Anleitung falsch gelesen

2

Gesundheit Partnerschaft Intim

Als ich meinen ersten Freund hatte (w, 43) dauerte es nicht lange und er fragte mich, ob ich ihm nicht mal schön einen blasen könnte. Schüchtern wie ich war, konnte ich nicht zugeben, dass ich gar nicht wusste, was das genau ist oder wie das geht, und habe eingewilligt. Er hat also ausgepackt und mich sanft nach unten gedrückt, und ich reimte mir 1 und 1 zusammen, und fing halt an, an seinem Stängel zu blasen. Also, wortwörtlich "blasen" - ich habe reingepustet wie in eine Trompete. Anscheinend war ich wohl ein bisschen übermotiviert und habe zu stark "geblasen", weil nach wenigen Sekunden kam ein fürchterlicher Schrei von meinem Freund. Und dann ein Besuch in der Notaufnahme. Diagnose: Harnröhren-Fissur durch zu starken Druck und ein briefmarkengroßes Hämatom auf der Eichel. Ich wurde danach nicht mehr gefragt, ob ich blasen mag.

Beichthaus.com Beichte #00042168 vom 16.10.2020 um 03:04:33 Uhr (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Sie wollte unbedingt den Hund.

0

Hass Familie Faulheit Nachbarn Partnerschaft Tiere Rheinland-Pfalz

Ich beichte, dass ich den Hund meiner Frau hasse und mir manchmal wünsche, er wäre nicht mehr da. Das tut mir extrem leid, da ich Tiere sehr liebe. Ich hatte auch nichts gegen die Anschaffung, aber ich wollte nicht derjenige sein, der sich hauptsächlich kümmert. Das war von Anfang an klar. Am Anfang war er der tollste und wurde überall hin mitgenommen, gepflegt, ausgeführt, etc. und ich hatte mich damit abgefunden, dass die Wohnung ständig wie Sau aussieht und dass mein Auto innen (Kofferraum) und außen (durch Waldwege) ordentlich Macken davongetragen hat. Dann kamen die Kinder und der Hund kam aufs Abstellgleis. Keine Lust mehr herauszugehen, gekämmt wird er quasi nur noch von mir. Dadurch ist er weniger ausgelastet und macht mehr Blödsinn in der Wohnung, wofür er auch mal einen auf die Nase bekommt, was mir immer weh tut. Das Gassi gehen erledigen vor allem die Nachbarn. Ich liebe Tiere wirklich sehr, aber ich wusste von Anfang an, dass ich keine Lust habe, mich hauptsächlich zu kümmern. Gleichzeitig kann ich den Hund aber auch nicht verkommen oder verhungern lassen, weshalb ich ihn dann füttere und kämme. Gerne mache ich das aber nicht und deshalb beichte ich, dass ich in einem Dilemma bin, da ich einerseits kaum ein lieberes Wesen kenne, mir aber trotzdem wünsche, dass er weg wäre, obwohl das meine Frau trotz allem vermutlich tief treffen würde. Nur um Vorzubeugen: mit weg meine ich nicht unbedingt tot. Ich würde ihn am liebsten bei den Nachbarn abgeben. Ich bitte um Absolution, dass ich ein unschuldiges Tier hasse und es am liebsten über die Gefühle meiner Frau hinweg in liebevolle Hände abgeben würde.

Beichthaus.com Beichte #00042165 vom 07.10.2020 um 12:06:13 Uhr in Rheinland-Pfalz (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“35.000

“Beichte

Ich sehne mich nach einem Blowjob .

2

Fetisch Morallosigkeit Partnerschaft Schlafzimmer

Meine um mehr als zehn Jahre jüngere asiatische Frau steht seit unserem ersten Baby nicht mehr so auf Sex. Folge dessen wurde ich unterwürfig nur um ab und zu Sex von ihr zu bekommen und masturbierte ständig zu Pornos. Ich habe mich absichtlich von ihr erwischen lassen und schwor mit dem Masturbieren aufzuhören. Da Orgasmus-Kontrolle genau zu meinem Fetisch gehört habe ich mit dem Onanieren bis jetzt aufgehört. Seitdem bin ich dauergeil und lebe meine Devotheit voll aus. Und sie genießt meine erotischen Massagen. Während der Massage darf ich sie nur mit meinen Händen berühren, ich habe nackt und erregt zu sein. Das ist natürlich überhaupt kein Problem für mich. Sie genießt ihre Massage, lässt sich von mir oral verwöhnen, aber berührt mich dabei nie. Nach ihrem Höhepunkt gab sie mir immer eine liebevolle Befreiung mit ihrer Hand. Also habe ich meinen Job als Massagetherapeut geliebt und so meine Unterwürfigkeit genau nach meinem Wunsch ausgelebt. Vor kurzem begann sie, meinen Massagestil zu beherrschen und erlaubte mir nicht, ihr Höschen oder Hemd auszuziehen. Einmal ließ sie mich vor dem Bett knien und ihre Füße massieren, während mein Ding bereits gezuckt und Samen fallen lassen hat. In dieser Nacht ließ sie mich unvollendet und steinhart zurück. Sie befahl mir zu warten, bis sie mir erlaubt, ihre Vagina zu küssen. Zwei Tage später, nachdem wir viel Wein getrunken hatten, war es dann so weit und ich habe Ihre Erlaubnis erhalten, sie unten zu küssen. Während des Küssens spielte sie mit ihrem Mund und neckte mein unberührtes Stück sehr nah an ihren Mund. Das hat sie noch nie gemacht. Ich wollte direkt ejakulieren, musste es aber zurückhalten und sie zuerst zum Orgasmus küssen. Ich fühlte mich so geil. Nach ihrem Orgasmus befahl sie mir vor ihr zu masturbieren, angeblich hatte sie Schmerzen im Arm. Ich ergoss mich voller Scham in ein kleines Handtuch vor ihr.
Seitdem träume ich immer davon, von ihr einen Blowjob zu bekommen, obwohl sie mir nicht einmal mehr einen Handjob gibt. Ich habe sogar Tonnen von süßem Weißwein mit extra hohem Alkoholgehalt gekauft. Und ich versuche ihr jedes Mal so viel von dem Zeug einzuflößen, nur um sie betrunken zu machen, um endlich meinen Blowjob zu bekommen.

Beichthaus.com Beichte #00042155 vom 05.09.2020 um 19:04:25 Uhr in Schlafzimmer (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Es ist Funkstille angesagt.

9

Masturbation Partnerschaft

Man habe ich Stunk zu Hause! Ich saß auf dem Lokus, frönte dem rektalen Entsaften und presste mir einen Brocken nach dem anderen aus dem Kreuz und da ich allein zu Haus war, habe ich keine Zwischenspülung gemacht. Es dampfte und müffelte ganz ordentlich, aber, ich war ja allein... Als ich dann fast fertig war, wurde ich sehr rattig und habe mir noch kurz auf dem Porzellan sitzend den Willi geschunden. Leider habe ich danach vergessen herunterzuspülen. Es kam wie es kommen musste, ein paar Stunden später kam meine Frau zurück, musste dringend auf die Toilette und sah die Bescherung direkt und in vollem olfaktorischen Umfang: meinen massiven Haufen und ein bisschen zerlaufenes Spermium obendrauf, sozusagen als Sahnehäubchen. Jetzt ist Funkstille hier im Hause...

Beichthaus.com Beichte #00042140 vom 07.08.2020 um 15:10:16 Uhr (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“Beichte

Ehemann, Vater, Schmarotzer

1

Familie Geld Partnerschaft

Als mein Mann und ich uns vor 10 Jahren kennenlernten, hatte ich gerade mein Abitur gemacht und stand vor dem Studium, er hatte gerade seinen Masterabschluss gemacht und seine Doktorarbeit begonnen. Mittlerweile haben wir drei Kinder bekommen, ich habe in der Zeit meinen Bachelor gemacht, dann meinen Master, dann das zweite Staatsexamen und habe einen einigermaßen gut bezahlten Job. Mein Mann hat es in den 10 Jahren nicht geschafft, seine Doktorarbeit fertig zu schreiben und hat auch sonst Karriere-technisch oder beruflich nichts gemacht. Ich ernähre von meinem Gehalt alleine unsere Familie, während mein Mann sich von mir aushalten lässt. Ich bin mittlerweile deswegen wahnsinnig sauer, weil mein Gehalt gerade so ausreicht und wir zu fünft in einer kleinen 3-Zimmer-Wohnung wohnen müssen und unsere Kinder sich zu dritt ein Zimmer teilen müssen. Deshalb bin ich sauer auf meinen Mann, weil er mit 40 Jahren immer noch kein Geld verdient und wir uns seinetwegen kein Haus kaufen können. Unsere Kinder müssen seinetwegen in relativ bescheidenen Verhältnissen aufwachsen und auf vieles verzichten, was wir ihnen bieten könnten, wenn mein Mann Geld verdienen würde wie ich. Ich bin mittlerweile verzweifelt und weiß nicht mehr, was ich tun soll. Ich kann ihn doch nicht verlassen, nur weil er kein Geld verdient. Und was würde das bringen? Mehr Geld hätten wir dann auch nicht, meine Kinder hätten keinen Vater und ich keinen Ehemann. Mit den Kindern und im Haushalt ist er schon eine Hilfe und eine Unterstützung im Alltag. Warum wir überhaupt 3 Kinder bekommen haben unter diesen Umständen? Ich war viel zu lange so naiv, ihm immer zu glauben, dass er "dieses Jahr ganz bestimmt" mit seiner Doktorarbeit fertig wird. Der Wunsch nach einer kinderreichen Familie war zu groß.

Unser Geld hat ja eigentlich auch immer gereicht, auch wenn es knapp war. Zudem dachte ich, das sei nicht von Dauer, weil man Mann ja irgendwann auch Geld verdienen würde. Ich dachte immer, Geld sei nicht so wichtig, Hauptsache, man hat genug, um zu überleben und man liebt sich. Jetzt bin ich mir da nicht mehr so sicher. Ich beichte, dass ich mittlerweile vor unseren Kindern kein Geheimnis mehr draus mache, dass ihr Vater nicht arbeiten geht und kein Geld verdient und die Familie den Lebensunterhalt alleine mir zu verdanken hat. Ich beichte, dass unsere Kinder deswegen ihren Vater mittlerweile für einen nichtsnutzigen Faulenzer halten und ich meinen Töchtern später raten werde, keinen Mann zu heiraten, der kein festes Einkommen hat. Es tut mir selber im Herzen weh, dass ich meine Kinder zu so Geld orientierten Partnern erziehe. Andererseits wünschte ich, mir wäre das früher eingeprägt worden. Denn finanziell auf den eigenen Beinen zu stehen reicht eben nicht, wenn man eine Familie haben will.

Beichthaus.com Beichte #00042136 vom 04.08.2020 um 12:18:18 Uhr (1 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht