Lena Meyer-Landrut Stalker

59

anhören

Begehrlichkeit Peinlichkeit Verzweiflung Liebe Medien Osterhofen-Gergweis

Ich (m/19) habe mir am 2. Februar dieses Jahres entgegen meines sonstigen Verhaltens das Anschauen einer gewissen Casting Show angetan. Überwiegend unbeeindruckt wollte ich nach 5 Auftritten den Fernseher ausmachen und einen Monat später nochmal schauen ob sich da irgendwas Talentiertes herauskristallisiert hat. Als ich mich aufgrund mangelnder anderer Freizeitgestaltungen dazu entschieden habe diese Sendung doch zu Ende zu schauen geschah mit dem letzten Auftritt gewissermaßen ein Wunder. Ein Mädchen von 18 Jahren mit eigenwilligen Tanzstil, mittelmäßigen Gesang, Akzentmixtur aus 10 verschiedenen Gebieten und einer angenehmen Stimme schaffte es mich auf allen Ebenen zu faszinieren, ganz entgegen der objektiven Wahrnehmung ihrer Leistung, sodass man gar nicht wollte dass sie irgendetwas von dem ändert, was für den objektiven Eindruck nicht perfekt war zumal es irgendwie maßgebend war für den Zauber den man empfunden hat.

An dieser Stelle habe ich sogar das erste mal in meinem Leben für einen Kandidaten einer Casting Show angerufen, weil mir ihre Präsenz entgegen sonstiger Menschen in den Medien so erfrischend war. Zu meiner Verwunderung kam diese Person aber wohl bei vielen Leuten gut an und sie faszinierte mich Woche für Woche mit ausgefallenen Titeln, ihrer typischen Performance und einer sehr interessanten Haltung und gewann letztendlich diese Casting Show, was zur endgültigen Mainstreamisierung dieser Person führte, was mich aber komischerweise nicht störte. Die Faszination an dieser Person nahm bei mir nie ab, sie nahm immer weiter zu, bis hin zu Sachen zu denen man sich nie in Stande gesehen hat. Man wollte mehr über diese Person herausfinden und hat dann eigenständig einige Accounts/Profile auf bekannten Webportalen gefunden, die aus Zeiten vor der Bekanntheit dieser Person stammten und einiges an musikalischer Vergangenheit, Bild und Videomaterial offenlegten. Der Hype um diese Person wurde währenddessen aber so groß, dass ein Großteil dieses Materials ganz von alleine in den Medien auftauchte und man eigentlich nur noch mitverfolgen musste was bei Twitter und Co stand.
Jetzt sind 4 Monate seit dem ersten Moment vergangen und diese Person hat entgegen der kritischen Meinungen den größten europäischen Musikwettbewerb gewonnen und ich muss sagen dass die letzten Monate die schönsten Monate meines Lebens waren, einen Menschen zu entdecken der einen auf vielen Ebenen einfach nur fasziniert, sei es die Ausstrahlung, dieses wunderschöne Gesicht voller Unbekümmertheit, welches frei von jeglichen Einschränkungen in der Lage ist Gefühle zu transportieren, während viele andere doch im Bezug auf Medien sehr verkrampft sind und es für die Kamera nur das typische Lächeln gibt. Die gelegentliche Symbiose zwischen Kitsch und tiefreflektierender Antworten in Interviews die mich immer herzhaft zum Aufkichern bringt. Oder einfach nur der künstlerische Aspekt, dass da jemand mit einer ihr selbst wohl unbewussten Interpretationsgabe ankommt, dass ihr Gesang und ihre Präsenz alleine Show genug sind um viele zu faszinieren.
Diese Person erlebt eine märchenhafte Geschichte seit dem Casting Show Auftritt und ich gönne es ihr vom Herzen.

Ich möchte somit beichten, dass ich, der sich einst als rational denkender Mensch bezeichnet hat, jetzt plötzlich an Magie glaube, wenn ich bedenke was ein Mensch mit mir machen kann. Des Weiteren tut es mir Leid dass ich meinen Durst nach ihr nicht stillen konnte, dass ich versucht habe anhand von Internetforschungen mehr über sie und ihre Zeit vor der Casting Show herauszufinden. Ein stalkermäßiges Verhalten zu dem ich mich eigentlich nie in Stande gesehen habe. Ich besitze wohl so jedes Videomaterial was im Fernsehen von ihr gezeigt wurde und was Pressefotos angeht wird mir sicher auch kaum etwas fehlen.

Beichthaus.com Beichte #00027871 vom 01.06.2010 um 13:24:47 Uhr in Osterhofen-Gergweis (59 Kommentare)

Das war wohl die Putzfrau!

0

Schamlosigkeit Begehrlichkeit Lügen Chef

Jeden zweiten Freitag mache ich extra so lange Überstunden, bis meine Kollegen alle das Büro verlassen haben und nach Hause gegangen sind. Dann kommt meine Chefin und lässt es sich von mir besorgen. Dazu suchen wir uns jedes Mal im Rotationsverfahren einen neuen Schreibtisch aus. Meistens pfeffern wir dann irgendwelche Papierstapel, Rechnungen, Lieferscheine, Locher, Stempel, usw. vom Schreibtisch und drapieren das nachher so wieder hin, wie es vorher war. Das klappt oft nicht so genau, und wenn der entsprechende Kollege sich am Montag darauf beschwert, die ganzen Sachen auf dem Schreibtisch sind durcheinandergeraten, sage ich immer, das war wohl die Putzfrau. Die armen Leute wissen gar nicht, was sich am Freitag vorher auf ihrem Schreibtisch abgespielt hat. Am Gemütlichsten ist es aber im separaten Büro der Chefin in der Besprechungsecke mit dem Glastisch, da drückt sich dann ihr dicker Hintern drauf ab.

Beichthaus.com Beichte #00021876 vom 28.05.2007 um 09:54:40 Uhr (0 Kommentare)

Mein Essig-Fetisch

8

anhören

Peinlichkeit Neugier Fetisch Kinder

Ich (m) habe meinen Vater, als ich in der ersten oder zweiten Klasse war, gefragt, was ein Fetisch ist. Er zögerte erst und sagte dann, dass es etwas ist, was man ganz doll mag. Am nächsten Tag habe ich dann ganz stolz herumerzählt, dass ich einen Essig-Fetisch habe, auch der Lehrerin. Sie hat dann meine Eltern angerufen und gefragt, wieso ich denn so etwas sage. Mir ist das im Nachhinein extrem peinlich.

Beichthaus.com Beichte #00035424 vom 09.04.2015 um 20:49:19 Uhr (8 Kommentare)

Zu faul für neues Backpapier

6

anhören

Faulheit Trägheit Unreinlichkeit Bayreuth

Ich (w/25) bin eigentlich ein sehr ordentlicher, wenn nicht sogar etwas neurotischer Mensch. Ich kann Unordnung und Dreck auf den Tod nicht ausstehen. Allerdings macht mir die Faulheit in einer Sache den Garaus - und zwar benutze ich schon seit fast einem Jahr dasselbe Backpapier, weil ich einfach zu faul bin, ein paar Zentimeter vom Ofen entfernt in den Schrank zu fassen und ein Neues zu holen. Mittlerweile ist es schon total verkohlt, zerfetzt und durchgeölt. Wenn ich es sehe, finde ich es selbst eklig, vor allem, weil die kleinen abgerissenen Teile teilweise einfach am Essen kleben bleiben und ich sie entweder abpule oder, wenn sie sehr klein sind, einfach mitesse. Hiermit beichte ich, dass ich einfach zu faul bin, um ein Neues zu holen, und es wohl weiterhin benutzen werde.

Beichthaus.com Beichte #00034781 vom 05.01.2015 um 20:52:10 Uhr in 95444 Bayreuth (Ludwigstraße) (6 Kommentare)

Der Bildschirmschoner des Kollegen

29

anhören

Rache Boshaftigkeit Kollegen Waldorf

Ich arbeite in einer etwas größeren Firma in der IT-Abteilung und habe vor ein paar Wochen von einem Kollegen aus einer anderen Abteilung einen Notebook zur Wartung bekommen. Er hat sich ziemlich schnell aufgeregt, warum das so lange dauert und hat sich sogar bei meinem Abteilungsleiter beschwert. Natürlich war die Beschwerde unangebracht, aber ich war so wütend auf den Kerl, dass ich seinen Bildschirmschoner modifizierte: Ich aktivierte eine Diashow seines Ordners "Eigene Bilder", weil ich wusste das der Typ öfters seinen PC im Büro stehen lässt und der Bildschirmschoner dann läuft und ich von einigen gehört habe, dass der öfters mit "einschlägigen Bildern prahlt!".
Leider hatte ich nicht damit gerechnet, dass besagter Kollege 3 Tage später für unsere Abteilung eine Präsentation hielt und in etwa der Mitte der Präsentation (während einer Fragerunde) ging sein Bildschirmschoner an. Er sah es selbst nicht, weil er ja mit dem Rücken zur Wand stand. Die ersten 3 Bilder gingen ja noch, doch danach kam schon das erste Pornobild. Erst dann räusperte sich ein Kollege und der Typ drehte sich um und zog wie von Sinnen das Kabel des Beamers aus dem PC. Ich musste schon bei dem ersten Bild so lachen, dass ich mich umdrehte, mir auf die Zunge biss und einen extremem Hustenanfall vortäuschen musste.
Ich hatte danach richtig Angst das er sofort auf mich zukommt weil ich mich so auffällig verhalten habe, aber ich habe bisher nichts bekommen. Das Notebook musste er aber abgeben und es liegt seit heute wieder in meinem Büro.

Beichthaus.com Beichte #00027923 vom 22.06.2010 um 18:57:37 Uhr in Waldorf (29 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht