Handwerker im Einsatz

10

Masturbation Fetisch Arbeit Heidelberg

Als Wartungstechniker komme ich an alle möglichen Orte. Ich arbeite in Universitäten, Büros, Schulen, Krankenhäuser, Privatwohnungen, Tankstellen, Fußgängerzonen, Boutiquen, Kaufhäuser, Fussballstadien, Schwimmbäder, Bäckereien, Metzgereien, Gärtnereien, in der Autoindustrie, in Metall- und Kunststofffabriken, Apotheken, Bibliotheken, Kneipen oder beim Dönermann um die Ecke. Hier lebe ich, seit meinem ersten Tag als Lehrling, mit 16 Jahren, meinen Fetisch aus. Ich liebe es, in der Öffentlichkeit mein Sperma zu verspritzen, wobei jederzeit Gefahr droht entdeckt zu werden.

Hier stehe oder sitze ich in Technikräumen, Kellern, Dachböden, Garagen und Gärten und spritze meinen Saft auf den Boden oder an die Wand. Natürlich mache ich alles wieder sauber. Manchmal befriedige ich mich auf Flachdächern hinter Deckung und beobachte dabei die Fenster um mich herum und die Straße unter mir. Mich turnt es total an, wenn andere mich sehen können, aber keine Ahnung haben, was ich tue. Gelegentlich bin ich mitten in der Fußgängerzone hinten in meinem Transporter und beobachte durch die Lüftungsschlitze die Leute während es mir kommt.

In leeren Büros, Klassenzimmern, Vortragssälen, Archiven, Schlafzimmern, Bädern, oder Gerichtssälen und Besprechungsräumen muss ich sehr aufpassen, dass ich nicht erwischt werde. Meistens habe ich aber Schlüssel zu den Räumen und schließe ab. Oft spiele ich hier aber nur etwas an mir herum und beende dann mein Werk auf der Toilette. Es gibt sogar auf dem Weg zu meinen Kunden einige Parkplätze und Waldwege, die ich hin und wieder anfahre. Hier bleibe ich dann im Auto oder gehe in den Wald. Trotz guter und erfüllter Beziehung verteile ich seit 27 Jahren an den verschiedensten Orten mein Sperma und ich kann und will damit nicht aufhören. Es gibt sogar einige Plätze und Kunden, bei denen ich es mir immer mache, wenn ich dort bin. Ich freue mich schon im Vorfeld, wenn ich weiß, dass ich dort hin geschickt werde.

Beichthaus.com Beichte #00041878 vom 15.07.2019 um 13:16:25 Uhr in Heidelberg (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Beziehung zerstört und unfreiwillig geoutet

9

Peinlichkeit Familie Fremdgehen Heidelberg

Ich (m/20/schwul) beichte, dass ich ziemlich sexsüchtig bin und es kaum einen Tag gibt an dem ich nicht mit mindestens einem Typen mich treffe. Jedoch bin ich dadurch auch ein regelrechter Magnet für peinliche Situationen, so Outete ich schon 6 Typen unfreiwillig, da wir währenddessen erwischt wurden. Da ich um meine Sucht zu befriedigen gut aussehen sollte, bin ich so oft wie möglich im Fitnessstudio, von wo ich auch meist meine Beute mitnahm. So auch vor 2 Wochen, als ich zu einem sehr gut aussehenden 19-jährigen nach Hause kam und wir in einer Nacht 3 mal unseren Spaß Hatten. Bis jedoch am Morgen ich auf die Toilette wollte und es sich herausstellte, dass seine Eltern wohl doch nicht verreist waren, wie er es mir zuvor sagte und ich splitternackt vor seiner Familie stand.

Er war bis dato noch nicht geoutet und hatte auch bis dato eine Freundin, die gleich Schluss gemacht hatte, nachdem sie es erfuhr. Doch mach einer Woche meldete sich der 19-Jährige wieder bei mir und wollte ein weiteres Treffen, zu dem ich natürlich nicht nein sagte. Um auf den Punkt zu kommen: wir trafen uns ein Woche lang täglich und sind jetzt sogar ein Paar geworden. Ich möchte Beichten, dass ich einen 19-Jährigen unfreiwillig geoutet habe, seine Beziehung zerstört habe und nun selber mit ihm zusammen gekommen bin.

Beichthaus.com Beichte #00041774 vom 26.02.2019 um 21:35:55 Uhr in Heidelberg (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Süchtig nach Fastfood

17

Maßlosigkeit Völlerei Ernährung Heidelberg

Ich bin 26 Jahre alt und ernähre mich seit meinem 18. Geburtstag ausschließlich von McD. und Burger K. etc.. Ich fahre täglich bis zu fünf Mal in den Drive-in und hole mir Frühstück, Mittagessen und Abendessen, aber auch Snacks. Ich bin mittlerweile so an den Geschmack gewöhnt, dass mir schon beim Gedanken an normalem Essen übel wird. Wenn ich mit Freunden unterwegs bin, sage ich immer, ich sei nicht hungrig, und wenn sie weg sind, fahre ich zum nächsten Restaurant und esse so viel, bis mir wieder schlecht wird. Ich schäme mich für dieses Verhalten. Ich belüge meine Mitmenschen, damit ich an meine Burger komme. Durch meine Ernährung bin ich auch extrem Übergewichtig geworden. Ich schäme mich dafür, dass ich in 8 Jahren um die 150 Kilo zugenommen habe und mit 26 so viel wiege wie drei Personen. Es ist mir peinlich, dass ich ständig außer Atem bin, 8XL Kleidung tragen muss und 230 Kilogramm wiege auf 183 cm wiege.

Beichthaus.com Beichte #00041664 vom 05.12.2018 um 17:21:58 Uhr in Heidelberg (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Warum man einen Staubsaugerroboter nicht unbeaufsichtigt lassen sollte

24

Waghalsigkeit Dummheit Partnerschaft Heidelberg

Ich (m) habe durch Dummheit beinahe unsere Wohnung angezündet. Es begann alles damit, dass meine Frau und ich einen Staubsaugerroboter gekauft haben. Seither hatten wir öfters die Diskussion, ob man das Teil alleine lassen kann, oder nicht. Ich war immer der Meinung, dass man den Roboter nicht die ganze Zeit beaufsichtigen muss, weil es ja auch irgendwie der Sinn eines automatischen Staubsaugers ist, nicht selber dabei sein zu müssen. Trotzdem hat meine Frau immer gesagt, ich soll ihn ausschalten, wenn wir beide das Haus verlassen. Das habe ich auch immer brav gemacht, bis auf das eine Mal. Ich wollte einfach beweisen, dass nichts passiert und habe ihn heimlich laufen gelassen, während wir zwei Stunden weg mussten.

Das Ende vom Lied: Wir kamen nach Hause und bemerkten schon im Treppenraum leichten Rauchgeruch und den schrillen Ton der Rauchmelder. Wir stürmten die Treppe hoch in die Wohnung und sahen dort das verstörende Bild: Der Staubsauger keuchte jenseits der Belastungsgrenze langsam an uns vorbei. Er zog einen Fön am Kabel hinter sich her, welcher auf höchster Stufe lief. Um den Fön hat sich ein Handtuch gewickelt, das bereits vor sich hin kokelte. Ich weiß bis heute nicht, wie das passieren konnte. Es muss eine Verkettung unglücklicher Umstände im Badezimmer gewesen sein.

In den Blicken meiner Frau sah ich Verachtung und Hass. Ich bekam den Ärger meines Lebens. Ständig wirft sie mir meine Rücksichtslosigkeit vor und malt sich aus, was alles hätte passieren können. Ich sage euch, Leute: Lasst nie einen Staubsaugerroboter unbeaufsichtigt!

Beichthaus.com Beichte #00041599 vom 16.10.2018 um 23:05:50 Uhr in Heidelberg (24 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Warum mein Bruder ein verwöhntes A-Loch ist

8

Hochmut Falschheit Familie Heidelberg

Mein Bruder wollte sich mit 16 das Leben nehmen. Pulsadern aufgeschnitten. Er hat knapp überlebt, es ging um Sekunden. Wir alle sind so dankbar, dass uns das Schlimmste damals erspart geblieben ist. Das Problem ist nun aber, dass die ständige unterbewusste Angst, ihn noch mal verlieren zu können, also dass er sich wieder abkapselt, die ganze Familie daran hindert mit ihm normal umzugehen. Sprich auch mal alltägliche Kritik entgegen zu bringen.

Er ist leider ein verwöhntes Arschloch geworden, undankbar, nimmt alles für selbstverständlich, nimmt keinerlei Verpflichtungen ernst (mehrere Arbeitgeber haben ihn rausgeschmissen). Kurzum es geht um ihn. Seit ein paar Jahren kommt jetzt die Esoterik Schiene bei ihm dazu. Nun ist ihm Kommunikation ganz wichtig und jeder sollte seine Worte 10 mal überdenken, sie können ja so viel anrichten. Kommunikation hilft ihm aber nicht weiter solange er nicht versteht, dass er sich oft asozial verhält. Fremden, Freunden & Familie gegenüber.

Fakt ist, dass durch das ganze Arsch pudern (vor allem von unserer wahnsinnig liebevollen Mutter) er ein hypersensibles Arschloch geworden ist, dem alles schnell zu viel ist und der ständig auf der Suche ist. Nach sich Selbst. Nach immer währendem Glück. Doch als geselliger offener Mensch braucht er dazu andere, und verscherzt er sich oft mit ihnen, sobald ihm jemand nicht nach dem Mund redet.

Und wenn man sich nicht für seinen Scheiss interessiert ist man "nicht offen genug für Neues". Ich halte diese Belehrungen nicht mehr aus, und es geht alles in eine komplett falsche Richtung.

Ich liebe meinen Bruder, er hat wenn er gut drauf ist eine wahnsinnige Lebensenergie die ansteckend ist, aber er will eben auch für alles Applaus.Hält sich für wahnsinnig kreativ, und kann einfach einen Scheiß. Er will niemanden auf Augenhöhe, er möchte Fans. Und ich merke, dass mich das langsam nur noch anpisst, anstrengt und ich mich dem entziehen möchte. Und das merkt er glaube ich schon auch, er sagt auch er möchte, dass wir alle wir selbst sind und ehrlich zueinander. Was noch mehr schmerzt, weil ich weiß, dass ich das auch gern so hätte, aber ER derjenige ist, der damit nicht umgehen könnte. Denn bei dem ganzen Getue merkt man dennoch immer große Unsicherheit durchblitzen, bei allem was er tut.

Es gab auch schon Streits, wenn ich denn mal ehrlich zu ihm war - und es war die Hölle. Es ist furchtbar mit jemanden zu argumentieren, der sich aber für den Klügsten von allen hält. Er hat uns auch versprochen sowas wie damals würde sich nie mehr wiederholen. Dennoch bleibt immer ein unangenehmes Gefühl im Hinterkopf, und ich bin wahnsinnig traurig, dass dieses Gefühl mich & auch den Rest der Familie daran hindert je wieder eine normale Beziehung zu ihm haben zu können. Ohne Angst etwas falsch zu machen. Ohne ihn zu verhätscheln.

Beichthaus.com Beichte #00041527 vom 31.08.2018 um 01:05:58 Uhr in Heidelberg (8 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht