Eine SMS mit Folgen.

0

Waghalsigkeit Dummheit Freunde Bad Wildbad

Habe eine SMS geschickt: Ich finde dich süß! Vor allem die Folgen tun mir leid, ich
kann es nicht wieder gut machen. Ich habe damit eine Freundschaft zerstört. Hätte gerne noch eine Chance bei dem Freund gehabt, aber er wollte nicht mehr. Ich habe alles versucht, weiß nicht mehr was ich noch tun soll, kann es jetzt nicht mehr rückgängig machen. Es ist einfach viel zu spät und ich bereue es sehr. Ich habe nicht die Möglichkeit gehabt es wider gut zu machen und habe oft bei ihm geklingelt, aber er hat nicht mehr aufgemacht. Tut mir wirklich sehr leid, wenn ich gewusst hätte das ich für ihn etwas tun kann ganz egal was hätte ich es getan. Aber er hatte schon einen anderen und wollte nichts mehr mit mir zu tun haben. Tut mir leid, dass ich nicht mit ihm im Bett war, ich glaube er wollte es ein paar mal. Aber ich hatte eine Wut wegen dem anderen. Das hat ihn sehr beleidigt, er wollte einmal mit mir schlafen. Dann ein anderes Mal wollte er nichts mehr von mir. Ich wusste auch nicht genau, möchte er mich jetzt oder nicht? Es war alles nicht einfach, er hat es mir schwer gemacht. Konnte ihn nicht mehr per SMS erreichen, er hat mich nur zum Schluss ausgelacht, wenn ich im was geschrieben habe dann war es mir auch zu dumm. Ich hätte es gerne anders gehabt, aber es hat nicht so funktioniert wie ich wollte. Hätte gerne mal Sex gehabt mit ihm und das habe ich ihm auch zu erkennen gegeben, vielleicht hätte ich mich mehr aufdrängen sollen, war wirklich schwer, mit ihm in Kontakt zu kommen. Er hat mich ungewollt vor allen bloß gestellt. Ich hatte zwei schwere Jahre deswegen. Konnte es manchmal nicht mehr aushalten. Vielleicht habe ich einen schweren Fehler gemacht. Hoffe das ich jetzt hiermit abschließen kann.

Beichthaus.com Beichte #00042131 vom 30.07.2020 um 21:08:15 Uhr in Bad Wildbad (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Angst, nicht dazuzugehören.

0

Dummheit Mord Boshaftigkeit Freunde Griechenland

Hallo, ich möchte etwas beichten was nun schon über 20 Jahre her ist, heute bin ich (34) und es geht mir immer noch nicht aus dem Kopf. Ich hatte eine relativ schlechte Kindheit und bin ohne Eltern aufgewachsen. Ich war in vielen verschiedenen Familien und auch unterschiedliche Schulen in 3 verschiedenen Ländern. Das war auch der Grund, weshalb ich die Grundschule so oft wiederholen musste. Damals haben wir viel Unsinn gemacht und ich war einfach nur immer mit dabei um nicht ausgeschlossen zu werden. Da ich viel gemobbt worden bin am Anfang, hatte ich instinktiv so eine Art "macht alles mit" oder "verkauft sogar seinen Gürtel für eine Freundschaft" entwickelt. Da war ein bestimmter Junge, mit dem ich viel unternommen hatte oder besser gesagt ich war der "Mitläufer". Sagte er stehlen wir in diesem Laden oder machen wir irgend einen anderen Blödsinn, konnte ich nie Nein sagen. An einem Tag fuhren wir zu zweit mit dem Fahrrad wirklich sehr schnell und haben dabei einen kleinen Jungen mit dem Lenker getroffen. Mein Freund fuhr weiter aber als ich nach hinten schaute der Junge regungslos auf dem Boden. Ich wollte, dass er stoppt aber er hielt nicht an. Am nächsten Tag hörte ich jede Menge Menschen weinen an dem Ort, wusste aber nicht genau was los war. Ich hatte einfach das schlimmste angenommen und bin schockiert nach Hause gegangen. Das ist aber nicht alles. Auch musste ich mal mit ansehen wie die Kinder, mit denen ich unterwegs war ein Hund getötet haben oder sogar ein behindertes Kind verletzt haben. Ich stand einfach nur da und habe schockiert alles mit angesehen und mir ein-geheuchelt, dass ich einer von denen bin. Größtenteils hatte ich Angst, dass ich ausgeschlossen und geschlagen werde oder schlimmer. Vielleicht ist auch das einer der vielen Gründe wieso ich aus meiner langjährigen Depression nicht rauskomme und alleine bin. Vielleicht habe ich es verdient mein ganzes Leben lang unglücklich zu sein.

Beichthaus.com Beichte #00042125 vom 28.07.2020 um 01:37:19 Uhr in Griechenland (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“35.000

“Beichte

Der experimentierfreudige Koch

3

Freizeit Neugier Freunde Sport

Um die überflüssigen Pfunde aus dem Corona-Lockdown wieder loszuwerden, habe ich meine Freundin dazu überredet, dass wir jeden Abend joggen gehen. Es läuft ganz gut, macht uns beiden Spaß und dennoch, es schwebt ein dunkler Schatten über dem ganzen Unterfangen. Was von meiner Seite her kommt, weil ich nicht nur will, dass wir beide wieder abnehmen. Nein, ich habe auch noch einen gewissen Plan B dem ich nur allzu zielstrebig hinterher eifere. Wenn wir abends nach dem Arbeiten laufen gehen ist meine Freundin schnell müde danach und geht entsprechend früh ins Bett während ich noch aufbleibe "um zu zocken". In Wahrheit aber nehme ich mir ihren verschwitzen Schlüpfer vom Tag aus der Wäsche und koche diesen für 10 Minuten in einem Topf mit heißem Wasser aus. Anschließend genehmige ich mir das ganze als Gute-Nacht-Tee. Das Aroma von Schweiß, Arschwasser, Genitalsuppe, sonstigen eventuell Hinterlassenschaften und was sich halt sonst noch so im Höschen ansammelt, ist einfach zu gut! Schön ausgekocht und mit ein bisschen Honig ist es der beste Tee, den ich je hatte. Meine Freundin weiß nichts davon und ich glaube es ist besser, dass es so bleibt. Mein Plan ist es, in den nächsten Tagen mit verschiedenen Fruchtsäften und Essen zu experimentieren, um zu schauen, ob ich noch eine leicht andere Geschmacksrichtung hinbekomme.

Beichthaus.com Beichte #00042119 vom 15.07.2020 um 08:02:43 Uhr (3 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die erotische Klassenfahrt und ihre Folgen.

2

Wollust Schamlosigkeit Freunde Begehrlichkeit Neugier Münster

Ich(18) fühle mich schrecklich. Es hat alles mit der Klassenfahrt nach Münster vor zwei Jahren angefangen. Wir hatten damals in der 5. Klasse aus gesundheitlichen Gründen keine und durften diese jetzt nachholen. Ich und die ganze Klasse waren mega aufgeregt. Jeder hatte sich schon Pläne gemacht, meine Kumpels und ich wollten unbedingt in ein Zimmer und vor allem dort mit irgendwelchen Mädchen unser erstes Mal haben. Wir 4 waren noch relativ unerfahren und das wollten wir ändern. Ich hatte zu dem Zeitpunkt sehr viele Pornos konsumiert und war sehr desillusioniert, was das Thema angeht. Viel hatten meine Kumpels und ich nicht über das Thema gesprochen, aber ich glaube sie waren genauso dauergeil wie ich. Auf jeden Fall waren wir dann also dort und wie sich herausstellte, waren es nur zweier Zimmer UND wir waren in einem ganz anderen Trakt als die Mädchen. Das hat uns erstmal hart getroffen, aber wir dachten wir könnten Mädels in der City klarmachen. Wir kannten Münster zwar nicht, waren aber überzeugt davon, dass es dort geile Weiber gibt. Doch zu unserem Pech war es uns nicht erlaubt, ohne Beaufsichtigung die Jugendherberge zu verlassen. Zwar depressiv aber auch vernunftgesteuert haben wir bis zum vorletzten Tag ohne perverse Hintergedanken die Zeit dort verbracht und das Programm mitgemacht, was echt Spaß gemacht hat. Bis wir uns am letzten Abend in einem Zimmer trafen. Wir redeten über die Klassenfahrt und waren irgendwie verzweifelt. Doch die Sache hatte uns auch näher zusammengeschweißt. Wir haben uns ausgemalt, was wir alles gerne getan hätten und wurden sehr schnell sehr erregt. Plötzlich ist mir mein Freund in die Arme gefallen. Es sah so aus als sollte ich ihn trösten. Ich sah die Reaktion der anderen beiden nicht, aber sie waren sicher verdutzt. Er hat mich dann angeschaut und ehe ich mich versah, küssten wir uns. Und ich muss sagen es war so leidenschaftlich. Als würde sich unser ganzer Frust entladen. Ich konnte es nur erwidern und wir wollten mehr. Wir sind aufs Bett gefallen und ich glaube kurz danach haben meine beiden anderen Kumpels dasselbe getan. Scham- und hemmungslos haben wir vier es fast die ganze Nacht getrieben. Immer wieder Partner getauscht und es war so geil. Wie die Ferkel haben wir eine regelrechte Schweinerei verursacht und alles ausprobiert was geht und was wir kannten, während wir uns den Frust aus dem Hirn fickten. Ich weiß nicht, wann genau, aber irgendwann gegen früh 4-5 sind wir in komischen Positionen eingeschlafen. Wir haben komplett verschlafen und irgendwann nach dem Frühstück kam unser Lehrer rein und hat uns alle splitterfasernackt entdeckt. Er hat uns alle wach gemacht und dann zur Rede gestellt. Er war kurz davor unsere Eltern anzurufen, aber wir konnten ihn beruhigen. Wir haben danach erstmal weder mit dem Lehrer noch miteinander gesprochen. Das Ding ist nur, wir tun es immer noch. Mindestens einmal im Monat treffen wir uns, saufen und treiben wieder die dreckigsten Schweinereien. Und nun bin ich 18, hatte noch nie irgendwas mit einem Mädchen, kann aber auch nicht aufhören.

Beichthaus.com Beichte #00042084 vom 01.05.2020 um 13:44:23 Uhr in Münster (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“Beichte

Wegen einem Streit mit Folgen die beste Freundin verloren.

0

Boshaftigkeit Aggression Freunde München

Ich habe etwas Übles getan und fühle mich schäbig. Eine Freundin von mir, die auch später meine Chefin wurde, hatte ein großes Geheimnis: Sie war/ist heroinsüchtig bzw. auf Methadon. Man merkt es ihr nicht an und mich hat es ehrlich gesagt auch nie großartig gestört, weil ihre anderen Eigenschaften im Vordergrund standen.
Eines Tages hatte ich einen großen Streit mit ihr. Eigentlich wegen einer Lappalie. Die Sache schaukelte sich jedoch hoch, so das wir kein Wort mehr miteinander Sprachen. Ich war wütend und unterhielt mich mit einer anderen Person (die nicht wirklich als vertrauenswürdig galt) über die Situation. Nach einer Weile erwähnte ich die Sache mit dem Heroin. Keine Ahnung warum. Es war einfach niederträchtig von mir. Ich verstehe nicht, warum ich das nicht für mich behalten habe. Die Geschichte verbreitete sich dann wie ein Lauffeuer in der Firma. Alle Kollegen wussten Bescheid, sogar die anderen Chefs.
Sie wurde daraufhin an einen anderen Firmenstandort versetzt, damit sie den Anfeindungen aus dem Weg gehen konnte. Nun lebt sie meinetwegen in einer anderen Stadt. Herausgerissen aus ihrem alten Leben. Grundlos. Nur, weil ich mein blödes Maul nicht halten konnte. Ich habe keinen Kontakt mehr zu ihr, wüsste auch nicht wie ich an sie herantreten kann. Das Ganze ist ohnehin nicht verzeihlich. Die Aktion war einfach dumm und asozial. Die Schuldgefühle sind unendlich, aber das macht die Sache auch nicht besser.

Beichthaus.com Beichte #00042053 vom 04.03.2020 um 18:41:21 Uhr in München (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht