Der gemobbte Baggerschaufel - Azubi

14

Boshaftigkeit Zwietracht Arbeit Kollegen Bochum

Lange ist es her, da arbeitete ich in einem kleinen Unternehmen, das sich zum Sommer immer wieder neue Praktikanten reingeholt hat, die dann bei guter Führung zum Azubi aufsteigen durften. Einer dieser Praktikanten hatte gerade sein Abitur in der Tasche und kam aus einem vermeintlich guten Elternhaus.

Offenbar war er aber derart behütet aufgezogen worden, dass sämtliche Umgangsformen aus dem Büroalltag fremd waren - er bestand darauf, die Schuhe auszuziehen und wollte, dass man gefälligst anklopft, ehe man in sein Büro kam. Lästige Aufgaben wie das Einkaufen oder der Weg zum Papiercontainer sollten seiner Meinung nach "gerecht verteilt" werden. Ich hatte sehr bald einen richtigen Narren an ihm gefressen und begonnen, ihn sukzessive zu mobben und fand auch schnell Anhänger.

Da sein Nachname an einer schaufelnde Tätigkeit erinnerte, wurde der Bagger quasi zum Synonym für ihn. Wir begrüßten uns mit einem modifizierten Handschlag, der einer Baggerschaufel nachempfunden war, dann hatten wir alle animierte Bagger als Bildschirmschoner oder kleine Spielzeugbagger auf dem Schreibtisch stehen. Er hat es als einziger nicht gecheckt! Da er laufend neue Stilblüten brachte und die dämlichsten Denkfehler beging, riss das Mobbing auch nicht ab. Im einen Moment kam er nicht auf die Idee, zwei Verlängerungskabel hintereinander zu schalten, um ein ausreichend langes Kabel zu bekommen, dann kriegt er es in drei Versuchen nicht hin, ein Stövchen in Betrieb zu nehmen ohne beim Ausblasen des Streichholzes auch das Teelicht zu löschen.

Der Junge hat wenig bis nichts auf die Kette bekommen, weshalb wir immer mehr irritiert waren, wie wir noch auf ihn reagieren sollten. Da stehen die Raucher auf dem Balkon und er fragt, ob die auf Lunge rauchen (Tabak), dann fängt er an selbstklebende Briefmarken anzulecken und sich wegen fehlenden Portos sich nach einer Briefmarke über 106 Cent zu erkundigen. Da ist es kein Wunder, dass am nächsten Tag in der ganzen Firma selbstgebastelte Briefmarken mit Baggermotiv und einem Nennwert von 106 Cent herumliegen. Dann sollte er den Wagen in der Garage parken, hat sich aber nicht die Zeit genommen, vorher zu prüfen, ob die Garage denn auch frei ist oder noch komplett mit Messeausstattung zugestellt ist - am Ende war er drei Stunden dafür weg. Egal, ob man zynisch, sarkastisch, sachlich oder absurd komisch auf seine hilflosen Fragen reagiert hat - er hat es ganz offensichtlich nicht verstanden. Der Kerl war nicht behindert, sondern einfach nur gnadenlos naiv, was wir dafür nahezu unbegrenzt ausgenutzt haben, um uns zu amüsieren und den Frust mit ihm abzubauen.

Die ganze Firma hat mitgemacht und jede seiner Steilvorlagen verwandelt. Ehrlich wäre gewesen, sich mit ihm hinzusetzen, ihm zu sagen, dass das mit der Ausbildung keinen Sinn hat und er vielleicht erstmal ein Auslandsjahr, FSJ oder Grundwehrdienst machen sollte, um das wahre Leben kennenzulernen. Stattdessen hat man ihn drei Jahre lang für mindestens so dumm verkauft wie er dämlich war. Später hat mir der Junge leid getan, sodass ich versucht habe, ihn unter meine Fittiche zu nehmen - vor allem deshalb, weil ich das Mobbing gegen ihn initiiert habe. Es ist Jahre her und noch immer erzählt man sich Legenden über ihn - wie er das Fahrtenbuch in den Altpapiercontainer geworden hat oder die Uni Halle mit der Unihalle verwechselt hat. Traurig, aber leider wahr.

Beichthaus.com Beichte #00040169 vom 10.08.2017 um 22:28:18 Uhr in Bochum (14 Kommentare).

Gebeichtet von gumnade aus Remscheid
In WhatsApp teilen

Wiedersehen mit meinem ersten Sexpartner

20

anhören

Fremdgehen Masturbation Peinlichkeit Arbeit Bochum

Als ich ungefähr 13 Jahre alt war, hat mal ein Freund bei mir übernachtet. Meine Eltern waren an dem Abend nicht zu Hause, und weil es damals cool war, hat er uns Bier mitgebracht. Ich glaube, das waren 10 Dosen oder so. Um die Geschichte etwas abzukürzen: Nachdem wir beide total blau waren, hat er einfach angefangen, mich zu küssen. Und ich habe mitgemacht. Und wohin das Ganze führte, könnt ihr euch ja selbst denken. Am nächsten Morgen, als wir wieder nüchtern waren, konnten wir uns nicht mehr in die Augen sehen. Leider fängt dieser besagt Freund jetzt, 14 Jahre später, in meinem Betrieb und in meiner Abteilung an. Ich muss mir unbedingt etwas überlegen, das ich dem Chef sagen könnte, damit er ihn wieder rausschmeißt. Debb das Ganze ist mir immer noch einfach zu peinlich.

Beichthaus.com Beichte #00039667 vom 26.04.2017 um 11:20:09 Uhr in Bochum (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die mollige Rothaarige aus meiner Schulzeit

14

anhören

Boshaftigkeit Hass Schule Bochum Realschule

Tja, wie fange ich an? Es geht um meine Schulzeit. Ich bin Jahrgang 1972 und besuchte eine Realschule in einem Ortsteil von Bochum. Es muss die sechste oder siebte Klasse gewesen sein, als sich unschöne Dinge ereigneten. Wir hatten in der Klasse eine rothaarige, sommersprossige Mitschülerin. Die erste Zeit reichte allen anderen diese Tatsache aus, um sie zu hänseln, aufzuziehen und zu beleidigen. Heute nennt man das wohl Mobbing. Von Feuermädchen, Feuerkopf, Piratenelse, Rotsprosse über sonst etwas gingen die Beleidigungen. Die Klasse hatte ihren Spaß, das Mädchen natürlich nicht.

Das ging aber alles noch, bis besagtes Mädchen sehr zeitig in die Pubertät kam. Sie bekam sehr schnell Brüste, wurde zudem auch noch pummelig und die ganzen Hänseleien wurden nur noch schlimmer. Jetzt geiferten nämlich auch noch die Mädchen unserer Klasse herum, weil sie wohl neidisch waren auf diverse Körperkonturen, die die Rothaarige entwickelte. Des Öfteren sah ich sie in der Pause alleine irgendwo sitzen und heulen. Ab da tat sie mir dann schon leid. Ich unternahm trotzdem nichts, hielt mich nur bei den Sticheleien mehr und mehr zurück. Half aber nicht und sagte auch nichts.

Alles lief wie bisher. Bis wir irgendwann Sportunterricht hatten. Das Mädchen trug die klassischen Sportsachen, so wie heute wohl eine Leggings beim Sport anhaben. Alles irgendwie schon eine Nummer zu klein, eng anliegend. Eines der Mädchen fing an zu lachen und zeigte auf die rothaarige Mitschülerin und brüllte: "Guckt euch mal den riesigen Muschidübel an!" Natürlich guckten alle zu ihr und tatsächlich konnte man eine ziemliche Beule in der eng anliegenden Kleidung sehen. Das Teil muss wirklich sehr groß gewesen sein. Keine Ahnung, auf jeden Fall lachten sich alle scheckig. Na wir Jungs wohl eher aus Unkenntnis, da in der siebten Klasse unter Jungs diese Dinge noch nicht wirklich wichtig waren. Auf jeden Fall rannte die gehänselte Mitschülerin in die Umkleide, aber die anderen Mädchen gingen ihr nach. In der Umkleide wurde sie dann wohl von den anderen Mädels weiter gehänselt und erniedrigt und am Umkleiden gehindert. Die Lehrerin unternahm nichts.

Keiner unternahm irgendetwas, um die unbeliebte Mitschülerin zu schützen. Diese nahm wohl ihre Jacke und stürmte aus der Turnhalle. Von da ab war sie verschwunden. Sie nahm nicht am folgenden Unterricht teil. Auch am nächsten Tag nicht. Sie kam gar nicht mehr wieder.
Nach drei Tagen kam der Rektor zu uns in die Klasse und befragte uns zu dem Mädchen. Keiner sagte so wirklich die Wahrheit. Natürlich nicht. Für die meisten von uns war das "halb so wild." Für unsere Mitschülerin aber nicht. Der Spruch mit dem Muschidübel hat wohl das Fass zum Überlaufen gebracht. Die Mitschülerin ist weggerannt und hat sich auf dem Abenteuerspielplatz mit einer Glasscherbe beide Pulsadern am Handgelenk aufgeschnitten, so die Ausführungen des Rektors. Eine Reinigungskolonne der Stadtwerke, welche die Abfalleimer im Park und auf dem Abenteuerspielplatz leeren sollten, haben sie gefunden. Gerade noch rechtzeitig! Sie konnte gerettet werden.

Nun bekamen etliche doch ein schlechtes Gewissen, anderen war es anscheinend wirklich egal. Wir mussten alle ab sofort regelmäßig zur Schulpsychologin. Wir wurden geprüft, mussten Fragen beantworten, Bilder deuten, mit Holzklötzen Dinge bauen und was weiß ich alles. Mich beschäftigt die Sache bis heute. Ich frage mich oft, ob ich der Einzige war, der gesehen hat, wie es ihr ging, wie sie alleine in einer Ecke immer wieder geweint hat. Sie war isoliert. Ohne Freunde, hatte niemanden. Mir ging das damals schon nahe, habe aber immer meinen Mund gehalten und die anderen machen lassen. Auch wenn ich es nicht gut fand. Ich bitte wegen meinem feigen, rückgratlosen Verhaltens um Absolution. P. S.: Liebe "S.", ich hoffe, es geht dir heute gut und du konntest uns unglaubliche Idioten irgendwann verarbeiten.

Beichthaus.com Beichte #00039539 vom 29.03.2017 um 14:32:57 Uhr in Bochum Realschule (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ein Glas Senf

15

anhören

Maßlosigkeit Völlerei Bochum

Ich esse seit bestimmt fünf Jahren jeden Tag ein Glas Senf. Einfach so pur, zum Fernsehgucken. So wie andere Chips essen, löffele ich den scharfen Senf. Ich mag einfach diese extreme Schärfe im Mund. Und hey, ich war seit der ganzen Zeit nicht einmal krank.

Beichthaus.com Beichte #00039468 vom 13.03.2017 um 04:33:50 Uhr in Bochum (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Zuviel Wechselgeld zurückbekommen

11

anhören

Diebstahl Geld Restaurant Bochum

Ich war gestern bei meiner Stamm-Imbissbude essen. Ich habe meine Bestellung aufgegeben, habe aber die Cola vergessen. Da der Kellner, der sich schon daran gemacht hatte mein Essen zu zubereiten, habe ich es dem anderen gesagt. Ich habe mit einem 50€ Schein gezahlt und mich gewundert das ich 48 Euro zurückgekriegt habe - er hat wohl nur die Cola berechnet. Mit dem Wechselgeld in der Hand habe ich ihm dann gefragt, ob er das Essen vergessen hat abzurechnen. Er hat "Nein, alles gut." gesagt und hat sich dem nächsten Kunden zugewandt. Ich beichte, dass ich dann das Wechselgeld eingesteckt und kostenlos gegessen habe.

Beichthaus.com Beichte #00039221 vom 15.01.2017 um 12:57:15 Uhr in Bochum (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht