Asozialer Dummschwätzer macht mich feucht

12

Begehrlichkeit Kollegen Wollust München

Ich (w/27) bin diese Woche auf einer Schulung in einer anderen Stadt. In dem Kurs sind mehrere Kollegen und Kolleginnen aus meiner Branche unter anderem ein junger Mann (ich schätze ihn so um die 20 Jahre). Er ist ziemlich auffällig, da er immer redet, teilweise den […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00041798 vom 27.03.2019 um 22:25:34 Uhr in München (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Familientreffen

49

Begehrlichkeit Morallosigkeit Familie München

Ich bin selbst geschockt, dass es dazu gekommen ist, aber der liebe Alkohol hat seinen Teil dazu beigetragen. Auf jeden Fall bin ich heute wieder abgereist, weil ich niemanden aktuell sehen kann. Was passiert ist Folgendes. Dieses Wochenende steht unser all jährliches Familientreffen an. Da wir überall im Land verteilt sind, kommen wir jedes Jahr am ersten Wochenende im Februar in München zusammen, da unsere Oma ihren Geburtstag feiert. Ich bin gestern Nachmittag schon angereist und habe mich mit den ebenfalls Angereisten getroffen. Wir waren Abendessen und sind danach noch was trinken gegangen, haben Geschichten ausgetauscht und haben den Abend genossen bis spät in die Nacht. Am Ende des abends, besser gesagt am heutigen frühen Morgen, waren nur noch meine Cousine übrig.

Wir hatten mega Spaß und für eine 19-Jährige konnte sie ganz schön was trinken. Wir sind dann zurück ins Hotel. Allerdings ist nicht jeder in sein eigenes Zimmer gegangen. Sie kam mit auf mein Zimmer und wir haben noch einen blick in die Minibar geworfen. Leider blieb es nicht dabei. Wir haben angefangen uns zu küssen. Es fühlte sich wahnsinnig gut an, überhaupt nicht falsch. Aus küssen wurde mehr, wir haben uns immer mehr und mehr ausgezogen, sie ging vor mir, auf die Knie und hat angefangen mir einen zu blasen. Ich wurde schier wahnsinnig, habe sie hoch gezogen und auf das Bett geworfen. Wir hatten bombastischen Sex und sie hat mich mehrfach immer und immer wieder kommen lassen. Mit meinen 37 Jahren hatte ich noch nie so geilen und perversen Sex und ich hab schon viel erlebt. Aber sie war so devot und wollte es. Wie gesagt, zu diesem Zeitpunkt hat es sich nicht falsch angefühlt. Heute Morgen, als ich mit einem Kater aufgewacht bin und sie neben mir lag, wurde mir fast schlecht. Ich musste raus. Wir haben noch kurz gesprochen, aber es wahr einfach zu merkwürdig. Ich musste einfach gehen. Jetzt weiß ich nicht, wie es weiter gehen soll. Was soll ich tun? Es war falsch und nicht richtig. Ich ignoriere schon alle Anrufe von ihr. Ich kann noch nicht mit ihr darüber sprechen. Hinzu kommt noch, dass wir keine Kondome verwendet haben. Bitte gebt mir einen Tipp, wie ich das Ganze verarbeiten kann.

Beichthaus.com Beichte #00041742 vom 02.02.2019 um 18:34:18 Uhr in München (49 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Jobs in Wolfsburg

20

Eitelkeit Arbeit

Wenn man als gut Ausgebildeter einen Job sucht, stellt man sein Profil zur Verfügung. Ich werde nun bombardiert mit Jobangeboten - am Arsch der Welt. Wenn ich sage ich will an einem bestimmten Ort und Umkreis arbeiten - was ich auch getan habe, dann ist das auch so! Ich will nicht ans andere Ende der Republik ziehen für einen Job in Stuttgart, München oder Wolfsburg. Ich beichte, dass ich meine Arbeit nicht an erster Stelle setze, sondern es nur ein Broterwerb ist. Sind wirklich so Viele bereit für etwas mehr Geld alles stehen und liegen zu lassen?

Beichthaus.com Beichte #00041481 vom 09.08.2018 um 20:08:40 Uhr (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Französin mit knappen Dirndl auf dem Oktoberfest

19

Schamlosigkeit München

Ich hatte letztes Jahr auf dem Münchner Oktoberfest wahnsinniges Glück. Wir saßen in einer bunten, internationalen Mischung an einem Tisch zu später Stunde. Also waren so ziemlich alle voll in dem Zelt. Eine hübsche Französin mit billigem, dafür knappen Dirndl hatte es mir angetan. So landete sie irgendwann (freiwillig!) auf meinem Schoß. Tatsächlich gefiel das uns beiden so sehr, dass es nicht lange dauerte, bis sie meine Lederne aufknöpfte. Da man gewöhnlicherweise nichts drunter trägt, ging es direkt im Zelt ab - denn sie trug auch nichts drunter! Ohmann. Es war unfassbar, mitten im Zelt zu knallen. Es hat offenbar niemand gemerkt. Ich beichte, die Hausregeln der Käferschänke verletzt zu haben.

Beichthaus.com Beichte #00041374 vom 26.06.2018 um 20:02:52 Uhr in München (Theresienwiese) (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aus lauter Geilheit Geld verschwendet

10

Verschwendung Geld Prostitution München

Ich war mit meinen Freunden neulich beim Feiern. Danach endete der Abend wie sooft in München in der Milchbar. Dort geht man normalerweise nicht allein nach Hause. Aber an diesem Abend war einfach kein Mädel da, welches sich gelohnt hätte mit heim zu nehmen. Trotzdem […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00041360 vom 21.06.2018 um 07:19:54 Uhr in München (Hansastraße) (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht