Der Mobber meines Cousins

22

anhören

Aggression Gewalt Zorn Familie Ingolstadt

Ich (w/24) habe einen Buben bedroht und es tut mir leid. Mein kleiner Cousin (16 Jahre jung) liegt mir sehr am Herzen, wir verstehen uns sehr gut und er kommt mit seinen Problemen eher zu mir als zu seiner Mutter. Seine Mutter ist eine Hardcore-Hausfrau, sie hat meinen Respekt, aber sie hat einen an der Klatsche. Sie hat zwar normale Ansichten, aber bei der Erziehung ihres Sohnemanns geht mir die Hutschnur hoch! Sie brachte ihm die typischen Eigenschaften "eines richtigen Mannes" bei, wie sie es immer sagt: Männer dürfen nicht weinen. Männer müssen immer dominant sein. Männer haben das Sagen. Männer müssen keinen Haushalt machen. Männer müssen Kinder zeugen. Und so weiter. Doch schon früher war er sensibel und kam, als er 14 war, zu mir und weinte sich aus. Ich habe ihm meine Ansichten gesagt und er war völlig verblüfft darüber, wie ich ihn als "Mann" sehe. Männer dürfen sehr wohl weinen, Männer müssen nicht dominant sein und Ähnliches.


Er ist dann auch zu mir gekommen, als es um die Aufklärung ging, weil seine Mutter über so etwas "Ekliges" nicht spricht. Ich habe ihn dann aufgeklärt, was er da hat und bei welchen Problemen er wo hingehen kann, wie Sex funktioniert und dass er auch auf die Lust der Frau achten muss und nicht selbstsüchtig agieren darf. Natürlich sind - das laut vielen Männern - ultrafeministische Ansichten, aber er hat mir gedankt und bis jetzt sagt er, hat sich keine seiner Freundinnen beschwert über irgendwas im Bett. Er selbst ist sehr sensibel, klug und ehrlich. Also, ein lieber Kerl, schlecht sieht er auch nicht aus. Ich bin richtig stolz. Er ist für mich wie zu einem kleinen Bruder geworden. Wie bereits beschrieben ist er sensibel, er flippt jetzt nicht wegen einer blöden Bemerkung aus, sondern belächelt das zart und lässt die Leute reden. Doch da ist ein Kerl in seiner Klasse, der ihn mehr als fertigmacht. Er lästert über ihn, macht ihn schlecht, schubst ihn, klaut ihm Zeug und letztens schlug er ihn im Alleingang zusammen, damals trug er Gott sei Dank nur ein blaues Auge davon.


Erst ging ich mit ihm zu seinem Rektor und er erzählte, dass er seit seinem ersten Schultag dort von diesem einen Kerl gemobbt wird - nicht nur psychisch, sondern seit einem Jahr auch physisch. Der Rektor hörte zwar zu, sagte dann aber, er könne nichts dagegen ausrichten. Ich sagte ihm, es sei seine Schule und seine Schüler und er habe die Pflicht meinen Cousin zu schützen. Nichts. Ich sah dem Spiel noch ein paar Monate zu und dann passierte es. Ich hole ihn einmal in der Woche von seiner Schule ab, da ich ab 13 Uhr eh frei habe und er in meiner Gegend wohnt.
Ich bin sehr groß (1,80/85 kg) und kräftig und mache schon bisschen was her. Ich stand schon an meinem Auto und dann sah ich einen Kerl, der auf meinen Cousin zulief und ihn mit einem Schlag in die Magengrube zu Boden brachte. Ich flitzte zu ihm herüber und schubste den Angreifer zur Seite und bückte mich zu meinem Cousin, dieser hielt sich seinen Bauch und ein paar Tränen standen ihm schon in den Augen. Just in dem Moment stand ich auf und packte den Angreifer bei seiner Gurgel und drückte mit einer Hand zu.


Er riss die Augen auf und lief rot an - ich erklärte ihm mit ruhiger Stimme und ganz leise: "Wenn ich doch noch einmal erwische, wie du C. mobbst oder ihn nur anfasst, versenke ich dich mit Betonschuhen in der Donau!" Der Angreifer krallte sich um meine Hand und nickte ganz leicht, dann drückte ich noch ein bisschen fester zu und er nickte richtig. Da ließ ich ihn los, packte C. und fuhr mit ihm ins Krankenhaus, er hatte sich schon "entleert." Im Krankenhaus sagte man ihm, er habe Glück gehabt und er solle sich eine Woche ausruhen. Seit diesem Tag hatte er keine Probleme mehr mit Mobbern und mit dem Kerl. Ich hole ihn trotzdem immer noch wöchentlich ab und ich kann ihm Woche für Woche zusehen, wie es ihm auch psychisch besser geht. Es tut mir so leid, dass ich den Angreifer erst gewürgt und dann bedroht habe.

Beichthaus.com Beichte #00034566 vom 10.12.2014 um 17:57:03 Uhr in 85049 Ingolstadt (Esplanade) (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Kuschel-Verbot im Schwimmbad

20

anhören

Ekel Rache Boshaftigkeit Ingolstadt

Ich (w/20) beichte, dass ich es einer Frau richtig heimgezahlt habe! In meiner Stadt gibt es ein großes geräumiges Erlebnisbad mit Sportbecken, Wellenbad, Sprudelbecken, Sauna, Spa und Ähnlichem. Ich gehe dort eigentlich gerne mit meinem Freund (24) hin, es ist sehr kuschelig und man hat da seine Ruhe. Jetzt arbeitet dort aber seit etwa drei Monaten eine wirkliche Anti-Liebe-Angestellte. Ich würde nie mit meinem Freund im Wasser oder sonst irgendwo Sex haben oder andere sexuelle Dinge anstellen. Das hat drei Gründe: 1. Es schwimmt so einiges im Wasser und beim Geschlechtsverkehr wird dann eben auch Wasser hineingepumpt, das brauche ich jetzt nicht unbedingt in meiner Vagina. 2. Allein wegen der ganzen Kinder mit Taucherbrille. 3. Ist es ja auch gesetzlich verboten. Also belassen wir es beim Kuscheln und Knutschen. Jetzt ist da eben diese Frau - sie ist um die 35 - die ständig die Paare auseinandertreibt. Okay, ich sitze zwar auf dem Schoss meines Freundes, aber man sieht ja, wo die Hände sind. Dann scheucht sie einen ständig auseinander, wenn man das nicht sofort lässt und die Hände bleiben, wo man sie sehen kann. Und wehe, man wird noch einmal erwischt.


Ich habe sie dann zur Rede gestellt, was das solle und sie sieht ja, dass wir keine ominösen Bewegungen machen oder dass die Hände irgendwo hinrutschen würden. Sie hat sich das zwar angehört, hat uns dann aber so zusammengeschrien, dass wir die Hälfte nicht verstanden haben. Wir können das Bad leider nicht meiden, weil es uns sehr viel Spaß macht, auch einfach nur herumzutollen und uns gegenseitig zu tunken. Außerdem gibt es leider nichts Vergleichbares in unmittelbarer Nähe. Jetzt haben mein Freund und ich es dieser Trulla heimgezahlt. Wir haben sie beobachtet und sie trinkt viel Kaffee, jetzt hat er sich beim Vorbeigehen die Tasse geschnappt und hineingepinkelt. Niemandem ist etwas aufgefallen. Wir konnten sie dann gut beobachten, als wir im Whirlpool waren, wie sie einen kräftigen Schluck trinkt und dann schnell auf die Toilette gerannt ist. Als sie danach rausgekommen ist, war sie kreidebleich. Es tut mir so leid, dass wir nicht etwas Harmloseres angestellt haben. Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00034444 vom 28.11.2014 um 16:01:12 Uhr in 85049 Ingolstadt (Brückenkopf) (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Streit im Familienunternehmen

14

anhören

Ungerechtigkeit Zorn Engherzigkeit Arbeit Familie Ingolstadt

Manche mögen mich (w/18) jetzt als boshaftes Miststück bezeichnen, mir selber war nicht wohl dabei, aber es muss raus. Heute hat mich mein Vater mal wieder ohne Grund beschimpft - die schlimmsten Schimpfwörter von Hure bis sonst was, habe ich noch im Halbschlaf mitbekommen - obwohl ich nicht einmal schuld war. Wir haben einen kleinen Betrieb und ich hätte erst um neun Uhr anfangen müssen, davor wäre meine Mutti draußen. Jetzt kommt mein Vater um 8:15 Uhr in mein Zimmer gestürmt und wirft mir sämtliche Schimpfwörter an den Kopf. Dass er so viel Arbeit hätte, er sich alles bricht und ich faules Luder in meinem Bettchen liege und penne. Ich bin erst voll erschrocken, denn ich könnte ja tatsächlich verschlafen haben, aber nein, ich hätte sogar noch 15 Minuten Zeit gehabt, bis mein Wecker geklingelt hätte. Er hat mich wahrlich aus meinem Bett geworfen und ich bin schnell raus und musste schon los. Erst beim Mittagessen hat sich meine Mutter bei mir entschuldigt, dass sie verschlafen hätte und sie habe sich meinen Vater schon vorgeknöpft. Dann habe ich auch erfahren, dass ihm ein altes kleines Heizgerät einen heftigen Stromschlag verpasst hat.


Jetzt aber zur Beichte: Ich habe mich wirklich gefreut, wie ein Honigkuchenpferd gestrahlt und bin dann raus. Im weiteren Verlauf des Tages ist er dann noch schön hingefallen und hat sich seine Schulter aufgeschrammt. Ich bitte um Absolution, weil ich mich so gefreut habe, dass er Schmerzen hatte. Das mit den Schimpfwörtern geht übrigens schon so, seit ich 13 bin, bei einer Größe von 1.74 m bringe ich ca. 80 kg auf die Waage. Für einige mag das ganz schön viel sein, meine Hausärztin rät mir aber nicht zu einer Diät, sie sagte dazu nur: "Ok, das sind schöne weibliche Rundungen!" Deswegen muss ich mir auch einiges von ihm gefallen lassen, sowohl über mein Gewicht als auch mein Antlitz. Ich habe kurze Haare und er findet, ich sehe aus wie eine Kampflesbe. Ich selber stehe zwar auf Männer, habe aber sehr viele Homosexuelle als Freunde. Des Weiteren schimpft er ständig vor unseren Geschäftspartnern über mich und macht mich bei unseren Arbeitern und Zulieferern schlecht. Also das volle Programm. Ich bin wirklich froh, wenn ich eine Ausbildung finde, die genug Geld für eine eigene Wohnung oder WG abwirft und ich von meinem Vater wegkomme.

Beichthaus.com Beichte #00034404 vom 24.11.2014 um 22:49:30 Uhr in 85049 Ingolstadt (Aloisiweg) (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der Fluch des Kinderkriegens

19

anhören

Boshaftigkeit Hass Zorn Schwangerschaft Kinder Ingolstadt

Ich (w) will keine Kinder! Es fängt schon an, wenn die guten Frauen schwanger werden und dann überall diese Ultraschallbilder umherzeigen, auf denen ich absolut nichts erkenne. Ich glaube ja, dass nur werdende Eltern ein angehendes Leben auf diesen Bildchen erkennen können. Schwanger - schön und gut, aber so sind die normalen Schwangeren wie die von früher? Wenn sie dann mit einer richtigen Kugel herumlaufen und jedem zeigen, dass sie schwanger sind und erzählen, was sie nun alles tun und lassen müssen. Und dann ziehen sie sich Unmengen an Fachbüchern rein: Wie wird mein Kind besser als die anderen? Schwangere lesen nicht mehr so etwas wie früher: "Wie bringe ich mein Kind zum Durchschlafen?" Nein, immer so komische Dinge, wie ihr Kind besser wird und wie man sein Kind vegan ernähren kann. Dann, wenn das Kind da ist, muss man es ja ganz arg lieb haben und es ist ja so zuckersüß! Zur Hölle, nein! Zwar gibt es auch wirklich hübsche Babys, aber sehr viele sind einfach nur grässlich! Und wenn man ablehnt, das Kind zu halten, haben diese ganzen Trullas kein Verständnis dafür, dass man einfach keine Kinder mag. Und wenn ein Baby einfach nur auf die Seite fällt, wenn es auf dem Boden sitzt, schreit es rum - und das noch in einer unfassbaren Lautstärke. Nein!

Natürlich gibt es dann später auch die wohlerzogenen Kinder, die "Bitte" und "Danke" sagen, brav sind, sich nicht aufführen und einfach nicht verwöhnt und verzogen sind. Und ich rege mich auch nicht auf, wenn z.B. im Restaurant die Kinder nicht auf ihren Hintern sitzen bleiben können - das sind Kinder, die können halt noch nicht so lange sitzen bleiben. Ist normal. Natürlich freue ich mich auch, wenn mich ein Kind anlächelt und nein, ich kriege nicht die Krise, wenn ein Kind kotzt. Ich hatte übrigens eine normale Kindheit - aber trotzdem habe ich Angst davor, dass die Welt mich zum Kinderkriegen bekommen will, wenn ich 30 werde. Aber ich will keine Kinder. Und ich will auch nicht heiraten, denn es werden unzählige Ehen geschieden und dann ist man doch unglücklich. Eigentlich heißt es ja immer, dass es nicht so schlimm sei, wenn man keine Kinder bekommt, heutzutage ginge das ja - wenn man das dann aber tatsächlich laut sagt, folgt die große Verstörung, schließlich muss irgendjemand die Rentenkasse füttern. Ich beichte, dass ich wohl auf meine Karriere fixiert und egoistisch bin!

Beichthaus.com Beichte #00034380 vom 22.11.2014 um 18:14:44 Uhr in 85049 Ingolstadt (Eriagstraße) (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Spuck-Wettkampf am Bahnhof

16

anhören

Boshaftigkeit Hass Ekel Bahn & Co. Ingolstadt

Ich (w/damals 14 heute 18) habe etwas getan, das mir bis heute nachhängt. Ich war damals wie heute mehr als mollig, aber gut. Ich ging damals auf eine Wirtschaftsschule und musste mit Bahn und Bus zu meiner Schule fahren. Es war früh am Morgen, ich kam vom Zug und ging in Richtung der Busse, plötzlich redete mich von der Seite ein kleiner türkischer Bub im Alter von ungefähr zehn Jahren an. Erst hörte ich ihn nicht, hatte die Probe im Kopf, aber er sagte nochmals laut und deutlich: "Hey, du fette Sau! Ja! Dich meine ich, du hässliche fette deutsche Hure!" Ich drehte mich um und sah, dass der Junge noch seinen knapp 6-jährigen Bruder bei sich hatte. Und dann spuckte mir der 10-Jährige ins Gesicht, sodass es mich wirklich geekelt hat. Der Kleine hat gelacht und ich fasste in mein Gesicht, schaute auf meine Finger und sah, dass es wirklich Speichel ist.

Zu diesem Zeitpunkt war ich schön erkältet, und jetzt kommt das, was für Zartbesaitete nichts ist - ich hustete ein paar Mal und dann formte ich in meiner Wut einen Spuckebatzen und spuckte dem Kerl ins Gesicht. Im ersten Moment ekelte ich mich vor mir selbst, aber dann fing er an zu brüllen und zu weinen. Ich ging derweil mit einem Tempo das Gesicht abwischend zur Bushaltestelle und sah ihn nie wieder. Es tut mir furchtbar leid, dass ich damals nicht besonnener reagiert habe. Ich hätte ihn auch nur zusammenschreien können. Es tut mir so leid!

Beichthaus.com Beichte #00034361 vom 19.11.2014 um 15:39:08 Uhr in 85049 Ingolstadt (Am Pulverl) (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht