Hinterwäldler-Provinz Oderbruch

23

Vorurteile Urlaub

Ich verbringe mit meiner kleinen Familie Urlaub bis Sonntag in der tiefsten Provinz in Ostbrandenburg. Im Familienrat wurde ich überstimmt, ich wollte eigentlich an die Nordsee. Während meiner Frau und meine zwei Kinder alles toll finden, bin ich sehr angeödet. Ich finde es schade meine freien Tage in dieser Hinterwäldler-Provinz zu verbringen. Auch wenn die Natur schön ist, habe ich nichts für dieses Fleckchen übrig. Die Menschen können kein Deutsch und sprechen irgendein Bauerndialekt, Grammatisch falsch und sind ungebildet, die Straßen sind ein reiner Flickenteppich, auch wenn sie anscheinend teils erneuert sind. Mich schmerzt es wenn ich sehe, wie mein Solibeitrag derart verschleuert wird für eine tote Region. Für mich ist diese Region Oderbruch einfach ein Graus. Ich kann es kaum erwarten den Heimweg anzutreten und in die geliebte Heimat Köln zu fahren.

Beichthaus.com Beichte #00041261 vom 13.05.2018 um 01:33:16 Uhr (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen

In Italien ausgesetzt

16

anhören

Rache Ex Urlaub Italien

Letztes Jahr im August wollte ich mit meiner Freundin (jetzt Ex-Freundin) nach Italien in den Urlaub fahren. Am Abend vorher zog sie mit ihrer besten Freundin los und ich sah, dass sie ihre Handtasche mit Geldbeutel und Handy vergessen hatte. Also habe ich ihr Handy genommen, um ihrer besten Freundin zu schreiben: Sie sollten doch wenn sie unterwegs sind schnell ihren Geldbeutel abholen. Im Nachrichtendienst sah ich dann einen Chat mit irgendeinem Kerl. Die traf sich wohl nicht mit ihrer besten Freundin, sondern mit dem Typ, wahrscheinlich um sich zu vergnügen. Zuerst wollte ich einfach nur ihr Zeug vor die Tür stellen und sie aus meiner Wohnung werfen, aber dann kam mir Rache in den Kopf.

Am nächsten Morgen sind wir los nach Italien gefahren. Circa 100 Kilometer entfernt von unserem Urlaubsort bin ich von der Autobahn abgefahren und ziemlich weit in die Pampa gegurkt. Mitten im Nirgendwo bin ich auf einen kleinen Parkplatz gefahren, damit sie sich die Beine vertreten konnte. Nachdem sie ausgestiegen ist und ihre Handtasche mit Handy, Geldbeutel und Papieren noch in meinem Auto lag, bin ich einfach gefahren. Ich habe sie wie einen riesigen Hund einfach ausgesetzt. Es hat eine Woche gedauert, bis sie zu Hause war. Sie wurde wohl irgendwann von der Polizei aufgegriffen und nach Deutschland gebracht.

Beichthaus.com Beichte #00041122 vom 29.03.2018 um 22:36:14 Uhr in Italien (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Das berühmte Youtube-Pärchen

23

anhören

Vorurteile Engherzigkeit Stolz Urlaub

Ich (w/26) habe im Urlaub ein bekanntes Youtube-Pärchen mit ihrer kleinen Tochter getroffen und absichtlich so getan, als würde ich sie nicht kennen, damit sie sich nicht so toll vorkommen. Wir haben mehrere Tage zusammen im Hotel verbracht und uns täglich getroffen und unterhalten. Ich habe sie ganz unschuldig gefragt, was sie denn beruflich so machen. Der Mann hat mich sogar drauf angesprochen, ob ich Youtube gucke und als ich bejaht habe, hat er gefragt, welche Youtuber. Ich habe etliche Youtuber mit ähnlichem Content und derselben Zielgruppe aufgezählt. Als sie dann gesagt haben, dass sie auch Youtube-Videos machen, habe ich mir den Namen ihres Kanals/ihrer Kanäle aufgeschrieben, als hätte ich noch nie davon gehört. Dabei war die Frau schon in diversen Reality-Shows und sogar im Playboy und der Mann bei einer Sport-Show. Ich habe in den nächsten Tagen, wenn es sich anbot, noch ab und zu über RTL und "Unterschichts-Fernsehen" abgelästert und mir dabei wegen ihrer unbehaglichen Gesichter ins Fäustchen gelacht.

Beichthaus.com Beichte #00041098 vom 20.03.2018 um 15:07:36 Uhr (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Toilettengewohnheiten in asiatischen Ländern

22

Ekel Peinlichkeit Unreinlichkeit Ernährung Urlaub

Ich bin derzeit für einen längeren Aufenthalt in einem nicht näher zu beschreibenden südostasiatischen Land und will natürlich weiterhin was für meinen Body und die Fitness tun. Deswegen habe ich mich in einem Fitnessstudio angemeldet. Das Training läuft gut und alles passt. Die einheimischen kulinarischen Spezialitäten allerdings vertrage ich noch nicht so gut, weswegen ich letztens schon fast hinterrücks aufs Laufband geröhrt habe, aus lauter Verzweiflung weil mein Magen und Darm aufs Heftigste gegen das Essen rebelliert haben. Mein Laufprogramm wollte ich nicht abbrechen und habe stattdessen krampfhaft und mit Erfolg versucht, mich nicht einzukacken, sondern stattdessen den einen oder anderen scharfen Rektalwind abzulassen. Ich dachte mir, dass es bestimmt eh nicht auffällt, weil die ganzen Anabolika-Freaks mit ihren Anabolika-Ausdünstungen sowieso noch schlimmer stinken. Leider falsch. Die junge Frau neben mit hat ihr Training abrupt beendet und wenn Blicke töten könnten, würde ich jetzt nicht schreiben. Also dachte ich mir, dass es jetzt wohl so weit war, und ich ging zur Toilette, um ordentlich und lautstark abzufeuern und den ganzen Schlack aus meinem Pansen rauszuwürgen. Leider hatte ich vergessen Klopapier mitzunehmen. In Ländern wie diesem ist es nicht üblich, dass auf dem Klo das Papier bereitgestellt und aufgefüllt wird. Nachdem ich aber schon mit schmatzender Rosette und braunem Rück-Anstrich dasaß, gab es kein Zurück. Ich habe also meine Boxershorts als Klopapier missbraucht und mir den Sulz von den Backen gewischt. Um weniger aufzufallen, ließ ich anschließend mein "Corpus Bekackti" im Spülkasten verschwinden. An den armen Hausmeister oder den nächsten Gast dachte ich nicht und es tut mir leid.

Beichthaus.com Beichte #00040887 vom 16.01.2018 um 00:30:09 Uhr (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Klatschgeräusche aus dem Nachbarzimmer des Hotels

11

anhören

Dummheit Urlaub

Klatschgeräusche aus dem Nachbarzimmer des Hotels
Beruflich bin ich sehr viel unterwegs. Vor ein paar Wochen habe ich in einem Hotel am Stadtrand von Madrid gewohnt. Als ich nach dem Frühstück in mein Zimmer zurückkehrte, hörte ich lautes Stöhnen und Wimmern von einer Frau. Als ich mein Ohr an die Wand legte, vernahm ich auch die typischen Klatschgeräusche. Da hatte jemand ziemlich heftigen Sex. Erregt von der Stöhnerei legte ich (m/36) selbst Hand an. Als ich am späten Abend dann wieder ins Hotel kam, hatte ich den Vorfall vom Morgen schon fast vergessen. Und wieder hatten meine Nachbarn offensichtlich wilden und vor allem lang anhaltenden Sex. Mit kurzen Pausen ging das ganze Intermezzo mindestens eine Stunde. Am nächsten Morgen wieder das gleiche Spiel. Ich hörte an der Wand zur linken Seite meines Zimmers und wechselte zur rechten Seite meines Zimmers. Die Lautstärke war gleich. Ich konnte nicht identifizieren, wo das wollüstige Paar wohnte. Als die Putzfrau dann anrückte und die beiden Zimmer neben mir säuberte, war mir klar, dass die Beiden über oder unter mir wohnten. Ich ging also ins darüberliegende Stockwerk und lauschte an der Tür. Tatsächlich! Das offensichtlich spanische Pärchen war heftig zugange, ohne Scham, dass sie jemand hören könne. Ich hätte zu gerne gewusst, wie die Beiden aussehen. Am liebsten hätte ich an der Tür geklopft.

Als ich am Abend von der Arbeit ins Hotel zurückkehrte, wieder das gleiche Spiel. Am liebsten hätte ich im Zimmer über mir angerufen und gefragt, ob ich mitmachen dürfe. Ich war total aufgewühlt, denn irgendwie war ich neidisch auf den Typen. Er hielt ewig lange durch und die Frau hatte einen Orgasmus nach dem anderen. Ich wollte wissen, wie der Typ das macht und wie scharf seine Frau ist. Ich malte mir schon einen Dreier aus. Ich schrieb also auf einen Zettel in englischer Sprache: "Ich muss zugeben, dass ich euch unweigerlich in den letzten Tagen bei wildem Sex gehört habe. Ich bin beeindruckt und würde euch gern unverbindlich kennenlernen. Schreibt mir einfach über meine Kik-ID bla bla bla."

Den Zettel schob ich unter ihrer Tür durch und wartete gespannt auf eine Nachricht. Am Morgen nach dem Frühstück hörte ich dieses Mal kein Stöhnen. War das ein gutes Zeichen? Vielleicht wollten sie sich das ja für den Sex mit mir aufsparen. Ich ging zur Arbeit und prüfte immer wieder mein Handy, doch keine Nachricht von dem Pärchen. Als ich am Abend in mein Zimmer ging, folgte mir kurz darauf der General Manager des Hotels und klopfte an meiner Tür. Er sagte mit ernster Miene, dass es eine Beschwerde über mich gäbe und ich solche Aktionen doch bitte sein lassen solle, sonst würde man mich des Hotels verweisen. Was ich bei aller Anonymität nicht bedachte war, dass ich fast der einzige nicht-spanische Single-Mann im Hotel war. Somit war es relativ einfach herauszufinden, wer den Brief geschrieben hatte. Das war mir so etwas von peinlich. Dieses Hotel werde ich nie wieder betreten.

Beichthaus.com Beichte #00040805 vom 23.12.2017 um 02:00:43 Uhr (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht