Albtraumberuf Altenpflege

18

Hass Verzweiflung Arbeit Bielefeld

Ich (w/25) bin seit Beginn meiner Ausbildung mit 17 Jahren in der Altenpflege tätig. Ich habe meinen Beruf immer geliebt, die mir anvertrauten Bewohner mit viel Herzblut, Empathie und viel Sorgfalt gepflegt. Die meisten Bewohner mögen mich sehr und schätzen meine Arbeit. Aber inzwischen bin ich an einem Punkt angelangt, an dem ich einfach nicht mehr kann. Egal wie sehr man sich absetzt, nie reicht die Zeit, ich arbeite immer im Akkord, nie sind genug Kollegen, da ich habe oft nicht einmal 15 Minuten pro Bewohner. Worunter diese Natürlich auch leiden. Ich habe so furchtbare Angst vor lauter Stress einen Fehler zu machen, der schlimme Konsequenzen nach sich ziehen würde. Wenn ich krank werde traue ich kaum mich krankzumelden, weil niemand Verständnis hat und man damit gefühlt eine halbe Katastrophe auslöst. Ich habe keine Kraft mehr, liege in meiner freien Zeit nur noch im Bett und heule. Habe ständig Bauchschmerzen und mir wird übel wenn ich an die Arbeit denke.

Selbst zu Dingen die mir früher Spaß gemacht haben wir Sport, kochen, lesen oder Freunde treffen kann ich mich nicht mehr aufraffen. Wenn ich mal etwas mit Freunden Unternehmen kann, betrinke ich mich vor lauter Frust so sehr, dass es peinlich ist. Ich beichte dass ich dabei bin mich selbst aufzugeben, weil ich langsam keine Perspektive mehr sehe. Dieser Beruf hat mir meine ganze Kraft geraubt. Mir kaum Freizeit gelassen, ich habe keinen Partner gefunden, für meine Freunde und Familie kaum Zeit. Und wofür? Für einen verdammten Hungerlohn, ich wünschte, ich könnte die Zeit zurückdrehen. Ich hasse mein Leben.

Beichthaus.com Beichte #00041686 vom 15.12.2018 um 19:38:59 Uhr in Bielefeld (18 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Wenn die Ehefrau immer wieder Affairen hat

16

Ehebruch Fremdgehen Partnerschaft Bielefeld

Meine Frau hat mir im Januar an einem Freitag Morgen eröffnet, dass sie eine Affaire hat, sie am Sonntag den Mann wieder treffen würde, ich daher die Kinder nehmen müsse und sich trenne. Bis Sonntag sei sie bei ihren Eltern. Am Sonntag kam sie dann abends wieder, wir redeten die ganze Nacht und beschlossen, es nochmal zu versuchen. Immerhin lieben wir uns, haben vier Kinder, eine Firma und verstehen uns grundsätzlich ausgesprochen gut.

Die nächsten sechs Wochen ging es hin und her mit wilden, häufigen und extrem langen Sex zwischen uns, Treueschwüre usw. - bis sie dann doch wieder zu dem Typen fuhr zum Vögeln. Bis ich nicht mehr konnte, ihr sagte er oder ich, und sie das endgültig beendete. Nicht ohne sich heimlich seine Daten zu sichern. Den Cybersex-Kontakt zu anderen Männern behielt sie heimlich noch ein paar Wochen länger bei. Nun machen wir seit 3 Monaten eine Paartherapie und jeweils beide eine Einzeltherapie. Nur bin ich darüber keineswegs hinweg. Ich fühle mich von meiner Frau massiv permanent belogen und schaffe es nicht, die Sache abzuhaken, zu vergessen oder gar zu verzeihen.

Sie hatte schon mal eine Affaire, vor 7 Jahren. Was ich beichte? Daß ich das alles mit mir machen lasse. Ich bin groß, sehe gut aus, bin intelligent und als Unternehmer erfolgreich - es wäre ein Leichtes, mir ein schönes neues Leben aufzubauen. Aber irgendwie hänge ich an meiner Familie. Schön blöd.

Beichthaus.com Beichte #00041551 vom 14.09.2018 um 17:56:27 Uhr in Bielefeld (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Der Abschiedsbrief meines Bruders

9

Verzweiflung Falschheit Tod Bielefeld

Ich (m) beichte, dass ich nach dem Suizid meines Bruders seinen Abschiedsbrief habe verschwinden lassen. Ich weiß, dass es falsch war, aber ich konnte den Gedanken nicht ertragen, dass meine Mutter erfährt, dass ihr "kleiner Sonnenschein" Suizid begangen hat und ihr […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00040799 vom 21.12.2017 um 16:00:32 Uhr in Bielefeld (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Das Auto meines Reitlehrers

4

anhören

Ekel Schamlosigkeit Kinder Bielefeld

Als ich ungefähr zehn Jahre alt war, habe ich meinem Reitlehrer mal in sein Auto auf den Beifahrersitz gepisst. Keine Ahnung, warum ich das gemacht habe. Wir waren eine Gruppe Mädels und haben öfter mal Scheiße gebaut. Aus heutiger Sicht (mit eigenem Auto) tut es mir natürlich Leid. Bitte vergebt mir...

Beichthaus.com Beichte #00040633 vom 11.11.2017 um 09:44:12 Uhr in Bielefeld (4 Kommentare).

Gebeichtet von achsoeinebistdu
In WhatsApp teilen

Sie ist eine Schmarotzerin wie aus dem Bilderbuch!

12

anhören

Feigheit Bielefeld

Ich habe eine Freundin vom Staate Nimm. Sie ist so eine, die am Buffet sechs Mal geht oder nach Eintreffen ihres Schwerbehindertenausweises (Psyche) mit mir in jedes Museum wollte (natürlich im Auto, sie selbst hat keines). Sie bezieht eine Rente, ohne je eingezahlt zu haben, und hat sich jahrelang eingebildet, sie könne das Abitur nachmachen und auf Kosten des Staates studieren. Jahrelang war ich ihr gut genug als seelischer Mülleimer, sie hat mich sogar nachts noch angerufen, wohl wissend, dass ich früh raus musste, während sie jeden Tag ausschlafen konnte. Ihre Betreuerin braucht sie jetzt nicht mehr, hat die Betreuung aber trotzdem nicht beendet, weil es ja schön sei, wenn man mal mit jemandem etwas unternehmen kann und die Betreuerin sie auch oft zum Einkaufen fährt.

Mittlerweile hat sie ein kleines Kind (offiziell alleinerziehend, weil das Amt beim Zusammenziehen mit dem Vater nicht mehr die komplette Miete zahlen würde und es zudem Mehrbedarf "vom Amt" gibt. Dann war die Wohnung zu klein, und weil das Amt ja zahlt, hat sie sich ihren Kinderwunsch gleich noch mal erfüllt und bekommt im Februar ihr zweites Kind. Am Donnerstag hat sie einen Termin beim Amt, um zu schauen, ob es auch für das zweite Kind noch eine Erstausstattung auf Steuergelder gibt. Wenn das zweite Kind zwei Jahre alt ist, will sie sich einen Ausbildungsplatz suchen, was ich an sich vernünftig finde, aber natürlich irgendwo, wo es gute Arbeitsbedingungen und vor allem Gleitzeit gibt, weil sie im Freundeskreis oft mitbekommt, dass Arbeitende dann auch einmal früher gehen können. Ganz ehrlich, sie ist mittlerweile eine richtige Bratze geworden, hat sogar die passenden Gelnägel und das teuerste Handy nebst P-Konto und lästert ganz gemein über Dicke (sie selbst darf ja dick sein, sie hat immerhin ein Kind und kriegt demnächst noch eines).

Was ich beichten muss, ist, dass es mich ganz schön gestört hat, dass sie mich hat fallen lassen wie eine heiße Kartoffel, nachdem sie keinen mehr brauchte, dem sie telefonisch ihre Schandtaten (Saufen, Ritzen, Pillen nehmen etc.) fast schon stolz mitteilen konnte, aber mittlerweile ist es mir echt egal. Aber hauptsächlich fühle ich mich schuldig, weil ich nicht den Mut habe, ihr zu sagen, was ich mittlerweile von ihr halte. Sie lebt seit über zehn Jahren vom Amt und setzt dann auch ganz bewusst noch mehr als ein Kind in die Welt, wofür der Steuerzahler dann wieder aufkommt. Sie tut den ganzen Tag nichts außer ihrem Haushalt und ihr Kind zu betreuen, und beklagt sich dann noch, wie gestresst sie eigentlich wäre. Ich wünschte echt, ich wäre in der Lage sie aus meinem Leben zu streichen und hoffe, dass sie bald auch vom "Amt" nichts mehr kriegt.

Beichthaus.com Beichte #00040616 vom 08.11.2017 um 08:12:28 Uhr in Bielefeld (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht