Motorradfahrer & Harley-Proleten

12

Hass Vandalismus Auto & Co.

Ich hasse Motorradfahrer. Jedesmal, wenn im Sommer laute Motoradprolls an meinem Fenster vorbei fahren, schaue ich mir auf Youtube Videos an, in denen Motorradfahrer tödlich verunglücken. Das macht mich in dem Moment glücklich. Ansonsten bin ich jemand, der keiner Fliege etwas zu leide tun kann und zum Beispiel sehr tierlieb ist, aber bei Motoradfahrern setzt es bei mir wirklich aus. In meiner letzten Wohnung hatten wir gegenüber einen Proleten, der jeden morgen um 6.30 Uhr seine Harley angeworfen hat und alle Nachbarn geweckt hat. Eines morgens war damit plötzlich Schluss und ich dachte damals, der Harley-Proll hätte ein Einsehen gehabt. Als wir mit Nachbarn darüber sprachen, erfuhr ich, dass ein ein Student in der Nachbarwohnung nachts eine komplette Tube mit Fensterausschäumer im Auspuff des Harley-Proleten entleert hatte. Am morgen hatten sich dann alle aus der WG ans Fenster gestellt und zugeschaut, wie der Proll vergeblich verzichtete, seine Drecksmaschine zu starten. Dieser Student war danach der Held unserer Hausgemeinschaft. Ich beichte, dass ich in diesem einen Fall einmal Sachbeschädigung gutgeheißen habe.

Beichthaus.com Beichte #00042197 vom 02.01.2021 um 11:12:13 Uhr (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Hilfe für junge Mütter in Not

22

Maßlosigkeit Wollust Zivi & Bund

Fast 20 Jahre ist es her, dass ich als Zivi in einer Klinik für Mütter-Kind-Kuren tätig war. Diese war ganz im Norden und weit weg von Zuhause. Ich wollte einfach mal raus und was anderes sehen. Daher habe ich auch im Schwesternheim gepennt. Dieses war kein separates Gebäude, sondern über einen Gang im Keller auch mit dem Wohntrakt verbunden. Die Zivizeit war easy. Ich hatte Abi und musste mich eigentlich nur um die EDV-Kümmern. Dies hat sich herumgesprochen und die Mütter, von denen circa 95% alleinerziehend waren, kamen dann immer mit Fragen zum Handy oder Laptop zu mir. Ich selbst war damals 18 Jahre alt und recht sportlich. Ich habe schnell gemerkt wie die Damen mehr wollten. Ich war zwar nicht der einzige Zivi, der andere war aber fett und nicht das Objekt der Begierde. Ich muss gestehen, dass ich in den 10 Monaten, die der Zivildienst damals noch gedauert hat, am Tag drei- bis fünfmal Ficken musste. Nach ein paar Monaten war ich der "Geheimtip" unter den Müttern und selbst Mütter, die gerade eben erst angereist waren, haben mich direkt auf dem Gang angesprochen und mir ihre Zimmernummer gegeben. Und das an Tag 1. Das war brutal heftig. Die Mütter brauchten es und ich haben es ihnen gegeben. Vollepulle.

Meistens sind sie abends aus ihrem Zimmer geschlichen und zu mir gekommen. Ich hatte ein Einzelzimmer. Es kam auch vor, dass es geklopft hat als ich gerade gebumst habe. Rekord war ein schöner vierer mit drei Müttern und mir, wobei die sich gegenseitig schön die Spalte geleckt haben. Kein Problem, denn Rasur war bei mir Pflicht. Das hat sich auch rumgesprochen. Insgesamt hatte ich mit 80 oder 100 Müttern in der Zeit Sex. Dazu 4 Schwestern und eine Lernschwester, die gerade mit der Schule fertig war. An meinen freien Tagen war es besonders schlimm. Teilweise sind mir die Mütter auch hinaus gefolgt, wenn ich mal die Natur erkunden wollte. Dann haben wir es halt auf der Düne getrieben. Urlaub habe ich keinen genommen und diesen auch nicht zurückgegeben. Das wurde explizit noch im Arbeitszeugnis gelobt, also mein Einsatz. Ich habe mich einfach komplett leer gefickt. Es war herrlich. Und geschadet hat es den Müttern auch nicht. Die haben das gebraucht.

Beichthaus.com Beichte #00042196 vom 27.12.2020 um 01:28:14 Uhr (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Kiffer mit THC Reflexen

6

Sucht Drogen Auto & Co.

Ich bin recht starker Kiffer (zum Großteil aus gesundheitlichen Gründen), und konsumiere fast rund um die Uhr von Morgens bis Abends. Nur wenn ich Auto fahren muss hab ich immer ne Weile drauf verzichten. Eine Weile heißt in dem Fall ein paar Stunden oder maximal 24 Stunden, also geistig nüchtern, Blutwerte hätten mich aber natürlich trotzdem immer genauso den Lappen gekostet. Auch wenn dieser Verzicht mir dann im Fall der Fälle nix gebracht hätte, so konnte ich mir zumindest selber sagen das ich eigentlich (also was Reaktion, denken usw. angeht) nüchtern bin. Denn als Dauerkiffer ist der Rausch tatsächlich auch nach spätestens 1 Stunde komplett verflogen, gewartet habe ich aber immer mindestens mehrere Stunden. Dafür war ich schon bereit die Zähne zusammen zu beißen und ein paar Stunden mit (sagen wir mal) mehr Schmerzen zu leben als sonst.

Es ist mit den Jahren aber immer mehr Richtung kein Rausch gegangen, so das mir das Kiffen mittlerweile kaum anders vorkommt als Zigaretten rauchen. Ich würde es vielleicht sogar glatt mit den Zigaretten Rauchen vergleichen, denn mehr als etwas beruhigter zu sein fühle ich dabei nicht mehr. Also eigentlich irgendwo wirklich recht ähnlich wie Raucher (die in ner Stress Situation) eine durchziehen und dann entspannter werden.

Vor geraumer Zeit bin ich auf das Darknet gestoßen und fand auch sofort ein deutsches Forum. Mich hat es irgendwo interessiert was das ist, und als Zweitgedanken hatte ich natürlich im TV auch wahrgenommen das dort gehandelt wird. Letzteres war mir aber eigentlich egal da ich einen sehr guten Versorger in der Nachbarschaft habe. Aber natürlich musste ich mir auch mal die Weed Verkäufer da anschauen da sie schon mal da waren und ich auch gar nicht auf die komplizierten underground Märkte musste. Anders als gedacht wurde es dann doch sehr sehr interessant, da verkauft nämlich auch jemand THC Liquid zu einem akzeptablen Preis (vorher nur mal überteuert in Holland gesehen), das zudem nicht verräterisch riechen sollte.

Also erst ne Testbestellung gemacht, und anschließend ne ganz große. Und es stimmt, man riecht überhaupt nix. Beim dampfen hab ich nur leicht das Gefühl es schmeckt etwas nach Gras, aber irgendwie ist der Geschmack ganz weit weg. Andere Leute (die nicht kiffen) hab ich auch gefragt ob die riechen was ich gerade dampfe, Antwort war nie Weed , die haben immer auf verschiedenste Fruchtaromen getippt. Tja was soll ich sagen, über kurz oder lang ist meine alte eigentlich mal eiserne Regel nie wirklich direkt nach dem Konsum zu fahren, doch etwas mehr als nur verschwunden. Mittlerweile ist es mir egal wie viele Stunden/Minuten der Konsum her ist. Denn ich bin noch viel schlimmer geworden, ich dampfe jetzt auch beim fahren die E-Zigarette. Es ist ja Geruchlos (bzw. riecht nicht nach was bestimmten), berauscht werde ich auch nicht und sollte ich in ne entsprechende Kontrolle geraten wäre ich sowieso immer schon genauso dran gewesen wie jetzt auch.

Irgendwie fühle ich mich deswegen schlecht, irgendwie aber auch nicht. Denn ich weiß das es Falsch ist, es ist gleichzeitig aber auch so das es auf Reflexe, das Denken und solche Dinge bei mir keinen Einfluss mehr hat und Menschen die andere Medikamente nehmen müssen, dürfen (bei auf das Gehirn wirkende Mittel zwar häufig erst nach einer Weile wenn sie es gewohnt sind) ebenfalls Auto fahren. Was denkt ihr, bin ich damit jemand der jede Grenze überschreitet und nur an sich denkt? Oder nehme ich mir raus was eigentlich bei Menschen die zwangsweise sowas nutzen müssen ok sein sollte?

Versteht mich nicht Falsch ich weiß das ist schwer zu verstehen weil 99 von 100 Kiffern so einen Punkt wo man gegen 0 davon merkt nicht kennen lernen (dafür sind min 10g Weed am Tag oder 1ml Liquid oder 0,5g Wax nötig), aber die Frage ist das okay oder verwerflich? ist nur für jetzt gemeint, also wo ich dadurch auch nicht Breit werde. Würde ich zum Beispiel 2 Wochen Pause machen, dann würde ich wieder etwas dabei merken (wenig, aber doch etwas) und das nicht mehr machen. Dann erst wieder, wenn ich nix mehr vom kiffen merke, also der Geisteszustand sich nicht ändert.

Beichthaus.com Beichte #00042195 vom 24.12.2020 um 15:06:43 Uhr (6 Kommentare).

In WhatsApp teilen

In der Faschingszeit - Gute alte Zeiten

2

Boshaftigkeit Freunde Morallosigkeit Schamlosigkeit Trunksucht

Vor vielen Jahren, als hemmungsloser, Dauer-betrunkener, Teilzeit-asozialer und gewissenloser Jugendlicher habe ich im Fasching eine zufällige Situation schamlos ausgenutzt. Es kam wie es kommen musste, mein Pegel war erreicht und somit schwand jegliche Scham und jegliches Einschätzungsvermögen was denn nun "zu viel des Guten" wäre und was nicht. Im Straßen-Fasching zu später Stunde fiel mir und meiner Gang ein einsam geparktes Auto in einer Seitenstraße auf. Es stellte sich schnell raus, dass es zwar abgeschlossen war, aber die Tankverriegelung defekt war. Der Tank ging also auf. Nachdem sich zuerst alle männlichen Freunde aus der Gang in genau diesen Tank erleichtert hatten (alle Blasen waren damals auf Dauer-Durst-Modus gepolt von der vielen Sauferei...), musste ich natürlich noch einen draufsetzen. Nachdem das Bier eh ausgegangen war, nahm ich Schlauch und Trichter unserer Bier-Bong (Trichter-Saufen war damals mega in), kletterte vorsichtig aufs Dach des Wagens und schob das eine Schlauchende in den Tank und platzierte den Trichter an meinem Hintern. Kebab und Unmengen von Bier taten ihr übriges und so schiss ich in den Tank eines alten Ford Fiesta. Zwei der Mädels mussten sich bei diesem Anblick (und Geruch nehme ich an) direkt übergeben während mich die Jungs anfeuerten. Es hat ein bisschen gespritzt und nicht alles lief in den Tank (waren wohl ein paar Brocken dabei, die den Schlauch verstopft haben), aber immerhin genug. Was aus dem Wagen wurde weiß ich leider nicht, aber ich vermute mal, dass selbst ein Fiesta Motor nicht von menschlichen Ausscheidungen angetrieben werden kann. Das Gesicht des Mechanikers hätten wir alle zu gern gesehen! Als wir fertig waren haben wir die "Tatwaffe" einfach bei unserem Lehrer über die Hecke in den Garten geschmissen. Als einzige Reaktion, die wir damals auf meine Tat bekamen, haben wir uns auch über den Lehrer gefreut der einige Tage später wie ein Rohrspatz geschimpft hat als einer von uns eine provokante Frage zu seiner Meinung zum Fasching gestellt hat. Gute alte Zeit!

Beichthaus.com Beichte #00042189 vom 20.12.2020 um 06:34:30 Uhr (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Die Werten Herren und Damen Doktoren .

10

Mord Dummheit Arbeit Krankenhaus

Hallo alle zusammen. Ich möchte beichten, das ich einen Menschen auf dem Gewissen habe. Dazu muss ich natürlich erstmal erklären wie das passiert ist. Kurz zu mir: Ich(27, m), arbeite als Gesundheit und Krankenpfleger hauptsächlich in der Anästhesie und jetzt gerade aufgrund der Pandemie auf einer Covid-Intensiv da ich ursprünglich auf Intensiv angefangen habe bevor ich Betäuber wurde und mache das ganze über eine Agentur. Bin also universell einsetzbar und komme viel rum.
Vor etwas mehr als einem Jahr war ich in der Narkose-Abteilung eines Krankenhauses eingesetzt. Ich hatte an dem Tag einen allgemein chirurgischen Saal betreut. Gegen 10 Uhr kam eine Nachmeldung das ein schwerkranker Intensivpatient noch mal zur Revision bei einer infizierten Bauchwunde auf den Tisch muss. Nachdem ich mit dem Anästhesisten die laufende Narkose ausgeleitet und den Patienten in den Aufwachraum gebracht hatte ging ich mit ihm zusammen zur Intensivstation, um unseren nächsten Patienten zu holen. Als wir da ankamen wir eine uralte und todkranke Dame vor uns. Alle möglichen Zugänge und Drainagen hingen an dieser Frau und sie bekam bereits jetzt schon Katecholamine (Das sind Medikamente die den Kreislauf aufrechterhalten). Wir brachten sie in unsere Einleitung und legten los. Der Arzt hielt ihr die Maske vors Gesicht und sagte mir die Dosierung der Medikamente an (Es waren, glaube ich 20 Mikrogramm Sufenta, 150 mg Propofol und 40 mg Rocuronium). Ich stockte, schaute den Arzt an und fragte ihn, ob das nicht ein bisschen viel des guten ist? Er stellte in einem forschen und direkten Ton klar, dass er der Arzt ist und das so gemacht wird wie er das sagt. Ich begann, kopfschüttelnd die Medikamente zu injizieren mit dem Wissen das diese Frau in 2 Minuten tot sein wird. Nach ziemlich genau 2 Minuten (wir hatten gerade intubiert) hatte die Patienten keinen Blutdruck und auch keinen Puls mehr. Der Arzt begann zu drücken und ich begann Adrenalin aufzuziehen und zu spritzen. Nach ca. 20 Minuten hörten wir auf. Die Patientin wurde tot zurück auf die Intensiv gebracht und wir machten weiter mit dem Programm. Der Arzt nahm es relativ gleichgültig, zumindest hatte ich den Eindruck. Ich denke für diese arme und schwerkranke Frau war es eine Erlösung, weil sie ohnehin schon mehr tot als lebendig war aber ich finde es trotzdem nicht richtig und auch nicht korrekt. Im OP wird nicht reanimiert! Das ist ein ungeschriebenes Gesetz und ich bin in meiner Arbeit immer sehr vorausschauend und treffe prophylaktisch schon Maßnahmen damit schwierige Situationen nicht brenzlig werden und beherrschbar bleiben zumal man nicht den Tod eines Menschen verantworten möchte. Ich finde auch, bei einem aussichtslosen Krankheitsverlauf sollte keiner aufgrund eines Fehlers sterben. Aber hier war es mal wieder die typische Hierarchie gepaart mit der Situation: Wenn der Geselle mehr Plan hat als der Meister. Mir tut es leid, dass ich diesen Menschen auf Befehl tot gespritzt habe und ich es nicht geschafft habe mich gegen diesen arroganten Halbgott in Grün durchzusetzen. Mit dieser Schuld muss ich leben. Und, obwohl ich in dem, was ich tue, gut bin und meine Arbeit immer korrekt mache, nagt das bis heute an mir. Ich habe meine Patienten immer gut durchgebracht und ich bin stolz darauf das bei mir noch niemand zu Schaden gekommen ist aufgrund eines Fehlers. Das kann und will ich auch auf keinen Fall einreißen lassen. Ich bitte um Absolution. Ich habe beruflich einige üble Sachen erlebt gerade mit den Werten Herren und Damen Doktoren aber das war mit Abstand das schlimmste. Hätte da noch so einige Geschichten auf Lager.

Beichthaus.com Beichte #00042188 vom 19.12.2020 um 17:20:53 Uhr in Krankenhaus (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht