Schuppenflechte oder Ekzem? Keine Ahnung!

23

Zorn Dummheit Gesundheit

Ich (w/33) beichte, dass ich meinem Hautarzt am liebsten einen dampfenden Haufen vor die Praxis setzen würde. Seit Jahren schon bin ich dort Dauergast wegen Schuppen (am Kopf) Noch heute sind sich mehrere Ärzte uneinig ob das nun Schuppenflechte oder irgendein anderes Ekzem ist. Dazu gingen mir auch immer verstärkt Haare aus - nie so dass ich kahle Stellen hatte, aber doch wesentlich mehr als normal sein sollte. Seit einiger Zeit bin ich beinahe von dem Schuppenproblem befreit - nachdem ich es selber mit irgendeinem pflanzlichen Ökozeugshampoo aus einem Reformhaus behandelt habe, denn das Kortison der Ärzte hat mir immer maximal zwei Wochen Linderung verschafft. Das Haarausfallproblem ist jedoch damit nicht erledigt. Nun habe ich meinem Arzt die Frage gestellt, woran das liegen könnte und der gute Mann sah mich ernsthaft mit einem Schulterzucken an und antwortete, er hätte keine Ahnung,

Womöglich bilde ich mir nur ein, dass ich zu viele Haare verliere! Ich bat ihn, ob er mich auf Eisenmangel oder sonst irgendeine Mangelerscheinung testen könne, was ignoriert wurde. Jetzt sitze ich hier, nach monatelangem Warten auf einen Termin, um den Mann mit den Schultern zucken zu sehen! Wofür hat der Affe Medizin studiert?
Mich an einen Schreibtisch in einer Praxis setzen und zu jedem Patienten "keine Ahnung" sagen, könnte ich auch ohne Studium.

Da ich aber nicht zu der Fraktion gehöre, die gerne aus Rache Fäkalien verteilt, werde ich es bei einer negativen Bewertung auf seiner Website belassen und mich nach einem besseren Arzt umsehen.

Beichthaus.com Beichte #00041415 vom 12.07.2018 um 10:55:27 Uhr (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Meine Morgenroutine

28

Selbstsucht Stolz Gesundheit Hannover

Wenn ich morgens nicht zum Scheißen komme, ist für mich der ganze Tag sinnlos und von vorn herein im Arsch. Der Morgenschiss ist für mich der erste und wichtigste Teil eines jeden Tages und inzwischen zum Ritual geworden. Mein Klogang ist exakt festgelegt und die Abläufe sind aufeinander abgestimmt und bis ins Detail ausgeklügelt. Diese Art der Routine gibt mir das Gefühl von Stabilität und Kontinuität in einer Welt die so hektisch, oberflächlich, unmenschlich und trist geworden ist.

Wenn ich morgens auf dem Pot sitze ist für mich die Welt in Ordnung und dieses Gefühl dehnt sich über die 45 Minuten auf dem Klo aus über den kompletten Tag. Ich fühle mich einfach sicher genug durch den Tag zu gehen und zu wissen dass egal was auch kommen mag, ich kann es schaffen. Ich beichte also nun mein Verhalten gegenüber meiner Familie, Kollegen und allen Mitmenschen, wenn meine Morgenlage nicht funktioniert hat. Ich werde den ganzen Tag über unausstehlich und kann auch nicht verbergen dass der Tag schon falsch angefangen hat. Die meisten meiner Mitmenschen wissen wieso und versuchen mir dann zu helfen, mit Kaffee und Zigaretten, mit abführenden Brotzeiten oder ähnlichen Dingen. Es ist lieb gemeint aber es ist nicht das selbe. Es tut mir leid, dass mein morgendlicher Schiss schon über ganze Karrieren in meinem Unternehmen entschieden hat und dazu führte dass ich zum dritten Mal verheiratet bin.

Beichthaus.com Beichte #00041405 vom 08.07.2018 um 03:22:13 Uhr in Hannover (28 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Menschen, die sich doch nur Sorgen machen

12

Hass Gesundheit Ernährung Köln

Ich kann es mir langsam nicht mehr anhören. Jeder nörgelt an mir rum, macht mich runter und beteuert währenddessen auch noch, dass man "sich nur Sorgen mache". Ich bin 20 Jahre alt und lebe nun seit über 7 Jahren mit einer extremen Hormon- und Stoffwechselstörung, eine daraus resultierende Schilddrüsenunterfunktion, welche gar keine Hormone mehr produziert und einer chronischen Störung der Magenschleimhaut, weshalb ich gegen jegliche Art von Tabletten resistent bin. Dementsprechend bin ich übergewichtig, mal mehr, mal weniger. Ich habe bis jetzt viel verloren, aber auch viel wieder zugenommen; selbst, wenn ich meine Ernährung, Aktivität, etc. nicht geändert habe.

Seit ich erkrankt bin esse ich höchstens 1.500 kcal am Tag, da ich SO eine extreme Angst habe, wieder zuzunehmen. Dazu mache ich Sport, auch, wenn mich die angeekelten Blicke oft beeinflussen. Mein Arzt sagt, dass ich einfach warten soll, bis wir eine geeignete Hormontherapie finden und dann würde das schon mit den Kilos klappen. Ich solle mich einfach mehr anstrengen. Das hab ich getan. Ich habe keinen Bock mehr. Ich werde von Menschen verurteilt, die meine Geschichte nicht kennen und ich weiß nicht, ob es einfacher wäre, wenn ich selbst Schuld wäre, aber ich könnte wenigstens einen Weg finden, damit umzugehen. Lange Rede kurzer Sinn: Krankheiten sind scheiße, Ärzte sind scheiße und Über-/Untergewicht ist scheiße. Passt auf euch auf.

Beichthaus.com Beichte #00041371 vom 24.06.2018 um 21:04:18 Uhr in Köln (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

6 Monate Schlafstörungen

36

Habgier Ignoranz Gesundheit

Ich (w/20) habe eine schlimme Schlafstörung. Ich habe vier Gesprächstherapien gemacht, wo mir gesagt wurde, dass mein Unterbewusstsein an etwas leidet und ich deshalb nicht schlafen könne. Die Experten meinten aber, dass ich kerngesund sei. Meinem Hausarzt habe ich das so gesagt und ihm die Unterlagen gegeben. Nun meinte er, ich solle ins Schlaflabor gehen. Nichts. Man sagte mir nur, dass man ein MRT machen müsse, um auszuschließen, dass andere Dinge mich vom Schlaf fern hielten. Also auch ein MRT und sogar CT sind gelaufen. Alles top, wie auch mein Blutbild.

Ich ging also wieder zum Hausarzt und teilte ihm alles mit und inzwischen hatte er auch die Unterlagen von dem Schlaflabor und die Ergebnisse meines MRTs und CTs erhalten. Er schien genervt zu sein. Ich war es aber auch. Sechs Monate kaum geschlafen. Dann kam der Tag, an dem ich zusammenklappte. In der Klinik sagte man mir, dass ich einen Schwächeanfall erlitt. Ja, kein Wunder dachte ich mir nur. Ich blieb dort drei Tage zur Beobachtung und erhielt das Schlafmittel Zopiclon 7,5 mg. Ich schlief wie ein Baby.

Nach meiner Entlassung erhielt ich ein Rezept für ein Schlafmittel. Leider gibt es nur eine 20 Stück-Packung und ich musste zum Hausarzt um Neue zu besorgen. Dieser aber verschrieb mir keine, weil er meinte ich werde abhängig. Natürlich verstand ich ihn so wie jeden Anderen auch, der mir das auch sagen würde, aber mir ist es lieber eine halbe Stunde bevor ich ins Bett gehe, eine Tablette reinzuwerfen, anstatt immer wach zu sein, nicht arbeiten gehen zu können und immer schlecht gelaunt zu sein oder zusammenzubrechen.

Es dauerte also nicht lange, bis ich wieder wegen eines Schwächeanfalls im Krankenhaus lag. Die Ärzte dort verschrieben mir 2 Packungen und einen persönlichen Brief an dem Hausarzt, da ich ihnen erklärte, dass ich keine von ihm bekommen hatte. Nach circa einer Woche wollte ich mich impfen lassen, wieder bei dem Hausarzt und dann sprach er mit mir wegen den Schlaftabletten.

Es interessiert mich nicht, ob ich abhängig werde. Ich werfe sie mir ja nicht wie Gummibärchen ein. Ich nehme eine Tablette zum Schlafen ein. Ist mir lieber, als wie eine wandelnde Leiche rum zu dackeln bis die Sanitäter mich abholen. Er wurde rot und verschreibt mir seitdem meine Schlaftabletten. Meine Mutter hat irgendwas mit der Blutgerinnung und braucht bestimmte Blutverdünner. Dazu sagt aber niemand das sie abhängig ist und warum? Weil es nunmal lebenswichtig ist. Nach so einer Aussage könnte ich echt jemanden gegen die Wand klatschen, denn wenn ich Schlafmittel brauche da ich sonst wirklich bald nur noch im Klinikum liege, halte ich es auch für lebenswichtig.

Beichthaus.com Beichte #00041368 vom 23.06.2018 um 11:04:41 Uhr (36 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein ungesunder Raucher-Lebensstil

13

Waghalsigkeit Gesundheit Kassel

Ich (w/42) gestehe, dass ich morgens im Bett erst mal auf nüchternen Magen eine Zigarette rauche, um sodann meine leider notwendigen Medikamente mit einer Dose Red Bull hinunterzuspülen. Meinen ersten Kaffee trinke ich anderthalb Stunden später im Büro und überbrücke die Zeit mit circa zehn weiteren Zigaretten.

Beichthaus.com Beichte #00041323 vom 05.06.2018 um 22:28:03 Uhr in Kassel (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht