Feeding: Trennung wegen deftiger Hausmannskost

31

Völlerei Fetisch Ernährung

Vor einigen Monaten habe ich mich von meiner Freundin trennen müssen. Sie hat mich im Laufe unserer Beziehung regelrecht gemästet. Am Anfang unserer Beziehung wog ich noch gesunde 70 kg, nach einigen Jahren bereits 160 kg. Sie kochte immer viel und deftige Hausmannskost. Da ich vorher seit 6 Jahren Single war, war es für mich ein regelrechtes Schlaraffenland eine Köchin als Freundin zu haben. Im Laufe der Zeit warnten mich meine Freunde, weil ich immer mehr verfettete und meine Freundin mir nicht guttat. Ich wollte nichts davon wissen und langsam löste sich mein Freundeskreis. Ich kam sogar Probleme mit meiner Gesundheit, Treppensteigen waren mit Schmerzen verbunden und mein Beruf als Straßenbauer musste ich auch kündigen und wurde Arbeitslos. Nach vielen Tiefschlägen hielt trotzdem meine Freundin zu mir. Irgendwann war ich aufgrund meiner Fettmassen sehr unbeweglich, was sich auch in der Hygiene bemerkbar machte. Ihr machte es nichts aus mich zu waschen. Irgendwann kam sie auf die Idee Masturbieren zu wollen, wenn ich aß. Ich fand es zwar komisch, aber ein Fetisch hat ja heutzutage fast jeder. Mein Leben bestand lediglich aus Essen und Fernsehen. Als sie für längere Zeit einkaufen war, ging ich heimlich ins Internet. Neugierig schaute ich mir den Browserverlauf an und war ziemlich geschockt. Sie ist in vielen Fat fetishism-Foren unterwegs und ich entdeckte Threads über Feeding. In vielen Texten fand ich mich wieder. Weil ich kaum noch Freunde hatte, wandte ich mich an die letzten, die mir blieben und bat um Hilfe. Sie wurde rausgeschmissen und meine Freunde verhinderten weiteren Kontakt. Mit viel Geduld, Ausdauer und Hilfe nahm ich 30 Kilo ab. Auch wenn sie mir geschadet hat, vermisse ich sie und ihre Kochkünste.

Beichthaus.com Beichte #00041758 vom 18.02.2019 um 09:41:38 Uhr (31 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Supermärkte ärgern

20

Boshaftigkeit Vandalismus Ernährung Hamburg

Ich möchte hiermit beichten, dass ich vor einigen Jahren für eine Dauer von 2-3 Jahren mehrmals die Woche extra in irgendwelche Supermärkte gegangen bin, um dort Ware unter den Regalen zu verstecken. Dies äußerte sich so, dass ich in den Laden hereingegangen bin und nach Waren gesucht habe die nicht lange Haltbar sind. Meistens Lebensmittel aus der Kühlung. Dann habe ich sie irgendwo im Supermarkt versehentlich fallen gelassen und habe sie in einem unbemerkten Moment mit dem Fuß unter irgendwelche Regale geschoben. Danach habe ich mich tierisch gefreut, dass ich der Supermarktkette einen finanziellen Schaden beschert habe. Das ganze ging soweit, dass ich sogar nur deswegen in die Supermärkte gegangen bin, und am Ende auch selten irgendetwas für meinen Gebrauch gekauft habe.

Beichthaus.com Beichte #00041756 vom 14.02.2019 um 09:16:23 Uhr in Hamburg (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Warum ich meinen Freund mit Knoblauch füttere

21

Eifersucht Ernährung Karlsruhe

Ich (w/22) bin seit einem Jahr mit meinem Freund (23) zusammen. Seit einem Monat hat er eine neue Arbeit. Er erzählt mir dort von einer schönen Frau, die in meinem Alter ist. Außerdem hat er logischerweise jetzt viel weniger Zeit für mich. Der Gedanke, dass er fremde Frauen stundenlang und das 6 Tage in der Woche um sich hat, während er mich nur 1-2 Mal in der Woche sieht, macht mich depressiv. Ich beichte hiermit, dass ich ihm so oft wie es nur möglich ist, etwas zum Essen mit Knoblauch oder Zwiebel andrehe, damit er diesen Geruch nicht mehr losbekommt und somit uninteressant für andere Frauen ist. Außerdem werde ich ihn auch nicht mehr darauf hinweisen wenn ich Schuppen, reife Eiterpickel oder Sonstiges an ihm bemerke. Er soll unattraktiv für andere Frauen sein, damit ich mir keine großen Sorgen machen muss.

Beichthaus.com Beichte #00041739 vom 31.01.2019 um 12:32:35 Uhr in Karlsruhe (21 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Fat Shaming

17

Eitelkeit Ernährung Vorurteile

Ich (w/32) beichte, dass mir das aktuelle Geheul um Fatshaming gehörig auf die Naht geht. Ja, es ist furchtbar, dass unsere Gesellschaft so oberflächlich ist, dass man auf sein Äußeres reduziert wird und ja, jede/r einzelne, der wegen seines Übergewichts gemobbt wird, ist einer zu viel, dem übel mitgespielt wird.

Aber jedes Mal, wenn ein Pummelchen beschließt, abzunehmen und seinem Körper was Gutes zu tun, wird rumgejammert, man solle sich keinen modernen Schönheitsidealen beugen, man solle sich dick und rund akzeptieren, blabla. Da werden Schwabbelbäuche und unförmige Hinterteile online gepostet, mit schönen Sätzen drunter wie "Ich bin mehr als nur mein Körper". Ich selbst habe schon alle Phasen durchgemacht: Als Teenager dünn, an der Grenze zum Untergewicht. In meinen Zwanzigern pummelig, an der Grenze zur Fettleibigkeit. Jetzt mit Anfang dreißig ist mich der Fitnesswahn überkommen und ich habe 15 Kilo verloren und bin gestählt wie noch nie, jedoch mit schlaffer Haut und Dehnungsstreifen um den Bauch, ist ja auch normal wenn man Gewicht verliert.

Und wisst ihr was? Ich habe mich nie für meinen Körper geschämt, bin auch als ich dick war, gerne schwimmen gegangen und hatte kein Problem damit, dass ich nicht dem schlanken Ideal entsprochen habe. Es stört mich auch jetzt nicht, dass man noch die Spuren davon sieht. Womit ich jedoch ein Problem hatte, war, dass ich ungeschickt und schwerfällig war, beim Treppensteigen geschnauft habe und mir alles wehtat. Jetzt, wo ich wieder in Form bin, fühle ich mich stark, gesund und energiegeladen, ich schlafe besser, habe keine Rückenschmerzen mehr, könnte sprichwörtlich Bäume ausreißen.

Damit wir uns nicht falsch verstehen, ich möchte niemandem was vorschreiben, jeder hat von mir aus das Recht, sich zu Tode zu fressen. Aber jeden fetten Wal auf Instagram als etwas Besonderes zu feiern, weil er/sie ach so glücklich mit seinen Fettbergen ist, ist einfach nur bescheuert. Wir sprechen uns in 20 Jahren nochmal, wenn alle diese gefeierten Curvy Models Diabetes und Bluthochdruck haben.

Beichthaus.com Beichte #00041723 vom 22.01.2019 um 14:39:32 Uhr (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mais!

14

Manie Studentenleben Ernährung Bremen

Ich (w/25) esse seit genau einer Woche jeden Abend eine ganze Dose Mais pur und bereue, dass ich die Geilheit von Mais nicht schon früher erkannt habe. Ich finde es einfach zu süß, wenn ein Maiskorn vom Löffel wieder zurück zu den anderen in der Dose fällt. Manchmal gebe ich selbst einen kleinen Schubs, damit das passiert und rede dann gerne mit den Körnern darüber, wie frech sie sind, mir entbüchsen zu wollen. Ich sage Sachen wie "Du Schlingel! Nagut, dann aber nächste Runde!" oder "Hab ich dich erwischt!". Mein Mitbewohner hat mich schon gefragt, mit wem ich rede, und ich habe nur vergnügt gelacht. Generell gefällt mir an Mais übrigens sein Geschmack am besten, die Farbe ist aber auch nicht schlecht. Morgen kaufe ich mal eine Dose Mais von der Marke die nicht NEIN! ist und schaue, ob sie dem Biomais in sämtlichen Rubriken standhalten kann. Oh ja, dann wird eine Bewertungstabelle erstellt! Ich bin so froh, dass ich letzten Sonntag nur noch eine Dose Mais zu essen da hatte, sonst hätte ich nie damit angefangen.

Beichthaus.com Beichte #00041705 vom 06.01.2019 um 22:52:45 Uhr in Bremen (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht