Die Affäre ohne Liebe

14

Fremdgehen Ehebruch Partnerschaft Bochum

Ich (w/18) beichte, eine Affäre mit einem verheirateten Mann angefangen zu haben, der 16 Jahre älter ist als ich. Er hat einen Job in der Firma, in der ich ein Praktikum gemacht habe und währenddessen haben wir uns alle gut verstanden. Nachdem ein anderer Kollege mich angeschrieben hat, hat er das auch getan und mich nach ein paar Tagen gefragt, ob wir uns treffen wollen. Ich habe keine Ahnung, warum ich zugestimmt habe, aber wir hatten bis jetzt etwas am laufen, circa eineinhalb Monate lang ist er nach der Arbeit immer wieder zu mir gekommen und hat behauptet, länger arbeiten zu müssen.

Irgendwie habe ich irgendwie einfach ausgeblendet, dass er verheiratet ist, aber jetzt hat er mir gestanden, dass er über eine Trennung von seiner Frau nachdenkt meinetwegen und dass er, seitdem ich das Praktikum angefangen habe, dauernd an mich denken muss. Wenn es keine gemeinsamen Kinder gäbe, hätte er sich schon getrennt. Ich mag ihn wirklich gern und denke auch oft an ihn, aber ich glaube nicht, dass ich mich in ihn verliebt habe. Ich wollte ihn auch nie emotional ausnutzen und dachte, das wäre nur ein kurzfristiges Sex-Ding, weil er auch mal erwähnt hatte, dass es mit seiner Frau nicht so gut läuft und er vielleicht einfach seine natürlichen Bedürfnisse stillen will. Jetzt fühle ich mich noch viel schlechter als vorher, körperlich fremd gehen ist das Eine, aber emotional finde ich viel heftiger. Keine Ahnung, was ich tun soll, ich überlege, ihn einfach zu blockieren, er hat selbst gesagt, es wäre das Beste, wenn ich ihm einfach sagen würde, er solle sich verpissen.

Aber hilft das, wenn es mit seiner Frau sowieso so schlecht läuft und lief und er sie anscheinend nicht mehr liebt? Vielleicht versuche ich stattdessen, ihm klar zu machen, wie dumm solche Gefühle sind, weil wir uns im Grunde kaum kennen? Aus einem Spaß ist ein echtes Problem geworden, das ist mir über den Kopf gewachsen und ich fühle mich wie ein Monster auf ganz dünnem Eis. Noch mehr falsche Schritte kann ich mir nicht erlauben, das war definitiv der größte Fehler meines Lebens und ich hasse mich so sehr dafür, ich verstehe immer noch nicht, was mich dazu geritten hat.

Beichthaus.com Beichte #00041424 vom 16.07.2018 um 01:12:43 Uhr in Bochum (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der Traum vom Leben auf dem Bauernhof

21

Vandalismus Tiere Bochum

Ich wohne seit vielen Jahren auf einem Bauernhof zur Miete, auf dem ich auch Pferde halte. Seit Jahren schmeisse ich dem Bauern für die Wohnung und den Stall eine ganze Menge Geld in den Rachen, nur um den Traum Leben zu können, bei meinen Tieren zu sein. Nun ist es schon seit circa 4 Jahren so, das der Bauer einfach alles verfallen lässt, was mit den Pferden zu tun hat,während er für sich und seine Familie alles Tip Top und luxuriös ausbaut.Mittlerweile verfallen die Zäune und der Reitplatz ist total zugewuchert, während Monsieur die 6. Terrasse aus dem Material, das für die Zäune gedacht war zusammengezimmert. Es ist einfach ätzend.

Gestern ist mir eines meiner Pferde durch ein von ihm offen gelassenes Tor abgehauen und erstmal ein paar mal durch seinen schönen Top gestalteten Garten geackert. Es war herrlich mit anzusehen wie sie über den englischen Rasen bockte und überall die Grasnarbe rumflog, zu allem Überfluss ist sie dann noch über diverse Beete gesprungen und hat dabei wirklich einiges zerstört. Ich beichte, das es mich richtig glücklich gemacht hat, meinem wunderschönen Pferd zuzuschauen, wie sie den Garten von dem faulen Sack zerstört hat, von mir aus hätte sie es alles umgraben dürfen.

Beichthaus.com Beichte #00041229 vom 30.04.2018 um 13:38:48 Uhr in Bochum (21 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Auf Döner konditioniert!

17

anhören

Vorurteile Maßlosigkeit Arbeit Ernährung Bochum

Vor etwa drei Jahren war ich als IT-Berater bei einem neuen Kunden zum Ersttermin. Die Firma stand ursprünglich kurz vor der Insolvenz und ein türkisches Unternehmen, das zu seinen Kunden gehörte, hatte es kurzerhand übernommen. Nun galt es, in Koordination mit der osmanischen Leitung eine IT aufzubauen. Wir saßen also in einem Meeting und es wurde die ganze Zeit nur türkisch gesprochen - der Anteil, der übersetzt wurde, lag bei ca. 10 Prozent, was wohl auch daran lag, dass Türken gerne diskutieren. Das Meeting zog sich wie Gummi und bald merkte ich, wie sich in mir Appetit breit machte - auf Döner. Obwohl ich keinen Hunger hatte, kurbelte mein Stoffwechsel schon mal schön auf und ich konnte dem Meeting kaum folgen.

Nach gut vier Stunden durfte ich dann endlich gehen und beschloss, direkt zur nächstbesten Dönerbude zu fahren und mir gleich zwei Kebab nacheinander zu installieren. Eigentlich war es mir total peinlich, aber offenbar war ich darauf konditioniert, beim Vernehmen der türkischen Sprache kurzfristig mit Dönerfleisch versorgt zu werden. Das war nicht nur ziemlich rechts, sondern auch animalisch - wie der Pawlowsche Hund.

Beichthaus.com Beichte #00040988 vom 14.02.2018 um 13:09:38 Uhr in Bochum (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Taschengeld im Internet aufbessern

5

anhören

Betrug Habgier Shopping Internet Bochum

Mir ist als Schüler mit einem spärlichen Taschengeld eine geniale Geldschöpfungsmethode eingefallen - dazu war es lediglich notwendig, die Möglichkeiten des damaligen Internets so umfassend zu nutzen wie es einem 13-Jährigen möglich war. Ich ging also häufiger her und und füllte beim Club Bertelsmann meinen Warenkorb mit hochkonvertiblen Produkten wie PC-Spielen bis zu einem Kaufpreis von 50 Euro, denn als Neukunde winkten einem nicht nur Versandkostenfreiheit, sondern auch ein Neukundenbonus von eben jenen 50 Euro - Rechnungsbetrag also 0 Euro. Damals war es nicht nötig, sich mit so modernem Schnickschnack wie einer E-Mail-Adresse zu registrieren; auch eine Abfrage, ob entsprechende Person etwa existent war, fand nicht statt. Es genügte, wenn der Name in etwa dem entsprach, was auf dem Klingelschild stand und schon durfte ich mich alle 2-3 Tage auf Besuche vom DHL-Mann freuen. Als Halbtags-Schüler war ich sowieso Empfänger für alle Pakete des Hauses, also durfte ich über alle Nachbarn streuen.

Spiele, die mich interessierten, wurden dann kurzfristig installiert, durchgespielt, ggf. auch einmal gebrannt, und dann zu Geld gemacht - meist wollte ich aber Neuware "OVP" loswerden. Mit etwa 70 bis 90 % des Listenpreises konnte man den ganzen Krempel ruckzuck wieder loswerden, denn so lustige Erfindungen wie Online-Registrierung oder Steam gab es damals noch nicht. Mein Konto füllte sich also regelmäßig mit Beträgen zwischen 30 bis 50 Euro, ohne dass ich besonderen Aufwand treiben musste. Einige Wochen später kam dann Post an die fiktiven Neukunden, die ich mit dem Vermerk "Empfänger verzogen/verstorben" im nächstgelegenen Briefkasten entsorgte. Nie wieder etwas von denen gehört. Die Masche funktionierte hervorragend, sodass ich bald auch mein Tätigkeitsfeld etwas erweiterte und auch irgendwann hochmoderne 60-GB-Festplatten bestellte und ausrangierte 400-MB-Modelle zurückschickte, die ich vom Schrott geholt habe. Ich weiß nicht, wann oder warum ich meine Betätigung in diesem Feld eingestellt habe, aber sicher hatte auch der Aspekt der herannahenden Strafmündigkeit etwas damit zu tun.

Beichthaus.com Beichte #00040516 vom 22.10.2017 um 22:13:04 Uhr in Bochum (5 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Horror-Nebenjob im Kino

11

anhören

Boshaftigkeit Zorn Arbeit Bochum

Nebenbei arbeite ich (m/23) in einem Kino und was soll ich sagen? Ich hasse es! Die Kunden sind unfreundlich und verlangen von dem Personal, wie Adlige behandelt zu werden. Nach jeder Vorstellung müssen wir hinter ihnen her putzen, weil die feinen Herrschaften ihr Essen auf den Boden geworfen haben und sich zu schade waren, es wieder aufzuheben. Wieso auch? Schließlich gibt es ja die blöden Mitarbeiter - diese Mentalität ist zum Kotzen! Letzte Woche wurde ich von einem älteren Mann angeschnauzt, das Popcorn und die Getränke wären zu teuer. Was kann ich denn dafür? Ich bin nicht für die Preise verantwortlich und wenn man das Essen zu überteuert findet, soll man halt einfach etwas von zu Hause mitbringen, überprüft wird es sowieso nicht! Aber das verstehen diese affenartigen Geschöpfe natürlich nicht, viel lieber wird sich beschwert. Den Vogel hat ein werter Herr allerdings am Dienstag abgeschossen, eine Kollegin und ich sollten neues Toilettenpapier hinstellen und ein wenig aufräumen. Während sie also die Damentoilette auf Vordermann bringt, machte ich mich auf der Männertoilette an die Arbeit. Was ich dort sah, ließ mich erneut an der Menschheit zweifeln. Irgendeine Sau hat doch tatsächlich in ein Pissoir geschissen! Ich konnte es nicht glauben, ich hatte natürlich die Ehre, das verschissene Pissoir zu putzen.

Gestern stand ich hinter der Kasse für die Snacks, meine Laune war bereits an ihrem Tiefpunkt angelangt, plötzlich tauchten Jungs auf, ich schätzte sie auf etwa zwölf. Sie kamen zu mir, legten zwei Tüten Gummibärchen auf die Theke und sagten wortwörtlich: "Ey Chinese, du bist scheiße, such dir einen richtigen Job!", da man als Mitarbeiter alles mit einem ekelerregend falschem Lächeln hinnehmen musste, kassierte ich ab und schluckte den Ärger hinunter. Die Jungs setzten sich in meine Nähe, weshalb ich ihre Gespräche anhören durfte, ich bekam mit, dass sie, auf dem Bildschirm an der Kasse für die Karten, den Saal gesehen hatten, in dem ein Horrorfilm läuft. Sie hatten vor, sich in den entsprechenden Saal zu schleichen, aber nicht, wenn ich arbeite! Als sich die beiden Kinder in den Saal schlichen, folgte ich ihnen und stellte mich an die Eingangstür. Nach fünfzehn Minuten hirnloser Werbung wurde der Saal wieder heller, was bedeutete, dass ein Mitarbeiter Eis anbieten sollte. Ich ging in die Mitte des Raumes und rief laut: "Die beiden kleinen Jungs in der untersten Reihe verlassen auf der Stelle den Saal, der Film ist ab sechzehn, hier habt ihr nichts zu suchen!" Die beiden standen mit hochrotem Kopf auf. Da der Film in den Medien ständig erwähnt wird, waren dementsprechend viele Besucher im Kino, einige Gäste lachten die Jungs aus und auch ich konnte mein Grinsen nicht verbergen. Seitdem macht mir mein Nebenjob wieder Spaß, denn ich habe eine Möglichkeit gefunden, mich abzureagieren.

Beichthaus.com Beichte #00040430 vom 07.10.2017 um 10:11:55 Uhr in Bochum (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht