Die weibliche Antwort auf Barney Stinson

43

Schamlosigkeit Morallosigkeit Wollust

Ich (w/20) möchte beichten, dass ich es in meiner Singlezeit ordentlich habe krachen lassen. Ich hatte eine lange Beziehung hinter mir und war in dieser […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnellanmelden!

Beichthaus.com Beichte #00034032 vom 29.09.2014 um 10:37:21 Uhr (43 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Mein Mann war im Stripclub!

59

anhören

Neugier Eifersucht Partnerschaft Berlin

Mein Mann und ich sind seit ein paar Jahren zusammen und relativ frisch verheiratet. Seinen Junggesellenabschied hat er mit seinen Kumpels in einem anderen Land über drei Tage hinweg gefeiert. Natürlich mit Besuch im Rotlichtviertel. Gegen einen Strip hatte ich nie etwas auszusetzen, im Gegenteil, das hätte ich mir für ihn auch gewünscht. Aber seine Vollidioten von Kumpels schleppen ihn in die Hauptstadt in eine Stripbar und spendieren ihm gleich drei Tänze mit sofort nackten Frauen. Als er nach Hause kam, stand ihm das schlechte Gewissen sofort ins Gesicht geschrieben! Aber er rückte nicht gleich mit der Sprache raus, wie Männer meist so sind, sondern ließ sich jedes Wort aus der Nase ziehen.

Erst hieß es, sie wären nicht mal in so einem Viertel gewesen. Ja, ja, deswegen sind sie doch genau in diese Stadt gefahren! Verarschen kann ich mich alleine. Den Abend entlang kam er - aber immer erst nach meinem nervigen Nachbohren - mit der Wahrheit nach und nach raus. Ich war wütend, dass er es so geheimnistuerisch verschwiegen hatte. In meiner Wut verließ ich das Haus und traf mich mit einem Freund, der mich beruhigte. Mein Mann musste auf die Kinder aufpassen, also konnte er mir nicht nachgehen. Bis dato wusste ich von EINEM! Lapdance in dieser Stripbar. Als ich nach Hause kam, schlief er seelenruhig, als wäre alles in Ordnung. Da dies unser erster richtiger Streit war, war ich so fassungslos, dass er so beruhigt schlafen konnte - wobei ich darüber nachdachte, ob wir die Hochzeit nicht absagen sollten. Also weckte ich ihn mit viel Wut im Bauch. Nach einer Weile stellte sich dann heraus, dass ihm drei Tänze spendiert worden sind. Mich hat das so sehr verletzt, dass ich mich übergeben musste. Die nächsten zwei Wochen bis zur Hochzeit waren turbulent - von "Ich will die Hochzeit" bis "Ich mache jetzt Schluss" (das waren seine Worte).

Am Ende heirateten wir trotzdem am geplanten Tag. Nun sind neun Monate vergangen und mich reibt diese Sache in dem Stripclub immer wieder derbe auf. Erst vor ein paar Wochen gab es eine Szene in einem Film, der mich einfach nur an den Junggesellenabschied in diesem Stripclub erinnerte. Und es fühlte sich an, als hätte er mich erneut betrogen und belogen. Von Anfang an steckte ich für mich die Grenzen in unserer Beziehung ab, zum Beispiel die der Lügen. Ich bin ein sehr ehrlicher Mensch und kann es nicht ertragen, wenn mein Partner das nicht ist. Er hat es nicht so mit der Ehrlichkeit wie ich. Leider.

Ich sprach es an, dass ich immer noch ein Problem mit den Tatsachen von dem Junggesellenabschied hatte. Er konnte nicht nachvollziehen und meinte dann irgendwann so sinngemäß, es wäre mein Problem. Ich sollte allein damit fertig werden. Das hat mich alles sehr aufgeregt. Heute war ich zufällig an seinem PC und stieß auf einen Ordner namens "Old". Er fiel mir ins Auge, weil er unter "häufig benutzt" angezeigt wurde und ich mich gewundert hatte, warum man altes Zeug häufig benutzen würde. Schnell fiel mir auf, dass es sich um seine Pornosammlung handelte. Das war bei uns auch schon mal ein Thema. Weil er nicht mit mir schlafen wollte, aber lieber mit sich selbst und seiner Pornosammlung vergnügte, meinte er damals (vor ein paar Jahren) er würde alle seine Pornos löschen. Das zeigte er mir noch stolz und erwähnte es hin und wieder auch mal.

Dennoch fand ich heute seine NEUE Pornosammlung! Ich schaute kurz rein und musste mich übergeben, als ich sah, dass er sich am Liebsten einen Porno, welche in einem Stripclub gedreht wurde, ansah. Total fassungslos und mehr als enttäuscht wischte ich mir die Kotzreste vom Mund. Ich zitterte am ganzen Laib. Wir haben zwei Kinder, bis auf dieses Problem, keine anderen. Ich kann ihn doch nicht einfach verlassen. Mit zittrigen Händen löschte ich seine komplette Pornosammlung mit Shift + Enft , sodass er sie auch nicht im Papierkorb wieder finden würde! Dann log ich ihn an, ich würde lernen gehen, kaufte Zigaretten und rauchte eine davon. Ich weiß, er findet es nicht in Ordnung wenn ich rauche, wird mir deshalb böse sein und genau deswegen habe ich es getan. Er hat mich verändert. Er hat mich dazu gebracht, meine eigenen Prinzipien zu verletzen. Er hat mich zum Lügen gebracht! Ich glaube, unsere Beziehung hat keine große Zukunft mehr.

Beichthaus.com Beichte #00038733 vom 18.09.2016 um 13:38:15 Uhr in Berlin (59 Kommentare)

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Der Dildo im Hintern meines Freundes

21

Rache Missbrauch Boshaftigkeit Zorn Partnerschaft

Ich habe meinem Freund einen Dildo anal eingeführt und bin dabei absichtlich grob gewesen. Sein Ausgang hat die doppelte Größe angenommen und er hat […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnellanmelden!

Beichthaus.com Beichte #00038058 vom 14.04.2016 um 17:38:39 Uhr (21 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Der Mülleimermann kommt und tötet dich!

1

Boshaftigkeit Engherzigkeit Zorn Kinder Bahn & Co.

Es ist schon mehr als 20 Jahre her, so Anfang der 90er Jahre. Damals gab es noch den InterRegio und andere tolle Züge, in denen man beispielsweise noch die Fenster öffnen konnte. Ich saß damals als etwa 17-jähriger Auszubildender im Zug, um zurück nach Hause zu fahren. Nebenan im Vierer saß eine Mutter mit einem etwa fünfjährigen Sohn, der völlig gelangweilt war und die ganze Zeit diesen dämlichen Mülleimer auf- und zugemacht hat. War ja auch zu kompliziert für die Dame, für ihren Jungen ein Buch oder Spielzeug einzupacken. Das Geräusch des Mülleimers ist schon nervig, wenn es nur einmal ertönt, umso schlimmer ist es, wenn es gar nicht aufhört. Die Mutter war völlig wütend, weil das Kind nicht aufgehört hat, drohte und keifte, doch es brachte alles nichts.

Nach weiteren fünf Minuten bin ich zu dem Jungen hin und habe ihm gesagt, dass beim nächsten Mal der Mülleimermann kommt, der Kinder, die ständig den Mülleimer im Zug öffnen, und den Jungen in ein einsames Versteck ziehen und ihn dort grausam umbringen wird, indem er ihm entweder den Bauch aufschneidet, den Kopf abschlägt oder die Kehle durchschneidet. Dann folgte ein verängstigter Gesichtsausdruck und danach Geheule. Aber es wurde kein Mülleimer mehr geöffnet. Und die Mutter sah mich nur dankbar an. Das fand ich schon klasse. Heute, wo Kinder als ach so schützenswert dargestellt werden, dürfte man sich so etwas nicht mehr erlauben. Da wäre sofort irgendein Gutmenschenverein wie Unicef oder Amnesty auf dem Anmarsch.

Beichthaus.com Beichte #00007277 vom 01.04.2006 um 03:06:21 Uhr (1 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Verdiente Rache an meiner Chefin!

2

Rache Boshaftigkeit Engherzigkeit Chef

Seit Kurzem bin ich Zivi als Hausmeister in einem Altenheim. Der Job stört mich eigentlich nicht wirklich, ist keine große Sache und NEUN Monate kriegt man auch rum. Allerdings gibt es etwas, besser gesagt jemanden, der mir einfach unfassbar auf die Nerven geht: Die Küchenchefin. Da ich an der Gemeinschaftsverpflegung teilnehmen muss, bin ich auch gezwungen, sie jeden Tag sehen zu müssen und mich täglich von ihr anmeckern lassen zu müssen. Sie verkündet, dass Zivis allesamt faul sind, will mich zwingen den Boden zu säubern, den ich angeblich beim Reingehen verschmutzt habe und weigert sich grundsätzlich, mir mein Essen länger als 10 Min warm zu stellen oder mich gar die Mikrowelle benutzen zu lassen.

Die Rache folgte in doppelter Ausführung vor einer Woche: Durch die Beichten hier motiviert, habe ich in der Küche unerreichbar hinter dem Herd heimlich eine große Makrele platziert. Zudem habe ich über eine herumliegende Mitarbeiterliste die Privatnummer/Adresse der Küchenchefin herausgefunden und auf ihren Namen einen fast neuen VW Golf 5 für 3000 Euro in den Anzeigenteil der Tageszeitung gesetzt. Da ich diese Woche auf Lehrgang bin, bekomme ich von dem Spaß leider nur Berichte meines Zivikollegen mit, jedoch erfüllt es mich dennoch mit Freude zu hören, dass der Fisch in der völlig verstunkenen Küche erst Donnerstag entdeckt wurde und die Chefin seit Montag mit Anrufen bombardiert wird.

Beichthaus.com Beichte #00022566 vom 15.08.2007 um 20:51:57 Uhr (2 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht