Warum muss man Kinder kriegen?

16

Gesellschaft Kinder

Ich (w/29) möchte beichten, dass ich Menschen verachte, die Kinder in die Welt setzen. Ich ärgere mich im Geheimen über Freunde und Bekannte die Kinder haben oder bekommen. Vor allem aber verstehe ich nicht, wieso man ein Kind bekommt, wenn man selbst nicht genug zu essen hat. Wieso um alles in der Welt bekommen Menschen die nichts haben ein Kind? Wollen sie ihr Leid, denn unbedingt an die nächste Generation weiter geben? Oder ist es vielleicht der animalische Trieb seine Gene weiter zu verbreiten? Wir sind intelligente Menschen und keine Tiere die nach ihren Instinkten handeln.

In meinen Augen gibt es keinen vernünftigen Grund ein Kind in diese Welt zu setzen. Die Erde ist extrem überbevölkert, die Menschen haben es geschafft, ihren eigenen Lebensraum in kürzester Zeit zu zerstören. Wir verschmutzen die Umwelt mit CO2, die Meere sind voll mit Plastik, wir haben die Natur unwiderruflich zerstört, das größte Artensterben seit den Dinosauriern ist in vollem Gange. Das alles, ist die Schuld der Menschen und keiner tut etwas dagegen. Meiner Meinung nach gibt es nur einen egoistischen Grund, sich für ein Kind zu entscheiden und zwar: Ich möchte eins. Versteht mich nicht falsch, ich liebe (manche) Kinder. Und wäre die Welt nicht derart überbevölkert, würde ich gerne Kinder haben. Die Wahrheit ist jedoch, die Welt braucht nicht noch mehr Menschen. Keiner weiß wie unser Planet in hundert Jahren aussehen wird.

Werden unsere Nachfahren noch genug zu Essen haben? Werden sie ums überleben Kämpfen müssen? Da ich zu feige bin, meinen züchtenden Freunden und Bekannten meine Meinung ins Gesicht zu sagen (und dies auch für unnötig halte) missbrauche ich Beichthaus, um mir meinen Frust von der Seele zu reden. Ich beichte, dass ich Tiere den Menschen vorziehe und ein toter, durch Plastikmüll verendeter Wal, mehr Mitgefühl in mir auslöst, als ein toter Mensch.

Beichthaus.com Beichte #00041850 vom 30.05.2019 um 17:41:00 Uhr (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Was bleibt nach dem Tod meines besten Freundes?

16

Fremdgehen Ehebruch Begehrlichkeit Gießen

Es ist jetzt viele Jahre her. Mein bester Freund und ich fanden dieselbe Frau nett. Ich war Anfang 20, er war gerade 29 geworden und sie war 30 Jahre alt. Er kam mit ihr zusammen und insgeheim habe ich ihn fast dafür gehasst. Allerdings änderte das nichts an unserer Freundschaft. Eines Tages ging nur die Mailbox an sein Handy. Seine Freundin stand verzweifelt vor meiner Tür und ging davon aus, dass ihm etwas passiert sein musste. Ich war etwas genervt. Was sollte schon sein? Dennoch ließ ich mich dazu breit schlagen, ihn zu suchen. Wo steckte er nur?

Nach ergebnisloser Suche waren wir abends in ihrer Wohnung. Es klingelte. Zwei Polizisten fragten freundlich, ob sie in die Wohnung könnten. Scheiße! Mein bester Freund war tödlich verunglückt. Seine Freundin schrie und weinte. Ich war wie gelähmt. Warum er? Warum nicht ich? Mich würde keiner vermissen. Aber ihn! Er wurde doch gebraucht. Ich konnte nicht reden. Meine Kehle - zugeschnürt. Das durfte nicht wahr sein! Wir befanden uns im fünften Stock und ich hätte mich gerne vom Balkon gestürzt. Wenn ich nur mit ihm tauschen könnte. Um ihn war es schade. Ich bin eine Pfeife und natürlich hab ich es nicht geschafft, mich runterzustürzen. Mein Herz war zerrissen. Ich fühlte fast gar nichts mehr.

Seine Freundin flehte mich an, bei ihr zu bleiben. Ich blieb und schlief auf dem Sofa. Sie wollte, dass ich ins Bett käme. Nein, nein, nein! Verdammt, nein! Das ging doch nicht. Und leider ging es doch. Es passierte nichts. Aber irgendwann, wir waren zusammen unterwegs, da nannte ich sie versehentlich Schatz. Sie reagierte bewegt und brauchte wohl die Zuneigung. Wir schliefen miteinander. Nicht nur einmal. Es geschah immer wieder. Irgendwann kam sie mit einem Ex zusammen. Unser Techtelmechtel nahm ein unschönes Ende. Geblieben sind nur Schuldgefühle und Scham. Ich habe meinen besten Freund verraten, bin nicht für seine Freundin da gewesen und habe wohl, wenn auch unbeabsichtigt, ihre Trauer ausgenutzt. Das verfolgte mich über 10 Jahre. Es war ständig präsent. Es tat mir so verdammt leid, es tat weh und das einzige, was mich erleichterte, waren meine Schuldgefühle. Doch inzwischen sind selbst die verblasst. Ich frage mich nur, wie ich so abgewichst sein kann. Ich müsste doch vor Schuld zerfressen werden. Leider passiert das nicht mehr. Ich glaube, ich bin das schlimmste Ungeheuer auf dieser Erde. Was soll ich nur tun?

Beichthaus.com Beichte #00041845 vom 17.05.2019 um 21:55:13 Uhr in Gießen (Bruchstraße) (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Neiderfüllte und intrigante Mitarbeiterinnen

19

Zorn Kollegen Arbeit

Ich hasse meine Mitarbeiterinnen mittlerweile abgrundtief. Während ich diesem faulen und inkompetenten Pack Entfristungen und Gehaltserhöhungen bei der Geschäftsführung verschaffe, lästern diese Kühe hinter meinem Rücken über mich ab, statt die Arbeit so auszuüben, dass ich nicht immer hinterherspringen muss. Eigentlich beichte ich aber nicht meinen Hass, sondern den Umstand, dass ich aufgrund massiver Überstunden meine Familie vernachlässige, um den Laden am Laufen zu halten und die Jobs dieser Trullas zu sichern. Gesehen oder honoriert wird mein Engagement nicht. Die Krone setzt diesem Umstand noch meine neiderfüllte und intrigante Kollegin auf, die insgeheim scharf auf meine Position als Führungskraft ist und die anderen noch gegen mich aufhetzt, während sie bei mir über die anderen lästert. Ich scheiß auf euch ihr widert mich an und ich würde es euch so gerne in die Visagen brüllen, aber da Kinder kosten und meine Frau in Elternzeit ist, halte ich lieber mein Maul, schlucke alles und werde von Tag zu Tag frustrierter. Ciao Leben.

Beichthaus.com Beichte #00041829 vom 04.05.2019 um 03:22:51 Uhr (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Meine Kartoffelnase versaut den Gesamteindruck

10

Eitelkeit Berlin

Ich (w/27) habe schon seit meiner Kindheit eine etwas dicke, große Kartoffelnase. Rückblickend kann ich sagen, dass sie früher eigentlich noch ganz süß aussah, aber dadurch, dass ich den Tick entwickelt habe, ständig an ihr rumzuknautschen (zu Beginn mit der irrationalen kindlichen Absicht, die Form zu verändern), ist sie noch knubbeliger und angeschwollener geworden. Mein Gesicht ist ansonsten sehr hübsch und ich sieht durch meine markanten Wangenknochen recht edel aus, aber diese dicke Kartoffelnase versaut diesen Gesamteindruck. Hinzu kommt, dass ich mitten auf der Nasenspitze (die Spitze ist bei mir eher eine Kugel) eine dauerhafte pickelähnliche Erhebung habe, die von einer Pickelnarbe kommt. Das stört mich schon seit langem und ich denke über eine Nasenspitzenkorrektur und Weglasern der Narbe nach. Aber ich habe Angst, an einen Pfuscher zu geraten und will eigentlich auch nicht, dass jemand merkt, dass ich mich einer Schönheits-OP unterzogen habe. Ich beichte, dass ich mich öffentlich eigentlich für natürliche Schönheit und gegen Schönheits-OPs ausspreche, aber insgeheim schon überlege, wie ich meine Nasenspitzenkorrektur vor Familie und Freunden als medizinisch notwendige Begradigung der Nasenscheidewand oder Ähnliches tarnen kann.

Sogar vor meinem Mann schäme ich mich, darüber zu reden und ich denke schon darüber nach, wann ich anfangen sollte, so zu tun als kriegte ich nachts schlecht Luft. Ich würde die natürliche Form meiner Nase übrigens so belassen und nur etwas Volumen an er Spitze wegnehmen lassen, sodass die Spitze etwas kleiner, schmaler, gerader und spitzer ist und nicht mehr so groß, angeschwollen und kugelig. Falls jemand was merkt, würde ich es als Nebeneffekt des medizinischen Eingriffs verkaufen. Ich weiß, dass alle in meinem Umfeld gegen sowas sind und mir das ausreden würden, und aus Höflichkeit sagen würden, meine natürliche Nase passt zu mir. Dabei würde sie von Natur aus gar nicht so aussehen und ist nur durch das ganze Rumgeknautsche überhaupt erst so dick geworden. Ich will einfach, dass meine Nase so aussieht, wie wenn ich nie daran rumgedrückt hätte. Ich beichte, dass ich doppelmoralisch bin und insgeheim über einen Eingriff nachdenke, der komplett gegen das geht, was ich öffentlich vertrete und was ich meinen Kindern plane zu predigen. Und ich beichte, dass ich für den Eingriff wahrscheinlich eh zu feige sein werde aus Angst vor Pfuscherei und mich letzten Endes für den Rest meines Lebens bei jedem Anblick in den Spiegel ärgern werde über diese große Kartoffel. Und ja, ich habe auch andere, wichtigere Probleme und Themen, die mich beschäftigen, aber dieses hier gehört eben auch dazu.

Beichthaus.com Beichte #00041771 vom 26.02.2019 um 11:33:16 Uhr in Berlin (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Wo ist mein geliebter Hund?

46

Mord Falschheit Tiere Dresden

Ich (w/68) habe ein dunkles Geheimnis. Ich lebe mit meinem Mann alleine, da unsere Kinder schon lange ausgezogen sind. Mein Mann hat sich vor ein paar Monaten einen Hund gekauft. Er hat mit ihm immer mehr Zeit verbracht und immer weniger mit mir. Ich wurde immer eifersüchtiger […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00041745 vom 06.02.2019 um 12:21:20 Uhr in Dresden (46 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht