Das Glücksgefühl beim Haare schneiden

9

Manie Sucht Partnerschaft Bochum

Ich (m/29) habe ein Problem. Vor etwas über einem Jahr hat mir meine Freundin, im besoffenen Kopf, gesagt das sie gerne ihre langen Haare zu einem Bob schneiden lassen möchte. Da ich die Idee ziemlich geil fand, meinte ich zu ihr: Okay, nur wenn ich ihr die Haare schneiden darf. Sie war damit zwar einverstanden, trotzdem dauerte es noch 4 Wochen und eine ganze Menge gutes Zureden damit ich ihr die Haare wirklich abschneiden durfte. Ihr gefiel es so gut, dass wir abgemacht haben sie würde nicht mehr zum Friseur gehen, sondern nur noch mich an ihre Haare lassen. Bis jetzt durfte ich nichts mehr abschneiden, aber sie war schon mehrfach wieder beim Friseur. Ich bin aber so geil darauf ihre Haare zu schneiden, dass ich irgendwann anfing ihr nachts heimlich Strähnen abzuschneiden, bisher ist es immer gut gegangen und sie hat es nicht bemerkt. Es erfüllt mich mit so einem Glücksgefühl, dass ich damit irgendwie nicht mehr aufhören kann. Habe echt ein schlechtes Gewissen und würde damit gerne aufhören. Aber wenn ihre Haare neben mir im Bett liegen, kann ich einfach nicht anders. Weiß nicht wie ich das Verlangen wieder loswerde.

Beichthaus.com Beichte #00041618 vom 31.10.2018 um 05:25:18 Uhr in Bochum (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der Zeitfaktor in einer Beziehung

4

Zwietracht Freunde Partnerschaft Potsdam

Ich (w/33) muss meine Schadenfreude beichten. Ich kenne meinen jetzigen Ehemann seit nunmehr etwas über zwölf Jahren. Als wir zusammengekommen sind, waren wir noch in einem Alter wo einen Langzeitpartner und/oder Kinder haben noch eher die Ausnahme von der Regel war. Unsere Beziehung war damals wie heute einfach wunderbar und sehr liebevoll. Er hat sich toll um mich gekümmert und ich war immer bemüht, ihm auch etwas Freiraum für sich einzuräumen. Ich hatte damals gerade meinen ersten festen Job nach der Ausbildung ergattert und er studierte noch ein sehr anspruchsvolles technisches Fach. Ich habe für uns beide Geld verdient, es reichte für eine winzige Wohnung, und habe auch fast allein den Haushalt geschmissen, damit er nicht seine knapp bemessene Zeit neben der Uni dafür aufbringen musste und wenigstens einmal die Woche auch seine Kumpels treffen konnte.

Leider war das besagten Kumpels zu wenig. Es wurde nur über mich gemeckert, nichts konnte ich richtig machen, ich wurde dauernd als Keil und Störfaktor in ihrer Männerfreundschaft betitelt, sie haben sogar versucht, ihn zum Fremdgehen zu überreden, weil ich ihn zu sehr beanspruchen würde. Irgendwann wurde es ihm zu dumm und einige seiner Freundschaften haben darunter gelitten, da er nicht zulassen wollte, dass so über mich geredet wurde. Natürlich war ich aus Sicht seiner Kumpels auch daran schuld. Sogar unsere Hochzeitsfeier wurde von ihrer Ablehnung überschattet.

Ich habe über die Jahre hinweg Ruhe bewahrt, die meckernden Affen ignoriert und einfach die Zeit für mich arbeiten lassen, und siehe da, irgendwann hat sogar der dämlichste von ihnen eine Frau an Land gezogen, und plötzlich sind alle von der Bildfläche verschwunden und stehen unter dem eisernen Pantoffel ihrer Weiber. Selbst die, die keine Kinder haben, lassen sich nirgends mehr blicken. Plötzlich ist mein Mann, mittlerweile längst mit beiden Beinen fest im Job und daher mit mehr Freizeit als während des Studiums gesegnet, der einzige, der überhaupt noch Zeit hätte, sich mit jemandem zu treffen. Nur ist niemand mehr da, mit dem er dies tun könnte, weil die Herren, die immer gegen mich waren, alle selbst in Beziehungen stecken und keine Zeit mehr haben. Nur wehe, jemand erinnert sie daran, wie wenig Verständnis sie damals für uns aufgebracht haben.

Ich beichte, dass ich insgeheim froh bin, dass mein Schatz seine rülpsenden, unterbelichteten, primatenhaften Kumpels los ist. Hab mich ohnehin immer gewundert, was ein intelligenter Kerl wie er mit diesen Kreaturen am Hut hatte. Nur für ihn tut es mir schon leid, dass ihm kaum noch jemand geblieben ist.

Beichthaus.com Beichte #00041607 vom 17.10.2018 um 12:01:53 Uhr in Potsdam (4 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Warum man einen Staubsaugerroboter nicht unbeaufsichtigt lassen sollte

24

Waghalsigkeit Dummheit Partnerschaft Heidelberg

Ich (m) habe durch Dummheit beinahe unsere Wohnung angezündet. Es begann alles damit, dass meine Frau und ich einen Staubsaugerroboter gekauft haben. Seither hatten wir öfters die Diskussion, ob man das Teil alleine lassen kann, oder nicht. Ich war immer der Meinung, dass man den Roboter nicht die ganze Zeit beaufsichtigen muss, weil es ja auch irgendwie der Sinn eines automatischen Staubsaugers ist, nicht selber dabei sein zu müssen. Trotzdem hat meine Frau immer gesagt, ich soll ihn ausschalten, wenn wir beide das Haus verlassen. Das habe ich auch immer brav gemacht, bis auf das eine Mal. Ich wollte einfach beweisen, dass nichts passiert und habe ihn heimlich laufen gelassen, während wir zwei Stunden weg mussten.

Das Ende vom Lied: Wir kamen nach Hause und bemerkten schon im Treppenraum leichten Rauchgeruch und den schrillen Ton der Rauchmelder. Wir stürmten die Treppe hoch in die Wohnung und sahen dort das verstörende Bild: Der Staubsauger keuchte jenseits der Belastungsgrenze langsam an uns vorbei. Er zog einen Fön am Kabel hinter sich her, welcher auf höchster Stufe lief. Um den Fön hat sich ein Handtuch gewickelt, das bereits vor sich hin kokelte. Ich weiß bis heute nicht, wie das passieren konnte. Es muss eine Verkettung unglücklicher Umstände im Badezimmer gewesen sein.

In den Blicken meiner Frau sah ich Verachtung und Hass. Ich bekam den Ärger meines Lebens. Ständig wirft sie mir meine Rücksichtslosigkeit vor und malt sich aus, was alles hätte passieren können. Ich sage euch, Leute: Lasst nie einen Staubsaugerroboter unbeaufsichtigt!

Beichthaus.com Beichte #00041599 vom 16.10.2018 um 23:05:50 Uhr in Heidelberg (24 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Männerhöhle

40

Verzweiflung Ignoranz Partnerschaft Leipzig

Ich (w/27) ertrage langsam aber sicher das Gehabe meines Freundes nicht mehr. Ich habe das Gefühl, dass er sich gerade im Alter zurück entwickelt. Jetzt hat er sich bei uns eine so genannte "Männerhöhle" eingerichtet, mit Couch, Billardtisch, Pinup-Kalender, Fernseher und einem Schild "Wir müssen draußen bleiben" mit einer durchgestrichenen Frau drauf. Regelmäßig kommen seine Kumpels zum "Sport" vorbei. So bezeichnen sie jedenfalls ihr gemeinsames Fußballgucken, Chips essen und Biertrinken. Gestern war es wieder so weit. Da wird sich mit Bier und Junkfood eingedeckt und die Tür zur "Männerhöhle" verschlossen. Dann sind die den ganzen Samstag da drin und grölen in derbster Sprache vor sich hin. Und ich bin mir ganz sicher, dass ich auch sowas wie Affenlaute aus dem Raum vernahm. Am Ende sieht es aus wie im Schweinestall. Mittlerweile gehe ich da auch nicht mehr zum Putzen rein. Ich habe ihn schon öfters darauf angesprochen, aber er tut das immer ab, als sei es völlig normal. Angefasst hat er mich auch schon einen Monat nicht mehr. Ich bereue es, den rebellischen Draufgänger gewählt zu haben und spiele mit dem Gedanken, ihn bald zu verlassen, wenn sich nichts bessert.

Beichthaus.com Beichte #00041594 vom 14.10.2018 um 00:36:31 Uhr in Leipzig (40 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Warum ist mir Sex so wichtig?

92

Wollust Partnerschaft München

Ich (m) bin seit 9 Jahren verheiratet. Wir haben zwei Kinder. Wie bei so vielen Paaren ist dabei die Beziehung eingeschlafen. Im Alltag läuft alles top. Nur im Bett läuft so gut wie gar nichts mehr. Wir haben vielleicht noch einmal im Monat Sex. Mir ist das viel zu […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00041583 vom 01.10.2018 um 22:42:56 Uhr in München (Thalkirchner Straße) (92 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht