Vom Gastvater vergewaltigt

11

Missbrauch Feigheit Gesundheit Australien

Es fing an als ich 13 Jahre alt war. Nach und nach bekam ich immer mehr Schmerzen beim Essen. Ich habe in der Zeit natürlich abgenommen und meine eigene Mutter glaubte mir nicht, dass ich Schmerzen hatte. Sie nannte mich nur Model und sagte mir sogar, ich solle meinen […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00041645 vom 20.11.2018 um 02:50:25 Uhr in Australien (Melbourne) (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Finger in den Hals und raus damit

11

Sucht Ernährung Gesundheit Stuttgart

Ich (w/21) habe seit über 7 Jahren Bulimie. Angefangen hat es, weil ich als Kind/Jugendliche ziemlich fett war. Daraufhin Sport und nicht zu knapp. Fünfmal die Woche Karate, täglich 30 km Radfahren (mein Vater hatte kein Geld für meine Busfahrkarte), Inlinern und joggen. Dazu natürlich viel zu wenig gegessen und schwupps - Untergewicht. Das fiel meinen Eltern natürlich irgendwann mal auf, ich wurde zum Kinderarzt geschickt, der wollte mich in eine Klinik einweisen und so weiter - klare Magersucht eben.

Kurz davor hatte ich selbst realisiert, wie dünn ich bin und habe mich dazu bewegt mehr zu essen und weniger Sport zu machen. Ich wollte wieder gesund werden. Dadurch, dass aber nun mein Kinderarzt und meine Mutter beide so einen Druck gemacht haben - heißt zweimal täglich wiegen, alle 3 Stunden etwas essen müssen, Sportverbot und fast schon tägliche Besuche beim Kinderarzt - habe ich als 13-jähriges Mädchen protestiert und aus Protest einfach da weiter gemacht, wo ich aufgehört hatte.

Als ich dann kurz davor stand in eine Klinik eingewiesen zu werden, habe ich dann per Zufall auf Family Guy (ausgerechnet da lernt man was!) einen Satz gehört, der mir noch bis heute im Kopf geblieben ist: "Finger in den Hals und raus damit." Ja, und das praktiziere ich nun schon seit 7 Jahren. Angefangen hatte es mit dem Essen, zu dem ich gezwungen wurde es zu essen. Dann merkte ich, dass es Spaß macht essen zu können, soviel ich will, ohne zuzunehmen. Ich glaube, das war der Moment, in dem ich wirklich süchtig wurde. Momentan versuche ich selbst davon loszukommen, aber so leicht ist das natürlich nicht. Hilfe werde ich mir trotzdem keine mehr holen, die "Hilfe" zu Anfang meiner Essstörung war mir da schon genug. Mit meiner Mutter habe ich nur noch den nötigsten Kontakt.

Beichthaus.com Beichte #00041625 vom 06.11.2018 um 08:47:19 Uhr in Stuttgart (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Jetzt auf das WM FINALE tippen & 100 Euro Wettbonus kassieren!
Hier klicken und gewinnen!



Fehldiagnose beim Gynäkologen

43

Zorn Schwangerschaft Gesundheit Konstanz

Wünsche mir, dass eine bestimmte Person stirbt bzw. dass ihm etwas passiert, nämlich meinem Gynäkologen bzw. Ultraschallarzt, war genau dreimal zum Ultraschall und bei dieser Untersuchung behauptete der Arzt er sieht eine vergrößerte Nackenfalte, sieht eine Zyste im Kopf und wahrscheinlich einen offenen Rücken. Er empfahl mir abzutreiben, dies könnte er auch durchführen, bräuchte dafür nur einen Schein, da es nicht mein erstes Kind war, habe ich den Ultraschall sehr wohl mitbekommen (komme aus dem medizinischen Bereich) und konnte nichts dergleichen feststellen im Video und auf den Bildern. Wechselte den Arzt und das Ultraschallbild war unauffällig - welch Wunder. Ich hatte aber bis zur Geburt einfach nur Angst, die auch nicht so schnell abzuschalten war. Am Tag der Geburt, 3 Wochen vor Termin dann die Erleichterung, alles war in Ordnung, ein gesundes, reifes und normales Mädchen. Ich beichte, dass ich seit diesem Tag diesem Mann nur schlechtes wünsche, ich male mir aus, dass er für diese Lügen seine gerechte Strafe bekommen muss und hoffe sehr, dass sich dieser Wunsch erfüllt. Er hätte ein junges Leben um ein Haar ausgelöscht, nur wegen seiner Vermutung. Er hat zwei verschieden große Körperteile und ist daher auch keine Schönheit in meinen Augen, aber ich hoffe auf Absolution, ich kann diese Gedanken nicht abstellen und hoffe immer noch, dass ich durch meine Gedanken etwas bewirken kann, dass er einen Autounfall hat, Herzinfarkt oder was auch immer, nur bitte nichts Gutes für ihn. Ich weiß, ich bin schlecht, aber er hat mich dazu gemacht. Ich habe solche Gedanken vorher nie gehabt. Ich würde ihn auch nie anrühren, das soll das Karma für mich übernehmen.

Beichthaus.com Beichte #00041616 vom 27.10.2018 um 13:41:50 Uhr in Konstanz (43 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Meine Jugendliebe und die Drogen

32

Drogen Liebe Gesundheit Berlin

Ich (m/23) werde nächste Woche meine Freundin (23) heiraten. Wir stammen beide aus Berlin, einem nicht sonderlich guten Stadtteil, sind zusammen zur Schule gegangen und wohnten in der selben Straße. Wir stammen beide aus einem katastrophalen Elternhaus, unsere […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00041586 vom 03.10.2018 um 22:36:21 Uhr in Berlin (32 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Wenn ich meine Medikamente nicht bezahlen kann

22

Habgier Gesundheit

ich (w/25) habe die Nase von meiner Erkrankung voll. Seit meinem 14. Lebensjahr leide ich an einer Autoimmunerkrankung die neine Organe immer mehr beschädigen. Um all das zu stoppen, benötige ich Mycophenolat (was bekannt durch Organspenden bekannt sind aber auch für Andere Krankheiten angewendet wird) und Quensyl (bekannt als Malarianittel und vieles mehr). Ich habe diese beiden immer von meinem Hausarzt verschrieben bekommen. Bis gestern. Da ich nun weggezogen bin (80 km) und mein neuer Hausarzt diese nicht verschreibt, weil das es teuer für sein Praxisbudget ist, war ich gezwungen wieder in die Heimatstadt zu meinem alten Hausarzt hinzugehen. Er kennt meine Familie sogar so gut, dass wir sogar zusammen verreist sind (meine und seine Familie). Er verschrieb es mir nicht, da es zu teuer sei. Auf meine Frage, warum er es all die Jahre dann tat schaute er nur blöd. Er sagte mir doch tatsächlich, dass ich dafür in die Klinik gehen muss wo ich in Behandlung wäre. Da sie sich da in der Heimatstadt befindet und ich gerade da war ging ich halt hin. Dieser war aber im Urlaub und ihne ihn darf ich kein Rezept erhalten laut en doofen Sekretärinnen. Nichtmal von seinem Ersatz.

Also ging ich zurück zum alten Hausarzt und der verschrieb mir das aber als Privatrezept. Ich stand auf und ging, denn ich habe nicht alle zwei Wochen die circa 500 Euro für mein Mycophenolat und zusätzlich das Geld für mein Quensyl. Ich bin in der Pflege tätig und bekomme 1.400 Euro Netto, also bleibt mir nach der Miete kaum was und dann soll ich dies auch noch zahlen?

Also es tut mir leid wenn ich das als Frechheit sehe und ich quasi gezwungen bin keine Medikamente mehr einzunehmen, weil ich sie nir nicht leisten kann. Die Krankenkasse meinte zu mir, dass ich dann mehr arbeiten müsse. Ich verstehe nicht, dass ich Jahrelang es verschrieben bekommen hatte und es plötzlich nichtmehr haben kann. Somit beichte ich mich VIELLEICHT öffentlich an unser Behandlungssystem zu zweifeln und zu beschweren.

Beichthaus.com Beichte #00041542 vom 11.09.2018 um 00:44:58 Uhr (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht