Der gefährliche Kick beim Autofahren

0

Waghalsigkeit Morallosigkeit Auto & Co. Dummheit Nordrhein-Westfalen

Ich (m/26) habe mir vor einigen Jahren einen sehr gefährlichen Zeitvertreib angeeignet.
Seit 2015 habe ich den Führerschein und fahre wirklich gerne Auto. Von Anfang an hatte ich ein PS starkes Gefährt und mit der Zeit empfand ich einige Verkehrsregeln als nicht mehr so wichtig. Ich fuhr sehr oft in meiner Freizeit auf Autobahnen und habe mich irgendwann gefragt wie lange man wohl mit geschlossenen Augen fahren könnte.
Dann habe ich mein erstes Experiment gestartet und meine Augen für eine Sekunde geschlossen. Dann für zwei dann für drei. Ich war immer noch in der Spur, es ist nichts passiert. Ich bekam jedoch immer einen wahnsinnigen Adrenalinkick dabei. Dieses Gefühl auf einer einfachen Fahrt plötzlich auf Messers Schneide mit dem Tod zu ringen, machte mich auf eine Art süchtig. Ich machte das von da an immer mal wieder zwischendurch.
Anfangs waren es Geschwindigkeiten um die 120 km/h, dann wurden daraus 180 km/h, dann 200 km/h und schließlich jenseits der 250 km/h. Ich schaffte es bis zu 7 Sekunden, teilweise auch in langen Kurven. Länger habe ich mich nicht getraut. Dabei bin ich hin und wieder mal auf den Standstreifen gerollt oder auch in die Nebenspur. Passiert ist dabei nie etwas, andere Verkehrsteilnehmer waren auch nie in der unmittelbaren Nähe, sodass es aufgefallen wäre.
Wie es kommen musste, hatte ich nach einiger Zeit meine ersten Punkte wegen anderer Vergehen und ich musste zur Nachschulung. Aber das hat mich nicht wirklich davon überzeugt dem Straßenverkehr etwas mehr Respekt entgegenzubringen. Entsprechend musste ich kurze Zeit später auch schon zur MPU.

Nun habe ich meinen Führerschein seit ein paar Tagen zurück und bin wieder auf der Straße unterwegs. Ich fahre mittlerweile ein wesentlich kleineres Auto und halte mich auch vorbildlich an die Straßenverkehrsregeln.
Gestern war ich wieder auf der Autobahn und habe mich dabei erwischt wie ich bei zirka 100 km/h die Augen für 2 Sekunden zugemacht habe. Der Adrenalinkick war wieder da.
Im selben Moment war ich aber schockiert, dass ich das wieder getan hatte.
Ich beichte also, dass ich so verantwortungslos und dumm war, andere Verkehrsteilnehmer und mich in Gefahr gebracht zu haben. Ich werde das nie wieder tun und werde mit dieser Beichte ein für alle Mal, dieses Hobby an den Nagel hängen. Mir ist bewusst, dass ich sonst keinen Führerschein verdient habe. Es tut mir sehr leid das gemacht zu haben.
Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00042009 vom 17.01.2020 um 09:44:43 Uhr in Nordrhein-Westfalen (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

Keine Kommentare vorhanden.
Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Das leerstehende Haus

Ich (18) war vor 4 Jahren bei einem Freund auf Mallorca eingeladen. Seine Familie hat dort ein Ferienhaus. Eines Nachts sind wir in ein bis auf ein paar …

Überraschung im Briefschlitz

Ich (m/30) habe etwas aus meiner Jugend zu beichten. Vor etwa zehn Jahren lebte ich noch bei meinen Eltern, zusammen mit meiner ein Jahr jüngeren Schwester. …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht