Als Altenpflegerin Rentner beklaut

44

Diebstahl Habgier Geld 50+ Cottbus

Ich (w/27) war Altenpflegerin bei einem mobilen Pflegedienst. Vor drei Jahren hatte mich der 88-jährige Nachbar einer meiner Patienten angesprochen für ihn privat kleinere Pflegeleistungen und Haushaltsleistungen gegen Bezahlung zu übernehmen, was ich natürlich angenommen habe. Er überließ mir nach Einkäufen immer großzügig das Wechselgeld, irgendwann konnte ich auch für Einkäufe oder Anschaffungen seine Bankkarte benutzen bzw. er forderte sie gar nicht mehr zurück. Ich wurde immer dreister, gab an für Einkäufe, die ich gar nicht machte, Geld zu benötigen und steckte mir die Scheine selbst ein. Er bemerkte nichts, kontrollierte offensichtlich auch seine Bankauszüge nicht. Am Bankautomaten konnte ich sehen, dass er einen mittleren sechsstelligen Betrag auf dem Konto hatte. Dann war es mit mir vorbei, ich genehmigte mir fast täglich mehrere hundert Euro, erlaubte mir Anschaffungen und andere Vergnügungen. Bei neugierigen Fragen meiner Freundinnen oder Kolleginnen erfand ich einen Opa, der mich unterstütze. War ja nicht ganz gelogen. Nach ein paar Monaten reduzierte ich meine Stelle auf 50%, ich hatte es bei diesem Zufluss ja nicht mehr nötig mich in der häuslichen Pflege kaputt zu schuften.

Der Lieferdienst ging bei mir oft zweimal am Tag ein und aus. Ich ließ es mir richtig gut gehen und habe in den letzten beiden Jahren begleitet von spöttischen Bemerkungen meiner Kolleginnen mehr als 40 kg auf 160 kg zugenommen. Mit Völlerei, Online-Bestellungen von exklusiven Plus-Size-Klamotten und Schuhen oder einem jährlichen Luxusurlaub (den ich vor meinen Freunden und Kollegen leider verheimlichen musste) habe ich das Geld dann verpulvert. Immer weniger kam mir der Gedanken, dass es auffliegen könnte, bis plötzlich an einem Sonntagmorgen Polizisten in Zivil vor meiner Tür standen und mich wegen Verdachts auf Betrug, Unterschlagung und schweren Diebstahl auf der Stelle verhaftet und mich zum Verhör auf die Polizeiwache unserer Kreisstadt gebracht haben. Ein anderes Kommando hat zwischenzeitlich meine Wohnung auf den Kopf gestellt und noch 30.000 Euro gefunden.

Ich wurde den ganzen Tag vernommen und nach drei Tagen U-Haft entlassen. Ich war völlig am Ende, ein nervliches Wrack. Aber das Schlimmste kam noch. Ich bekam direkt die fristlose Kündigung meines Arbeitgebers nach Hause. Fast mein ganzer Freundeskreis hat sich mittlerweile von mir abgewandt, entweder antworten sie nicht mehr auf meine Nachrichten oder sagen mir offen, dass sie mit mir nichts mehr zu tun haben wollen. Ich bereue alles, was ich gemacht habe: meine Verschwendung, meine Völlerei und meine Gier. Mir ist das alles so furchtbar peinlich, was ich getan habe. Ich habe mich in einem langen Brief bei den älteren Herren entschuldigt.

Fast ein Jahr später war die Verhandlung. Die Wartezeit bis dorthin mit all der Ungewissheit und den widersprüchlichen Nachrichten was mich erwartet, war ein Alptraum für mich. In dieser Zeit habe ich mich zu einer richtigen Stressfresserin entwickelt und noch mal 15 kg mehr drauf gehabt. Zu meinem Entsetzen wurde ich zu drei Jahren Haft verurteilt, letzte Woche wurde das Urteil rechtskräftig. Bei der Hauptverhandlung ist mir so viel Ablehnung und Hass entgegengeschlagen. Auch die lokale Presse hat sich darauf gestürzt. Originalzitat: "Wie die sprichwörtliche Made im Speck, so der Staatsanwalt doppeldeutig, habe die 27-jährige Angeklagte von ihren Gaunereien gelebt."

Ich muss jetzt auf das Datum zum Haftantritt warten. Ich gerate deshalb immer mehr in Panik, nach allem was ich darüber gehört habe. Ich habe keine Ahnung, ob und wie ich das psychisch durchhalte. Noch dazu weiß ich nicht, welche Auswirkungen mein starkes Übergewicht hat und ob ich dadurch nicht zu eingeschränkt in der Haftzeit sein werde bzw. wie die Mitgefangenen mich behandeln werden. Ich weiß auch nicht, wie man mit mir aufgrund meiner Taten umgeht, man hört ja so einiges.

Beichthaus.com Beichte #00041737 vom 30.01.2019 um 08:21:42 Uhr in Cottbus (Sielower Landstraße) (44 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mit 22 Jahren schon 50.000 Euro Schulden

17

Maßlosigkeit Habgier Geld Games Cottbus

Ich bin jetzt 22 Jahre alt, hab schon 50.000 Euro Schulden und hock schon wieder in der Spielothek rum. Irgendwie hab ich aber auch auf nix anderes Bock.

Beichthaus.com Beichte #00040752 vom 11.12.2017 um 14:43:15 Uhr in Cottbus (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Unerlaubte Überquerung der Bahngleise

7

anhören

Ekel Boshaftigkeit Nachbarn Rache Cottbus

Wir wohnen in einem Mietshaus mit mehreren Parteien. An unserem Grundstück läuft die Bahnlinie entlang. Gegenüber, auf der anderen Seite der Bahnlinie, steht eine einsame Kneipe. Das Wohngebiet ist auf unserer Seite der Bahnlinie. Die faulen Besoffenen laufen nachts natürlich nicht die 300 Meter bis zum Bahnübergang, sondern über die Schienen. Deshalb hat sich an der Böschung ein schmaler Trampelpfad durchs Gebüsch gebildet. Da die Alkis sich regelmäßig asozial verhalten (Flaschen auf unser Haus werfen, rumgrölen etc.) leere ich nun regelmäßig das Katzenklo auf dem Trampelpfad aus. Das Bentonit Klumpstreu weicht beim ersten Regen auf und klebt wie Pattex an den Schuhen. Seit einiger Zeit ist nun Ruhe. Aber vorher konnte ich die Schlammspuren bis zur Tür unseres "liebsten" Nachbarn verfolgen. Leider hatten nicht diese Nachbarn, sondern die nette Dame aus dem ersten Stock Putzwoche. Das tut mir leid.

Beichthaus.com Beichte #00040597 vom 04.11.2017 um 23:00:51 Uhr in Cottbus (7 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der Gerichtsvollzieher bei den Nachbarn

11

anhören

Engherzigkeit Rache Hochmut Nachbarn Cottbus

In unserem Haus ist es sehr friedlich, ich habe ein gutes oder neutrales Verhältnis zu unseren Nachbarn. Bis vor zwei Monaten. Unter mir zog ein Pärchen ein, sie vermutlich Studentin, er den ganzen Tag zu Hause. Und rund um die Uhr läuft Techno in einer asozialen Lautstärke, teils auch sonntags. Da ich schichttechnisch mal morgens, oder spät abends anfange, bekomme ich die Lautstärke somit immer mit. Nachdem ich das nun einige Tage mitbekommen habe, klopfte ich an deren Tür, um meine Situation mitzuteilen. Empfangen wurde ich von einem stark angetrunkenen Russen, Mitte zwanzig, der mich lallend mit gebrochenem Deutsch anblaffte, ich solle doch meine Fresse halten und ihn in Ruhe lassen. Selbst mehrere Anrufe bei der Hausverwaltung blieben erfolglos. Dann kam das Karma: An meiner Türe läutete es. Vor mir stand ein Gerichtsvollzieher, der mir einen Bescheid über eine fast vierstellige Summe unter die Nase hielt. Nach einem kurzen Schock sah ich auf den Namen und stellte fest, dass sich der Herr geirrt hatte. Die Freundin meines lieben Nachbarn trägt den gleichen Nachnamen wie ich. Wie praktisch. Ich verwies ihn auf den Irrtum und versicherte ihm, beim Nachbarn ist sicher jemand zu Hause, es läuft schließlich Musik. So zog der Herr von der Behörde ein Stockwerk weiter und ich ließ meine Türe offen, um mit Genuss das nun folgende Drama mitzuhören.


Zwei Tage später ging ich nach Hause, und siehe da, ein Umzugslaster stand vor unserem Haus und einige Möbelpacker räumten gerade die Wohnung meines Nachbarn aus. Meine Beichte: ich holte einen Klappstuhl aus dem Keller, öffnete eine Flasche Bier und setzte mich demonstrativ mit breitem Grinsen neben die Haustür. Mir tut seine Freundin etwas leid, da sie scheinbar auf einem Berg Schulden saß, vermutlich um seine Playstation und seinen Alkohol zu finanzieren. Aber wenn man sich auf so einen Versager einlässt...

Beichthaus.com Beichte #00035270 vom 17.03.2015 um 18:55:41 Uhr in Cottbus (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Das Schachtalent

25

anhören

Betrug Lügen Telefon Schule Morallosigkeit Cottbus

Vor einigen Jahren bin ich (in meiner damaligen Schule) einem Schachclub beigetreten.
Schnell wurde ich von allen Spielern der Beste. Aber nicht, weil ich so ein genialer Taktiker und Stratege war, sondern weil ich betrogen habe!
Ich hatte immer unterm Tisch mein Handy mit einer Schachsimulation dabei gehabt und jeden Zug, den mein Gegenüber betätigt hat,habe ich im Handy eingegeben.
Daraufhin habe ich den Spielzug, den die Simulation als Gegenantwort fabriziert hat, als meinen eigenen ausgegeben und im echten Schachbrett einfach übertragen.
Auf diese Weise habe ich die Besten im Club, ja selbst den leitenden Lehrer, zum Teil haushoch geschlagen.
Als ich dann immer mehr Aufmerksamkeit durch meine "besonderen Fähigkeiten" erhalten habe und nun auf einem Regionalturnier meine Schule vertreten sollte, bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass das so nicht weitergehen konnte.
Also bin ich aus dem Schachclub noch rechtzeitig ausgetreten, bevor der Betrug aufgefallen ist.
Als Begründung habe ich angegeben, dass aufgrund von familiären Problemen ich keine Lust und Zeit mehr für Schach hätte.
Diese kleine Notlüge haben dann alle auch so ohne lästige Fragen akzeptiert.
Wenn die wüssten, dass ihr Ehrenmitglied nur betrogen hatte.

Beichthaus.com Beichte #00029262 vom 14.08.2011 um 13:40:56 Uhr in Cottbus (25 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht