Die Unterhosen meiner Schwester.

0

Peinlichkeit Schamlosigkeit

Hallo, ich möchte Beichten, das ich vor ein paar Tagen nach dem Duschen die benutzte Unterwäsche von meiner Schwester auf dem Boden liegen sah. Ich war natürlich neugierig und wollte wissen wie ihre Unterwäsche nach dem Tragen aus sieht und schaute sie mir genauer an. Habe dann einen getrockneten Fleck in der Unterhose gesehen und mal dran gerochen aber es roch nach nichts also leckte ich vorsichtig dran und merkte, das es sehr salzig war. Ich leckte diesen Fleck sauber bzw. ich leckte den Fleck weg. Als ich fertig war, hatte ich mich angezogen und bin zu ihr ins Zimmer und fragte sie nach dem Fleck in ihrer Unterhose. Sie nahm mir ruckartig die Unterhose aus der Hand und sagte zu mir, ich soll aus ihrem Zimmer gehen. Ein paar Stunden später kam sie zu mir und fragte mich, woher ich weiß das da ein Fleck drinnen war, weil dieser ja nicht da war (nicht MEHR da war) und ich sagte dann zu ihr, weil ich sie nicht anlüge, dass ich dran geleckt hatte und den Fleck aufgeleckt habe. Sie fragte mich, ob ich weiß, was das war. Ich sagte nein, aber es war lecker. Dann erklärte sie mir was das war ich sagte es ist echt lecker gewesen. Ich fragte sie, ob ich ihre Unterwäsche von jetzt an immer haben könnte, egal wie lange sie diese getragen hat, sie sagte klar für dich tu ich alles kleiner Bruder. Seit dem Tag an ist es jeden Tag geiler und leckerer.

Beichthaus.com Beichte #00042118 vom 14.07.2020 um 23:45:14 Uhr (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich habe es weit gebracht.

1

Faulheit Schamlosigkeit Arbeit München

Ich (m/42) habe mich in meinem Leben bisher nie angestrengt. Es begann schon in der Schule. Wenn die Lehrer sagten, ich sei von den Noten her im sicheren Mittelfeld, dann war das genug für mich. Dennoch habe ich es geschafft, sämtliche Prüfungen unerwartet und überdurchschnittlich gut abzuschließen. Beruflich bin ich seit 17 Jahren in einem großen Unternehmen tätig. Von Außen betrachtet würde man sagen, ich habe mich hochgearbeitet und besetze durch Fleiß und Einsatz meine jetzige Top-Position. Aber das stimmt überhaupt nicht. Ich habe Zufälle mit "Happy Ends" als meine eigene Leistung verkauft. Eigentlich habe ich stets nur das nötigste getan. Meine Vorgesetzten waren aber von meinen "verkauften Erfolge" so begeistert, dass ich ziemlich schnell eine leitende Stelle angeboten bekam, die ich auch dankend annahm. Auch hier verschwand ich arbeitstechnisch unter dem Radar. Wenn etwas schlecht lief, waren es die Anderen oder es war ein Fehler im Prozess. Jedoch sobald was außergewöhnlich gut lief, so verkaufte ich es als "meine Leistung" bzw. als eine Eigenschaft von mir des vorausschauenden Arbeitens. Meine Vorgesetzten fanden es immer sehr gut, dass ich meine Mitarbeiter in diverse Arbeiten eingebunden hab. Eigentlich arbeitete ich aber nach dem Motto "Ich delegiere" und gebe sehr gerne Arbeiten ab. Auch hier verkaufte ich es als etwas Positives für den Mitarbeiter. Das tolle dabei ist, das klappt auch meistens. Auch hier waren meine Chefs so begeistert, dass ich nun seit 2 Jahren einen Top-Posten besetze, wo ich meine Faulheit fett ausleben kann. Lediglich hin und wieder gebe ich durch E-Mails oder Telefonate ein Lebenszeichen von mir. Auch bei den unzähligen Meetings gebe ich gerne Kommentare ab, um meine Daseinsberechtigung zu untermauern, auch hier klappt das bisher ganz gut. Bei diversen Großereignissen positioniere ich mich meistens als eine unsichtbare Randperson. Dennoch versuche ich das positive zwar als "Team-Erfolg" zu verkaufen - jedoch auf Leitungsebenen Meetings verkaufe ich es als meinen Erfolg z. B. durch Mitarbeitermotivation. Jedoch verschwende ich auch sehr gerne mal einen Arbeitstag mit einem Haupt- und vielen Nebentoilettengänge (Großdienst meistens so 45 Minuten). Ich ziehe mir Videos auf YouTube oder von Netflix rein. Wenn Bundesliga oder Formel 1 läuft, so lass ich mir das über den Rechner streamen. Telefonate werden per eigens definiertem Zufallsprinzip angenommen oder abgelehnt. Unangenehme Arbeiten werden einem Praktikanten übergeben. Dafür stelle ich ihm dann ein Superzeugnis in Aussicht. Hin und wieder fahre ich mein Auto in die Waschanlage oder fahre tanken, wenn die Benzinpreise dramatisch gefallen sind. Gerne flirte ich auch mit den Mädels aus der Produktion oder aus unserer Werbeabteilung - was bei einem Unternehmen dieser Größe wohl dazugehört. Aufgrund dieses "Socializings" ergeben sich für mich hin und wieder mal unerwartete und ungewollte Mehrarbeiten, wie mal in der Cafeteria zusammen Kaffee trinken oder Kuchen essen. Auch Pausenspaziergänge sind damit verbunden. Es kommt auch vor, dass sich mal noch mehr ergibt, was wiederum mit mehr "Mehrarbeit" verbunden ist. Sobald mir diese Mehrarbeiten über den Kopf wachsen, beende ich das ganze. Aufgrund der Unternehmensgröße fallen solche Szenarien des Beendens und des Trauerns gar nicht groß auf, sodass solche Aktionen ziemlich schnell unter dem Teppich gekehrt werden. Außerdem sehe ich das so, dass es für beide Protagonisten eine Win-win-Situation war.
Von daher beichte ich, dass ich wohl mit Abstand der faulste Arbeiter bei uns bin. Auch möchte ich beichten, dass ich die Gefühle der Mädels schamlos ausnutze und rühme mich die Arbeitsleistung Anderer. Ein kleiner Teil von mir sagt, dass das nicht richtig ist, aber der größere Teil von mir sagt, ich soll so weitermachen. Ich bitte um Absolution und hoffe, diese auch zu bekommen. Vielleicht werde ich im nächsten Leben ein besserer Mitarbeiter. Danke fürs Lesen.

Beichthaus.com Beichte #00042114 vom 06.07.2020 um 22:41:05 Uhr in München (1 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Werde ich Vater oder Onkel?

0

Dummheit Schamlosigkeit Schwangerschaft Familie Begehrlichkeit Düsseldorf

Als ich 12 Jahre alt gewesen bin, ist mein Vater verstorben, dies hatte sowohl meine Mutter wie auch Schwester sehr getroffen und sie fingen an sehr viel Alkohol zu trinken. Als sie dann Zuhause ankamen, mussten sie sich meist übergeben oder machten sich in die Hose oder gar beim Übergeben auf den Boden. Ich musste ihnen dann immer helfen. Dabei merkte ich, dass ich Frauen die pinkeln erregend fand. Anfangs habe ich nur an ihren nassen Slips gerochen und geleckt nach ein paar Jahren kam der Moment als meine Schwester nach einer langen Nacht wieder über dem Klo hing, und ich ihr schon half beim Ausziehen (soweit es ging), dabei sah ich wie sie anfing zu pinkeln, geistesabwesend ging ich mit meinem Gesicht näher an ihre Scheide und bekam, als sie richtig anfing alles ab. Dies war der Moment wo ich nicht mehr konnte und anfing sie zu lecken während ich mich selbst befriedigte. Als ich kam, bemerkte ich erst was ich getan hatte und schämte mich.
Vor 4 Monaten aber geschah das Erlebnis was mich am meisten belastet. Sie war wieder einmal feiern und übertrieb maßlos. Ich wollte sie erst ins Krankenhaus bringen, da ich Angst hatte das sie eine Alkoholvergiftung hat. Sie wollte aber nicht! Also kam es zu dem Routineverhalten wie jedes Wochenende. Sie am Übergeben und ich half ihr. Nur diesmal fiel mir etwas auf. Eine zerrissene Kondompackung in der Tasche, sie hatte wohl einen One-Night-Stand. Als ich mir vorstellte, wie sie einen anderen Mann fickt bekam ich schon einen Ständer. Als ich dann die Pfütze, die sie im Bad hinterlassen hatte, wegwischte und ich ihren entblößten Po sah, dachte ich mir warum muss ich immer alles für euch tun und hatte eine Kurzschlussreaktion. Da ich ihretwegen nicht feiern gehen konnte, um jemanden kennenzulernen war ich noch Jungfrau. Dies wollte ich ändern und so hatte ich mehr als 2 Stunden Sex mit meiner Schwester die nicht Mal richtig ansprechbar war. Nun sagte sie uns gestern, dass sie schwanger sei und sie denkt es wäre ihr One-Night-Stand. Jedoch hatte ich denn Sex ohne Kondom mit ihr und bin auch mehrmals in ihr gekommen. Was soll ich tun? Ihr sagen, dass ich wahrscheinlich der Vater bin? Sollte ich das beichten, wird sie auch wissen, dass ich ihre Slips zum Masturbieren nutze genau wie ihren Po. Was soll ich nur tun?

Beichthaus.com Beichte #00042109 vom 03.07.2020 um 12:18:01 Uhr in Düsseldorf (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Gerade noch einmal gut gegangen.

2

Ehebruch Schamlosigkeit Intim Heimeranplatz

Letzte Woche Freitag habe ich(m) mit einer Bekannten gevögelt, ohne Gummi. Am Tage darauf mit meiner Frau. Meiner Frau hatte am nächsten Tag plötzlich einen Ausschlag im Intimbereich. Bis zum Termin beim Frauenarzt hab ich ordentlich geschwitzt und mir die wildeste Geschichte ausgedacht um den Seitensprung nicht zugeben zu müssen. Der Arzt hat ihr eine Creme verschrieben. Meine Frau hat mir ausführlich berichtet, dass es was Harmloses sei und dass es nichts ist, was man sich z.b. in den letzten vier Wochen eingefangen hat. Ich war so erleichtert wie noch nie. Andrerseits habe ich den Verdacht, dass meine Holde sich kurz zuvor einen fremden Schwanz ohne Gummi einverleibt hat und jetzt Angst hatte, dass sie vielleicht was beichten muss. Wir sind glücklich zusammen von daher werden wir wohl weiter nebenbei andere Partner vögeln, wobei ich lieber ein Gummi überzieh beim nächsten Mal.

Beichthaus.com Beichte #00042101 vom 18.06.2020 um 15:36:28 Uhr in Heimeranplatz (München) (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Die erotische Klassenfahrt und ihre Folgen.

1

Wollust Schamlosigkeit Freunde Begehrlichkeit Neugier Münster

Ich(18) fühle mich schrecklich. Es hat alles mit der Klassenfahrt nach Münster vor zwei Jahren angefangen. Wir hatten damals in der 5. Klasse aus gesundheitlichen Gründen keine und durften diese jetzt nachholen. Ich und die ganze Klasse waren mega aufgeregt. Jeder hatte sich schon Pläne gemacht, meine Kumpels und ich wollten unbedingt in ein Zimmer und vor allem dort mit irgendwelchen Mädchen unser erstes Mal haben. Wir 4 waren noch relativ unerfahren und das wollten wir ändern. Ich hatte zu dem Zeitpunkt sehr viele Pornos konsumiert und war sehr desillusioniert, was das Thema angeht. Viel hatten meine Kumpels und ich nicht über das Thema gesprochen, aber ich glaube sie waren genauso dauergeil wie ich. Auf jeden Fall waren wir dann also dort und wie sich herausstellte, waren es nur zweier Zimmer UND wir waren in einem ganz anderen Trakt als die Mädchen. Das hat uns erstmal hart getroffen, aber wir dachten wir könnten Mädels in der City klarmachen. Wir kannten Münster zwar nicht, waren aber überzeugt davon, dass es dort geile Weiber gibt. Doch zu unserem Pech war es uns nicht erlaubt, ohne Beaufsichtigung die Jugendherberge zu verlassen. Zwar depressiv aber auch vernunftgesteuert haben wir bis zum vorletzten Tag ohne perverse Hintergedanken die Zeit dort verbracht und das Programm mitgemacht, was echt Spaß gemacht hat. Bis wir uns am letzten Abend in einem Zimmer trafen. Wir redeten über die Klassenfahrt und waren irgendwie verzweifelt. Doch die Sache hatte uns auch näher zusammengeschweißt. Wir haben uns ausgemalt, was wir alles gerne getan hätten und wurden sehr schnell sehr erregt. Plötzlich ist mir mein Freund in die Arme gefallen. Es sah so aus als sollte ich ihn trösten. Ich sah die Reaktion der anderen beiden nicht, aber sie waren sicher verdutzt. Er hat mich dann angeschaut und ehe ich mich versah, küssten wir uns. Und ich muss sagen es war so leidenschaftlich. Als würde sich unser ganzer Frust entladen. Ich konnte es nur erwidern und wir wollten mehr. Wir sind aufs Bett gefallen und ich glaube kurz danach haben meine beiden anderen Kumpels dasselbe getan. Scham- und hemmungslos haben wir vier es fast die ganze Nacht getrieben. Immer wieder Partner getauscht und es war so geil. Wie die Ferkel haben wir eine regelrechte Schweinerei verursacht und alles ausprobiert was geht und was wir kannten, während wir uns den Frust aus dem Hirn fickten. Ich weiß nicht, wann genau, aber irgendwann gegen früh 4-5 sind wir in komischen Positionen eingeschlafen. Wir haben komplett verschlafen und irgendwann nach dem Frühstück kam unser Lehrer rein und hat uns alle splitterfasernackt entdeckt. Er hat uns alle wach gemacht und dann zur Rede gestellt. Er war kurz davor unsere Eltern anzurufen, aber wir konnten ihn beruhigen. Wir haben danach erstmal weder mit dem Lehrer noch miteinander gesprochen. Das Ding ist nur, wir tun es immer noch. Mindestens einmal im Monat treffen wir uns, saufen und treiben wieder die dreckigsten Schweinereien. Und nun bin ich 18, hatte noch nie irgendwas mit einem Mädchen, kann aber auch nicht aufhören.

Beichthaus.com Beichte #00042084 vom 01.05.2020 um 13:44:23 Uhr in Münster (1 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht