Das Geschäft mit der Kartoffelkanone

14

anhören

Boshaftigkeit Ekel Unreinlichkeit Gesellschaft Wacken

Auf einem sehr bekannten Festival in Norddeutschland habe ich mit einem Kollegen eine Kartoffelkanone aus zwei Colaflaschen, Panzertape und Rohren gebaut, die eigentlich den Pavillon unserer Gruppe halten sollten. Eine Kartoffelkanone ist eine gasbetriebene Kanone nach Explosionsprinzip. Also Deo rein, zumachen, vorne Köttbullar, Ravioli, Erde und diverses andere Zeug rein und zünden. Wir sind damit herumgegangen und haben die Leute unterhalten. Jeder durfte für zwei Zigaretten oder ein Bier ein paar mal auf die besoffenen Pinkler auf der anderen Seite des Pinkelgrabens schießen. Daraus ist ein richtig lukratives Geschäft geworden. Ich entschuldige mich für meine unverantwortliche Handlungsweise, da ich ziemlich besoffen war und Kartoffelkanonen unter das Waffengesetz fallen. Ich entschuldige mich auch im Nachhinein für sämtliche Pinkler, die währenddessen vor Schreck fast in den Graben gefallen wären oder morgens mit Erd-Ravioli-Matsch im Gesicht aufgewacht sind. Ich entschuldige mich ebenfalls bei dem vegetarischen Bassisten meiner damaligen Band, den ich durch gutes Zielen spontan zum Fleischesser gemacht habe und bei dem Gitarristen, der eine Zeit lang dachte, er hätte sich eingekackt, weil wir Erde direkt in seine Unterhose geschossen haben, während er auf dem Boden bäuchlings seinen ersten Rausch ausschlief.

Beichthaus.com Beichte #00030527 vom 03.12.2012 um 21:30:12 Uhr in Wacken (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Steine auf Autos geworfen

25

anhören

Feigheit Vandalismus Kinder

Vor Jahren fanden ich und eine Freundin aus der Nachbarschaft es unheimlich cool Steine die nahe gelegene Böschung hinunterzuwerfen. Da dort auch eine Straße verläuft kam es nicht selten vor dass wir uns vor wütenden Autofahrern versteckten. "Cool" wie ich damals war blieb ich jedoch am Rand des Abhangs stehen als ich einmal eine Windschutzscheibe mit einem riesen Wacken traf. Als nach wenigen Minuten die Autofahrerin hinter mir auftauchte und nach meiner Adresse fragte verschwand meine Pseudo-Gelassenheit natürlich schnurstracks und ich war kurz vorm heulen.
Bei mir zu Hause angekommen sprach die Dame mit meiner Mutter an der Tür und sie einigten sich wohl. Währenddessen saß ich im Wohnzimmer und heulte Rotz und Wasser aus Angst vor einer Strafe, die ich aber anschließend nie bekam. Ich weiß bis heute nicht warum, aber meine Mutter fand die ganze Schose wohl ziemlich witzig.

Beichthaus.com Beichte #00026870 vom 17.08.2009 um 20:23:01 Uhr (25 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Rollende Reifen

26

anhören

Dummheit Feigheit Vandalismus Wacken

Als ich ungefähr elf Jahre alt war, bin ich mit einem Freund auf einen Hügel neben unserer Stadt gelaufen. Wenn man dem Abhang nach unten folgt, trifft man auf die ersten Häuser - es gibt nach unten hin auch keine Bäume oder Ähnliches. Auf der Wiese dieses Hügels grasen oft Kühe und wir haben weit oben einen alten Autoreifen gefunden, den wir spaßeshalber mal angeschubst haben, um zu gucken, ob und wie weit er rollt. Zuerst kam er nur langsam ins Rollen, gewann dann aber rasch an Tempo und wurde auch nicht von den Stacheldrahtzäunen von den Kuhweiden abgebremst. Er ist dann noch schneller geworden und weiter unten durch die Glasschiebetür direkt ins Wohnzimmer von einer Anwohnerin gerauscht. Das hat so richtig geil gescheppert! Wir hatten höllische Angst und haben uns flach ins Gras gelegt, locker zehn Minuten lang, weil wir Angst hatten, man könnte uns sehen. Ich habe nie wieder etwas von dem Vorfall gehört, nur dass am nächsten Tag in der Zeitung stand, dass Unbekannte diesen "Anschlag" verübt hatten.

Beichthaus.com Beichte #00024791 vom 20.09.2008 um 23:39:44 Uhr in Wacken (26 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Sündenbock für den Juniorchef

44

anhören

Betrug Waghalsigkeit Habgier Wacken

Ich sehe unserem Juniorchef sehr ähnlich. Er hält sich für Schumi und rast mit seinem Cayenne wie ein Irrer durch die Straßen. Ich übernehme hin und wieder schon mal seine Punkte, gebe in den Schreiben an, dass ich gefahren sei, und bekomme reichlich Asche dafür. Ich selber habe kein Auto, da ich fünf Minuten Fußweg von der Firma entfernt wohne. Nun hat er aber vor einigen Monaten ein richtig mieses Wochenende gehabt - mit viel Pech an roten Blitzampeln und mobilen Blitzern. Es kam Schlag auf Schlag. Wir einigten uns darauf, dass ich alles übernehme. Jetzt habe ich seinetwegen meinen Lappen abgegeben. Mein Lohn: 5000 Euro bar und sein nagelneues Mountainbike. Ach ja, und drei Tage Sonderurlaub. So etwas nennt man Win-win-Situation!

Beichthaus.com Beichte #00024745 vom 15.09.2008 um 10:27:01 Uhr in Wacken (44 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht