Technischer Dienst bei der Bundeswehr

7

Faulheit Falschheit Zivi & Bund Landsberg

Damals bei der Bundeswehr hatten wir "technischen Dienst". Im Klartext irgendwelche Fahrzeuge oder Gebäude putzen. Da ich mit zusammenkehren beschäftigt war und eigentlich nach einer halben Stunde fertig gewesen wäre, hab ich den Kehricht anschließend wieder etwas verteilt und dann wieder zusammengekehrt. So ging der Tag auch rum irgendwie.

Beichthaus.com Beichte #00041391 vom 03.07.2018 um 04:35:56 Uhr in Landsberg (7 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Trypophobie - Meine Angst vor Löchern

19

anhören

Feigheit Neurosen Landsberg

Trypophobie - Meine Angst vor Löchern
Ich (w/33) habe Trypophobia, also Angst vor Löchern. Ich denke, dass ich noch eine milde Form habe. Allerdings hatte ich in meinem Leben schon mit allerhand Zwängen und Phobien zu kämpfen. Die meisten kommen und gehen nach einer Weile wieder, zerstören indirekt jedoch Beziehungen und Freundschaften. Die Angst vor Löchern ist für Unbekannte vielleicht unverständlich, aber ich sehe das eigentlich als eine Angst, die schon Kinder haben. Es ist das Unbekannte, was einem in dem dunklen Loch Angst macht. Ist etwas voll ausgeleuchtet, also sieht man, was in dem Loch ist, stellt es keine Gefahr dar. Es löst nur Unbehagen aus, wenn man nicht weiß, was in dem Loch steckt. Wollte ich einfach mal niederschreiben, damit mich die Welt versteht.

Beichthaus.com Beichte #00040331 vom 20.09.2017 um 08:17:58 Uhr in Landsberg (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Plätzchen und Kuchen trotz Diabetes

13

anhören

Rache Boshaftigkeit Völlerei Familie Gesundheit Berlin

Ich wohne noch daheim und mein Vater hat Diabetes. Er tut immer so, als wäre das ansteckend und verheimlicht es. Man darf es nie erwähnen. Falls man es mal erwähnt, hat er es nicht, und man soll mit dem Schmarn aufhören. Er ist allerdings so ein Fall, der sich nicht zurückhalten kann, wenn er etwas isst. Er isst also immer zu viel. Gleiches gilt für Süßigkeiten. Ich habe an einem Freitag eine ganze Schokoladentorte gebacken - für den Besuch, der am Samstag dann leider doch nicht kam. Meine Mama und ich haben jeweils ein Stück abbekommen und er hat während des ganzen Wochenendes die restliche Torte gefuttert. Und dann war der Zucker auf 400 oben und die stationäre Aufnahme wäre eigentlich nötig gewesen, er ist aber daheimgeblieben. Jetzt ist mein Vater außerdem noch ein kompletter Idiot und er mobbt mich bis heute psychisch, doch mit dem Lehrgeld im zweiten Jahr kann ich mir auch noch keine Wohnung oder WG leisten. Ich gehe zu einem Psychotherapeuten und nehme sehr leichte Anti-Depressiva, dies darf er nicht wissen, sonst schlägt er mich oder rastet komplett aus.


Jetzt zu meiner Tat: Ich habe vor Kurzem eine Menge Plätzchen gebacken, von Vanillekipferl bis zu Kokosmakronen - insgesamt acht Sorten - eine ordentliche Menge, die ich aufgestapelt und im Wohnzimmer auf einem großen Teller präsentiert habe, damit jeder hineingreifen kann. Doch mit dem Wissen, dass mein Vater sich nicht beherrschen kann, wie es dann auch eintrat. Man muss wissen, wenn man hohen Zucker hat, geht es einem nicht so gut, nach dem 400er-Fall ging es meinem Vater drei Tage lang dreckig. Er hat aber natürlich den ganzen Teller leer gegessen und ihm ging es wirklich sehr schlecht. Mich hat das gefreut. Warum ich das gemacht habe? Er hat mich einen Tag, bevor ich gebacken habe, als ein Miststück und als Schlampe bezeichnet, weil ich mein Wasserglas beim Mittagessen verschüttet habe. Ich bitte jetzt um Absolution, weil ich meinem Vater physischen Schaden zugefügt habe. Es tut mir leid!

Beichthaus.com Beichte #00034701 vom 26.12.2014 um 17:08:31 Uhr in 10178 Berlin (Landsberger Allee) (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Schwerhörigkeit gegen Schläge

22

anhören

Betrug Familie Gesundheit Berlin

Ich (w/33), beichte, dass ich meine Verwandten, Freunde und Bekannten, eigentlich alle, die mit mir zu tun haben, an der Nase herum führe. Am besten erzähle ich die Geschichte von Anfang an: Als Kind und Jugendliche bekam ich Zuhause oft Ohrfeigen. Manchmal von meiner Mutter, meistens aber von meinem Vater. Nicht eben mal schnell eine geklatscht, sondern meistens fünf oder sechs hintereinander, alle auf die gleiche Wange. Während meine Mutter immer nur genau auf meine Wange schlug, ging bei meinem Vater schon mal was in den Bereich von Mund, Augen und Ohren. Eines Tages, ich war schon 16 und wurde immer noch geohrfeigt, schlug ich sozusagen zurück. Nachdem ich wieder mal geohrfeigt worden war, tat ich später beim Abendessen so, als könne ich nicht richtig hören. Meine Eltern waren sehr erschrocken. Am nächsten Morgen beim Frühstück spielte ich das Spiel weiter. Ich sagte, mein rechtes Ohr sei in Ordnung, aber auf dem linken könne ich kaum etwas hören. Nach zwei Tagen ging ich mit meiner Mutter zum Ohrenarzt. Er sagte, er könne nichts feststellen, aber Schwerhörigkeit könne man kaum diagnostizieren, man müsse sich auf die Aussagen des Patienten verlassen. Ich bekam von nun an nie mehr Ohrfeigen und meine Eltern waren ziemlich bedrückt und schuldbewusst. Ich hatte erst vor, die Schwerhörigkeit auf meinem linken Ohr wieder verschwinden zu lassen, fand aber dann doch zunehmend Gefallen daran, denn es bot mir die schöne Möglichkeit, viele Dinge einfach zu überhören. Und jetzt lasse ich es, wie es ist.

Beichthaus.com Beichte #00030725 vom 27.01.2013 um 23:38:26 Uhr in Berlin (Landsberger Allee) (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Das erfundene Kind

10

anhören

Rache Betrug Lügen Ex München

Als ich (w) 15 war, habe ich einen ebenfalls 15-Jährigen kennengelernt, dicht mit ihm rumgemacht und ihn in meinem nicht mehr ganz so zurechnungsfähigen Zustand gefragt, ob er eine Freundin hätte. Als er dies verneinte, sagte ich ihm, er hätte jetzt eine. Danach waren wir noch fast zwei Jahre zusammen. Es endete, als ich mit 17 aus dem Urlaub wiederkam. Er machte mit mir Schluss, weil diese eine Freundin von ihm, die vor ihm immer geheuchelt hat, was für ein süßes Pärchen wir wären, ihn mir ausgespannt hat. Ich musste also irgendwie Rache üben. Deshalb erfand ich eine Schwangerschaft. Er war unglaublich fertig und auch ich konnte das Ganze nicht so genießen, wie ich es mir bei einer ordentlichen Rache vorgestellt habe, weil meine Gefühle einfach noch zu sehr verletzt waren. Ich habe bis heute niemandem davon erzählt, da ich damals vorgetäuscht habe, das Kind verloren zu haben. Sogar meinem neuen Freund, den ich drei Monate nach der Aktion kennengelernt habe und mit dem ich jetzt seit zwei Jahren zusammen bin, habe ich nie die Wahrheit erzählt. Er hat es wahrscheinlich sowieso schon wieder vergessen. Ich beichte hiermit, dass ich als dummes, 17-jähriges Mädchen Rache an einem leicht zu manipulierenden Kerl nehmen wollte, der mir mein Herz herausgerissen hat. Heute habe ich ein schlechtes Gewissen und bin extrem froh, dass dieser Idiot damals mit mir Schluss gemacht hat.

Beichthaus.com Beichte #00030402 vom 29.10.2012 um 13:14:07 Uhr in München (Landsberger Straße) (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht