in der Schule. Vielleicht sehnt sie sich nach ihrem Vater oder einer Vaterfigur, die ich ihr so lange verwehrt habe? Zu guter Letzt: soll ich sie damit konfrontieren oder nicht? Ich kann das nicht verantworten. Ich kann doch nicht schweigen. Laut den Bildern hatten die Beiden auch mehr oder weniger Sex. Ich fühle mich schlecht, weil ich ihre Privatsphäre verletzt habe, natürlich, aber... Was soll man als Elternteil da machen? Ich bitte um Ratschläge.

Beichthaus.com Beichte #00040569 vom 01.11.2017 um 21:42:08 Uhr in Berlin-Dahlem (41 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht