Der gefährliche Kick beim Autofahren

0

Waghalsigkeit Morallosigkeit Auto & Co. Dummheit Nordrhein-Westfalen

Ich (m/26) habe mir vor einigen Jahren einen sehr gefährlichen Zeitvertreib angeeignet.
Seit 2015 habe ich den Führerschein und fahre wirklich gerne Auto. Von Anfang an hatte ich ein PS starkes Gefährt und mit der Zeit empfand ich einige Verkehrsregeln als nicht mehr so wichtig. Ich fuhr sehr oft in meiner Freizeit auf Autobahnen und habe mich irgendwann gefragt wie lange man wohl mit geschlossenen Augen fahren könnte.
Dann habe ich mein erstes Experiment gestartet und meine Augen für eine Sekunde geschlossen. Dann für zwei dann für drei. Ich war immer noch in der Spur, es ist nichts passiert. Ich bekam jedoch immer einen wahnsinnigen Adrenalinkick dabei. Dieses Gefühl auf einer einfachen Fahrt plötzlich auf Messers Schneide mit dem Tod zu ringen, machte mich auf eine Art süchtig. Ich machte das von da an immer mal wieder zwischendurch.
Anfangs waren es Geschwindigkeiten um die 120 km/h, dann wurden daraus 180 km/h, dann 200 km/h und schließlich jenseits der 250 km/h. Ich schaffte es bis zu 7 Sekunden, teilweise auch in langen Kurven. Länger habe ich mich nicht getraut. Dabei bin ich hin und wieder mal auf den Standstreifen gerollt oder auch in die Nebenspur. Passiert ist dabei nie etwas, andere Verkehrsteilnehmer waren auch nie in der unmittelbaren Nähe, sodass es aufgefallen wäre.
Wie es kommen musste, hatte ich nach einiger Zeit meine ersten Punkte wegen anderer Vergehen und ich musste zur Nachschulung. Aber das hat mich nicht wirklich davon überzeugt dem Straßenverkehr etwas mehr Respekt entgegenzubringen. Entsprechend musste ich kurze Zeit später auch schon zur MPU.

Nun habe ich meinen Führerschein seit ein paar Tagen zurück und bin wieder auf der Straße unterwegs. Ich fahre mittlerweile ein wesentlich kleineres Auto und halte mich auch vorbildlich an die Straßenverkehrsregeln.
Gestern war ich wieder auf der Autobahn und habe mich dabei erwischt wie ich bei zirka 100 km/h die Augen für 2 Sekunden zugemacht habe. Der Adrenalinkick war wieder da.
Im selben Moment war ich aber schockiert, dass ich das wieder getan hatte.
Ich beichte also, dass ich so verantwortungslos und dumm war, andere Verkehrsteilnehmer und mich in Gefahr gebracht zu haben. Ich werde das nie wieder tun und werde mit dieser Beichte ein für alle Mal, dieses Hobby an den Nagel hängen. Mir ist bewusst, dass ich sonst keinen Führerschein verdient habe. Es tut mir sehr leid das gemacht zu haben.
Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00042009 vom 17.01.2020 um 09:44:43 Uhr in Nordrhein-Westfalen (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Kollegin alleine im Kino

11

anhören

Neugier Begehrlichkeit Kollegen Nordrhein-Westfalen

Vor einem Jahr bekam ich (m/26) eine hübsche Kollegin (21). Sie fiel mir direkt ins Auge, sehr schlank, hübsches Gesicht und eine kleine Körpergröße. Da ich eine Vorliebe für kleine, hübsche Frauen habe, habe ich sie immer öfter beobachtet. Ihr Charakter ist eher kühl, sie hat immer einen gleichgültigen Blick aufgesetzt und hat noch nie gelächelt oder überhaupt eine Emotion gezeigt, weshalb ich mich dann doch von ihr fern hielt. Als ich einmal mit meinem Neffen (8) ins Kino ging, sah ich die Kollegin doch tatsächlich in einem animierten Disneyfilm mit einem Fuchs und einem Hasen, die ein Verbrechen aufklärten. Ich konnte es zuerst nicht glauben, da sie ganz allein im Kino war, schließlich war es ein Kinderfilm.

Ich beobachtete sie, der Film schien ihr sichtlich zu gefallen und als dann eine traurige Szene kam, hatte sie sogar Tränen in den Augen. Seitdem ging ich ständig mit meinem Neffen ins Kino, obwohl ich das kleine Scheißkind überhaupt nicht mag. Das ist es mir aber wert, da ich schon oft die Kollegin in solchen Kinderfilmen gesehen habe. Ich finde es einfach putzig, dass die Kleine im Büro gefühllos ist und dann in animierte Filme für Kinder geht.

Beichthaus.com Beichte #00040123 vom 29.07.2017 um 15:48:06 Uhr in Nordrhein-Westfalen (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Ich kenne nur schlimme Frauen

60

anhören

Hass Dating Nordrhein-Westfalen

Ich bin kurz davor, zu einem Frauenhasser zu werden. Eines Vorweg, ich hasse natürlich nicht alle Frauen, sondern nur die, die mir im Leben zu meinem Bedauern über den Weg gelaufen sind. Ich pauschalisiere auch nicht und möchte keine Frauen mit in meine Wut hineinziehen, die mich noch nichtmal kennen.

Meine schlimmste Erfahrung mit einer Frau war auch zu gleich meine allererste. Mit 15 Jahren fand ich meine erste Freundin. Diese hat mich beim ersten Date zum Sex (mein erstes Mal) genötigt, denn sonst wolle sie mit mir nichts mehr zu tun haben und da sie meine allererste Freundin war, habe ich es zugelassen. Dieses Mädchen hat auch Zigaretten an mir ausgedrückt und in meinem Beisein andere Männer vor meinen Augen geküsst und sogar mit diesen geschlafen.

Meine anderen Erfahrungen waren bei Weitem nicht so schlimm wie die obrige, aber auch nicht wirklich das Wahre. Eine andere Partnerin hatte mir permanent unterstellt, fremdgehen zu würden, wenn ich nicht sofort ans Telefon gehen könnte und meine letzte Partnerin, die ich vor fünf Jahren hatte, war immer bitterlich am Weinen, wenn ich mal nicht mit ihr shoppen gehen wollte.

Nun finde ich keine Freundin mehr, versuche krampfhaft dagegen anzukämpfen, nicht völlig zum Frauenhasser zu werden, denn ich will ja nicht pauschalisieren, aber Frauen wiederum unterstellen mir nun auch das. Nun darf ich mir anhören ich sei verbittert und vollerVorurteile, obwohl ich doch so arg dagegen ankämpfe, aber ich muss echt aufpassen nicht wahnsinnig zu werden und doch zu sagen, dass alle Frauen gleich schlecht sind. Ich weiß, dass nicht alle Frauen schlecht sind, aber eben von den Frauen, die ich kennenlernte, sind es gut 99 %, leider.

Beichthaus.com Beichte #00039745 vom 16.05.2017 um 15:08:15 Uhr in Nordrhein-Westfalen (60 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Meine peinlichen Fotos in Whatsapp

41

anhören

Peinlichkeit Verzweiflung Internet Schule

Gestern ist mir etwas extrem Peinliches passiert. Vor vier Wochen habe ich (m/16) ein nettes Mädchen über ein Forum kennengelernt. Wir haben uns auch schon mehrere Male getroffen, sie ist sehr schön, gefällt mir und hat einen tollen Charakter. Nun ist es über die Weihnachtsfeiertage so gekommen, dass wir uns leider nicht sehen konnten, da sie mit ihrer Familie bei ihren Verwandten in Nordrhein-Westfalen war. So haben wir also Fernweh bzw. Sehnsucht bekommen und sie schlug vor, dass wir uns Fotos via Whatsapp senden. Ich fand die Idee am Anfang ziemlich blöd, aber nach langem Flehen und Bitten sandten wir uns also am ersten Weihnachtsfeiertag die ersten Bilder. Sie von ihrer Vagina und ich von meinem Penis inklusive Hodensack. Langsam fand ich also auch Gefallen daran. Es wurden am zweiten Weihnachtsfeiertag immer mehr Bilder, bis sie abends von mir forderte, ich solle doch einmal meinen Penis bei der Ejakulation fotografieren. Ich fand die Idee gut. Ich onanierte also (mit ihren Bildern) und zückte prompt mein Smartphone und knipste ein paar Bilder von meinem Penis und dem Ejakulat, welches herunterlief. Dann klickte ich auf "Teilen" - und nun geschah das Übel. Anstatt es meiner Freundin zu senden, veröffentlichte ich es in dem Klassenchat unserer Schule. Ich achtete gar nicht darauf, doch als ich merkte, dass der Chat-Verlauf über dem Bild von Latein-Hausaufgaben handelte, wurde ich stutzig und plötzlich rutschte mir mein Herz in die Hose - ich hatte doch tatsächlich das Bild von meinem ejakulierenden Glied mit all meinen Klassenkameraden geteilt. Ich schaute auf das Häkchen, doch das Bild war schon längst in den Unweiten der Server und des Internets gelandet. Ich lief rot an, meine ganzen Muskeln zogen sich zusammen und ich begann zu zittern. Ich sah schon das erste "schreibt..." in der oberen Textzeile.

Schnell verließ ich die Gruppe und schaltete das Handy aus. Ich legte es in die hinterste Ecke meines Zimmers, legte mich auf mein Bett und begann fürchterlich wie ein Schlosshund zu heulen. Tausende Gedanken schossen mir durch den Kopf... Jetzt waren zum Glück noch Ferien... Aber was würde wohl am ersten Schultag sein? Würden mich alle blöd anschauen, auslachen oder gar mobben? Ich bin in einer Klasse, welche in typische Gruppen bzw. Cliquen unterteilt ist: Die Schminktussen, die "Coolen", die "Außenseiter" und die "Streber". Wahrscheinlich werde ich das Gespött der ganzen Schule sein. Mein Plan wäre jetzt eigentlich, mich krank zustellen, aber irgendwann müssen meine Eltern ja nachfragen... Und was soll ich ihnen dann sagen? "Nein, ich kann leider nicht zur Schule, weil ich ein Bild meines abspritzenden Geschlechtsorganes mit der gesamten Schule geteilt habe..." Jetzt warte ich also und hoffe, dass mir alle verzeihen bzw. alle vergessen. Denn ich bin ein Mensch, der mit Scham und Getuschel überhaupt nicht auskommt und für den das Folter gleicht. Ich überlege sogar, die Schule zu wechseln. Mein Appell an euch: Tauscht nie, egal, unter welchem Druck ihr steht, private oder intime Bilder von euch aus. Egal mit wem! Die Folgen können ungeahnt sein...

Beichthaus.com Beichte #00034704 vom 27.12.2014 um 12:08:02 Uhr (41 Kommentare).

In WhatsApp teilen



Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht