TV-Sender neu einstellen

9

anhören

Zorn Habgier Nachbarn

Ich (m/23) wohne zurzeit alleine in einer kleinen Wohnung und studiere Informatik. So gesehen bin ich schon ein Nerd. Da gestern die ganzen TV-Sender von Unitymedia in Hessen umsortiert worden sind, war ich für meinen alten Nachbarn quasi erste Wahl, was das Neueinrichten des Fernsehers anging. Zur Neueinrichtung gehörte der Sendersuchlauf und das Sortieren, wobei Letzteres die meiste Zeit in Anspruch nahm. Zuerst sprach mich meine direkte Nachbarin an. Eine 80-jährige Frau, allein, völlig isoliert und ohne soziale Kontakte. Für sie ist der Fernseher daher alles. Mir tut sie schon leid, vor allem weil ich sie öfter mit meiner lauten Musik belästigt habe. Deshalb nahm ich mir für sie ohne Murren zwei Stunden Zeit. Sie war wirklich dankbar zu mir und wollte mir 100 Euro für die Arbeit geben. Das nahm ich natürlich nicht an, ich bin doch kein Arsch.

Leider verbreitete sich im Laufe des Tages die Nachricht, dass ich meiner direkten Nachbarin half, sodass jeder alte Knacker von mir Hilfe wollte. Es haben ungelogen 11 Leute bei mir angefragt! Ja, ich habe auch jedem geholfen, aber nicht umsonst. Bei den meisten konnte ich entweder 50 Euro raushandeln oder das dreimalige Aussetzen des sonntäglichen Treppenhausputzens. Irgendwie fühle ich mich schlecht, die technische Unbedarftheit meiner Nachbarn ausgenutzt zu haben und mir eine goldene Nase verdient zu haben. Die 250 Euro und das anderthalb Jahre kein Treppenhausputzen mindern aber mein schlechtes Gewissen. Vor allem ist das Sortieren der Sender die ekligste Arbeit. Scheinbar ist es ein Unterschied, ob MDR Sachsen-Anhalt vor oder nach MDR Thüringen in der Liste steht. Mir doch egal!

Beichthaus.com Beichte #00040373 vom 27.09.2017 um 15:50:44 Uhr (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Fleischesser sind keine Tierquäler!

39

anhören

Vorurteile Dummheit Telefon Tiere

Ich (w/30) bin eine ziemlich große Tierfreundin und beichte, dass es mich rasend macht, wenn jemand Tierquälerei in Zirkussen, Zoos, bei Stierkämpfen oder ähnlichen Attraktionen, oder auch in Pelztierfarmen, mit Fleischessen gleichsetzt. Ich bin durchaus der Meinung, dass die Haltungsbedingungen für Tiere verbessert werden müssten, bzw. dass Massentierhaltung abgeschafft gehört und mir ist auch klar, dass Fleischwurst um 99 Cent eben nur durch solche katastrophalen Bedingungen möglich ist. Ich gebe übrigens auch sehr viel Geld für Lebensmittel aus, da ich, wenn ich schon selten, aber doch, tierische Produkte kaufe, immer sehr viel Wert auf Haltungsbedingungen und Herkunft lege.

Trotzdem kann ich nicht begreifen, wie man sagen kann, Fleisch zu essen sei dasselbe, wie zu befürworten, dass z. B. kleine Babyelefanten geprügelt und mit Elektroschocks traktiert werden, bis sie endlich ihre verdammten Kunststücke beherrschen. Wenn ich Fleisch esse, dann tue ich das, weil ich Hunger habe. Tiger und Wölfe fressen auch keinen Salat! Wenn ich mir jedoch eine Zirkusshow ansehe, dann nehme ich bewusst Tierquälerei in Kauf, um mir einfach die Zeit zu vertreiben. Lange Rede, kurzer Sinn: Ein Tier, das gegessen wird, ist nicht umsonst gestorben, sondern hat laut den Gesetzen der Natur als Nahrung gedient. Ein Tier, das zum Spaß malträtiert oder getötet wird, leidet sinnlos. Ich frage mich, ob ich mit dieser Einstellung allein bin.

Beichthaus.com Beichte #00039576 vom 05.04.2017 um 15:52:04 Uhr (39 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Geile Sexpost für meine Kolleginnen

6

anhören

Begehrlichkeit Schamlosigkeit Kollegen

Ich (m/27) arbeite bei einem Landkreis in Hessen und wir haben in unserer Außenstelle einige ziemlich attraktive Kolleginnen. Ich bin ein ziemlicher Durchschnittstyp und kein Sunnyboy, dafür aber immer höflich zu den jungen Mädels, was auch gut ankommt. In unserem eigenen Team haben wir leider keine Hingucker, sodass ich mit einigen Kolleginnen einen regen E-Mail-Kontakt pflege und mit manchen verabrede ich mich auch für die Mittagspause, um ihre schönen Körper wenigstens für eine 3/4 Stunde zu begutachten. Nun zu meiner Beichte: Insgeheim erhoffe ich mir von allen mehr und würde am liebsten mit ihnen ins Bett, was aber bei Arbeitskollegen sehr schwer ist. Weil ich manchmal so geil auf sie bin, verabschiede ich mich ab und an aufs stille Örtchen und keule mir einen auf die Mädels. Ich spiele sogar mit dem Gedanken, ihnen anonym meine Fantasien mit ihnen über die Dienstpost zu kommen zu lassen. Ich weiß, dass es für die Mädels sehr befremdlich wäre, und es sie vermutlich verunsichern würde und fühle mich deshalb auch schlecht. Ich kann aber leider nichts für meine Geilheit. Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00039556 vom 03.04.2017 um 12:57:04 Uhr (6 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Bahnstreik: Ich hasse die Lokführergewerkschaft GDL

16

anhören

Hass Zorn Habgier Bahn & Co.

Ich möchte beichten, dass mich sowohl die Bahn als auch die Lokführergewerkschaft GDL einfach tierisch aufregen. Für das Wochenende habe ich mir Pläne gemacht, die ich nun wiederholt wegen der Streiks verschieben muss. Natürlich wollen alle einen gerechten Lohn und natürlich wollen Unternehmen Gewinn machen, aber man sollte nicht zu gierig werden. Und genau das passiert meiner Meinung nach. Ich bin wütend auf die GDL und ich bin wütend auf die Bahn. Denn zu so einem Problem gehören immer zwei. Doch beide Parteien sind so fixiert darauf, so viel wie möglich aus dem anderen rauszuquetschen, dass die Kunden - und somit auch ich - darunter leiden. Und noch viel mehr regt mich auf, dass ich auch weiterhin Bahn fahren werde und an keiner der Parteien meine Wut auslassen kann. Ich bin Student, besitze kein Auto und mit dem Fahrrad kommt man auch nicht überall hin. Außerdem habe ich ein Semesterticket, mit dem ich "kostenlos" durch ganz Hessen fahren kann. Dennoch finde ich, dass es eine Schweinerei ist, und staue weiter meine Wut an. Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00034129 vom 17.10.2014 um 18:26:58 Uhr (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Weihnachtsshopping

20

anhören

Rache Boshaftigkeit Habgier Shopping Weihnachten

Folgendes trug sich letztes Jahr um die Weihnachtszeit zu: Einkaufen mit Mutti fürs gemeinsame Essen vom Heiligabend bis zum 2. Weihnachtstag. An Feiertagen, sogar an einem verlängerten Wochenende drehen die Leute kollektiv am Rad und hamstern, als stünde ein Atomkrieg bevor. Dementsprechend kahl gefressen waren auch die Läden. Meine Mutter war schon bedient, als wir in den überfüllten Laden marschierten und die Leute sich da fast gegenseitig auf die Füße traten. An der Kühltruhe mit dem Fleisch suchten wir nach Minutenschnitzeln, die waren natürlich aus. In dem Moment kam eine Mitarbeiterin mit einem ganzen Wagen neuer Ware und die Leute drängelten sich schon herum, meine Mutter hingegen fragte höflich, ob sie sich was runter nehmen dürfte, was natürlich kein Problem war.
Sie nahm also drei Pakete Schnitzel und freute sich selbst wie eins, dass das Heiligabend-Wunschessen gerettet war, da rauschte ihr plötzlich eine Frau vom Typ "Herrische, fette Matrone" entgegen und riss ihr kommentarlos das oberste Paket vom Stapel. Meine Mutter bekam große Augen und meinte noch mit einem Lachen: "Hey, das sind meine." Woraufhin der Pelztragende Wal aufs Herrischste keifte: "Pech, jetzt hab ich die." Meine Mutter war völlig perplex und auch ein bisschen eingeschüchtert und ich hatte im ersten Moment auch nichts schlagfertigeres als ein eher lahmes, geknurrtes "Warum nicht gleich ein halbes Schwein auf Toast" auf Lager. Die Angestellte brummte auch noch was von wegen grob unhöflich und Leute gibt's.

Miss Plantschkuh schob ihren Wagen unbeeindruckt weg und ich wurde immer angefressener, denn ich selbst bin ein ziemlich höflicher Mensch und erwarte das auch von anderen. Nachdem ein paar Minuten ins Land gegangen waren und die Alte gerade bei den Cornflakes-Packungen stand, ging ich kurzentschlossen hin, kidnappte ihren Wagen und lief damit trotz Herzklopfen durch die Gänge, um allen möglichen Scheiß rein zu werfen: Toilettenpapier, Warzenpflaster, Hundefutter, einen kitschigen Plastikschneemann, Konserven. Die Uschi regte sich schon auf, denn ihre Handtasche hing am Wagen. - Nein, ich habe ihr nichts geklaut! Mit dem völlig überfüllten Wagen bin ich dann zu ihr zurück und meinte im vertraulichsten Tonfall, dass ich die Kondome nicht finden könnte und auch den Einkaufzettel verloren hätte, aber die wesentlichsten Dinge wären ja da. Dann bin ich aber doch abgehauen, meine Mutter war schon zur Kasse gegangen.
Ich werde künftig einfach viel früher einkaufen gehen, und entschuldigen möchte ich mich bei den Mitarbeitern, die den ganzen Mist eventuell ausräumen durften, obwohl sie zu dieser ätzenden Zeit sicher schon genug um die Ohren hatten. Darüber habe ich in dem Moment nämlich nicht nachgedacht.

Beichthaus.com Beichte #00029225 vom 04.08.2011 um 18:15:16 Uhr (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht