Mein Bruder ist faul und selbstsüchtig!

8

anhören

Rache Ungerechtigkeit Ekel Familie Augsburg

Ich (w/21) beichte, dass ich mit meinen Eltern und meinem Bruder zusammen lebe. Meine Eltern sind beide krank, ich helfe ihnen im Alltag und auch finanziell mit einem Drittel meines Einkommens. Mein Bruder ist zwei Jahre jünger und ist nur daheim. Ich habe schon alles gemacht um ihn zum Arbeiten zu kriegen, von Gesprächen bis hin zur Jobsuche für ihn. Er regt sich nur drüber auf, dass ich 50 Stunden die Woche arbeite. Um mich abzureagieren putze ich ausnahmslos jeden Tag meine Füße mit seiner Zahnbürste. Zum Befeuchten nehme ich Spucke. Irgendwie tut es mir leid, aber ich zerbreche fast an dem ganzen Stress.

Beichthaus.com Beichte #00040898 vom 20.01.2018 um 00:02:21 Uhr in Augsburg (8 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Gewichtsabnahme vor Trennung

25

anhören

Fremdgehen Gesundheit Partnerschaft Augsburg

Ich war früher übergewichtig. ich bin 1,70 m groß und wog 100 kg. Ich hatte deshalb wenig Selbstvertrauen und dachte alle würden sich über mich das Maul zerreißen, ich war schon richtig paranoid. Mein einziger Lichtblick in diesen Zeiten war mein Freund, mit dem ich jetzt seit vier Jahren zusammen bin. Er ist liebevoll, sensibel und verständnisvoll. Meine Komplexe, wegen meines Aussehens, hielten sich bei ihm in Grenzen, denn auch er ist übergewichtig. Er ist 1.90 m groß und wiegt auch 100 kg. Vor zwei Jahren konnte ich mich aufraffen und fing mit Sport an, auch auf meine Ernährung achtete ich sehr genau und schaffte es fast 25 kg abzunehmen. Ich bin zwar noch nicht zufrieden, 10 kg müssen noch runter aber ich sehe schon sehr gut aus, habe einen schön geformten Hintern, der - wenn ich noch zehn kg abnehme - noch ein wenig kleiner und fester sein wird, auch meine Bauchmuskulatur wird dann besser zur Geltung kommen.

Mein Freund hat mich immer wieder motiviert weiter zu machen und meine launische Art, wenn ich mal wieder keine Lust auf Sport hatte oder hungrig war aber nichts essen wollte, geduldig ertragen. Aber mich stört, dass er immer noch unsportlich ist. Ich wollte ihn ein paar Mal dazu bewegen sich auch im Fitnessstudio anzumelden, aber er wollte nicht. Ich bin inzwischen zu hübsch für ihn und wurde immer wieder von einem Kerl im Fitnessstudio angebaggert, der mir sehr gut gefällt und letzten Monat wurde ich schwach und traf mich heimlich mit ihm, bei ihm zu Hause. Dort sind wir dann auch ziemlich schnell im Bett gelandet und der Sex war gigantisch. Von so einem muskulösen Mann genommen zu werden, während man sich in seinen Knackarsch krallt, ist einfach super. Von meinem Freund werde ich mich wahrscheinlich trennen auch wenn der Kerl aus dem Fitnessstudio nichts Festes will. Ich beichte also, dass ich fremdgegangen bin, es meinem Freund aber nicht sagen werde, mit dem ich Schluss machen werde, weil wir optisch einfach nicht mehr zusammen passen.

Beichthaus.com Beichte #00040804 vom 22.12.2017 um 14:45:23 Uhr in Augsburg (25 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Besoffenen aus den Kneipen der Nachbarschaft

10

anhören

Trunksucht Engherzigkeit Polizei Nachbarn Augsburg

Ich (m/36) habe derzeit ein neues Hobby: Ich lebe zwischen zwei richtigen Sauf-Kneipen, deren Gäste - natürlich insbesondere an den Wochenenden - diese oft grölend und schreiend im stockbesoffenen Zustand verlassen. Nicht nur, dass sie wegen der unterschiedlichen Gäste - die eine Kneipe bedient eher junge Menschen, die wenig Perspektiven haben, die andere ältere, die gar keine haben - ständig aneinandergeraten, nein, das ganze Umfeld wird auch vollgepisst und vollgekotzt, was in den fünf Jahren, die ich hier lebe, sogar zu einer deutlichen Verschlechterung des sozialen Umfeldes hier geführt hat, da die halbwegs normalen Leute fast alle entnervt weggezogen sind. Dazu kommt: Ich war selbst fast 20 Jahre, seit meinem 16. Lebensjahr, Alkoholiker, der wirklich alle Phasen durch hat und selber mit der Fresse im Dreck liegen musste, um es endlich zu verstehen und den Entzug durchzuziehen. Mein neues Hobby ist es daher, sobald sich ein Grund dafür ergibt, sei es Ruhestörung, Sachbeschädigung oder Schlägereien, die Polizei zu rufen. Diese wissen über meine Geschichte Bescheid, kommen auch jedes Mal und räumen auf, und das richtig. Wir sprechen hier auch nicht von Leuten, die am Wochenende mal feiern, sondern von sehr kaputten Säufern, die von selbst nur aufhören, wenn das Geld ausgeht oder der Stoff alle ist, und wenn beides da ist, bis zum Umfallen weitermachen würden.

Und da unsere Stadt, wenn auch vergeblich, Vorbild in der Bekämpfung und Prävention von Sucht sein will, weil wir prozentual gesehen mehr Tote durch Drogen und Alkohol haben, als die großen Städte im Norden, wie Berlin und Hamburg, heißt es bei uns nicht ab in die Ausnüchterungszelle, nein, bei uns landen 90 Prozent aller betrunken aufgegriffenen Personen sofort in der Entgiftung. Der Bedarf ist SO hoch, dass dafür gerade erst zwei neue Stationen fertiggestellt wurden. Letzte Woche stand der Wirt der "Älteren" Kneipe, also was die Kundschaft angeht, wutschnaubend vor meiner Türe, es könnte ja nur ich sein, der ständig die Polizei ruft, weil ich mich ja jetzt offenbar für was Besseres halten würde, seit ich nicht mehr käme. Oft war ich da eh nicht. Meistens nur Nachschub holen, schnell ein frisch gezapftes zischen und dann wieder heim. Ihm blieben die Kunden weg, er habe 40 Prozent weniger Umsatz und kenne Leute, die mir die Fresse polieren. Da sah ich kurz rot, habe ihn gepackt, an die Hausflurwand gedrückt und gesagt, er könne seine Leute schicken, ich wisse ja, von wem es kommt, und würde ihm jeden Schlag, den ich kriege, 10-fach zurückgeben und jetzt solle er sich schleunigst verpissen, sonst hole ich die Polizei nämlich sofort. Meine Nachbarn bekamen das mit, kamen aus ihrer Wohnung und meinten auch nur, er solle das Haus bitte umgehend verlassen und sie könnten die Drohung bezeugen. Er ist dann recht kleinlaut gegangen und bat sogar um Nachsicht, er müsse ja auch Leben und die Kneipe sei trotz allem sein Lebenstraum.

Aber dann muss man eben seine Gäste im Griff haben und ihnen auch klar machen, sich draußen und im Umfeld zu benehmen. Umziehen kann ich mir leider derzeit noch nicht leisten, da ich körperlich ein Wrack bin, da ich von 2010-2016 praktisch durchgehend besoffen war und mich das einiges in Sachen Gesundheit gekostet hat. Da findet man leider nur langsam ins Berufsleben zurück. Zwei Anrufe waren seitdem leider wieder nötig. Ich mache das auch nicht aus Bösartigkeit. Ich hoffe, dem einen oder anderen Säufer den richtigen Impuls zu geben. Ich habe auch nicht ohne einen solchen aufhören können. Und ich gebe zu, so mache Festnahme unter Schreien und Wehrversuchen ist doch ganz amüsant. Und wenigstens ist danach Ruhe, weil die anderen dann so erschrocken sind, dass sie sich wenigstens leise nach Hause oder in die nächste Kneipen verkrümeln.

Beichthaus.com Beichte #00039532 vom 26.03.2017 um 18:30:03 Uhr in Augsburg (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

1 Euro Flohmarkt

11

anhören

Geiz Habgier Shopping Augsburg

Eins meiner Hobbys ist es, überschüssiges Zeug auf dem Flohmarkt zu verkaufen. Meine Erfahrung hat mich gelehrt, dass schwarze Frauen immer alles für einen Euro haben wollen. Deshalb antworte ich bei denen immer nach Anfrage des Preises, dass es 10 Euro kostet, auch wenn ich normalerweise nur 5 Euro verlangen würde. Normalerweise bin ich keine Rassistin. Es tut mir leid, dass ich solche Tendenzen entwickle.

Beichthaus.com Beichte #00039452 vom 09.03.2017 um 23:40:25 Uhr in Augsburg (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Meine coole Street-Gang

14

anhören

Dummheit Stolz Waghalsigkeit Diebstahl Augsburg

Ich (m/32) möchte heute mal meine Jugendsünde beichten. Und zwar kamen zwei Freunde und ich durch ein paar Gangster-Filme in der Jugendzeit darauf, eine Gang zu gründen. Als Vorbild diente uns dazu vor allem der französische Gangsterfilm "Dobermann", bei dem eine Gang mit einem starken Zusammenhalt und vermeintlich sehr genialen Plänen gezeigt wurde. Wir waren damals alle so um die 15, 16 und fanden uns unglaublich hart und cool, weil wir ein paar Kampfsporttechniken konnten und immer mindestens zu dritt unterwegs waren. Am Ende waren wir sieben oder acht feste Mitglieder und etwa fünf Anwärter. Und wie eine Gang das so macht, haben wir natürlich kräftig Mist gebaut. Beispielsweise sind zwei von uns in eine Tankstelle rein und haben den Verkäufer abgelenkt, während vier von uns mehrere der draußen gestapelten Bierkästen davongetragen haben, die wir dann stolz in einem Abbruchhaus leerten. Zigaretten haben wir auf eine ziemlich einfache, fast narrensichere Art taschenweise im Supermarkt geklaut, bevor diese Automaten bekamen, wie, sage ich jetzt aber nicht, da es ja immer noch Läden gibt, die Ziggis so in der Auslage haben und ich da niemanden auf dumme Ideen bringen möchte.

Aber das war uns natürlich nicht genug. Wir wollten einen Ruf haben, gefürchtet sein. Also war bald bekannt, dass jeder von uns ein Messer habe, was so gar nicht stimmte, und wir drückten regelmäßig jüngere oder allein angetroffene Jugendliche an die Wand und erleichterten sie um ihre Wertsachen. Die Handys haben wir entweder behalten oder bei einem Handytürken in einem anderen Stadtteil zu Geld gemacht. Den Rest haben wir für Bier und Gras ausgegeben, manchmal hatten wir auch Glück und unsere Opfer hatten selbst Gras oder Pillchen bei sich.

Naja, wie es in der Realität so ist, fallen solche Idioten wie wir es waren, natürlich irgendwann auf. Eines Abends flog mit Karacho die Tür unseres als Clubhaus bezeichneten Abbruchhauses auf, und es hieß: "Polizei, alle aufstehen und an die Wand!", was wir im Schreck natürlich taten. Aber waren nicht die Cops, sondern drei Member des bekanntesten Motorradclubs der Welt. Wir hatten einen Fehler gemacht und eines unserer letzten Opfer war der Sohn eines Mitgliedes. Er hatte es uns zwar gesagt, aber ich hatte ihm für diese vermeintliche Lüge und die Aussage: "Das wird dir noch leidtun, Arschloch!" extra eine reingehauen. Naja, leidtat es uns keine 24 Stunden später. Die drei Männer haben uns erst mal gefilzt, jedem von uns eine Unterschrift unter ein schriftliches Geständnis für den ganzen Mist, den wir die letzten Monate gebaut hatten (sie wussten sehr genau, was wir waren und was nicht), abgenommen, dann fing sich jeder von uns eine Ohrfeige ein, die man wahrscheinlich noch fünf Querstraßen weiter klatschen hörte, und danach holten sie die Polizei und übergaben uns mit den Worten, wir seien es nicht wert, sich an uns die Hände dreckig zu machen.

Natürlich war ich damals sauer und verängstigt zugleich, aber ehrlich, heute bin ich dankbar dafür. Erstens, so saublöd, wie wir uns angstellt haben, hätte uns über kurz oder lang, die Polizei sowieso hochgenommen und zweitens hat es uns allesamt davor bewahrt, weiter Blödsinn zu machen. Unsere Eltern haben uns teils ausgelacht, teils das Leben zur Hölle gemacht und die Ferien waren auch versaut, da haben wir nämlich, statt am Strand zu chillen, was eigentlich eingeplant war, unsere Arbeitsstunden abgeleistet. Mit einem der Biker von damals bin ich übrigens heute gut befreundet und er erzählte uns, dass sie, kaum dass die Cops uns abgeführt hatten, endlich das lauteste Lachen rauslassen konnten, das ihnen je unterkam, weil sie es sich die ganze Zeit verkneifen mussten. Auch bei den Opfern habe ich mich längst allesamt nochmal persönlich entschuldigt. Und an alle kleinen Street-Gangster kann ich nur sagen: "Kids, lasst es gut sein. Das bisschen Spaß und die vermeintliche "Street Cedibility" sind es nicht wert. Ihr kommt entweder unter die Räder oder euch geht es wie uns. Lasst es einfach."

Beichthaus.com Beichte #00039402 vom 26.02.2017 um 23:07:59 Uhr in Augsburg (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht